Wohlverhaltensperiode

Die Wohlverhaltensperiode ist der Zeitraum, nachdem das Insolvenzverfahren beendet ist und bis die sechs Jahre Gesamtverfahrensdauer voll sind. In diesem Zeitraum muss der Schuldner nur noch sein pfändbares Einkommen an den Treuhänder abführen.

Ansonsten lässt man ihn vollständig in Ruhe. Der Schuldner kann in der Wohlverhaltensperiode sich (wieder) selbständig machen, neue Schulden eingehen oder etwas ansparen ohne befürchten zu müssen, dass ihm das Ersparte weggenommen wird.

<< zurück <<

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Hallo Herr Franzke, ich bin seit dem 15.11.2012 in der Privatinsolvenz.
Mein IB schickt mir nur einmal im Jahr einen Fragebogen und das ist alles an Kontakt!
Wann bin ich denn nun raus aus der PI und wie gehts für mich weiter?
Irgendwie verstehe ich gar nichts mehr!
Ich dachte nach den 6 Jahren wird mir nichts mehr gepfändet…oder doch?
Woher weiß ich das es abgeschlossen ist? Muss ich was bezahlen?
Ich wäre über eine Antwort sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
A.B.

Antworten
    Jörg Franzke
    14. September 2018 23:28

    Sie müssten zunächst einmal herausfinden, ob Sie bereits in der Wohlverhaltensperiode sind. Falls ja, endete die Abtretungserklärung bei Ihnen am 15.11.2017 und ab dann darf der Insolvenzverwalter nicht mehr pfänden. Dann läuft etwas bei Ihnen falsch. Befinden Sie sich aber noch im eigentlichen Insolvenzverfahren, dann darf der Insolvenzverwalter weiter pfänden. Das müssten Sie zunächst klären. In der Regel endet die Pfändung zwar nach genau sechs Jahren. Aber bis das Insolvenzverfahren endgültig aufgehoben wird, können noch ein paar Monate vergehen, weil das Gericht die Kosten festsetzen und abrechnen muss. Bei Ihnen geht das in der Tat etwas lange. Beschweren Sie sich doch bei Gericht.

    Antworten

Hallo Herr Franzke,
ich befinde mich seit 11-2013 in der PI, sprich in der Wohlverhaltensphase. Die 3 volljährigen Kinder meiner Ehefrau möchten gerne von mir adoptiert werden. gibt es damit Probleme und ändert sich dadurch der Pfändungsfreibetrag?
freundliche Grüsse
N Wessling

Antworten
    Jörg Franzke
    30. April 2018 20:11

    Die Adoption wird der Restschuldbefreiung nicht entgegenstehen. Ihre Pfändungsgrenze ändert sich, wenn die Kinder als Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle gelten. Das ist bei Volljährigen der Fall, wenn sie studieren und keine eigenen Einnahmen haben.

    Antworten
Müller, Christine
6. Januar 2015 15:07

Ich muss eine Nebenkostenabrechnungs Nachzahlung leisten. Wird die dann von meinen pfändbaren Einkommen abgezogen, so das sich der pfändbare Betrag um diesen verringert? Danke für die Antwort. C.M.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü