Wenn Ihrem Unternehmen die Zahlungsunfähigkeit droht, wollen Sie wissen, wie sich ein Totalverlust abwenden lässt. Dagegen helfen die gerichtlichen Verfahren, für die ich Experte bin: Das Restrukturierungsverfahren, das Schutzschirmverfahren und die Insolvenz in Eigenverwaltung.

Wählen Sie unter folgenden Sanierungsverfahren:

Restrukturierungs-Verfahren

Zahlungsunfähigkeit tritt in 3 Monaten oder später ein
January 01, 2021
12 AM

Schutzschirmverfahren

Zahlungsunfähigkeit tritt in wenigen Wochen ein
January 01, 2021
12 AM

Insolvenz in Eigenverwaltung

Zahlungsunfähigkeit besteht bereits
January 01, 2021
12 AM

Übertragende Sanierung

Unternehmen kann nicht fortgeführt werden
January 01, 2021
12 AM

Restrukturierung

Das Restrukturierungsverfahren wenden Sie an, wenn die Krisenursache in den Finanzverbindlichkeiten des Unternehmens liegen: Die Kreditraten sind zu hoch und können nicht geleistet werden (z. B. Rückzahlung Corona-Kredite). Bei der Restrukturierung muss das Unternehmen noch zahlungsfähig sein.

Eigenverwaltung

Die Insolvenz in Eigenverwaltung ist wie der Schutzschirm dazu geeignet, die Schulden zu eliminieren, als auch Verträge aller Art zu kürzen. Im Gegensatz zum Schutzschirm darf bei der Eigenverwaltung die rote Linie der Insolvenzreife bereits überschritten sein.

Schutzschirm

Auch beim Schutzschirmverfahren darf noch keine Zahlungsunfähigkeit gemäß § 17 InsO bestehen. Der Schutzschirm kann sowohl Finanzverbindlichkeiten kürzen, als auch Verträge aller Art fristlos kündigen. Dies gilt sowohl für defizitäre Aufträge, als auch für zu hohe Fixkosten, wie Miete oder Personal.

Übertragende Sanierung

Die übertragende Sanierung steht als letztes Mittel zur Auswahl, wenn es keine Perspektive zur Fortführung gibt. Der Insolvenzverwalter verkauft einem Investor die Vermögenswerte, damit das bisherige Geschäft in einem neuen Unternehmen fortgeführt werden kann.

Beratung zur Sanierung Ihres Unternehmens

Für Unternehmer und Unternehmen kommt je nachdem, ob Sie das Unternehmen retten oder beenden möchten, das Schutzschirmverfahren, die Insolvenz in Eigenverwaltung, das Restrukturierungsverfahren oder eine reguläre Insolvenz in Betracht. Als Anwalt für Insolvenzrecht zeige ich Ihnen den schnellsten und sichersten Weg aus den Schulden. Eine scheinbar auswegslose Schuldensituation zu drehen, ist meine Leidenschaft.

Kostenfreie Experten-Einschätzung zu den Sanierungsaussichten Ihres Unternehmens

Keine Zeit für langes Lesen? Dann beantworten Sie 17 kurze Fragen zur aktuellen Situation Ihres Betriebes. Als Antwort erhalten Sie eine Einschätzung, wie Sie bestmöglich aus der Krise kommen.

Mehr zu den Verfahren zur Unternehmenssanierung

Restrukturierungsverfahren

1. Drohende Unternehmens-Insolvenz abwenden

Mit dem Restrukturierungsverfahren kann die Geschäftsführung eine drohende Unternehmens-Insolvenz abwenden. Hierzu erarbeiten wir für Ihr Unternehmen zunächst einen Restrukturierungsplan. Der Restrukturierungsplan ist ein spezieller Sanierungsplan und bestimmt, welche Schulden wie umfangreich gekürzt werden müssen.

2. Unter Gläubigerschutz verhandeln

Den Restrukturierungsplan reichen wir bei Gericht ein und beantragen Gläubigerschutz. Unter Gläubigerschutz verhandeln wir mit den Gläubigern. Schließlich lassen wir über den Plan abstimmen. 

3. Mehrheiten einholen und zustimmung erzwingen

Der Restrukturierungsplan ist angenommen, wenn die Anzahl der Gläubigergruppen mehrheitlich dafür stimmt. Eine einzelne Gläubigergruppe gilt als zustimmend, wenn eine 3/4 Mehrheit der gruppenzugehörigen Gläubiger dafür ist.

4. Schuldenschnitt der Finanzverbindlichkeiten

Allerdings ist der Anwendungsbereich begrenzt. Der Restrukturierungsplan kann nur Finanzverbindlichkeiten kürzen und das Unternehmen darf noch nicht zahlungsunfähig sein.

Schutzschirmverfahren

1. Defizitäre Verträge fristlos kündigen

Das Schutzschirmverfahren wählen wir, wenn die Probleme Ihres Unternehmens nicht (nur) in zu hohen Schulden und Tilgungsraten liegen, sondern in zu hohen Fixkosten. Das Schutzschirmverfahren ermächtigt uns, Ihr Unternehmen auf seinen rentablen Kern gesundzuschrumpfen. Hierzu dürfen wir alle Verträge Ihres Unternehmens kurzfristig und ohne Folgekosten beenden.

2. Drei Lohnrunden einsparen

Unter dem Schutzschirm übernimmt der Staat drei Lohnrunden. Das heißt, das Unternehmen spart die Personalkosten der nächsten drei Monate ein. Die Mitarbeiter erhalten 100 % ihres Nettolohns. 

3. Schuldendienst einstellen

Das Unternehmen zahlt nur noch das, wovon es profitiert. Jede Art von Schuldendienst wird eingestellt, Altverbindlichkeiten nicht mehr bezahlt. Damit erholt sich die Liquidität kurzfristig.

4. Gläubiger mit machbarer Quote abfinden

Der Insolvenzplan ist ein Teilzahlungsvergleich, der eine anteilige Befriedigung der Gläubiger in Höhe einer Quote anbietet, die für das Unternehmen machbar ist. Über den Insolvenzplan lassen wir die Gläubiger abstimmen. Die erforderliche Mehrheit ist vereinfacht: Es muss eine Gruppenmehrheit vorliegen und innerhalb einer Gruppe die Mehrheit nach Kopf und Summe.

Insolvenz in Eigenverwaltung

1. Sanierung, falls Insolvenzreife bereits eingetreten ist

Insolvenz in Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren sind nahezu gleich. Der Verfahrensablauf unterscheidet sich nicht. Der Unterschied besteht in der Insolvenzreife: Zum Schutzschirmverfahren wird Ihr Unternehmen nur zugelassen, wenn es noch zahlungsfähig ist. Die Insolvenz in Eigenverwaltung ist auch bei Zahlungsunfähigkeit erlaubt.

2. Für KMU: Eigenverwaltung besser als Schutzschirm

Für die meisten Unternehmen ist die Insolvenz in Eigenverwaltung besser als das Schutzschirmverfahren. Die Insolvenz in Eigenverwaltung können Sie auch ohne kostspielige und aufwendige Bescheinigung des Wirtschaftsprüfers beantragen, die bescheinigt, dass Ihr Unternehmen die Insolvenz noch nicht verschleppt hat.

3. Es kommt auf die „Eigenverwaltung“ an

Wichtig für den Sanierungserfolg Ihres Unternehmens ist die Eigenverwaltung. In der Insolvenz in Eigenverwaltung steuern Sie als Geschäftsführer mit meiner Unterstützung als Sanierungsberater den Sanierungsprozess ohne Insolvenzverwalter. In der Eigenverwaltung gibt es nur einen Sachwalter, der die Interessen der Gläubiger schützt, aber nicht eingreift.

4. Eigenverwaltung endet erfolgreich mit Insolvenzplan

Wie den Schutzschirm schließen wir die Sanierung in Eigenverwaltung mit einem Insolvenzplan ab: Die Gläubiger erhalten eine machbare Quote aus dem Unternehmen und verzichten auf die Restschuld.