Eine unerwartete Nachberechnung von Umsatzsteuern zwang des selbständigen Schuldner in die Insolvenz. Diese konnten wir mit einem Insolvenzplan um 49 Monate verkürzen.

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Jörg Franzke

Der Fall

Der Schuldner ist Reiseverkehrskaufmann von Beruf. In den Jahren 1997 bis 2004 betrieb er als Einzelunternehmer eine Personalvermittlung in München. Danach wanderte der Schuldner nach Frankreich aus, um dort wiederum eine Personalvermittlung zu betreiben. Seit dem Jahr 2016 lebt der Schuldner wieder in Deutschland. Er geht aktuell einem Arbeitnehmerverhältnis als Fremdgeschäftsführer bei der XXX Ltd. nach. Dort verdient er monatlich ca. 1.265,62 € netto.

Insolvenzursache

Insolvenzursache ist eine für den Schuldner unerwartete Nachberechnung von Umsatzsteuern. Die in Frankreich geschäftsansässige Personalvermittlung erbrachte auch für deutsche Unternehmen in Deutschland Leistungen. Das Finanzamt stellte anlässlich einer Betriebsprüfung fest, dass die in Deutschland für deutsche Unternehmen erbrachten Leistungen in Deutschland hätten versteuert werden müssen. Rechtliche Folge war eine Nachberechnung der Umsatzsteuer für Umsätze der letzten 10 Jahre. Weil der Schuldner damit nicht gerechnet hatte und nicht über ausreichende Liquiditätsreserven verfügte, wurde er zahlungsunfähig. Der Schuldner musste die Personalvermittlung in Frankreich aufgeben und geriet in Vermögensverfall.

Vergleichsrechnung

Dieser Insolvenzplan stellt die Gläubiger besser aus die Regelinsolvenz: Der Schuldner ist Reiseverkehrskaufmann von Beruf, hat diesen Beruf jedoch seit Jahrzehnten nicht mehr ausgeübt. Chancen auf eine Neueinstellung in diesem Beruf bestehen mangels beruflicher Praxis nicht. Gegen eine Neueinstellung als Reiseverkehrskaufmann spricht auch, dass zumindest im Berufsleben fortgeschrittene Alter des Schuldners sowie der Umstand, dass der Schuldner jahrzehntelang selbständig tätig war. Die Anforderungen an eine selbständige Tätigkeit unterscheiden sich grundlegend von denen eines Arbeitnehmers und entsprechen in der Regel nicht dem gewünschten Anforderungsprofil der Stellenangebote. Schließlich kann der Schuldner keinerlei Kenntnisse in der brachenüblichen Reiseverkehr-Software aufweisen.

Mangels beruflicher Praxis entspricht die berufliche Qualifikation des Schuldners dem eines ungelernten Sachbearbeiters. Vergleiche mit Hilfe von Internet-Portalen haben ergeben, dass das durchschnittliche Brutto-Einkommen eines ungelernten Sachbearbeiters zwischen 1.762 – 3.483 € beträgt , Stand: 26.04.2018.Gemäß http://www.brutto-netto-rechner.info würde das für die Berechnung des pfändbaren Einkommens maßgebliche Nettoeinkommen ca. 1.505 € betragen. Das pfändbare Einkommen würde somit ca. 256,24 € betragen.
Um dem Verdacht auf Verschleierung von Einkommen aufgrund der Anstellung als Fremd-Geschäftsführer im Unternehmen der Ehefrau zu entgehen, leistet der Schuldner seit Eröffnung des Insolvenzverfahrens freiwillig eine über das fiktive pfändbare Einkommen hinausgehende Zahlung in Höhe von 300,00 € monatlich. Somit kommt der Schuldner seinen gesetzlichen Erwerbsobliegenheiten nach.

Ergebnisse des Insolvenzplans

  • Sonderzahlung des Plangaranten: 20.000 €
  • Summe der Verbindlichkeiten: 620.000 €
  • Quote des Insolvenzplans: 3,5 %
  • Verfahrensdauer 11 Monate
  • Schuldenverzicht 97% 97%
  • Quote des Insolvenzplans 3% 3%
  • Zeitaufwand im Vergleich zu regulärer Insolvenz 12% 12%

Rechtsanwalt Franzke hat auf ganzer Linie durch Fachkompetenz im Insolvenzbereich und unkonventionelle Lösungsansätze, die letztlich zum Erfolg geführt haben, überzeugt. Die drastische Verkürzung der Verfahrenslaufzeit überwog auch bei weitem den überschaubaren finanziellen Aufwand.

Kommentar des Mandanten

auf provenzexpert.de

Planinsolvenz befreit Transportunternehmerin

Eine Transportunternehmerin habe ich mit der Planinsolvenz binnen 10 Monaten entschuldet.Der Fall Die Schuldnerin ist gelernte Einzelhandelskauffrau von Beruf und arbeitete nach ihrer Ausbildung als Arbeitnehmerin in verschiedenen Unternehmen. In den Jahren 2004 bis...

Bauunternehmerin entschuldet sich mit 0,57 % Quote

Eine Bauunternehmerin war mit 1.2 Mio€ verschuldet. Mit dem Insolvenzplan habe ich die Gläubiger mit einer Sonderzahlung von 10.000€ abgefunden. Der Fall Die Schuldnerin ist Heilerzieherin von Beruf. Im Jahr 2007 gab sie ihre Anstellung als Heilerzieherin auf und...

Insolvenzplan befreit Freiberufler aus Steuerschulden

Mit der Planinsolvenz habe ich eine Freiberuflerin aus erheblichen Steuerschulden und von anderen Gläubigern befreit. Eine Eigenverwaltung war nicht erforderlich. Das Insolvenzverfahren wurde als Regelinsolvenz bzw. Privatinsolvenz geführt. Der Insolvenzverwalter...

Insolvenzplan entschuldet Physiker nach Pleite beim Eigenheim-Bau

Ein Physiker hat Pech beim Bau seines neuen Eigenheims. Der Insolvenzplan holt ihn aus den Schulden und in ein normales Leben zurück. Der Fall Der Schuldner ist Physiker von Beruf. Er war in den ersten Jahren seines Berufslebens am Hahn-Meitner-Institut als...

Planinsolvenz holt Spediteur nach gescheiterter Selbständigkeit aus den Schulden

Planinsolvenz befreit Spediteur aus den Schulden nach gescheiterter Selbständigkeit. Nachdem er jahrelang von den Schulden weggelaufen war, fand er den Mut zur Planinsolvenz. Der Fall Der Schuldner ist Elektriker von Beruf und arbeitete nach der Ausbildung als solcher...

Insolvenzplan verkürzt Regelinsolvenz eines Personalberaters um 49 Monate

Eine unerwartete Nachberechnung von Umsatzsteuern zwang des selbständigen Schuldner in die Insolvenz. Diese konnten wir mit einem Insolvenzplan um 49 Monate verkürzen. Der Fall Der Schuldner ist Reiseverkehrskaufmann von Beruf. In den Jahren 1997 bis 2004 betrieb er...

64 jähriger Immobilien-Entwickler schafft Insolvenzplan mit 0,57%

Bauunternehmer lebt nach Unternehmenspleite über 20 Jahre mit Schulden. Ich habe ihn mit der Planinsolvenz endlich von den Altlasten entschuldet. Der Fall Der Schuldner ist Lehrer, hat diesen Beruf jedoch nie ausgeübt. Statt dessen machte er sich nach dem...

Insolvenzplan schafft Schuldenschnitt von 1 Million

Nach gescheiterter Investition in ein Mehrfamilienhaus durchläuft ein Ingenieur einen Insolvenzplan und findet die Gläubiger mit 1 % Quote ab. Der Fall Der Schuldner ist Ingenieur und arbeitete nach der Ausbildung in diesem Fachgebiet als Arbeitnehmer in verschiedenen...

Planinsolvenz befreit Handwerker von uralten Schulden

Ein Handwerker verschuldete sich mit einer GmbH für Innenausbau. Viele Jahre schlug er sich durch, mit Ratenzahlung und Einkommen unter der Pfändungsgrenze. Mit der Planinsolvenz konnte ich ihn endlich entschulden. Der Fall In der am 02.08.2016 eröffneten...

Insolvenzplan ermöglicht Bauhandwerker den Neustart

Insolvenzplan entschuldet Bauhandwerker innerhalb von 7 Monaten, nachdem dieser als Geschäftsführer einer Familien-GmbH wegen ruinöser Aufträge gescheitert war. Der Fall Der Schuldner ist Verwaltungsfachangestellter von Beruf, arbeitete jedoch von Beginn an als...

0 Kommentare