Auto trotz Insolvenz

Viele Schuldner besitzen noch ein Auto und fragen, ob Sie dieses trotz Insolvenz behalten dürfen. Grundsätzlich fällt das Auto des Schuldners in die Insolvenzmasse und ist zu verwerten.

Etwas anderes gilt, wenn das Auto für die Ausübung des Berufs benötigt wird und andernfalls die Entlassung droht. Beispielsweise darf ein Schichtarbeiter, der den Arbeitsplatz nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann, das Auto behalten, weil er andernfalls den Arbeitsplatz verliert.

Gehbehinderte Menschen mit Schwerbeschädigtenausweis haben nicht automatisch ein Recht darauf, das Auto zu behalten.

Vielmehr müssen sie ein kompliziertes Feststellungsverfahren beim Insolvenzgericht beantragen und beweisen, dass die Wegnahme des Fahrzeuges eine besondere Härte darstellen würde – Ausgang ungewiss. Will der Schuldner das Auto behalten, kann er dem Insolvenzverwalter anbieten, das Fahrzeug aus der Insolvenzmasse heraus zu kaufen.

Das heißt er zahlt an den Insolvenzverwalter einen bestimmten Betrag. In der Regel stimmen die Insolvenzverwalter zu, weil sie damit weniger Arbeit haben. Möglich ist es, dass ein Freund des Schuldners ein Auto kauft und ihn damit fahren lässt.

Der Schuldner darf die Kraftfahrzeugversicherung auf seinen Namen laufen lassen. Ist das Verfahren eröffnet, darf der Schuldner sich von seinem pfändungsfreien Einkommen natürlich ein neues Auto kaufen und damit fahren.

<< zurück <<

149 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Hallo Herr Franzke,

ich befinde mich in der Eröffnungsphase der Insolvenz. Habe sofort einen Job bekommen nach meiner Selbstständigkeit.
Der Insolvenzverwalter hat mir den PKW überlassen ( musste ich ihm abkaufen ).
Jetzt habe ich aber ein Firmenwagen bekommen und würde das Privat Auto gern abstoßen, sprich verkaufen.
Muss ich nach dem Verkauf des PKW´s, daß Geld an den Insolvenzverwalter zahlen?

MFG Kilian

Antworten
    Jörg Franzke
    11. Juli 2019 7:29

    Nein, Sie haben ihn ja schon gekauft. Den Kaufpreis sollten Sie aber nicht über Ihr Pfändungsschutzkonto abwickeln, weil Ihnen ja alles automatisch abgezogen wird, was über die Grenze des P-Kontos geht.

    Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,
Ich habe mir letztes Jahr einen Neuwagen finanziert. Muss dieses Jahr aber wahrscheinlich privatinsolvenz anmelden (wegen unverhoffter niederkunft) wenn der autokredit Zbsp. Auf meine Schwester umgeschrieben wird und ich das Fahrzeug auf mich angemeldet lasse und versichere darf ich es dann behalten? Zwingend notwendig da 5 verschiedene Schichten und kein Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel. MfG

Antworten
    Jörg Franzke
    29. Mai 2019 20:28

    Wenn die Autobank die Umfinanzierung auf die Schwester mitmacht, dann wäre das Auto nicht Bestandteil der Insolvenzmasse. Aber Sie könnten sich auch eine Bescheinigung des Arbeitgebers holen, dass Sie das Auto für die Ausübung der Erwerbstätigkeit benötigen. Dann wäre das Auto auf jeden Fall vor Verwertung geschützt. Es kann aber sein, dass die Bank den Kredit wegen Vermögensverfall kündigt. Vielleicht ist es das Beste, Ihre Schwester kauft Ihnen ein neues (altes) Auto und lässt Sie damit fahren.

    Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,
im Oktober 2015 wurde mein Insolvenzverfahren eröffnet und im November 2018 aufgehoben. Ich befinde mich seitdem in der Wohlverhaltensphase und durch ein verkürztes Verfahren läuft diese wohl bis November 2020.
Ich fahre ein altes Auto mit hohen Reparaturkosten und bin auch darauf angewiesen meine Arbeitsstelle zu erreichen. (Mit Bus und Bahn leider nicht möglich)
Darf ich ein Arbeitgeberdarlehn aufnehmen um mir ein neues bzw. gebrauchtes Auto zu kaufen, oder würde mir dies Schwierigkeiten bereiten?
Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

Antworten
    Jörg Franzke
    14. Mai 2019 16:15

    Ja, Sie dürfen ein Darlehn aufnehmen und davon ein Auto kaufen. Sie können dem Arbeitgeber das Auto ja zur Sicherheit übereignen, bis das Darlehn bezahlt ist. Dann wäre für den Insolvenzverwalter schon aus diesem Grund das Auto nicht verwertbar.

    Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,

Bei meinem Mann wurde am 23.04.19 das Insolvenzverfahren eröffnet. Vor ca. einem Monat hat er sein Auto verkauft (der TÜV war abgelaufen und es TÜVtauglich zu richten war nicht mehr machbar). Momentan fährt mein Mann entweder mit einer Kollegin zur Arbeit, wenn sie gleiche Schicht haben oder er fährt mit dem Zug hin und ein Bekannter holt ihn ab, weil ab 23:30 Uhr kein Zug mehr fährt. Nun möchte der Chef meines Mannes ihm helfen und für ihn ein Auto kaufen (als Privatperson) und es meinem Mann zur Verfügung stellen.
Meine Fragen:
1. Wenn der Chef das Auto kauft, kann mein Mann es auf seinen Namen zulassen und versichern, kann es dann trotzdem gepfändet werden?
2. Kann mein Mann später das Auto abkaufen (wir müssen erst dafür sparen)?
3. Stimmt es, dass man über die ganzen 6 Jahre der Insolvenz kein Auto haben darf, dass den Marktwert von 2.500,- Euro übersteigt?

Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Beadoro

Antworten
    Jörg Franzke
    1. Mai 2019 18:04

    Ja, wenn der Chef das Auto kauft und Ihrem Mann zur Nutzung überlässt, dann kann Ihr Mann das Auto auf sich anmelden, ohne dass der Insolvenzverwalter es pfänden kann. Ihr Mann kann das Auto später abkaufen. Nein, das mit dem Marktwert stimmt nicht. richtig ist: Solange Ihr Mann im eigentlichen Insolvenzverfahren ist, wäre ein Autokauf ein so genannter Neuerwerb und würde vom Insolvenzverwalter gepfändet werden. Später in der Wohlverhaltensperiode kann man sich zwar wieder ein Auto kaufen. Aber es muss nachvollziehbar sein, dass man das Auto vom pfändungsfreien Einkommen gekauft hat. Wäre es teurer, könnte man sagen, dass es eine Schenkung ist.

    Antworten

      Hallo Herr Franzke,
      eine Frage habe ich noch, da das Insolvenzverfahren bereits eröffnet ist (23.04.19), muss mein Mann, das ihm zur Nutzung gestellte auto (nach wie vor soll das Auto auf den Namen meines Mannes zugelassen und versichert werden) bei dem Insolvenzverwalter anzeigen?

      Antworten
        Jörg Franzke
        11. Mai 2019 17:19

        Es kommt immer darauf an, wer das Auto gekauft hat. Wenn Ihr Mann das Auto gekauft hat, ist er der Eigentümer und das Auto gehört zu seinem Vermögen. Das muss dem Verwalter mitgeteilt werden.

        Antworten
Anika Klassen
26. April 2019 15:06

Hallo. Ich befinde mich seit Januar 2018 in Insolvenz mein Auto mussten wir mit 1000 Euro beim Insolvenzverwalter freikaufen,da es zu viel Wert war…..nun habe ich ein neuen Job gefunden mit Firmenwagen und möchte meinen Wagen gern verkaufen..(Seat Leon bj 2007) also kein neues Modell. Ist es möglich das Auto zu verkaufen? Wenn ja,wie geh ich die Sache an ,dass ich da mit dem Verwalter keine Probleme bekomme ? Oder wird es gepfändet? Da weiß ich aktuell nicht so recht wie ich die Sache angehen sollte.. liebe Grüße A Klassen

Antworten
    Jörg Franzke
    29. April 2019 21:15

    Sie können das Auto verkaufen. Aber es ist vielleicht besser, wenn Sie sich den Kaufpreis in bar geben lassen, anstatt übers Konto…

    Antworten

Guten Abend ich bin seid 3 Jahre in der insolvens meine Frage. Mein Mann hat ein Auto gekauft und hätte noch 3 raten bezahlt dann wäre er ihm gewesen. Aber leider ist er jetzt plötzlich verstorben darf ich das Auto behalten wert 7.500

Antworten
    Jörg Franzke
    29. April 2019 21:13

    Wenn Sie bereits in der Wohlverhaltensperiode sind, müssen Sie das geerbte Auto zu Hälfte abgeben, falls Sie noch im eigentlichen Insolvenzverfahren sind, dann leider das gesamte Auto.

    Antworten

Hallo Herr Franzke,

ich habe folgende frage zum behalten meines Pkw bei evtl. bevorstehender Insolvenz.
Mein Verlobter und ich haben dieses Jahr für mich ein Auto gekauft, das alte war tüv mäßig nicht mehr zu verkraften. Das neue Auto Gebrauchtwagen aus 2012 mit ca. 134.000 km hat 9.000€ gekostet. Im Kaufvertrag stehe ich und auch als Halterin. Die Zahlung ist von seinem Konto gelaufen und wir haben untereinander einen privaten darlehenslvertrag geschlossen. Das Auto wird hauptsächlich benötigt um meinen Sohn aus 1. ehe regelmäßig zu einem Internat in ca. 30 km Entfernung 1 Strecke zu befördern, Ausführung vom Kleingewerbetreibende nebenberuflich, Tierarzt und um Feuerwehreinsätze (ehrenamtlich) anzufahren. Zwischen Internat und Wohnort ist die Verbindung von bis und Bahn mangelhaft. Derzeit bin ich in der Phase wo erst einmal eine schuldenübersicht erstellt wird. Jedoch ist das Wort mögliche privatinsolvenz durch die Schuldnerberatung gefallen.
Was können wir noch vor dem ganzen Verfahren machen um definitiv das Kfz behalten zu können?

Gruß
J. Ko

Antworten
    Jörg Franzke
    5. März 2019 7:14

    Es kommt immer darauf an, wer das Auto gekauft hat, also Sie. Alles andere drum herum interessiert nicht. Also müssten Sie bei einem Insolvenzantrag angeben, dass Sie die Eigentümerin sind und dann würde der Insolvenzverwalter das Auto verwerten wollen.

    Antworten

Guten Tag Herr Franzke.

Ich muss in die Privatinsolvenz und habe für 7800€ mein Auto im Oktober verkauft. Das Geld wurde in Möbel und Babyausstattung investiert da wir im Dezember Nachwuchs bekommen haben. Den Antrag für die Insolvenz habe ich noch nicht abgegeben. Kann der Verkauf rückgängig gemacht werden wenn ich in die Insolvenz gehe?

Vielen Dank

Antworten

Hallo,
Ich bin seit Juli in der Privstinsolvenz ( offenen Verfahren). Ich würde gerne wissen, ob es Sinn macht, meine PKW Versicherung jährlich zu zahen, oder kann der Insolvenzverwalter das Geld einziehen und ich darf doppelt zahlen?

Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,
Ich bin seit 20.03.2018 in der Privatinsolvenz. Jetzt hat mein Freund mir ein Auto gekauft (2700€). Das Auto habe ich auf mich zugelassen, also stehe im Schein und im Brief. Darf man mir das Auto pfänden?
Monika

Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,
ich bin jetzt in der Wohlverhaltensperiode. Könnte ich mir jetzt ein Auto kaufen und selber anmelden ? Obwohl ich nicht arbeite ?
Oder, und darf mein 20 Jähriger Sohn, der bei mit wohnt ein Auto kaufen und über mich , oder sich , anmelden ?
Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Lena

Antworten
    Jörg Franzke
    21. September 2018 7:14

    Sie können sich ein Auto kaufen. Es muss aber halbwegs nachvollziehbar sein, dass Sie das Auto von Ihrem Einkommen bezahlen können. Falls das Auto wertvoll ist, dann wäre es besser, wenn der Sohn das Auto kauft und Sie damit fahren lässt.

    Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,

mein Mann muss in die private Insolvenz. Ich habe ein neues Auto gekauft (23.500 €), weil unser altes Auto kaputt war und wir eins benötigen durch die Selbstständigkeit meines Mannes (Kleingewerbe).
Nun meine Frage ! Müssen wir das Auto abgeben, wenn es soweit sein sollte und ein TH vor der Tür steht?

Mit freundlchen Grüßen,
Evi

Antworten
    Jörg Franzke
    24. August 2017 6:27

    Es kommt darauf an, wer da Auto gekauft hat. Wenn Sie das Auto gekauft haben, also im Kaufvertrag stehen, dann kann der Insolvenzverwalter das Auto nicht wegnehmen. Wenn Ihr Mann im Vertrag steht, schon.

    Antworten

Guten Tag,

ich fahre derzeit ein Auto, welches meine Lebensgefährtin von Ihrem Bruder gekauft hat.
Noch ist der Wagen auf den Bruder gemeldet und versichert. Ich nutze den Wagen da meine Lebensgefährtin bisher keinen Führerschein hat.
Nun muss der Wagen umgemeldet werden, da der Bruder seine Versicherungsprozente wieder braucht.

Ich selber befinde mich seit dem 1.5.2017 in Privatinsolvenz.
Darf der Wagen nun auch mich angemeldet und versichert werden? Ist er dann Wertgegenstand, der in die Insolvenz fließt?
Oder darf der Wagen nur auf mich versichert werden?

Der Wagen ist ein Chevrolet Lacetti aus BJ 2006 mit Unfallschaden. Kaufwert 1000€.

Für eine Antwort wäre ich dankbar.

BK

Antworten
    Jörg Franzke
    10. August 2017 6:48

    Es kommt immer darauf an, wer das Auto gekauft hat und nicht wer es nutzt und versichert. Das Auto hat Ihr Bruder gekauft, also gehört es nicht zu Ihrer Vermögenssphäre.

    Antworten

    Guten Abend Herr Franzke ,
    überlege in die private Insolvenz zu gehen weil ich nicht mehr weiter weiß mit den hohen Rechnungen. Jetzt meine Frage, meine Freundin will mir ein Motorrad Finanzieren jedoch soll es auf mein Namen laufen. Kann mir das Motorrad auch vor der Insolvenz weg genommen werden?

    M.f.G

    Antworten
Kaya-Can Güler
6. Juni 2017 19:38

Hallo, ich habe Privatinsolvenz beantragt, und meine Freundin hat mir ihr altes Auto zum Fahren ausgeliehen, bis ich mir eins kaufen kann. Ich bin als Halter eingetragen. Darf ich das Auto während meiner Privatinsolvenz fahren?

Antworten

Hallo,
meine Mutter wird wohl demnächst Insolvenz melden. Dabei besitzt meine Mutter neben einem Auto ein Zweitwagen, welchen ich benutze. Da ich in einem anderen Bundesland studiere und lebe ist der Zweitwagen bei mir. Ich besitze Fahrzeugscheine und bin mitversichert für beide Autos. Ich brauche auch das Auto um zu Universität zu kommen. Meine Frage wäre: Kann ich das Auto behalten nachdem meine Mutter Insolvenz gemeldet hat?
Vielen Dank im Voraus!

Antworten
    Jörg Franzke
    6. Juni 2017 7:36

    Nein, können Sie leider nicht. Es kommt immer darauf an, wer im Kaufvertrag steht. Das ist in beiden Fällen Ihr Mutter, wenn ich Sie richtig verstehe.

    Antworten

Hallo,
ich beabsichte, in 2 -3 Monaten meine Insolvenz anzugehen. Nun habe ich eine Frage zum Auto… Ich bin Frührentner, habe einen Skoda Fabia Diesel aus 2003 mit ein paar Beulen und Kratzern, ca 250000 Km runter. Ich bin schwerbehindert mit Grad der Behinderung von derzeit 90 mit den Merkzeichen aG (aussergewöhnlich gehbehindert) und B (Begleitperson) und habe Pflegegrad 2. Zus. beasitze ich eine implantierte Morphiumpumpe, welche alle 4 Wochen etwa 45 Km entfern befüllt wird. In der selben Klinik ist auch mein Internist, welchen ich alle 3 Monate kontaktieren muss wegen meiner Diabetis (insulinpflichtig). Hierhin gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel. Zus. schaffe ich auch die anderen Arzt- und Apothekenbesuche oder die Einkäufe nicht mehr ohne auto bzw nur mit Rollator oder Rollstuhl. Gibt es hier vielleicht eine Regelung für Behinderte, oder Kranke, ein Auro behalten zu dürfen? ODER, wie kann man herausfinden, wieviel Geld man einem Verwalter für ein solches Auto geben müsste? als Letztes. Würde ich mein KFZ wieder “zurück kaufen”, würde dann nicht der Insovenzverwalter, das Auto immer wieder wegnehmen, wenn ich es bezahlt hätte?
Ach so, als Allerletztes (falls man diese Daten dazu braucht): meine Frau hat keinerlei Einkommen, ausser Unterhalt von ihrem Exmann für die beiden Kinder in Höhe von (jetzt seit einem Monat 580,-) (vorher zahlte er 400,-) meine beiden Renten sind 1200 Euro und sind über P-Konto pfändungsfrei.
Dankeschön für jegliche Hilfe

Antworten
    Jörg Franzke
    13. März 2017 7:13

    Eigentlich sind nach dem Gesetz die Autos nur dann nicht pfändbar, wenn sie zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit benötigt werden. Ich bin mir aber sicher, dass man bei Ihnen ein Auge zudrücken wird. Falls Sie für das Auto dennoch einen Gegenwert an den Insolvenzverwalter bezahlen müssen, können Sie entweder ein Wertgutachten über das Auto erstellen lassen, wobei das ziemlich teuer ist. Oder Sie gehen zu einem Gebrauchtwagenhändler und lassen sich ein Kaufangebot geben, das ziemlich schlecht ausfallen wird … Den Angebotspreis zahlen Sie dann an den Insolvenzverwalter.

    Antworten

Hallo,

Meine Mutter hat eine Firma in welcher mein Vater angestellt war. Nun hat sie Insolvenz angemeldet, eine umsatz- und einkommenssteuerschukd besteht nun such gegenüber dem finanzamt. Da die beiden gemeinsam veranlagt waren, sind ja sicherlich beide Steuerschuldner, obwohl mein Vater nicht am insolvenzverfahren beteiligt ist. Nun will er ein Auto auf sich anmelden und auch als versicherungsnehmer auftreten. Das Auto jedoch habe ich gekauft. Bin ich trotz dessen, dass er halter ist, Besitzer bzw. Kann er nun wegen der steuerschuld Probleme bekommen wenn das Finanzamt sieht, dass er halter und versicherungsnehmer ist und dass er demnach auch für die jährlichen kfz-steuern aufkommt?
Oder ist es Alternativ besser, wenn ich das Auto auf mich anmelde und er dann nur versicherungsnehmer ist, damit er keine Probleme bekommt?
Ich freue mich auf Ihre Antwort, die ich sehr dringend für die weitere Vorgehensweise benötige.

Vielen dank

MfG

Antworten
    Jörg Franzke
    5. März 2017 6:58

    Sie können das von Ihnen gekaufte Auto auf Ihren Vater anmelden und versichern, ohne dass es von einem Gläubiger Ihres Vaters gepfändet werden kann. Ihr Vater haftet übrigens dann nicht für die Steuerschulden der Mutter, wenn sich die beiden entweder rückwirkend getrennt veranlagen oder ihre Gewinne getrennt feststellen lassen. Das kann jeder Steuerberater.

    Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke.
Ich befinde mich seit Dezember 2016 in der Wohlverhaltensphase. Meinen PKW hatte ich aus der Insolvenzmasse raus gekauft. Nun müsste er für 2500 Euro repariert werden, was seinen Wert bei weitem übersteigt. Mein Bruder bietet mir nun seinen Zweitwagen für 300 Euro an. Darf ich meinen PKW jetzt verkaufen (falls ich überhaupt noch was bekomme) um das Auto meines Bruders zu kaufen? Oder würde der Gewinn komplett in die Insolvenzmasse gehen? Schenkung ist ja auch nicht möglich bzw. muss verwertet werden oder?

Antworten
    Jörg Franzke
    5. Februar 2017 21:15

    Sie dürfen das Auto verkaufen oder zumindest offiziell einfach verschrotten. Bei der Übernahme das Autos von Ihrem Bruder müssen Sie in der Tat vorsichtig sein. Lassen Sie sich das Auto nicht schenken, sondern kaufen Sie das Auto dem Bruder ab. Hinsichtlich des Kaufpreises muss nachvollziehbar sein, dass Sie den Kaufpreis von Ihrem pfändungsfreien Einkommen aufbringen konnten, also nicht zu hoch.

    Antworten

Hallo Herr Franzke,

wir ( meine Frau und ich) sind wahrscheinlich in 2 Monaten in der Privatinsolvenz. Wir haben ein 17 Jahre altes Auto mit über 300tkm auf der Uhr. Ich benötige das Auto das auf mich zugelassen ist um auf Arbeit zu kommen, da zu meinem Arbeitsbeginn noch keine Züge fahren.
Meine Frage ist jetzt ob wir

A; Das Auto behalten können

B; Ich im Fall das dass Auto irgendwann hinüber ist, mit meinem Pfändungsfreiem Geld ein anderes günstiges Auto kaufen kann.

Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen .

Mit freundlichen Grüßen

PR

Antworten
    Jörg Franzke
    19. Januar 2017 8:56

    Sie können das Auto behalten. Lassen Sie sich von Ihrem Arbeitgeber bestätigen, dass Sie das Auto für die Arbeit brauchen. Diese Bestätigung fügen Sie dem Insolvenzantrag bei.

    Antworten

Hallo .
Bin seid September 2016 in der PIV habe noch eine Kfz Versicherung . Darf ich den laufenden Vertrag ändern von jährlicher Zahlweise auf vierteljährlich ohne dabei Probleme mit der Versicherung zu bekommen? Da bei einem versicherungswechsel die neuen Anbieter erst eine vorrauszahlung fürs ganze jahr haben wollen aber kann die bestehende Versicherung da auch drauf bestehen ?

Antworten

Sehr geehrte Herr Franzke,

Meine Insolvenz läuft seit 2011. jetzt habe ich die Möglichkeit das Auto meiner Freundin (es ist 3 Jahre alt) zu nutzten. Ich müsste es aber auf meinen Namen versichern. Muss ich den IV darüber informieren?

Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,

Meine Freundin und ich haben uns dieses Jahr ein Auto für 5000,- gekauft. ich bin seit kurzem in Privatinsolvenz und das Auto ist auf mich zugelassen und versichert. Im Kaufvertrag steht meine Freundin als Käufer, und sie hat das Auto auch bezahlt. Allerdings wurde der Kaufvertrag durch mich im Auftrag unterschrieben, weil meine Freundin am Tag des Kaufs keine Zeit hatte und nicht dabei war. Wie ist da die Rechtslage? Wir kommen grad nicht weiter…

Mit freindlichen Grüßen Manuel

Antworten

Hallo Herr Franzke,
Ich bin in einem PI Verfahren, welches am 15.11.2016 eröffnet wurde. Ich habe eien PKW, der eigentlich nichts mehr wert ist. (Toyota Corolla Verso, Bj. 2005, HU/AU abgelaufen und diverse Reparaturen erforderlich, die ich mir nicht leisten kann) Meine Frage: Darf ich das Fahrzeug eigenständig kostenlos einer Privatperson zur Ersatzteilgewinnung überlassen, oder entscheidet der Insolvenzverwalter, was mit dem Auto geschehen wird?

Antworten
    Jörg Franzke
    11. Dezember 2016 16:11

    Der Insolvenzverwalter entscheidet. Sie müssen ihn auf jeden Fall fragen. Sicherlich wird er das Auto dann freigeben und Sie können es verwerten. Aber fragen müssen Sie vorher.

    Antworten

Guten Tag Herr Franzke,
ich habe einen Insolvenz-Antrag gestellt, der Schuldenbereinigungsplan wurde bereits abgelehnt.
Ich benutze das Auto meines Vaters und zahle dafür die Autoversicherung, die auf meinen Namen läuft.
Mein Vater ist bereits 81 Jahre und wir finden vom Auto keinen Kaufvertrag mehr (BJ 2009).
Kann uns der Insolvenzverwalter das Auto wegnehmen, wenn er sieht dass ich eine Kfz-Versicherung
auf meinen Namen laufen habe, und wir den Kaufvertrag des Autos nicht mehr finden?
Darf ich die Kfz-Versicherung behalten, bin in Rente wegen voller Erwerbsminderung, wegen Depressionen und
vieler Operationen. Habe aber keinen Schwerbehindertenausweis.
Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.
MfG Lisa

Antworten
    Jörg Franzke
    11. Dezember 2016 16:14

    Sie haben ein Beweisproblem und es kann wirklich sein, dass der Insolvenzverwalter aufgrund der “Indizien” davon ausgeht, dass das Auto Ihnen gehört.

    Antworten

Hallo Herr Franzke,
ich bin alleinerziehend meine Tochter 6 Jahre Grade in die schule gekommen, ich könnte eine Arbeitsstelle bekommen Schicht 8 Uhr Arbeits beginnt Schulbeginn ebenfalls 8 Uhr Arbeitsstelle 7 km weg. Mit dem Bus müsste ich 45 min fahren. Über das Job Center ( bildungs Paket) wäre ein Pkw finanziert. Meine Frage darf ich dann ein Pkw auf meinem Namen kaufen und anmelden ( wie gesagt finanziert über das Bildung Paket)
bitte um antwort

Antworten
    Jörg Franzke
    8. November 2016 7:17

    Wenn das Auto finanziert ist, als an den Job Center sicherungsübereignet, dann können Sie das Auto kaufen. Würden Sie das Auto ohne Sicherungsübereignung kaufen, dann wäre der Autokauf ein Neuerwerb und Sie müssten das Auto an den Insolvenzverwalter abgeben.

    Antworten
Evelyn Schimunek
7. Oktober 2016 16:32

Sehr geehrter Herr Franzke,

mein Partner überlegt ob er in Privatinsolvenz gehen sollte. Er war bis vor 2 Jahren selbstständig. Seit letzten Sommer zahlt er sein gesamtes Gehalt (1200€ mtl netto) an die Gläubiger. Dies würde noch einige Jahre so weiter gehen.

Sein Auto ist von 2012 und noch ca 9000- 10000€ wert.
das Auto ist noch nicht abbezahlt (mtl 140 €) .
Er brauch es eigentlich für die Arbeit, einkaufen und Besorgungen für diese erledigen.
Ob sein Chef ihm eine Bescheinigung darüber ausstellt ist noch nicht sicher.

– Hat er denn überhaupt eine Möglichkeit das Auto zu behalten wenn er in Insolvenz gehen sollte?
– könnte er es seinen Eltern (günstig) verkaufen (leben in Tschechien) und trotzdem Versicherung und Steuern hier in Deutschland bezahlen?
– Wenn er Ihnen es Verkauft, darf es in Bar bezahlt werden oder muss die Kaufsumme auf dem Konto eingehen?
– Müsste da die Ratenzahlung auch umgeschrieben werden?

Wie sehen seine Möglichkeiten aus?
Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen Evelyn

Antworten
    Jörg Franzke
    12. Oktober 2016 10:42

    Falls Ihr Partner die Bescheinigung vom Arbeitgeber bekommt, ist alles gut und er darf das Auto zwar aus Sicht des Insolvenzverfahrens behalten. Aber die Bank wird den Finanzierungsvertrag mit hoher Wahrscheinlichkeit kündigen, sobald sie von der Insolvenz erfährt.

    Weil das Auto finanziert ist, ist es für die Insolvenzmasse nicht von Interesse. Das heißt, wenn die Bank einverstanden ist, kann der Vertrag auf eine andere Person umgeschrieben werden.

    Antworten
Ersin Karadag
18. September 2016 9:04

Sehr geehrter Herr Franzke,

bei mir ist die sogenannte “Finanzielle Schieflage” eingetreten,da ich hoch verschuldet bin.
Wir sind eine 3 köpfige Familie und bald kommen unsere Zwillinge und mache mir ernsthafte Sorgen wie es weitergehen soll!
Zur Zeit bin ich im Krankengeld und kann die laufenden Verbindlichkeiten nicht mehr tragen.
War auch schon bei einer Schuldnerberatung bei meinem Arbeitgeber und die haben mir empfohlen alle laufenden Kredite zu kündigen und erstmal eine außergerichtliche Mahnverfahren einzuleiten.
So ein Reset oder Neustart ist natürlich ein Neuanfang keine Frage, aber dann habe ich da meine bedenken

– mein “Neu” finanziertes Auto wird es dann von der Insolvenzmasse eingezogen oder kann man sich mit dem Gläubiger intern einigen?
Kann man im außergerichtlichlichen Mahnverfahren das Auto behalten?
Ich würde schon gerne das Auto behalten, weil ich
a) im Schichtbetrieb arbeite
b) weil wir ein größeres Auto brauchen weil bald zu fünft sind
c) und weil ich aus Gesundheitlichen Gründen kein Schaltgetriebe mehr fahren kann

– werden dann alle Versicherungen gekündigt?
Habe auch einen Goldsparplan als Kapitalanlage, wird er dann auch eingezogen bzw gekündigt?

Was können Sie mir empfehlen Herr Franzke?

Antworten
    Jörg Franzke
    18. September 2016 17:09

    Dem Insolvenzverwalter wird das finanzierte Auto egal sein und er wird Ihnen keine Schwierigkeiten bereiten. Aber die Bank wird den Auto-Kredit kündigen und das Auto einziehen, wenn Sie einen Insolvenzantrag stellen. Das machen die immer so. Auch Ihre Lebensversicherungen wären weg. Auf der anderen Seite wären Sie schuldenfrei und könnten neu beginnen.

    Antworten
Florian Traut
11. Juli 2016 19:31

Hallo Herr franzke,kann man im Insolvenzverfahren auch eine raten Zahlung mit dem Insolvenzberater vereinbaren um das Pkw zu behalten?

Antworten

Sehr geehrter Her Franzke,

ich finde es bewundernswert, wie Sie hier so unkonventionell und schnell vielen Menschen weiterhelfen bei diesen zum Teil wirklich entscheidenden Fragestellungen! Vielleicht könnten Sie auch mir bei folgendem Sachverhalt weiterhelfen? Mein Partner musste mit Auflösung seines Arbeitsvertrags auch sein Firmenfahrzeug zurückgeben und hatte weder genug Ersparnisse noch eine Finanzierungsoption aufgrund des aufgelösten Arbeitsverhältnisses und sich anschließender Arbeitslosigkeit. Da er ein Auto benötigt – vor allem zur Ausübung seines Umgangsrechts mit seinen Kindern als auch zur Jobsuche – hatte ich ihm angeboten, dass Auto für ihn zu kaufen mit der Vereinbarung, dass er mir das Geld zurück zahlt wenn es ihm finanziell wieder möglich ist. Bislang gibt es hierzu nur eine mündliche Vereinbarung, die wir eigentlich noch in einem Privatdarlehensvertrag fixieren wollten. Er hat mit dem Privatverkäufer einen Kaufvertrag in seinem Namen geschlossen und nachdem ich dem Verkäufer den vereinbarten Betrag überwiesen habe, hat er das Fahrzeug auch selbst dort abgeholt und übernommen und es auf sich angemeldet und versichert ( ich bin dort als zusätzlicher Fahrer eingetragen).
Nun hat sich seine finanzielle Situation durch versch. scheidungsbedingte Kosten so verschlechtert, dass er zusammen mit seinen schon aufgelaufenen Schulden nicht mehr weiß, wie er das in der aktuellen Situation der Arbeitslosigkeit stemmen soll und über den Gang in die Privatinsolvenz nachdenkt. Wie könnten wir in dem Fall jedoch vermeiden, dass das Auto möglicherweise in die Insolvenzmasse fällt? Würde der Darlehensvertrag zwischen uns genügen oder müssten wir eine (zusätzliche) schriftliche Vereinbarung haben, dass er das Auto in meinem Namen und Auftrag gekauft hat oder ist das Kind mit der Ausstellung des Kaufvertrages auf ihn bereits komplett im Brunnen und er müsste das Auto vor dem Insolvenzantrag doch noch verkaufen, damit ich zumindest nicht mit dem geliehenen Kaufbetrag im Risiko bin?

Herzlichen Dank bereits vorab für Ihre Antwort!

Beste Grüße
R. W.

Antworten
    Jörg Franzke
    24. April 2016 21:42

    Der Eigentümer eines Autos ist immer derjenige, der im Kaufvertrag steht. Also der Herr X. Streng rechtlich gesehen, haben Sie ihm Geld geschenkt, damit er sich ein Auto kaufen kann. Damit haben Sie eigentlich keine Chance, das Auto vor der Insolvenz des Herrn X zu retten. Andere Mandanten helfen sich in derartigen Situationen mit einem Trick in Form eines schriftlichen Darlehnsvertrages mit Sicherungsübereignung des Fahrzeugs und Aushändigung des Briefes an Sie als Darlehnsgeberin. Sie hoffen dann darauf, dass der Vertrag “hält”. Ob Sie auch so vorgehen wollen, entscheiden Sie selbst.

    Antworten

Hallo. Überlege in die privatinsolvenz zu gehen.
Nun meine Frage. Mein Auto hat mein Freund gekauft. Steht auch im Kaufvertrag. Zugelassen ist es auf mich und ich zahle auch die Versicherung und steuern. Wird mir das Auto nun entzogen? Oder darf ich es behalten weil ich es nicht gekauft habe?

Antworten
    Jörg Franzke
    22. Februar 2016 6:54

    Nein, wird nicht entzogen. Es kommt immer darauf an, wer im Kaufvertrag steht.

    Antworten

      Juhu 🙂 meine Mutti meldet ihr Auto jetzt ab. Und ich habe ein anderes Auto gekauft und möchte das auf sie zulassen auch die Versicherung soll über sie laufen. Es soll also ihrs sein, aber ich stehe in Kaufvertrag.
      Sie ist jetzt 1 Jahr in der Insolvenz. Wird es da Probleme geben?

      Antworten

Guten Abend,

wann endet der KFZ-Versicherungsvertrag (und somit der Versicherungsschutz) sofern das Insolvenzverfahren eröffnet wird?

Vielen Dank und

mit freundlichen Grüßen

Schulz

Antworten
Marion Weigelt
9. Dezember 2015 20:08

Sehr geehrter Herr Franzke,

ich war vor kurzem bei einer Schuldenberatung, welche mir zu einer Privatinsolvenz geraten hat. Aufgrund meiner Arbeitsstelle bin ich Pendler (täglich 100 km Arbeitsweg zusammen für Hin- und Rückfahrt) daraufhin habe ich im vergangenen Monat mein bisheriges Auto (Benziner) abgestoßen und Inzahlung gegeben für mein “neues” Auto (Fiat Punto, Diesel, BJ 2007) für welchen in 1.550 Euro nachfinanzieren musste. Nun wurde mir von der Schuldenberatung mitgeteilt, dass mir, wenn ich in Insolvenz gehe nur ein Auto mit einem Wert von 500 Euro zustehen würde und mein jetziges in die Masse mit eingehen wird.
Wenn ich jetzt alle Möglichkeiten mobilisiere und die Finanzierungssumme in eins aufbringe und den Kredit somit auslöse, wäre es dann möglich das Fahrzeug zu behalten? Oder müsste ich das Auto auf jemand anderen anmelden? Müsste dazu das Auto “verkauft” werden? Es ist sehr kostensparend und mit neuem TÜV und somit sicher, was mir als alleinerziehende Mutter schon sehr wichtig ist.

Bislang habe ich mich aufgrund dieses Punktes noch nicht durchgerungen in die Privatinsolvenz zu gehen (Anmerkung: es gibt bislang keinerlei Außenstände, der Rat der Schuldenberatung wurde mir gegeben, da aufgrund der vielen Abzahlungen das Geld was unterm Strich übrig bleibt zu knapp ist für mich mit zwei Kindern).

Mit freundlichen Grüßen

MW

Antworten
    Jörg Franzke
    12. Dezember 2015 9:56

    Das ist natürlich Quatsch, was die Ihnen erzählt haben: Weil Sie das Auto per Finanzierungskauf erwerben, ist die Bank noch so lange Eigentümer, bis Sie den Kredit vollständig abgezahlt haben. Weil die Bank der Eigentümer des Autos ist und nicht Sie, stellt das Auto eigentlich keine Insolvenzmasse dar. Aber die Bank wird die Finanzierung kündigen, sobald sie von der Insolvenz erfährt und eigentlich müsste die Bank mit auf die Gläubigerliste. Nach der Kündigung verlangt die Bank das Auto heraus und dann haben Sie keines mehr.
    Wenn Sie das Auto übertragen wollen, müssen Sie den gesamten Finanzierungsvertrag auf eine andere Person übertragen. Lösen Sie zuerst des Kredit ab und übertragen das Auto eine Minute später auf eine andere Person, wäre das doof, denn dann würde der Insolvenzverwalter die Übertragung anfechten und die PErson müsste das Auto zurückkgeben.

    Antworten
Stefanie Matic
5. Dezember 2015 8:43

Hallo Herr Franzke,

ich habe mir gerade ein neues, gebrauchtes Auto gekauft mit einem Wert von 1800 Euro. Ich bin alleinerziehend (Sohn 17) und mein Weg zur Arbeit beträgt ca. 15 km.
Zudem ist meine Oma pflegebedürftig und ich gehe öfter für sie Besorgungen machen.

Ich möchte nun den Antrag auf Regelinsolvenz stellen (Fotografengewerbe Hochzeitsfotografie).
Werde ich das Auto behalten dürfen? Was kann ich tun damit ich es behalten darf?

Viele Grüße,
Stefanie

Antworten
    Jörg Franzke
    14. Dezember 2015 6:29

    Fragen Sie den Arbeitgeber nach einer Bescheinigung, dass Sie das Auto für die Ausübung des Berufes brauchen. Falls Sie eine solche Bestätigung erhalten, ist das Auto vor Pfändung geschützt. Falls nicht, müssen Sie es dem Insolvenzverwalter nochmals abkaufen. Die Pflege der Oma ist kein Grund das Auto zu behalten.

    Antworten

Hallo,

ich bin auf dem Weg in die Privatinsolvenz, habe schon einen Brief vom Gericht erhalten. Nun benötige ich ein kleines Auto. Den Kaufvertrag würde meine Mutter unterzeichnen.

Ich habe folgende Fragen:
Kann ich das Auto trotz alter KFZ-Steuerschulden auf mich zulassen und es auch auf mich versichern?

Oder sollte es lieber meine Mutter auf sich zulassen?

Kann ich es dann trotzdem auf mich versichern, oder muss es dann als Zweitwagen meiner Mutter versichert werden mit den entsprechend höheren Prozenten?

Falls es auf mich zugelassen werden kann und es sollte wegen der alten Steuerschulden bei der Zulassungsstelle Probleme geben, was kann man dort entgegnen?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe!

Antworten
    Jörg Franzke
    30. Oktober 2015 6:16

    Um jedem Ärger aus dem Weg zu gehen, würde ich es zunächst einmal auf den Namen der Mutter anmelden und versichern. Später in der Wohlverhaltensperiode können Sie das Auto wieder auf sich anmelden und versichern.

    Antworten

Guten Abend Herr Franzke,
ich muss leider in die Insolvenz gehen. Ich besitze ein knapp 7 Jahre altes Auto was noch ca 3500€ Wert hat. Das Auto wird leider zur Masse gezogen werden da ich es nicht für die Arbeit benötige (liegt im Ort). Aber leider bin ich auf ein Auto angwiesen wegen meiner Kinder und auch beruflichen Weiterbildungen (vom Arbeitgeber aus).
Nun meine frage:
Ein Bekannter würde mur ein gebrauchtest Auto kaufen welches ich Ihm in kleinen Raten zurück bezahle. Er ist aber der Eigentümer/Käufer.
Mein Bekannter möchte aber das Auto nicht auf sich Zulassen und Versichern.
Darf ich nachdem mein Auto zur Masse gezogen bzw das Insolvenzverfahren “gerade “eröffnet wurde auf meinen Namen ein Auto Zulassen und Versichern? Eigentümer/Käufer ist wie geschrieben mein Bekannter. Oder ist es besser etwas Zeit verstreichen zulassen ca. (6 Monate)?
Müsste ich dem Treuehänder/Insolvenzverwalter dann mitteilen das ich ein Auto auf meinen Namen Zulasse und Versichere oder geht es dem Treuehänder nichts an?

Würde mich über eine Antwort freuen

Liebe Grüße

Antworten
    Jörg Franzke
    30. Oktober 2015 6:31

    Es kommt immer darauf an, wer das Auto gekauft hat. Also wäre es in Ordnung, wenn der Freund das Auto kauft und Sie es auf sich zulassen. Die Raten müssten Sie ihm aber in bar geben. Aber nun warten Sie es doch erst mal ab und fahren Sie mit dem alten Auto weiter. Der Insolvenzverwalter wird Ihnen sicherlich anbieten, das alte Auto abzukaufen. Wenn der Preis ok ist, dann können Sie ihm das Geld bezahlen und Sie fahren mit dem alten Auto weiter.

    Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,

mein ehemaliger Lebensgefährte geht in die Privatinsolvenz. Ich hatte ihm Geld für ein Auto gegeben, welches auf mich zugelassen wurde. Ich zahle die Versicherung und die Steuer und stehe auch im Brief und im Schein. Er hat das Auto mit meinem Geld bar bezahlt und den Kaufvertrag unterschrieben da ich keine Zeit hatte das Auto zu holen. Meine Frage ist nun, fällt das Auto jetzt in die Insolvenzmasse oder steht mir das Auto zu?

Antworten
    Jörg Franzke
    15. Oktober 2015 21:39

    Es kommt immer darauf an, wer im Kaufvertrag steht. Damit fällt das Auto Ihrem Freund zu und wird somit zur Insolvenzmasse.

    Antworten

Hallo,

noch eine Frage. Da ich höchstwahrscheinlich bald das Insoverfahren einleiten werde:
Ich finanziere momentan ein Auto. Damit ich das Auto nicht abgeben muss, möchte meine Mutter das Auto weiterfinanzieren. Wäre dies möglich oder ist das strafbar?
Das Auto ist momentan auf mich gemeldet, müsste ich es dann auf meine Mutter ummelden? Und die Versicherung läuft auf meinen Ehemann, der auch Privatinsolvenz anmelden wird. Muss auch die Versicherung auf meine Mutter laufen?
Meine Mutter würde somit das Auto zwar finanzieren, also es würde ihr “gehören”, aber mein Mann und ich würden es nutzen. Wäre dies machbar oder machen wir uns damit strafbar?
Vielen Dank für ihre Antwort.

Antworten
    Jörg Franzke
    5. Oktober 2015 7:15

    Es ist nicht strafbar, wenn die Mutter die Raten für das Auto weiterzahlt. Aber möglicherweise kündigt die Bank das Darlehn, wenn Sie in die Insolvenz gehen, obwohl Ihre Mutter die Raten bezahlt. Deswegen sollten Sie bei der Autobank nachfragen, ob die Mutter den gesamten Vertrag auf sich umschreiben kann. Erst dann ist das Auto sicher.

    Antworten

Guten Tag, ich befinde mich seit august 2014 in der Privatinsolvenz. Ich möchte mir einen kleinwagen bis max 500€ zulegen , bekomme ALG 2, das jobcenter würde mir das auto für die aufnahme einer arbeit finanzieren.
Ich habe zudem alte kfz steuerschulden , bekomme ich trotzdem einen pkw angemeldet ?

MFG Rausch

Antworten
    Jörg Franzke
    25. September 2015 19:38

    Denke schon, dass Sie das Auto trotz Steuerschulden angemeldet bekommen. Erkundigen Sie sich aber beim Treuhänder, ob er das Auto pfänden will. Denn eigentlich dürfte er das. Wenn Sie sich während der Insolvenz ein Auto kaufen, gilt das als Neuerwerb und kann verwertet werden.

    Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,

ich befinde mich seit dem 17.04.2015 im eröffneten Insoverfahren. Der Schlußtermin war noch nicht.
Jetzt hat (mir) mein Schwiegervater ein Auto gekauft. Auf ihn läuft der Kaufvertrag und wurde auch von ihm unterschrieben.
Darf ich das Auto auf meinen Namen zulassen???
Also im Fahrzeugschein und in der Zulassungsbescheinigung Teil II (ehemals KFZ Brief) stehen???
Oder gibt das Probleme mit meinem TH, weil der annimmt das es mein Auto ist und es zur Masse ziehen will???

Vielen Dank für Ihre Antwort
Alina M.

Antworten
    Jörg Franzke
    1. September 2015 7:49

    Eigentlich dürfen Sie das Auto auf sich zulassen, denn Eigentümer eines Autos ist immer, wer im Kaufvertrag steht. Ich würde aber jedem Ärger aus dem Weg gehen und wenn es eine andere PErson gäbe, auf die man das Auto zulassen könnte, sollten Sie diesen Weg bevorzugen.

    Antworten
Axel Baber
30. Juli 2015 14:15

Hallo Herr Franzke,

wir (Eheleute) sind seit November 2014 in Insolvenz, mein PKW wurde aufgrund der Erwärbstätigkeit aus der Masse genommen, jetzt ist unser Auto leider kaputt, ich habe das Angebot einen fast baugleichen Wagen zu bekommen, der alte würde von Verkäufer genommen werden und ich würde als Handwerker aushelfen. (ist ein sehr guter Freund)
Kann ich ohne weiteres den Wagen auf meine namen anmelden? Oder sollte ich lieber den Wagen auf z,b. meinen Vater zulassen?
Ich habe dem Verwalter schon eine E-mail geschrieben, leider reagiert er aufgrund der vielen Arbeit immer erst nach 2 Wochen, nur so lange kann ich nicht warten, habe noch Urlaub der aber bald endet.

Mit freundlichem Gruß

Axel Baber

Antworten
    Jörg Franzke
    31. Juli 2015 7:40

    Sie sollten das neue Auto lieber auf den Vater anmelden, denn die Freigabe bezog sich nur auf das alte Fahrzeug. Das neue Fahrzeug könnte der Insolvenzverwalter als Neuerwerb werten, der zur Masse zu ziehen ist.

    Antworten

      Kann ich wenn ich in Privatinsolvenz bin ein Auto für jemand anderes Kaufen also, sprich im auftrag? Im Kaufvertrag des PKW stehe nicht Ich sondern Unterschreibe nur i.A.!

      Antworten

Hallo hab da auch mal eine Frage was ein Auto betrifft,

brauche mein Auto nicht zwingend für die Arbeit und werde in naher Zukunft wohl in die Privatinsolvenz gehen.
Bin geschieden und habe 2 Kinder die ich an den Wochenenden mit Auto abholen muss Entfernung 22 km.
Das Auto ist 12 Jahre alt .
Kann ich das Auto bedenkenlos an meinen Vater verkaufen und Halter bleiben?
Gruss Thomas

Antworten
    Jörg Franzke
    19. Juli 2015 14:38

    Wenn der Kaufpreis einen realistischen Gegenwert hat und nicht nur 1 EUR, dann ja. Das Geld muss außerdem nachweisbar über das Konto geflossen sein. Eine Barquittung glaubt Ihnen niemand.

    Antworten

Hallo,

ich bin jetzt 3 Jahre in der Privatinsolvenz!

Hab jetzt ein neuen Job der ohne Probleme mit Bus erreichbar ist!

Ich möchte mir aber trotzdem ein kleines Auto für 500 – 1000 Euro kaufen, geht das ohne Probleme? und in 1 – 1,5 Jahren wollte ich mir was ansparen und ein Mercedes C für 3000 Kaufen wäre das auch noch ok?

Antworten
    Jörg Franzke
    25. Mai 2015 16:49

    Ob Sie sich ein Auto anschaffen können oder nicht, richtet sich nach dem Stand des Verfahrens. Befinden Sie sich noch im eigentlichen Insolvenzverfahren, wäre die Anschaffung keine gute Idee. Der Insolvenzverwalter müsste dies als Neuerwerb werten und das Auto verwerten. Hat der Schlusstermin bereits stattgefunden und befinden Sie sich in der Wohlverhaltensperiode, können Sie das Auto auf ihren Namen kaufen.

    Antworten

Hallo

Mein Auto wurde aus der Masse freigegeben. nun muss ich ihn abmelden da er nicht mehr fahrbereit ist.
Der Verwalter würde einer Neuanschaffung zustimmen. Nur muss ich eine Bestätigung vom Arbeitgeber bringen, das er benötigt wird. Bin Springerkraft in der Reinigung. Also täglich wechselnde Arbeitsplätze. Aber mit Bus erreichbar.

Kann ich nun den neuenWagen auf meinen 15 jährigen Sohn zulassen ohne Probleme zu bekommen?

Oder wieder auf mich zulassen, aber mit Eigentum bei meiner Mutter?

Der Verwalter will das Auto nicht verwerten, sagt aber er muss es vor Gericht begründen warum es belassen wurde.

Ich würde es gerne meinem Sohn “vermachen”.

Vielen Dank

Antworten
    Jörg Franzke
    27. Februar 2015 21:49

    Nein, lassen Sie doch den minderjährigen Sohn aus dem Spiel. Außerdem wäre eine Genehmigung des Vormundschaftsgerichtes erforderlich und das wäre viel zu kompliziert. Wenn Sie die Bestätigung vom Arbeitgeber bekommen, ist alles ok und der Insolvenzverwalter kann Ihnen das Auto nicht wieder wegenehmen. Wenn das nicht geht, fragen Sie einen Freund, aber nicht den minderjährigen Sohn.

    Antworten

meiner Frau wurde das Auto von Ihrem verstorbenen Vater überlassen. Dieses Auto wurde auf mich zugelassen weil ich in der Versicherungsklasse am niedrigsten bin. Ich bin zwecks meiner Arbeit bei der Bundeswehr und PTBS erkrankung auf ein Fahrzeug angewiesen und kann keine Öffentliche verkehrsmittel benutzen. Darf ich das Auto behalten ???? Laut Verwalter soll ich es verwerten..

Antworten
    Jörg Franzke
    19. Februar 2015 22:06

    Kommt darauf an, wer im Kaufvertrag steht. Offensichtlich ist das der Vater bzw. Ihre Frau. Wenn dem so ist, ist das Auto nicht Bestandteil der Insolvenzmasse und dann geht den Insolvenzverwalter das Auto nix an.

    Antworten
Thomas Michalowski
4. Februar 2015 15:13

Sehr geehrter Herr Franske

ich bin seit kurzen mit meiner Frau in der Privatinsolvenz,
mein Sohn 18 jahre möchte sich ein gebrauchtes Auto kaufen
da er noch in der Ausbildung ist hat er mich gefragt ob ich dann das Auto auf meinem Namen Versichern kann,wegen der
Versicherrungskosten leider geht das bei meiner Versicherrung nur wenn ich es auch auf meinem Namen anmelde . Darf ich das für meinen Sohn machen oder bekomme
ich da ärger mit meinem Insolvenzverwalter?

Antworten

Hallo Herr Franzke,

ich habe einen Citroen AX, ein einfaches Auto, Erstzulassung 1994, hat auch ein paar Mängel. Der Wagen hat ca. 2 Jahre TÜV. Ich hab vor über 4 Jahren das Auto bezahlt. Mein Vater hatte den Preis ausgehandelt. Ich hab ihm den Wagen überlassen. Ich dachte, so könnte man den mir nicht wegnehmen.
Kann sein, dass mein Vater das Geld übergeben hat.
jetzt hab ich Angst, dass man den mir wegen Privatinsolvenz und Verfahrenskosten wegnehmen kann. Zudem muss ich Hartz 4 (heißt das glaube ich) beantragen.

Was mache ich denn nur?
Ich hab gehört, dass es nach 4 jahren nicht mehr anfechtbar ist.

Allerdings hab ich dem(n) Gerichtsvollzieher(n) nichts davon erzählt, dass ich den Wagen bezahlt hab. Ich wusste nichts von der Regelung, dass der Käufer der Eigentümer ist.

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich da ehrlich antworten will?

Grüße

Michael R.

Antworten

    P.S.

    Wenn es nicht anders geht, kann ich dann den Wagen für einen Euro verkaufen, also an meinen Vater oder einen Freund oder ist das eine Straftat?

    Antworten
    Jörg Franzke
    27. Dezember 2014 22:51

    Bei einem Auto kommt es immer darauf an, wer im Kaufvertrag steht. Derjenige, der das Auto gekauft hat, ist also der Eigentümer. Wenn Sie das Auto Ihrem Vater überschrieben haben, dann ist das grundsätzlich anfechtbar. Aber nur dann, wenn durch einen Zufall herauskommt, dass Sie das Auto zuvor übertragen haben.

    Antworten

Hallo Herr Franzke,
Ich hoffe das Sie mir helfen können.
Ich war heute bei einem Insolvenzverwalter, da ich in die Privat Insolvenz gehen muss. Es geht um folgendes Problem: mein Vater hat uns mir und meine Familie ein Auto gekauft, das 3500€ gekostet hat. Im Kaufvertrag steht nicht mein Vater sondern ich. Der Insolvenzverwalter meint dass das Fahrzeug geschätzt wird und dann versteigert wird. Wie kann ich das umgehen dass das Auto nicht verkauft wird. Das Fahrzeug wurde im Juli 2014 gekauft und mein Vater saß neben mir und der Kaufvertrag wurde auf mich dann geschrieben. Ich kann doch zum Verkäufer gehen und den Vertrag zurück datieren und mein Vater als Käufer eintragen lassen, oder? Wie ist es eigentlich wenn ich das Fahrzeug verkaufe und meinem Vater das Geld wieder zurück gebe? Bitte helfen Sie mir, uns geht sowieso schon so schlecht. Ich danke Ihnen in vorraus

Antworten
    Jörg Franzke
    17. Dezember 2014 17:53

    Hallo, bei der Bestimmung der Eigentumsverhältnisse eines Autos kommt es darauf an, wer den Kaufvertrag unterschrieben hat. Das sind (leider) Sie und damit sind Sie der Eigentümer und damit stellt das Fahrzeug einen Teil der Insolvenzmasse dar. Das ist so, daran kann man nichts mehr drehen. Sie können dem Insolvenzverwalter das Auto allenfalls noch “abkaufen”. Um den Kaufpreis so gering wie möglich zu halten und um die Kosten einer Schätzung des Autos zu vermeiden, sollten Sie sich bei zwei KfZ Händlern möglichst niedrige Kaufangebote einholen. Diese legen Sie dem Insolvenzverwalter vor und handeln mit ihm den Preis aus. Das ist das Optimum, das Sie aus dieser Situation herausholen können.

    Antworten

      Super Lieben Dank für die rasche und kompetente Antwort 😉

      Eine Frage zum Abschluss meines Problems hätte ich noch bitte. Kann ich das Auto verkaufen bevor das Insolzenzverfahren noch nicht eröffnet ist? Kann mir was passieren wenn ich es einfach verkaufe?

      Antworten

      Sehr geehrter Herr Franzke,
      ich laufe durch 3 Jahre Krankenstand Gefahr, Insolvenz anmelden zu müssen. Für mein Fahrzeug wurde vor einigen Tagen eine Schuldübertragung auf meine Mutter gemacht. Der Darlehensvertrag läuft also derzeit auf sie. Darüberhinaus gibt es einen Sicherungsübereignungsvertrag zwischen der Bank und meiner Mutter. Dieser setzt voraus, dass meine Mutter Eigentümerin des Autos ist. Die Formulierung im Vertrag irritiert jedoch. Ist der Darlehensnehmer der Eigentümer, oder ist derjenige, der im Kfz-Brief als Halter eingetragen ist der Eigentümer. Letzteres bin ich.
      Der Anwalt meines Vaters ist der Meinung, es besteht kein weiterer Handlungsbedarf, zumal ohnehin die Bank das Fahrzeug nicht freigeben wird, da die Verschuldung in etwa dem Fahrzeugwert entspricht.
      Mein Anwalt vertritt den Standpunkt, dass ein Halterwechsel vorgenommen werden muss, da meine Mutter sonst formal nicht der Eigentümer ist. Ich weiß nicht, was letztendlich stimmt.
      Natürlich wäre es sinnvoller, wenn ich weiterhin Fahrzeughalter und Versicherungsnehmer wäre, da die Versicherung dann günstiger ist. Vorrang hat jedoch die Sicherung des Fahrzeuges gegen den Zugriff und die Aufrechterhaltung meiner Mobilität, zumal ich nicht in einer Großstadt lebe.

      Antworten

        Nachtrag …
        Es ist wegen der Schuldübertragung kein neuer Kaufvertrag gemacht worden, sondern lediglich ein neuer Darlehensvertrag und ein Sicherungsübereignungsvertrag.
        Muss ich jetzt noch einen Kaufvertrag mit meiner Mutter machen. Die Schuldübertragung erfolgte 5 Monate vor Ablauf der Finanzierung und dem Fälligwerden der Schlussrate. Spätestens mit Fälligwerden der Schlussrate hätte ich den Wagen nicht halten können. Durch die Finanzierungsänderung wurde auch die Rate reduziert.

        Antworten
          Jörg Franzke
          21. Dezember 2014 15:19

          Hallo,
          bei einem Fahrzeug kommt es immer darauf an, wer im Kaufvertrag steht. Derjenige, der das Auto gekauft ist, ist der Eigentümer. Das offensichtlich finanzierte Fahrzeug steht im Eigentum der finanzierenden Bank, das heißt, Sie können gar keinen Kaufvertrag mit Ihrer Mutter machen. Wenn die Bank damit einverstanden ist, dass die Mutter die Finanzierung per Schuldübernahme fortführt, ist alles in Ordnung.

Guten tag Herr Franzke!

Möchte mal fragen, ob wie das to in unsere fall aussieht.
Habe ende letztes Jahr Privatinsolvenz gemeldet, aber laut Schuldnerberater meine Frau ist nicht mit mir angenommen, also habe allein Privatinsolvenz.
Wir benötigen eine Auto, habe auch eine gefunde für 1800-1900€, nun weiss ich nicht, ob wie ich das am besten machen soll.
Das Auto von eine kollege Kaufen lassen (Wegen Kaufvertrag) und auf meine name anmelden, oder von meine Frau Kaufen lassen und auf meine name anmelden?

Versicherung darf selber machen nach meine wissens, habe nun unsicher ob welche weg währe uns die beste.
Danke im voraus
Grüss

Antworten
Günther Uwe
25. Oktober 2014 20:01

Hallo,

ich bin zur Zeit in der Vorbeitung zur Privatinsolvenz.
Leider schafft mein Auto den TÜV nicht mehr.
Nun muss ich einen gebrauchten kaufen.
Kann ich ein Sparbuch machen und vom Schutzbetrag
einen Betrag zurücklegen um ein besseres Auto zu
kaufen.

Antworten
    Jörg Franzke
    26. Oktober 2014 20:31

    Nein, das können Sie nicht. Gehen Sie hier ganz pragmatisch vor und bitten Sie einen Freund, Ein neues Auto für Sie zu kaufen. In Ihrer derzeitigen Situation ist es besser, wenn Sie kein Auto besitzen.

    Antworten
Michael Müller
17. September 2014 14:48

Guten Tag!

Kann das Hauptzollamt, in diesem Fall Braunschweig, eine Kfz-Zulassung auf meinen Namen beim Straßenverkehrsamt wirksam verhindern bzw. weiter verbieten, wegen offener Kraftfahrzeugsteuerrückstände, die VOR (!!) Eröffnung meines Insolvenzverfahrens am 23.05.2013 entstanden sind? So geschehen heute im Straßenverkehrsamt des Landkreises Gifhorn. Dort sagt man mir, dass ich mich an das Hauptzollamt wenden soll. Ich brauche eine rechtliche Grundlage, weiß hier jemand Rat?
Vielen Dank,
Mfg, M.M.

Antworten
    Jörg Franzke
    18. September 2014 6:34

    Eigentlich nicht, weil Sie ja im Insolvenzverfahren sind. Ich höre von so einem Fall das erste Mal und kann Ihnen hier keinen Rat geben außer das Problem einfach zu umgehen und eine befreundete Person bitten, das Auto auf sich anzumelden.

    Antworten

hallo guten tag habe eine frage ,und zwar geht meine schwiegermutterbald in insolvenz.ich habe eine mercedes A klasse bj 98 im wert von1500 euro gekauft von ihr ,die haftoflichtversicherung läuft auf ihren Nmar, kann das auto gepfändet werden?

Antworten

Guten Tag Herr Franzke,
Mein Mann ist in privat inzolvenz und vor kurzen ist unsere Auto kaputt gegangen. Wir haben 4 Kinder 2 noch in der Schule und 2 in Kidergarten, er arbeitet 45 km weit von uns und arbeitet in Gastronomie ….nun brauchen wir ein neues Auto und haben auch schon was gefunden die aber 7000 Euro kostet….wir brauchen nun ein 7 sitzer…und vorgestern kamm ein Gerichtsvollzieher wegen mir ich musste unterschrieben wegen alte Rechnungen ..nun habe ich auch ein negativen Schufa…wir würden gerne das Geld von eine bekannte ausleihen und bei mir das auto anmelden aber die auto Versicherung bei mein Mann. .. wie sieht es mit dem Pfändung aus? Wir sind wirklich verzweifelt..

Mit freundlichen Grüßen,
Dela Cruz

Antworten
    Jörg Franzke
    28. Juli 2014 6:56

    Hallo,
    das können Sie so machen, ist aber gefährlich, weil wenn der Gerichtsvollzieher nochmals zu Ihnen kommt ist das Auto weg. Sie können es aber so machen, dass die Person die das Geld leiht das Auto kauft und Sie nur mit dem Auto fahren lässt. Dann kann man es nicht wegnehmen.

    Antworten
Steffen Schulter
8. Juli 2014 14:37

Sehr geehrter Herr Franzke,

ich möchte in den nächsten 12 Monaten einen Regelinsolvenzantrag stellen. Meine Selbstständigkeit habe ich aufgegeben und mir einen Vollzeitjob gesucht. Für meine neue Beschäftigung möchte ich mir jetzt einen Auto kaufen (Arbeitsstätte liegt 25km (50km) entfernt mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schlecht zu erreichen). Angenommen mein Bruder kauft das Fahrzeug (Cash) und ich schließe die Haftpflichtversicherung & KFZ Steuer ab (Halter) werden dann diese Belastungen als “Freibeträge” anerkannt (Vers. 60,-/Monat) ?? Hinzu kommen noch 90,- monatliche Spritkosten, werden diese ebenfalls anerkannt..? Mein neuer Arbeitgeber könnte mir ein entsprechendes Schreiben aufsetzen das ein Fahrzeug zwingend notwendig ist…wer sagt mir das dies der IV anerkennen wird..? Bisher habe ich noch einen Insolvenzantrag gestellt..

Gruß
Steffen S.

Antworten
    Jörg Franzke
    11. Juli 2014 6:38

    Um jedem Ärger aus dem Weg zu gehen, sollte der Bruder das Auto kaufen und Sie lassen sich trotzdem zusätzlich eine Bestätigung des Arbeitgebers ausstellen. Wenn die Kfz-Ausgaben das Netto Einkommen beeinflussen, beeinflussen sie auch den pfändbaren Betrag. Allerdings wird Ihrem Nettoeinkommen dann wieder gemäß der 1% Regel etwas hinzugerechnet, sodass die Pfändungsgrenze sinkt. Ich würde mir das genau ausrechnen lassen.

    Antworten
Ines Straetz
18. Juni 2014 18:55

HALLO Herr Franzke,
ich bin seit 1 Jahr in der Insolvenz. AUFGRUND EINER ARBEITSSTELLE BEZAHLT MIR DAS JOBCENTER EIN AUTO FÜR 1500€. Ist das Auto pfändbar weil das Amt es ja bezahlt hat, ich musste aber den Kaufvertrag unterschreiben.
Desweiteren ich habe Meister Bafög beantragt weil ich nebenberuflich ein fernstudium absolvieren will. Mein IV sagte zu mir das bafög sei pfändbar. Ich bekomme aber nur die lehrgangsgebüren als bafög ist das pfändbar?
Lieben dank und gruss
INES

Antworten
    Jörg Franzke
    20. Juni 2014 6:44

    Hallo,
    lassen Sie sich doch eine Bescheinigung von Ihrem Arbeitgeber geben, dass das Auto zur Ausübung Ihres Berufes benötigt wird. Dann ist das Thema Auto-Pfändung erledigt. Auslagen sind in der Regel nicht pfändbar.

    Antworten

Hallo Herr Franzke,
erstmal vielen Dank für ihre vielen Postings und die Mühe die sie sich hier geben.
Meine Freundin hatte heute einen Termin bei der Schuldnerberatung. Sie wird wohl in die Privatinsolvenz gehen (neues Recht, da wir es zum 30.6. wohl nicht schaffen). Sie hat ein Auto, das jetzt im Mai mit der letzten Rate abbezahlt wird. Der marktübliche Verkaufspreis liegt bei ca. 4000 bis 5000 EUR. Wenn sie nun nach neuem Recht in die Insolvenz geht, wird der IV vermutlich das Auto verwerten wollen. Allerdings arbeitet sie im Schichtbetrieb in einem Restaurant, das ca 30 km entfernt liegt und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar ist. Zumindest nicht ohne sehr lange Anfahrtszeit (ca. 1-1,5 Stunden einfache Fahrt). Dazu kommt, dass sie auch flexibel sein muss und erst dann aufhört zu arbieten, wenn der letzte Gast gegangen ist. Kann also auch durchaus mal 24 Uhr oder später werden. Kurz gesagt, hier ist sie auf ein Auto angewiesen. Schon wegen der Arbeitszeiten, die täglich ungewiss sind.
Inwieweit kann der IV unter diesen Voraussetzungen dann auf den PKW zurückgreifen bzw. wird er u. Umständen überhaupt darauf zurückgreifen? Wäre es sinnvoll, das Auto jetzt noch zu verkaufen? Die Schuldnerberatung meinte, dass ein Antrag auf Inso-Eröffnung wohl nicht vor Dezember 2014 gestellt werden wird. Inwieweit besteht dann also Gefahr, dass der Verwalter den Verkauf anfechten wird?
Für eine Antwort herzlichen Dank!

Antworten
    Jörg Franzke
    11. Mai 2014 21:01

    Hallo,

    Ihre Freundin soll doch einfach zum Arbeitgeber gehen und der soll ihr schriftlich bescheinigen, dass das Fahrzeug “zur Ausübung des Erwerbslebens” erforderlich ist, zum einen wegen der Unerreichbarkeit des Arbeitsplatzes mit offentlichen Verkehrsmitteln und sicherlich muss Ihre Freunding sicherlich auch ab und zu mal Einkäufe erledigen oder etwas trasportieren. Mit einer derartien Beschinigung ist das Auto nicht pfänd- oder verwertbar.

    Ihre Freundin wird es auch ganz sicher bis zum 1.7. schaffen, dann zunächst ist ja mal ein außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren erforderlich und das dauert mindestens 5 Wochen.

    Antworten

      Sehr geehrter Herr Franzke,

      auch ich bin seit Januar 2009 in der Privatinsolvenz und im Januar 2015 sind die 6 Jahre rum.

      Zur Zeit bin ich leider Arbeitssuchend gemeldet, aber ich habe die Möglichkeit 30 Kilometer entfernt von meinem Wohnort einen Vollzeit-Job anzufangen.

      Dafür möchte mir mein Bruder einen kleinen Gebrauchtwagen zur Verfügung stellen.
      Er will das KFZ kaufen und auch der Eigentümer bleiben!
      Ich soll das KFZ aber auf meinen Namen versichern und die KFZ-Steuern zahlen.
      Und für die Versicherung muss / möchte ich als Halter eingetragen sein!
      Sonst ist es schwierig eine günstige KFZ-Versicherung zu finden.

      Ist dies so möglich ohne das man mir den Besitz bzw Eigentum dieses KFZ unterstellt?

      MfG Lutz E.

      Antworten
        Jörg Franzke
        16. Mai 2014 20:19

        Hallo, es kommt darauf an, wer im Kaufvertrag steht. Solange Ihr Bruder im Kaufvertrag steht und er Sie mit dem Auto “gelegentlich” fahren lässt, ist alles in Ordnung.

        Antworten

          Sehr geehrter Herr Franzke,
          vielen Dank für Ihre Antwort.

          Da ich hauptsächlich das KFZ nutze, möchte mein Bruder, dass ich auch als Halter eingetragen werde, die Haftpflichtversicherung und die KFZ Steuern zahle.

          Gerade bei den KFZ-Steuern habe ich gehört, dass das zu Schwierigkeiten mit meinem Insolvenz-Treuhänder kommen kann, Stichwort Massezugehörigkeit.

          MfG, Lutz E.

Hallo. Ich bin seit Ende März in der inso. Habe ein alten Audi bj 1995, den ich eigentlich mit einem Kaufvertrag an meinem Partner abgetreten habe. Leider haben wir es vergessen, bzw nicht geschafft, diesen auf ihn umzumelden. Kv und Kaufpreis Zahlung können belegt werden. Deshalb habe ich davon keinem was erzählt und den kv verschwiegen.
Der iv möchte nun ihm einkassieren oder über 1.000 eur dafür haben. Ich habe ihm gesagt, das ich auf einem Dorf lebe, zwei Kinder in die Stadt zur Schule müssen und ich für die Arbeit Post wegbringe. Acht Kilometer seien auch mit zwei Kinder zumutbar, nur fährt hier nicht mal ein Bus. Das Auto ist hinzu echt fertig und nicht mal 800 eur noch wert. Er hat sich das nicht mal angeschaut. Kann ich da was machen? Danke!!!

Antworten
    Jörg Franzke
    27. April 2014 9:10

    Sicherlich ist der Kaufvertrag an en Partner unwirksam oder zumindest anfechtbar. Hilft Ihnen also nicht weiter. Das heißt, Sie müssen dem Treuhänder einen bestimmten Preis bezahlen. Diesen können Sie noc optimieren, indem Sie sich von mindestens zwei Kaufangebote zu einem schlechten Kaufpreis geben lassen. Diese Angebote geben Sie dem Treuhänder als Nachweis des Wertes. Akzeptiert er diesen, zahlen Sie das Geld an den Treuhänder.

    Antworten

Hallo Herr Franzke,

ich hoffe, Sie haben in einem ähnlichten Fall einen Rat für mich. Ein Gläubiger hat in einer Sache im Januar 2013 mein Girokonto gepfändet, welches vorher zu einem P-Konto umgewandelt wurde.

Da ich Geringverdiener bin und unter der Pfändungsfreigrenze liege, konnte an den Gläubiger bisher nichts ausgezahlt werden.

Jetzt erhielt ich ein Schreiben vom Anwalt des Gläubigers eine weitere Vollstreckungsankündigung.
Meine Frage dazu: ist diese Ankündigung rechtens? Mein Konto wurde bereits gepfändet, kann der Anwalt trotzdem ein weiteres mal den GV vorbeischicken oder die Abgabe einer EV verlangen?

Vielen Dank!

Antworten

    Das kann er selbstverständlich tun. Aber ob es ihm tatsächlich den erwünschten Erfolg bringt? Außer Kosten hat er möglicherweise nichts davon. Ja, er kann auch die Vermögensauskunft abnehmen lassen.

    Antworten
nicole porath
14. April 2014 17:57

Guten Tag Herr Franzke,
wir befinden un inder ruhr phase der insolvenz,unser altes auto geht dem nächst kaput und wir bruchen ein neues.
da wir kein gespartes haben müssen wir auf raten zahlung zurück greifen,bekommen wir eins wen wir es mit einen bürgen kaufen wollen?
Liebe Grüsse

Antworten
    Jörg Franzke
    17. April 2014 7:31

    Hallo,

    weiß ich nicht, müssen Sie ausprobieren. Wenn sich der Händler darauf einlässt, ist alles in Ordnung und Sie können das Auto in der Wohlverhaltensphase kaufen, ohne dass der Insolvenzverwalter Ihnen das Auto wegnehmen kann.

    Grüsse
    Franzke

    Antworten

Hallo!

Ich befinde mich seit Oktober letzten Jahres im eröffneten Privatinsolvenzverfahren. Meine Freundin möchte ein Auto kaufen. Darf ich in meiner Situation Versicherungsnehmer und KFZ Halter sein? Sprich das Fahrzeug auf mich zulassen?
Ich lese immer weiter und weiter Beiträge im Internet und habe bedenken, dass es Probleme mit Finanzamt und IV bzw. TH geben könnte. Die Steuer würde ja ganz normal abgebucht werden, jedoch weiß ich nicht ob da ein Risiko für mich besteht. Als Halter bin ich ja ausdrücklich laut Zulassungsbescheinigung Teil II NICHT der Eigentümer des Fahrzeugs. Sollte ich lieber nicht der Halter sein? Ich befinde mich noch nicht in der WVP.

Über eine Antwort würde ich mich freuen!

Antworten
    Jörg Franzke
    30. März 2014 9:21

    Hallo,

    bei einem Auto ist der Eigentümer, wer es gekauft hat, also wer im Kaufvertrag stehen. Deshalb können Sie das Auot auf sich zulassen, ohne dass der Insolvenzverwalter darauf Zugriff hat.

    Grüsse
    Franzke

    Antworten

    Sehr geehrter Herr Franzke,

    Ich befinde mich seit dem November 2012 in Privatinsolvenz. Beginnend mit diesem Datum befinde ich mich für 6 Jahre in der WVP bis 2018. Ich benötige ein neues Auto, kann ich den Kaufvertrag, die Zulassung und Versicherung auf meinen Namen abschließen? Muss ich dem Treuhänder darüber informieren?

    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
      Jörg Franzke
      7. April 2014 7:26

      Hallo,

      solange das eigentliche Insolvenzverfahren noch nicht abgeschlossen ist also der Schlusstermin noch nicht stattgefunden hat, sollten Sie kein Auto kaufen und auf Ihren Namen anmelden. Denn das wäre ein Neuerwerb und Sie müssten das Auto sozusagen nochmals dem Insolvenzverwalter abkaufen.

      Grüsse
      Franzke

      Antworten

        Guten Morgen Herr Franzke,

        ich stehe kurz vor einer Privatinsolvenz und würde nun gerne ein Auto welches von meiner Freundin finanziert wird, auf meinen Namen versichern, bzw anmelden. Ich wäre dann der Halter des PKW. Würde es bei einer Insolvenz Probleme geben, oder kann ich den Wagen bedenkenlos auf mich versichern,anmelden etc? Ich wäre ja nicht der Besitzer des PKW, “lediglich” der Halter. Vielen Dank im voraus….

        Antworten
          Jörg Franzke
          11. April 2014 8:16

          Hallo,

          nein, das dürfte keine Probleme geben. Wichtig ist, wer im Kaufvertrag steht.

          Grüsse
          Franzke

GUten Tag

Ich bin seit ca 3 1/2 bis 4 jahre in der insolvenz.
Bisher hatte ich ein Auto was über meine Mutter lief.
Nun ist dieses Kapputt und ich möchte mir ein neues kaufen. Meine Mutter möchte das nicht mehr das es über sie angemeldet etc. ist.
Kann ich das Auto ganz normal über mich selber anmelden und versichern ohne das es mir weg genommen wird oder ich es beim treuhänder auslösen muss?
Muss ich es angeben wenn ich mir ein neues Auto zulege?
Mfg

Antworten
    Jörg Franzke
    25. März 2014 18:47

    Hallo,

    wenn Sie bereits in der Wohlverhaltensphase sind, können Sie sich ein neues Auto kaufen und alles ist in Ordnung. Ist die Wohlverhaltensphase aber noch nicht angeordnet und Sie kaufen das Auto, gilt dies als Neuwerb und der Treuhänder nimmt es Ihnen weg.

    Grüsse
    Franzke

    Antworten

Guten Tag,

ich muss demnächst Privatisolvenz anmelden und besitze einen PKW, der jetzt 11 Jahre alt ist. Ich möchte das Auto natürlich behalten. Genügt es, das Auto abzumelden und den Besitz gegenüber dem Verwalter zu verschweigen, und das Fahrzeug nach der Eröffnung wieder anzumelden? Oder kann ich das Fahrzeug jemand anderen für 1 Euro verkaufen und trotzdem damit fahren (Käufer= Halter, ich= Versicherungsnehmer).

Vielen Dank!

Antworten
    Jörg Franzke
    21. März 2014 7:36

    Hallo,

    beides wird Ihnen auf die Füsse fallen. Sie können das Auto allesfalls zu einem angemessenen Preis verkaufen und das Geld für den Lebensunterhalt verbrauchen.

    Grüsse
    Franzke

    Antworten

Hallo,
mein Mann und ich sind nun seit gut 3 Jahren in der Privatinsolvenz. Wir durften nach der Eröffnung des Verfahrens unseren PKW aus der Masse “freikaufen”. Darüber sind wir auch sehr glücklich, da wir beide berufstätig sind und einen PKW benötigen. Nun ist unser Auto häufiger reperaturbedürftig und uns stellt sich die Frage, ob wir, falls es komplett fahruntüchig wird, uns ein anderes günstiges Auto aus unserem pfändungsfreien Einkommen kaufen dürften. Wäre dies möglich?

Mit freundlichen Grüßen

Antworten
    Jörg Franzke
    15. März 2014 8:45

    Wenn Sie bereits in der Wohlvrhaltensperiode sind, können Sie ein neues Auto von Ihrem Ersparten ohne weiteres kaufen. Falls noch nicht in der Wohlverhaltensperiode würde ich einen Freund bitten, das Auto zu kaufen. Denn der Kauf wäre ein Neuerwerb und Sie müssten dem Verwalter das neue Auto nochmals abkaufen.

    Antworten

      Hallo! Danke für Ihre schnelle Antwort! Nun ja, momentan sind wir etwas verwirrt, ab wann man in der Wohlverhaltensphase ist, da es unterschiedliche Infos dazu im Netz gibt. Ab dem Zeitpunkt der Eröffnung oder ab dem Zeitpunkt, da alle Güter vom Th verwertet werden konnten???? In unserem Fall war es so, dass wir eine Eigentumswohnung hatten, die zwangsversteigert werden mußte. Dies hat nun 3 Jahre gedauert und erst vor Kurzem geklappt. Wir sind nun davon ausgegangen, dass wir bis zur Verwertung der Wohnung NICHT in der WVP sind. Ist dies richtig so? Unser TH ist sehr fair mit uns, aber Infos bekommen wir von ihm kaum. Es wäre toll, wenn Sie uns da aufklären könnten. Herzlichen Dank!!!!

      Antworten
        Jörg Franzke
        18. März 2014 7:38

        Hallo,

        das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Die Wohlverhaltensperiode kann auch angeordnet werden, wenn Sie noch Eigentümer der Wohnung sind. Der Insolvenzverwalter gibt hierzu die Wohnung einfach aus der Insolvenzmasse frei, mit den beschriebenen negativen Folgen. In Ihrem Fall scheint der Treuhänder aber die Wohnung nicht freigegeben zu haben. Das ist gut für Sie. Ob Sie in der Wohlverhaltensperode sind oder nicht, erkennen Sie daran, ob das Gericht einen Schlusstermin festsetzt. Hierüber werden Sie schriftlich benachrichtigt.

        Grüsse
        Franzke

        Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke

ich habe vor kurzem Privatinsolvenz angemeldet , habe auch schon ein Brief vom Gericht.. Bin zurzeit Arbeitslos und beziehe Hartz IV vor ein Paar Monaten hatte mal das Jobcenter uns das Geld Unrechtmäßig gestrichen ( Böser Sachbearbeiter) vor kurzem hatte unser Anwalt angerufen und meinte das Geld was damals nicht ausgezahlt wurde wird diese Woche überwiesen inzwischen habe ich mit mein Führerschein begonnen und möchte mit der Nachzahlung ein Anfänger Auto kaufen könnte mir das Auto gepfändet oder weg genommen werden ? oder kann ich es behalten da ich es von nicht pfändbaren Geld kaufen will ?

Mit Freundlichen Grüßen

Antworten
    Jörg Franzke
    9. März 2014 21:23

    Hallo,

    solange Sie noch nicht in der Wohlverhaltensperiode sind, wäre es keine gute Idee, wenn Sie sich ein neues Auto / Ahnänger kaufen. Denn das wäre ein so genannter Neuerwerb, der pfändbar ist.

    Grüsse
    Franzke

    Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke,

meine Mutter ist vor ca. 3 Jahren verstorben, als Erbe habe ich das ein Haus geerbt. Nach ca. einem Jahr hat sich die Rentenversicherung bei meinem Vater gemeldet, weil meine Mutter jahrelang unrechtmäßig Rente bezogen hat, was wir leider nicht wussten. Somit ist ein hoher Betrag entstanden. Meine Frage ist, muss ich das Geld zurück zahlen oder muss mein Vater den Betrag bezahlen? Da mein Vater arbeitslos ist, musste er bis jetzt nichts zahlen, jetzt will man ihm aber die Witwenrente weg nehmen. Kann ich da gegen etwas tun? Wäre ein Schuldenvergleich möglich? Kann mein Haus weg genommen werden? Ich wäre Ihnen sehr dankbar über eine Antwort Ihrerseits.

Mit freundlichem Gruß
A. Raschu

Antworten
    Jörg Franzke
    13. Februar 2014 8:05

    Hallo,

    Sie könnten eine Nachlassinsolvenz beantragen, welche sich nur auf den Nachlass beschränkt und nicht Ihr sonstiges Vermögen betrifft. Dann sind Sie die Schulden zwar los, aber auch das Haus. Das wollen Sie sicherlich nicht …

    Also bleibt nur der Versuch eines Vergleiches. Am besten geeignet wäre der Rentenkasse eine Einmalzahlung anzubieten.

    Das Problem bei Schulden gegenüber Rentenkassen und Sozialversicherungsträgern ist, dass diese Gläubiger mit Auszahlungen verrechnen dürfen, das heißt die Rentenkasse darf Ihrem Vater die Auszahlung der Rente verweigern und Rentenzahlungen bis auf 450 EUR kürzen. Versuchen Sie es also mit einem Vergleich.

    Grüsse
    Franzke

    Antworten
Karina Mestan
10. Februar 2014 15:45

Sehr geehrter Herr Franzke,

ich musste meine Selbständigkeit aufgeben und weil ich den aufgenommenen Kredit von 40.000 € nicht zurück bezahlen konnte, musste ich im Juli 2013 Privatinsolvenz anmelden. Für mein altes Auto, Baujahr 1999, verlangt der Insolvenzverwalter 250 € und will noch zusätzlich, dass ich mein Auto abmelde und gleichzeitig wieder auf mich anmelde. Mein Hauptwohnsitz ist in Köln aber mein Zweitwohnsitz ist in Papenburg (Emsland, wo mein Auto auch angemeldet ist), da die Versicherung dort wesentlich günstiger ist . Wenn ich es abmelden und wieder anmelden müsste, würde mich das ca. 46 € kosten und ich könnte mein Nummernschild nicht mehr behalten. Da ich aber gerne mein Nummernschild behalten möchte, damit meine Versicherung weiterhin günstig bleiben kann, würde ich gerne wissen, ob es möglich ist, das Auto mit den 250 € aus der Insolvenz frei zu kaufen und dann das Auto nicht mehr ab- und anmelden muss. Ich verstehe nämlich nicht, warum ich mein Auto unbedingt ab- und anmelden muss. Die Kfz-Steuer beträgt pro Jahr nur 87,00 € und ich habe diese immer sehr pünktlich bezahlt. Im März muss ich sie wieder bezahlen, also muss ich doch mein Auto nicht abmelden, da ich die Steuer so oder so bezahle. Ich verstehe den Sinn des Abmeldens nicht. Können Sie mir darauf antworten? Vielen Dank im Voraus. Mit freundlichen Grüßen
Karina Mestan aus Köln.

Antworten
    Jörg Franzke
    10. Februar 2014 21:36

    Hallo,

    Sie haben einen sehr korrekten Insolvenzverwalter erwischt. Wenn Sie das Fahrzeug abmelden, dann werden die verbleibenden Überschüsse aus der Vorauszahlung der Versicherungsprämie und Steuer an Sie zurückerstattet und fließen in die Insolvenzmasse. Das ist dann also ein Guthaben, auf das der Treuhänder bei Ihnen nicht verzichten will. Das einzige, was Ihnen bleibt, ist zu ermitteln, welche Beträge ungefähr bei Kündigung zurückgezahlt werden würden. Diesen Betrag bieten Sie aufgerundet dann dem Treuhänder an. Bleibt er allerdings stur, müssen Sie klein beigeben.

    Grüsse
    Franzke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü