Eingehungsbetrug Insolvenz

Einen Eingehungsbetrug Insolvenz begeht man beispielsweise, wenn man kurz vor der Insolvenz noch Waren bestellt, obwohl man weiß, dass man diese nicht bezahlen kann. Oder man schließt einen Kredit ab und geht anschließend zum Anwalt, um Insolvenz zu beantragen.

Das heißt, einen Eingehungsbetrug Insolvenz begeht man immer dann, wenn man etwas kauft beziehungsweise eine Leistung entgegennimmt, obwohl man schon beim Kauf weiß, dass man nicht bezahlen kann.

Ein Eingehungsbetrug Insolvenz ist besonders leicht nachzuweisen, wenn man bereits die eidesstattliche Versicherung abgeben musste oder man bestellt waren, nachdem man die Insolvenz vorbereitet hat.

Sollte es ausnahmsweise dazu kommen und ein Gläubiger erstattet Strafanzeige, darf man die Sache keinesfalls auf sich beruhen lassen. Wer nichts dagegen unternimmt, den wird das Gesetz mit voller Härte bestrafen, ganz unter dem Motto: wer sich nicht wehrt, hat seine Schuld eingestanden.

Von der Strafanzeige erfährt der betroffene Schuldner in der Regel durch ein Vorladungsschreiben der Kriminalpolizei.

Der Schuldner sollte keinesfalls zu der Vorladung erscheinen, sondern einen Rechtsanwalt aufsuchen, der zunächst Akteneinsicht beantragt, um festzustellen, was überhaupt als Straftat vorgeworfen wird.

Nachdem mir die Ermittlungsakte vorliegt, können wir in Ruhe eine Verteidigung aufbauen.

Zumeist handelt es sich bei der Strafanzeige um einen wütenden Gläubiger, der sich von Ihnen betrogen fühlt.

Derartige Missverständnissse sind mit einem erklärenden Schriftsatz schnell aus der Welt geschafft.

<< zurück <<

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Sehr geehrter Herr Franzke, ich bin selbständig und habe einen Kontokorrentkredit über 10TE, der letzten Monat nach Provisionseingang von -10TE auf aktuell -3TE reduziert wurde. Darf ich nun noch für mich 1.000,- € auf mein neues P-Konto, meine Anwaltskosten 2.000,-€ (die Anwälte brauche ich evtl. später nochmal um ungerechtfertigte Ansprüche abzuwehren), Ausgleich des Kreditkartensaldos (andere Bank) 3.000,-€. Der Insolvenzantrag ist bereits in Vorbereitung, aber ich finde auf mein Thema keine Antwort. Handelt es sich bei Überweisung um EIngehungsbetrug an der Bank mit dem KK-Kredit oder Gläubigerbegünstigung bezüglich Kreditkartenunternhmen oder der Anwälte?
Vielen Dank

Antworten
    Jörg Franzke
    12. Juli 2016 6:51

    Wenn Sie so direkt fragen: Nein, Sie dürfen das Konto in dem Wissen, dass Sie das Konto nicht ausgleichen werden, nicht weiter überziehen.

    Antworten

Ist in diesem Fall bei einer Verurteilung wegen Betrugs nun noch eine Rsb wegen den restlichen Verbindlichkeiten möglich, die schulden bei denen man wegen Betrug verurteilt wurde sind ja von der Rsb ausgeschlossen!

Mfg

Antworten
    Jörg Franzke
    27. Dezember 2014 22:26

    Ja, ist möglich. Nur wenn Sie wegen einer Insolvenzstraftat wie Bankrott verurteilt werden würden, wäre es um die gesamte Restschuldbefreiung geschehen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü