Pfändbarer Betrag bei Privatinsolvenz

Falls Ihr Einkommen bereits gepfändet wird, kennen Sie Ihre Pfändungsgrenze schon. Die Pfändungsgrenze bei Gehaltspfändung und der pfändbare Betrag bei Privatinsolvenz ist gleich.

Das pfändbare Einkommen wird anhand der gesetzlichen Pfändungstabelle jeden Monat neu berechnet. Die Berechnung nimmt der Arbeitgeber vor oder eben die andere Einkommens-Stelle.

Das nicht pfändbare Einkommen steht nur Ihnen zu. Davon müssen und davon sollen Sie keine Schulden bezahlen!
Liegen Sie unterhalb der Pfändungsgrenze, stellen Sie jeglichen Schuldendienst ein. Das ist Ihr gutes Recht und Sie werden überrascht sein, wieviel Geld wieder zum Leben verbleibt.

Haben Sie die Zahlungen eingestellt, werden die Gläubiger wahrscheinlich versuchen, Ihr Konto zu pfänden. Dem können Sie zwar für eine Weile mit einigen Tricks entgehen. Langfristig hilft aber nur die Verbraucherinsolvenz.

Die Tabelle beginnt bei 1050 €, das heißt wer darunter liegt, hat gar nie eine Pfändung zu befürchten. Kindergeld geht extra.

<< zurück <<

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Hallo,ich bekomme 804.–Rente netto + 400.–für einen Minijob
1204.–netto Gesamt
Meine Frau hat eine geringfügige Beschäftigung 574.80 brutto
403.30 netto und einen Minijob 391.– Netto 794.30
Wir haben beide Privatinsolvens laufen bis Nov.14
Wieviel von unserem Einkommen Netto 1998.– ist nicht Pfändbar? Wir sind verh.und wohnen gemeisam.
Wäre schön wenn Sie mir diese Frage beantworten würden
Schöne Grüsse

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü