Wozu dient ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung und Schutzschirm?

Mit dem Schutzschirmverfahren können Sie ein Sanierungsverfahren Insolvenzverfahren durchführen. Das klingt zunächst widersprüchlich, hat der Gesetzgeber aber so ins Leben gerufen.Es handelt sich um ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung. Das Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung bewahrt weitaus mehr insolvente Unternehmen vor der Zerschlagung als früher. Der Gesetzgeber erließ das Sanierungs-Gesetz anlässlich der Reform des Insolvenzrechts im Jahr 2011. Man nennt dieses Gesetz ESUG, oder ausführlich: “Gesetz zur weiteren-Erleichterung der Sanierung von-Unternehmen”.

Sanierungsverfahren Insolvenzverfahren?

Viele Unternehmer fragen sich, wie eine Sanierung mit der drohenden Insolvenz zusammenpasst. Es war aber schon immer so, dass Unternehmen vor einer möglichen Insolvenz natürlich die Sanierung anstrebten.

Mißlang die Sanierung, musste das das Insolvenzverfahren einleiten. Die bedeutete entweder die Zerschlagung. Oder den unfreiwilligen Verkauf an einen Investor. Die vorherige Sanierung gelang vor 2012 bestenfalls rund zwei Prozent der deutschen Firmen, durch das ESUG Schutzschirmverfahren ist diese Quote auf etwa 30 Prozent gestiegen. Die Quote verbessert sich fortlaufend.

Voraussetzung dafür ist das Sanierungsverfahren Insolvenzverfahren, also eine Verknüpfung von Sanierung und Insolvenzverfahren unter dem ESUG Schutzschirm. Die 2011 bestehende Regierung hatte dieses Vorhaben in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben: Das bislang zu unflexible Insolvenzrecht sollte reformiert werden.

Das Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung verbessert die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eines Unternehmens maßgeblich. Neben dem ESUG verabschiedete der Gesetzgeber zwischen Dezember 2011 und Januar 2013 eine Reihe weiterer Gesetze. Beispiele sind: Änderungen der Insolvenzordnung, das Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung, das Gesetz zur Zwangsversteigerung und -verwaltung, das Kreditwesengesetz, das Gerichtsverfassungsgesetz und das Rechtspflegergesetz.

Alle diese Gesetzesänderungen haben die Verbesserung der Sanierungschancen zum Ziel. Anstelle eines Insolvenzverwalters bestellt das Gericht nur einen Sachwalter. Der Sachwalter überwacht den Sanierungsprozess. Er darf nicht in das operative Geschäft eingreifen. Die neuen Gesetze schaffen außerdem einen besseren Zugang zur Eigenverwaltung. Das Rechtsinstitut der Eigenverwaltung gibt es schon lange. Nur war die Voraussetzungen für die Bewilligung zu hoch.

Wozu dient ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung?

Dieses Verfahren erleichtert Unternehmenssanierung. Sie als Unternehmer kennen Ihre Firma am besten. Selbst während des laufenden Sanierungsverfahrens behält die Geschäftsführung aufgrund der Eigenverwaltung die Kontrolle über das Unternehmen. Ein großer Vorteil besteht darin, dass Ihre Sanierung im Hintergrund abläuft, Ihre Kunden und Lieferanten bemerken diese nicht oder kaum.

Sicher wollen Sie Ihren Betrieb erhalten und nicht verlieren. Beim klassischen Insolvenzverfahren können Sie dieses Ziel kaum jemals erreichen. Dieses Verfahren ist strukturell auf Abwicklung programmiert. Beantragen Sie daher umgehend die Eigenverwaltung, wenn Sie die Chance sehen, Ihre Firma zu retten.

Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung: Wie läuft das ab?

Wir unterstützen Sie bei der Sanierung. Vielfach dauert diese höchstens zehn Monate und ist oft noch deutlich schneller beendet. In dieser Phase halten Ihre Geschäftsbeziehungen. Sie werden für drei Monate von vielen Zahlungen befreit, unter anderem von der Mehrwertsteuer, auch erhalten Ihre ArbeitnehmerInnen Insolvenzgeld. Selbst Mieten und Leasingraten lassen sich auf null stellen. Das schafft Liquidität für die Sanierung, die allein deshalb gelingen kann. Ihre Rechte als Geschäftsführung bleiben beim Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung erhalten. Sie verlieren kein Know-how, der normale Geschäftsbetrieb läuft weiter. Der Sanierungsberater unterstützt Sie währenddessen bei Ihrer Restrukturierung. Wir beraten Sie gern zu diesem ESUG Schutzschirmverfahren und seinen diversen Vorteilen, kontaktieren Sie uns!

Zurück zur FAQ Übersicht

Andere Seiten:
Deutscher Anwalt-Spiegel

Menü