Insolvenzverfahren Abweisung mangels Masse

Bei einem Insolvenzverfahren erfolgt die Abweisung mangels Masse durch das Insolvenzgericht gemäß § 26 InsO, wenn das Vermögen des Schuldners voraussichtlich nicht ausreichen wird, um die Verfahrenskosten zu decken.

Eine Abweisung mangels Masse findet allerdings nur bei juristischen Personen, also GmbH oder AG, statt. Möchte eine natürliche Person egal ob als Unternehmer oder als Verbraucher das Insolvenzverfahren beantragen, werden ihm die Verfahrenskosten gestundet, wenn kein Geld vorhanden ist.

Das heißt im Klartext, dass bei natürlichen Personen eine Abweisung mangels Masse nicht mehr möglich ist. Kommt es zu einer Abweisung des Insolvenzverfahrens mangels Masse bei einer GmbH oder AG, wird das Insolvenzgericht automatisch veranlassen, dass die Gesellschaft aus dem Handelsregister gelöscht wird.

<< zurück <<

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Shayeg Denis
7. April 2016 10:28

Sehr geehrter Herr Franzke,

die Insolvenz meiner GmbH wurde mangels Masse abgewiesen.
Leider waren noch Steurschulden offen, habe aber den Insolvenzantrag rechtzeitig abgegeben.

Muss ich die Steuerschulden begleichen und Privat als Geschäftsführer und Inhaber dafür haften, oder verfällt die Steuerschuld, da es sich bei der GmbH als eine juristische Person gehandelt hat?

Wäre Ihnen sehr dankbar über eine allgmeine Info.

Mit freundlichen Grüßen

Denis

Antworten
    Jörg Franzke
    7. April 2016 20:00

    Wahrscheinlich wird das Finanzamt einen sogenannten Haftungsbescheid gegen Sie erlassen und versuchen, die Steuerschuld gegen Sie als Geschäftsführer durchzusetzen. Sie können sich aber dagegen wehren, indem Sie argumentieren, dass Sie kein Verschulden trifft.

    Antworten

Hallo Herr Franzke
Habe am Sonntag bei Bekanntmachungen nachgeschaut. Es wurde bei mir, als Privat Person, meine PI mangels Masse abgewiesen!
Wie geht es nun weiter?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Anwort

Antworten
    Jörg Franzke
    26. Oktober 2014 20:04

    Kann ich so pauschal nicht sagen, kenne die Hintergründe nicht. Ist die Abweisung der Insolvenz mangels Masse berechtigt, bekommen Sie keine Restschuldbefreiung und können erst nach einer Sperrfrist von fünf Jahren eine Morgen Insolvenzantrag stellen.

    Antworten
Eugen Kromer
2. März 2014 7:25

Guten Morgen.
Meine Frage dazu ist:
Was ist dann mit den Schulden des Unternehmens? Wie kommen dann die Gläubiger an Geld. Und wie haftet der GmbH Gesellschafter?

Antworten
    Jörg Franzke
    2. März 2014 17:33

    Hallo,

    bei einer Abweisung mangels Masse fallen die Forderungen der Gläubiger aus. Der GmbH-Gesellschafter haftet gar nicht. Allenfalls der GmbH-Geschäftsführer kann haften, wenn er den Insolvenzantrag zuspät gestellt hat oder gegenüber Steuerschulden oder gegenüber rückständigen Sozialversicherungsbeiträgen.

    Grüsse
    Franzke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü