Die Gläubigerversammlung hat nach erfolgreicher Schutzschirm-Insolvenz meinem Insolvenzplan zugestimmt. Das Unternehmen ist somit gerettet und wird fortgeführt. Auch die Gläubiger gewinnen mit 10% Quote.

Der Fall

Das Unternehmen ist ein Dienstleister für Technische Dokumentation und Informationsmanagement. Es sind derzeit 85 Mitarbeiter angestellt, verteilt auf fünf bundesweite Filialen. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 1999. Es expandierte zunächst sehr erfolgreich. Höhepunkt war das Jahr 2008 mit 370 Mitarbeitern und 30 Mio € Umsatz.

Insolvenzursache

Aufgrund von Einsparungsrunden bei den Hauptauftraggebern brach der Umsatz jährlich um rund 3 Mio € ein. Das Unternehmen versuchte den Umsatzverlust aufzufangen:

  • Verkleinerung des Geschäftsbetriebes.
  • neue Kunden und Geschäftsfelder weg von Konzernen, hin zu Mittelstand.
  • Suche nach Investoren und Verkauf des eigenen Geschäftsbetriebes.

Aber die Abwärtsspirale war nicht aufzuhalten. Die Umsatzverluste verschlechtern das Bonitätsrating und das Unternehmen musste mittels Fremdfinanzierung und zu hoher Zinsbelastung eigene Aktien zurückkaufen. Nachdem ein letzter Verkaufsprozess geplatzt war, musste das Unternehmen auf Druck der maßgeblichen Gläubiger-Bank ein IDW S6 Gutachten erstellen lassen. Das Gutachten kam aufgrund hoher Schuldenlast zu negativer Fortführungsprognose. Schließlich kündigte die Gläubiger-Bank die Kredite. Mit Datum vom 18.11.15 stellte das Unternehmen einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gem. § 270 a InsO (= kleines Schutzschirmverfahren). Das Gericht entsprach meinem Antrag und eröffnete am gleichen Tag das Sanierungsverfahren.

Sanierungskonzept

Im ca. dreimonatigen Vorverfahren haben wir folgende, für Schutzschirm-Sanierungen typische Maßnahmen ergriffen:

  • Einrichtung eines Berichtswesens und Controlling gegenüber der gerichtlich bestellten Aufsichtsperson (=Sachwalter).
  • Beschaffung des Insolvenzgeldes für die Mitarbeiter.
  • Inventur des Anlage- und Umlaufvermögens.
  • Maßnahmen zur Verschlankung und Kosteneinsparung, z.B Kündigung aller unrentablen Verträge mit Lieferanten und Auftraggebern.
  • Klärung von Drittrechten insbesondere am Warenbestand, am Anlagevermögen und an den Forderungen des Unternehmens gegenüber seinen Kunden (=Globalzession) und Abschluss von Verwertungs- und Nutzungsvereinbarungen.
  • Ständige Kommunikation mit den wichtigsten Gläubigern und Auftraggebern, um diese bei Laune zu halten und von den Vorteilen der Sanierung zu überzeugen.

Planungsgemäß eröffnete das Gericht das Hauptverfahren zum 01.02.16. Dort wurde die wie folgt Sanierung fortgeführt:

  • Prüfung etwaiger Haftungsansprüche gegen Vorstand und Aufsichtsrat.
  • Offiziell: Suche nach Investoren, inoffiziell: Abwehr etwaiger Kauf- bzw. Übernahmeangebote unerwünschter Konkurrenten.
  • Kündigung von Mitarbeitern, Sozialplan, Interessenausgleich.
  • Beschaffung von Mehrheiten in der Gläubigerschaft für die anstehende Gläubigerversammlung.

Die Gläubigerversammlung fand am 26.04.16 statt. Diese entschied, das Unternehmen nicht zu liquidieren, sondern fortzuführen und zu retten. Zur Durchführung beauftragte die Gläubigerversammlung das Unternehmen einen Insolvenzplan auszuarbeiten und zur Abstimmung vorzulegen. Gesagt, getan. Der Abstimmungstermin über den Insolvenzplan fand am 25.07.16 statt. Die Gläubiger stimmten ohne Gegenstimme für den Insolvenzplan.<

Ergebnisse des Schutzschirms

  • Feindliche Übernahmeversuche wurden abgewehrt
  • Höhe der Verschuldung vor Schutzschirmverfahren: 6.435.600 €
  • Einigung mit Gläubigern im Insolvenzplan auf Quote 16 %
  • Liquiditätszuwachs für das Unternehmen ca. 1.82 Mio. €.
  • Verfahrensdauer 9 Monate
  • Schuldenverzicht 84% 84%
  • Quote des Insolvenzplans 16% 16%
  • Fortführungswahrscheinlichkeit für die nächsten 3 Jahre 93% 93%

Die Zusammenarbeit mit Herrn Franzke war sehr angenehm, pragmatisch und lösungsorientiert. Besonders schätzten wir die direkte und unbürokratische Kommunikation und Abwicklung. Herr Franzke besitzt auch die nötige Finesse, komplizierte Sachverhalte überlegt und erfolgreich zu lösen. Wir haben gemeinsam in unserem Projekt ein optimales Ergebnis erzielt.

Bewertung auf Provenexpert

Mandant Schutzschirmverfahren

Frage zum Schutzschirmverfahren?

Wollen Sie ein Schutzschirmverfahren beantragen und haben Sie Fragen dazu oder wünschen Sie einen Rückruf, verwenden Sie bitte dieses Kontaktformular. Ich melde mich schnellstmöglich.

6 + 3 =

Buchen Sie eine Telefonberatung zum Schutzschirmverfahren:

Beratung, wie Sie Ihr Unternehmen mit dem Schutzschirmverfahren retten und entschulden. Nach dem Beratungsgespräch besitzen Sie alle Informationen für Ihre Entscheidung, ob das Schutzschirmverfahren für Ihr Unternehmen ein gangbarer Weg zur Sanierung ist und wie diese gelingen wird. Dauer: 60 Minuten, 200€.

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Jörg Franzke

Schutzschirm rettet Konzerntochter und zugleich die Konzernmutter

Per Sutzschirmverfahren entschuldeten wir die L GmbH mit einer Quote von 3%. Die mithaftende Eigentümerin habe ich mit einer Abfindungsvereinbarung aus der Haftung bekommen. Der Fall Die L GmbH betreibt als eigenständige Vertriebsgesellschaft deutschlandweit mehrere...

Startup wirft mit Schutzschirm Investor aus Unternehmen

Mit dem Schutzschirmverfahren haben wir einen lästigen Investor als Gesellschafter aus dem Startup geworfen. Für das Darlehn des Investors in Höhe von ca. 300 T€ war nur noch eine Kompensation in Höhe von 5 T€ zu leisten. Der Fall Die Firma Blume GmbH ist ein vom...

Einzelunternehmer durchläuft Schutzschirmverfahren, um Betriebsstillstand wegen Burnout aufzuholen.

Ein Bauunternehmer in Einzelfirma erkrankt an Burnout. Weil er sein Geschäft vernachlässigen muss, gerät dieses in die Insolvenz. Mit der Schutzschirm-Insolvenz haben wir den Unternehmer entschuldet. Seine wirtschaftliche Existenz ist wieder hergestellt.Der Fall Der...

Schutzschirm rettet Servicebetrieb für Heizkostenverteiler samt Wohnhaus

Mit Hilfe des Schutzschirm habe ich einen Servicebetrieb für Heizkostenverteiler saniert. Dabei gelang es uns, das Wohnhaus der Unternehmerin zu erhalten.Der Fall Die Unternehmerin betreibt einen Servicebetrieb für die Auftraggeber Techem GmbH und Minol GmbH. Für...

Schutzschirmverfahren rettet Software-Unternehmen und verhindert feindliche Übernahme

Das Software-Unternehmen eines Finanzinvestors gerät aufgrund Führungsschwäche in die Krise. Im Schutzschirmverfahren habe ich es entschuldet und einem neuen Beisitzer zugeführt.Der Fall Die Schuldnerin wurde im Jahr 2000 als Aktiengesellschaft mit Sitz in Hamburg...

GmbH im Schutzschirm mit 3,6% Quote entschuldet

Die X GmbH ist ein auf  Solaranlagen spezialisierter Dachdeckerei-Betrieb mit 30 Mitarbeitern. Weil der Einbruch des Marktes für Solaranlagen nach Kürzung der staatlichen Fördergelder auch an der X GmbH nicht spurlos vorüber ging, geriet das Unternehmen in...

Gastronom nach vernichtender Restaurant-Kritik wieder entschuldet

Nach einer vernichtenden Restaurant-Kritik blieben vorübergehend ein Drittel der Gäste aus. Der Einschnitt brachte den Gastronom Herrn X an den Rand der Zahlungsunfähigkeit. Nachdem Herr X es selbst nach Jahren nicht geschafft hatte, die Verschuldung zurückzuführen,...

Zahlungsfähigkeit nach 90 % Umsatzeinbruch wiederhergestellt

Ein auf Überwachung von Flüchtlingsheimen spezialisierter Sicherheitsdienst wurde zahlungsunfähig, aufgrund eines plötzlichen Umsatzeinbruches über 90 %. Der Insolvenzplan stellte die Zahlungsfähigkeit wieder her und rettete das Wohnaus der Unternehmerfamilie. Der...

Rekord-Sanierung saniert Orgelbauer mit Schutzschirm in 4 Wochen

Ein weltweit bekanntes und seit über 150 Jahren bestehendes Orgelbau-Unternehmen geriet aufgrund von Streitigkeiten zwischen den Gesellschaftern in Zahlungsschwierigkeiten. Es wurde mit Hilfe des Schutzschirmverfahrens innerhalb von vier Wochen gerettet. Der Fall Das...

Tischlerei mit Schutzschirmverfahren in Berlin erfolgreich saniert

Eine Tischlerei in Berlin war aufgrund von Zahlungsausfällen in die Schieflage geraten. Mit dem Schutzschirmverfahren habe ich zuerst die Schreinerei gerettet und danach den Tischler-Meister mit einer Planinsolvenz entschuldet. Der Fall Das Unternehmen betreibt einen...

Dentallabor mit Schutzschirm saniert, 70jährige Familientradition wird fortgeführt

Ein Dentallabor benötigte nach 70jährigem Bestehen eine Rundum-Erneuerung. Dies ist mir mit Hilfe des Schutzschirmverfahren gelungen. Der Fall Die B+N GmbH ist ein seit rund 70 Jahren bestehendes Dentallabor in Familienbesitz. Das Unternehmen ist als zuverlässiger und...

Taxibetrieb mit Schutzschirm auf 6 % Quote entschuldet

Eine wegen nachlässiger Buchführung entstandene Steuerforderung des Finanzamtes brachte ein Taxi-Unternehmen in Not. Mit Hilfe des Schutzschirmverfahrens habe ich die Steuerschuld auf eine machbare Quote von 6 % reduziert. Der Taxibetrieb ist entschuldet und die...

0 Kommentare