Ein Bauunternehmer in Einzelfirma erkrankt an Burnout. Weil er sein Geschäft vernachlässigen muss, gerät dieses in die Insolvenz. Mit der Schutzschirm-Insolvenz haben wir den Unternehmer entschuldet. Seine wirtschaftliche Existenz ist wieder hergestellt.

Der Fall

Der Unternehmer betreibt einen spezialisierten Baubetrieb mit vier Mitarbeitern und drei droßen Baggern. Er hatte dieses Unternehmen bis Mitte 2013 zusammen mit seiner Ehefrau geführt. Aufgrund ehelicher Zerrüttung verließ die Ehefrau den Ehemann und den Betrieb völlig überraschend von einem Tag auf den anderen. Weil der betriebswirtschaftliche Teil des Unternehmens bisher ausschließlich von der Ehefrau geführt wurde, blieben diese Aufgaben vorrübergehend liegen und der Unternehmer war während dieser Zeit nur eingeschränkt arbeitsfähig.

Ende 2013 überwand der Unternehmer seine Lebenskrise und machte sich an die Aufarbeitung der liegen gebliebenen Aufgaben. Hierzu richtete er im Betrieb eine Planstelle für Buchhaltung ein. Inzwischen sind die Rückstände aufgearbeitet und das Unternehmen arbeitet wieder rentabel. Die vorübergehend verminderte Arbeitsfähigkeit des Unternehmers hinterließ jedoch eine Liquiditätslücke die der Unternehmer aufgrund unerwarteten Schlechtwetter-bedingten Baustopps während des Winters 13/14 aus eigener Kraft nicht mehr bewältigen kann. Aus diesem Grund ist Insolvenzantrag in Eigenverwaltung geboten. Zahlungsunfähigkeit im Sinne des §17 InsO ist eintreten.

Insolvenzursache

Das Unternehmen bewegt sich in einem konstanten, nahezu schwankungsfreien Markt für Gleisbau und Gleisbau-Reparaturen. Es ist zu erwarten, dass der einzige Auftraggeber Deutsche Bahn AG über Jahrzehnte hinaus konstant Gleisbau Reparatur-Arbeiten an spezialisierte Subunternehmer vergeben wird. Ein Rückgang von Aufträgen ist nicht zu erwarten. Die Deutsche Bahn AG befindet sich in einem Investitionsrückstau und für Gleisreparaturarbeiten wurden seitens des Bundesverkehrsministeriums zusätzliche Mittel freigegeben. Es ist auch nicht zu erwarten, dass der Unternehmer aufgrund zunehmenden Wettbewerbs vom Markt verdrängt wird. Die Tätigkeit des Unternehmers ist von zahlreichen Genehmigungen und Anforderungen abhängig, die nicht ohne weiteres zu erhalten sind.
Auch gibt es für das Bedienen dieser spezialisierten Zweiwegebagger nur eingeschränktes und sehr gefragtes Personal. Das Personal ist von der Deutschen Bahn AG aufwändig geschult und vom Eisenbahnbundesamt zertifiziert.
Der Unternehmer ist bei seinem Auftraggeber bestens eingeführt und für seine qualitativ hochwertigen Arbeiten und Zuverlässigkeit bekannt und geschätzt. Es kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit prognostiziert werden, dass der Unternehmer konstant über Jahrzehnte hinweg auskömmliche Aufträge erhalten wird.
Eine Analyse der Ertrags- und Kostensituation zeigt, dass die sanierte Unternehmer in Zukunft konstant in der Gewinnzone wirtschaften wird.

Sanierungskonzept

Das Sanierungskonzept besteht insbesondere aus folgenden Maßnahmen:

  • Der Unternehmer arbeitet bereits seit längerer Zeit an der Sanierung seines Unternehmens und hat hierzu eigens einen erfahrenen Buchhalter eingestellt. Dieser hat zumindest buchhalterisch alle Lücken wieder aufgeholt und das Unternehmen verfügt über eine geordnete Datenstruktur, was eine hervorragende Ausgangslage für die Sanierung darstellt.
  • Strategische Neuausrichtung: Eine Neupositionierung des Unternehmers im Markt und Neuausrichtung der strategischen und strukturellen Hebel zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit ist nicht erforderlich.
  • Operative Restrukturierung: Nach eingehender Kosten-Analyse wird der Unternehmer alle Potenziale in Umsatz und Kostenstrukturen zur signifikanten Ergebnisverbesserung nutzen. Geplante Maßnahmen sind beispielsweise:
    Stopp von Liquiditätsabflüssen zur Kreditrückführung, Liquiditätsfreisetzung durch Verkauf des Betriebsgrundstücks
    Kosteneinsparungen, Kündigung unrentabler Verträge
  • Der Unternehmer wird die Vorteile dieses insolvenzrechtlichen Sanierungsverfahrens zu nutzen wissen, um Rohertragsmaßnahmen, die Senkung von Personal- und Materialkosten sowie die Anpassung von Standortstrukturen besonders liquiditätsschonend durchzuführen.
  • Die insolvenzrechtliche Sanierung wird insbesondere auch zu einem sofortigen Stopp von Liquiditätsabflüssen für Kreditrückführung jeder Art führen, was zu einer sofortigen Konsolidierung des Unternehmers führt.
    Das Ziel dieser Sanierung ist es, die Firma des Unternehmers zu restrukturieren und zu erhalten. Dies wird auch ohne weiteres gelingen, nachdem die Entschuldung mittels Insolvenzplans erfolgreich durchlaufen ist.

Ergebnisse der Eigenverwaltung

  • Verfahrensdauer 14 Monate
  • Unternehmen bleibt vollständig erhalten, kein Verlust von Aufträgen
  • Verschuldung vor Antragstellung: 681.000 €
  • Einigung mit Gläubigern im Insolvenzplan auf Quote 8,4 %
  • Schuldenverzicht 92% 92%
  • Quote des Insolvenzplans 8% 8%
  • Fortführungswahrscheinlichkeit für die nächsten 3 Jahre 90% 90%

Herr Franzke hat das Verfahren stringent und erfolgreich durchgeführt. Alle wichtigen Fragen wurden umgehend persönlich erörtert und geklärt. Man ist als Mandant bei Herrn Franzke in kompetenten Händen und fühlt sich gut beraten.

Kommentar des Mandanten

auf Provenzexpert.de

Frage zum Schutzschirmverfahren?

Wollen Sie ein Schutzschirmverfahren beantragen und haben Sie Fragen dazu oder wünschen Sie einen Rückruf, verwenden Sie bitte dieses Kontaktformular. Ich melde mich schnellstmöglich.

1 + 7 =

Buchen Sie eine Telefonberatung zum Schutzschirmverfahren:

Beratung, wie Sie Ihr Unternehmen mit dem Schutzschirmverfahren retten und entschulden. Nach dem Beratungsgespräch besitzen Sie alle Informationen für Ihre Entscheidung, ob das Schutzschirmverfahren für Ihr Unternehmen ein gangbarer Weg zur Sanierung ist und wie diese gelingen wird. Dauer: 60 Minuten, 200€.

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Jörg Franzke

Schutzschirm rettet Konzerntochter und zugleich die Konzernmutter

Per Sutzschirmverfahren entschuldeten wir die L GmbH mit einer Quote von 3%. Die mithaftende Eigentümerin habe ich mit einer Abfindungsvereinbarung aus der Haftung bekommen. Der Fall Die L GmbH betreibt als eigenständige Vertriebsgesellschaft deutschlandweit mehrere...

Rekord-Sanierung saniert Orgelbauer mit Schutzschirm in 4 Wochen

Ein weltweit bekanntes und seit über 150 Jahren bestehendes Orgelbau-Unternehmen geriet aufgrund von Streitigkeiten zwischen den Gesellschaftern in Zahlungsschwierigkeiten. Es wurde mit Hilfe des Schutzschirmverfahrens innerhalb von vier Wochen gerettet. Der Fall Das...

Tischlerei mit Schutzschirmverfahren in Berlin erfolgreich saniert

Eine Tischlerei in Berlin war aufgrund von Zahlungsausfällen in die Schieflage geraten. Mit dem Schutzschirmverfahren habe ich zuerst die Schreinerei gerettet und danach den Tischler-Meister mit einer Planinsolvenz entschuldet. Der Fall Das Unternehmen betreibt einen...

Dentallabor mit Schutzschirm saniert, 70jährige Familientradition wird fortgeführt

Ein Dentallabor benötigte nach 70jährigem Bestehen eine Rundum-Erneuerung. Dies ist mir mit Hilfe des Schutzschirmverfahren gelungen. Der Fall Die B+N GmbH ist ein seit rund 70 Jahren bestehendes Dentallabor in Familienbesitz. Das Unternehmen ist als zuverlässiger und...

Schutzschirm rettet Servicebetrieb für Heizkostenverteiler samt Wohnhaus

Mit Hilfe des Schutzschirm habe ich einen Servicebetrieb für Heizkostenverteiler saniert. Dabei gelang es uns, das Wohnhaus der Unternehmerin zu erhalten.Der Fall Die Unternehmerin betreibt einen Servicebetrieb für die Auftraggeber Techem GmbH und Minol GmbH. Für...

Einzelunternehmer durchläuft Schutzschirmverfahren, um Betriebsstillstand wegen Burnout aufzuholen.

Ein Bauunternehmer in Einzelfirma erkrankt an Burnout. Weil er sein Geschäft vernachlässigen muss, gerät dieses in die Insolvenz. Mit der Schutzschirm-Insolvenz haben wir den Unternehmer entschuldet. Seine wirtschaftliche Existenz ist wieder hergestellt.Der Fall Der...

Zahlungsfähigkeit nach 90 % Umsatzeinbruch wiederhergestellt

Ein auf Überwachung von Flüchtlingsheimen spezialisierter Sicherheitsdienst wurde zahlungsunfähig, aufgrund eines plötzlichen Umsatzeinbruches über 90 %. Der Insolvenzplan stellte die Zahlungsfähigkeit wieder her und rettete das Wohnaus der Unternehmerfamilie. Der...

Gastronom nach vernichtender Restaurant-Kritik wieder entschuldet

Nach einer vernichtenden Restaurant-Kritik blieben vorübergehend ein Drittel der Gäste aus. Der Einschnitt brachte den Gastronom Herrn X an den Rand der Zahlungsunfähigkeit. Nachdem Herr X es selbst nach Jahren nicht geschafft hatte, die Verschuldung zurückzuführen,...

Startup wirft mit Schutzschirm Investor aus Unternehmen

Mit dem Schutzschirmverfahren haben wir einen lästigen Investor als Gesellschafter aus dem Startup geworfen. Für das Darlehn des Investors in Höhe von ca. 300 T€ war nur noch eine Kompensation in Höhe von 5 T€ zu leisten. Der Fall Die Firma Blume GmbH ist ein vom...

Schutzschirmverfahren rettet Software-Unternehmen und verhindert feindliche Übernahme

Das Software-Unternehmen eines Finanzinvestors gerät aufgrund Führungsschwäche in die Krise. Im Schutzschirmverfahren habe ich es entschuldet und einem neuen Beisitzer zugeführt.Der Fall Die Schuldnerin wurde im Jahr 2000 als Aktiengesellschaft mit Sitz in Hamburg...

Taxibetrieb mit Schutzschirm auf 6 % Quote entschuldet

Eine wegen nachlässiger Buchführung entstandene Steuerforderung des Finanzamtes brachte ein Taxi-Unternehmen in Not. Mit Hilfe des Schutzschirmverfahrens habe ich die Steuerschuld auf eine machbare Quote von 6 % reduziert. Der Taxibetrieb ist entschuldet und die...

GmbH im Schutzschirm mit 3,6% Quote entschuldet

Die X GmbH ist ein auf  Solaranlagen spezialisierter Dachdeckerei-Betrieb mit 30 Mitarbeitern. Weil der Einbruch des Marktes für Solaranlagen nach Kürzung der staatlichen Fördergelder auch an der X GmbH nicht spurlos vorüber ging, geriet das Unternehmen in...

0 Kommentare