Insolvenz anmelden online

  • Die Privatinsolvenz oder Regelinsolvenz oder GmbH-Insolvenz beantragen Sie unkompliziert und ohne Zeitverlust mit diesem Online-Formular. Gilt für Unternehmer und für Verbraucher.
  • Rechtsanwalt Jörg Franzke und sein Team stehen dahinter. Erfahrung aus über 15.000 Insolvenz-Beratungen.
  • Schief gehen kann nichts. Als Anwälte sind wir den Umgang mit sensiblen Daten gewöhnt. Wir fertigen für Sie einen gerichtsfesten Insolvenzantrag mit Beratung.
  • Die Nutzung ist kostenfrei. Sparen Sie sich den Gang zum Anwalt oder Schuldenberatung und probieren Sie es einfach aus.

Insolvenz anmelden online

Die Privatinsolvenz oder Regelinsolvenz beantragen Sie unkompliziert und ohne Zeitverlust mit unserer schuldenfrei-App. Gilt für Selbständige und für Verbraucher. Warum zur Schuldenberatung mit langer Wartezeit, wenn Sie hier mit der App bequem und schnell von zu Hause aus die Insolvenz anmelden können:
App für Antrag auf Privatinsolvenz
Button für App Insolvenz beantragen
  • Schief gehen kann nichts. Als Anwälte sind wir seriös und zuverlässig und den Umgang mit sensiblen Daten gewöhnt.
  • Nachdem Sie uns beauftragt haben, übernehmen wir das ca. achtwöchige Antragsverfahren für die Privatinsolvenz oder Regelinsolvenz.
  • Über die App können Sie den Bearbeitungs-Status abfragen. Sie bleiben über unsere Tätigkeit stets informiert.
  • Benötigen wir Nachweise wie z.B. Ausweiskopie, senden wir Ihnen eine Push-Nachricht. Die Dokumente fotografieren Sie mit dem Handy und laden das Bild sie in die App.
  • Die Nutzung ist kostenfrei. Sparen Sie sich den Gang zum Anwalt oder Schuldenberatung und probieren Sie es einfach aus.

10.000 mal aus den Schulden befreit. So urteilen die Kunden:

So beantragen Sie Insolvenz online

  1. Den Antrag hier online ausfüllen oder die App aufs Handy laden
  2. Kostenangebot einholen
  3. Vertrag schließen und Beratungsgespräch
  4. Antrag ausfertigen und bei Gericht einreichen lassen
  5. Die dreijährige Insolvenz durchlaufen
  6. Danach sind Sie schuldenfrei

Anstelle des Formulars unten können Sie auch unsere schuldenfrei-App verwenden. Kostenfrei aufs Handy laden und die Privatinsolvenz oder Regelinsolvenz mit dem Handy anmelden. 

App für Antrag auf Privatinsolvenz
Button für App Insolvenz beantragen

Den Insolvenzantrag online ausfüllen

FAQ zu Insolvenz anmelden online

Wann muss ich Insolvenz anmelden?

Wann Sie die Insolvenz anmelden müssen, richtet sich danach, ob Sie die Insolvenz für sich selbst als Privatperson oder Einzelunternehmer anmelden wollen. Oder für Ihre GmbH oder UG als Geschäftsführer. Als Privatperson besteht keine Pflicht zu einem Insolvenzantrag. Sie können die Privatinsolvenz oder Regelinsolvenz beantragen, um die Schulden abzustreifen. Aber Sie müssen nicht. Als Geschäftsführer einer GmbH oder UG besteht hingegen eine strenge Insolvenantragspflicht. Die Geschäftsführung muss die Insolvenz anmelden, sobald die GmbH oder UG zahlungsunfähig oder überschuldet ist.

Welche Insolvenz, wenn ich Konkurs anmelde?

Es gibt drei Arten von Insolvenzverfahren: Die Verbraucherinsolvenz, die Regelinsolvenz und die Insolvenz für juristische Personen. Der Begriff der „Privatinsolvenz“ ist umgangssprachlich und meint zumeist die Verbraucherinsolvenz. Ebenso umgangssprachlich ist der Begriff „Firmeninsolvenz“. Damit kann die Regelinsolvenz gemeint sein oder die Insolvenz für eine juristische Person.
 

  • Verbraucherinsolvenz: Arbeitnehmer, Erwerbslose, Rentner, Auszubildende. Ehemalige Unternehmer, die weniger als 20 Gläubiger haben
  • Regelinsolvenz: Einzelunternehmer, Freiberufler und ehemalige Unternehmer, die mehr als 20 Gläubiger haben und keine Arbeitslöhne schulden
  • Insolvenz für juristische Personen: Geschäftsführer von juristischen Personen wie GmbH, UG, GmbH & Co KG

Wie geht Privatinsolvenz anmelden?

Für die Privatinsolvenz müssen Sie einen Anwalt oder einen Schuldenberater beauftragen. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass der Anwalt oder Schuldenberater vor der Privatinsolvenz eine außergerichtliche Einigung versuchen muss. Hierzu unterbreitet der Anwalt den Gläubigern ein Vergleichsangebot, wie sich die Schulden anderweitig und ohne Insolvenz regulieren lassen. Erst nachdem die außergerichtliche Einigung gescheitert ist, darf der Anwalt Ihre Privatinsolvenz vorbereiten anmelden. Die Anmeldung der Privatinsolvenz erfolgt mit dem Formular: Antrag auf Verbraucherinsolvenz. Der Antrag muss vollständig und richtig sein. Die Gerichte sind sehr pingelig und sehr formalistisch. Jeder Formulareintrag muss mit einem Beleg ergänzt werden. Trägt man in das Formular beispielsweise sein P-Konto ein, muss man einen Kontoauszug beifügen, usw.. Wesentlicher Bestandteil des Antrages auf Verbraucherinsolvenz ist das Gläubiger-Verzeichnis. Dort tragen Sie bitte ein, wem Sie Geld schulden. Besser einen Gläubiger zu viel, als einen vergessen.

Wie geht Regelinsolvenz anmelden?

Das Formular für die Regelinsolvenz nennt man „Antrag auf Regelinsolvenz für natürliche Personen„. Das Formular für die Regelinsolvenz besteht aus drei Teilen: Auskunft über Ihre privaten Verhältnisse, Auskunft über Ihren Geschäftsbetrieb und das Gläubiger-Verzeichnis. Zur Vorbereitung des Insolvenzantrages schreiben wir die Gläubiger an. Somit erfahren wir den genauen Schuldenstand und viele Gerichte verlangen, dass man die öffentlichen Gläubiger wie Finanzamt vor der Regelinsolvenz informiert. Bedenken Sie außerdem: Wenn Sie eine Regelinsolvenz anmelden, ist nicht nur Ihr Gewerbe betroffen, sondern auch Ihr privates Vermögen und Ihre privaten Schulden. Vergessen Sie also nicht Ihre privaten Schulden in das Gläubigerverzeichnis einzutragen. 

Wie geht Firmeninsolvenz anmelden?

Mit Firmeninsolvenz ist der Insolvenzantrag für eine GmbH oder UG gemeint oder noch genauer: Der Insolvenzantrag für eine juristische Person. Der Insolvenzantrag für die GmbH oder UG erfolgt ebenfalls mit einem amtlichen Insolvenzformular. Weil für den Insolvenzantrag der GmbH oder der UG keine Restschuldbefreiung angestrebt wird, muss das Gläubigerverzeichnis nicht so sorgfältig sein, wie bei der Privatinsolvenz oder Regelinsolvenz. Ungefähre Angaben reichen. Bei der GmbH Insolvenz kommt es also nicht auf Genauigkeit an. Sondern es geht darum, den Geschäftsführer vor den Folgen einer Insolvenzverschleppung zu schützen. Deshalb sollte jeder Geschäftsführer sich vor der GmbH Insolvenz beraten lassen. 

Wie den Insolvenzantrag vorbereiten?

Die Anmeldung der Insolvenz bedarf einiges an Vorbereitung. Sobald das Insolvenzverfahren eröffnet ist, dürfen Sie nicht mehr so wie bisher über Ihr Vermögen und Einkommen verfügen. Der unpfändbare Anteil bleibt Ihnen, den Rest vereinnahmt der Insolvenzverwalter. Gut zu wissen, was pfändbar ist und was nicht. Hier die wichtigsten Ratschläge, wie Sie sich auf die Anmeldung des Insolvenzverfahrens vorbereiten. Die ersten Maßnahmen für die Privatinsolvenz:

Der Tipp mit dem neuen Konto gilt für alle Verfahren, also Privatinsolvenz oder Regelinsolvenz oder Firmeninsolvenz. Sind Sie Gewerbetreibender oder Freiberufler müssen Sie die Insolvenz zusätzlich vorbereiten. Die Vorbereitung richtet sich danach, ob Sie selbständig bleiben wollen oder die Selbständigkeit aufgeben. Je nachdem bietet die Regelinsolvenz einige interessante Spielarten, wie Sie mit Ihrem Gewerbe möglichst umgeschoren durch die Insolvenz kommen. 

Was benötige ich für den Insolvenzantrag?

Für den Insolvenzantrag müssen Sie Ihre Gläubiger kennen. Sie müssen also wissen, welchen Personen, Unternehmen und Behörden Sie Geld schulden. Dabei sind Sie leider auf sich alleine gestellt. Ein allumfassendes öffentliches Verzeichnis, in dem all Ihre Gläubiger gespeichert sind, gibt es nicht. Auch die Schufa speichert nur die Daten von großen Unternehmen. Ist der Gläubiger zum Beispiel ein Handwerker oder ein privater Vermieter, ist diese Schuld nicht in der Schufa verzeichnet. Deshalb müssen Sie Ihre Schulden selbst ermitteln, bevor Sie Insolvenz anmelden. Die Höhe der Schulden hingegen lässt sich dann leicht ausfindig machen, indem wir die Gläubiger vor dem Bankrott anmelden anschreiben. 

Wer kann Insolvenz anmelden?

Insolvenz anmelden kann als Privatperson, Einzelunternehmer oder Freiberufler jedermann, der in Deutschland gemeldet ist. Die Nationalität ist egal. Natürlich muss die Person, die Insolvenz meldet, auch zahlungsunfähig sein. Aber wer meldet eine Insolvenz schon freiwillig an? Kurzum: Insolvenz anmelden kann  jeder, der in Deutschland einen Wohnsitz hat und dem die Schulden über den Kopf wachsen. 

Wie oft kann ich Insolvenz anmelden?

Eine neue Restschuldbefreiung erhält man nur alle 11 Jahre. Zwischen der letzten Restschuldbefreiung und dem neuen Antrag auf Restschuldbefreiung muss also ein Abstand von 11 Jahren sein. Haben Sie also schon einmal eine Insolvenz mit Restschuldbefreiung durchlaufen, müssen Sie 11 Jahre warten und dürfen erst dann einen neuen Insolvenzantrag mit Restschuldbefreiung stellen. Sollte ein Gläubiger wie das Finanzamt die Insolvenz gegen Sie anmelden, müssen Sie innerhalb von 10 Tagen einen eigenen Insolvenzantrag mit Restschuldbefreiung stellen. 

Stellen Sie mir eine Frage zur Privatinsolvenz:

Wollen Sie die Privatinsolvenz beantragen  und haben Sie Fragen dazu oder wünschen Sie einen Rückruf, können Sie dieses Kontaktformular verwenden. Die Beantwortung ist kostenfrei. Wir melden uns schnellstmöglich.

7 + 12 =

Buchen Sie eine Beratung zur Privatinsolvenz

Buchen Sie ein ausführliches Beratungsgespräch zur Privatinsolvenz: Wie Sie sich vorbereiten, der Ablauf und wie Sie die Restschuldbefreiung sicher erhalten. Ebenso, die Alternativen zur Privatinsolvenz. Dauer: 45 Minuten, 150€

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Jörg Franzke