Wie funktioniert der Insolvenzplan mit der Entschuldung binnen Jahresfrist?

Der Insolvenzplan für Verbraucher mit der Entschuldung binnen Jahresfrist oder auch Planinsolvenz genannt, ist letztendlich nichts anderes als ein Schuldenvergleich unter gerichtlicher Aufsicht. Um schneller schuldenfrei zu sein, bieten Sie den Gläubigern eine Vergleichszahlung an. Über Ihr Angebot (der Insolvenzplan) lassen Sie die Gläubiger in einem Gerichtstermin abstimmen. Weil die Bildung der erforderlichen Mehrheit für die Abstimmung gesetzlich erleichtet ist, werden die Gläubiger zustimmen. Ist der Insolvenzplan rechtskräftig, schütten Sie an die Gläubiger die versprochene Vergleichszahlung aus. Sofort nach der Ausschüttung beendet das Gericht das Insolvenzverfahren. Der Insolvenzplan mit der Entschuldung binnen Jahresfrist funktioniert sehr gut und dauert durchschnittlich ein Jahr.

Eine Frau schaut auf die Uhr weil der Insolvenzplan so schnell ist
icon Insolvenzplan beginnen

Im Gegensatz zum außergerichtlichen freiwilligen Schuldenvergleich müssen beim Insolvenzplan nicht alle Gläubiger zustimmen, sondern eine einfache Mehrheit der zum gerichtlichen Abstimmungstermin persönlich anwesenden Gläubiger reicht aus. Genau diese gesetzliche Regelung ist Ihre Chance! Erfahrungsgemäß interessieren sich Gläubiger nicht für den Ausgang eines Insolvenzplanverfahrens. Oft stehe ich im Termin alleine das. Sie können mit Sicherheit davon ausgehen, dass Banken, Finanzämter, Inkassobüros usw. aus Kostengründen nicht zu Abstimmungsterminen erscheinen.

icon schneller Insolvenzplan

Die Tatsache, dass zum Abstimmungstermin fast keine Gläubiger erscheinen, ist vom Gesetzgeber so erwünscht. Er dabei nachgeholfen, indem nur der Gläubiger höchstpersönlich bzw. dessen Geschäftsführer oder ein beauftragter Anwalt über den Insolvenzplan abstimmen darf, nicht aber irgend ein Sachbearbeiter.

icon pokal insolvenzplan 1 Jahr

Verfügen Sie nun über einen wohlgesonnenen Gläubiger, der im Idealfall als einziger erscheint und stimmt dieser für den Insolvenzplan, gilt der Insolvenzplan als angenommen. Alle anderen Gläubiger müssen sich fügen, weil die Sonderzahlung des Plangaranten die Gläubiger auf jeden Fall besser stellt. Mit Insolvenzplan dauert Privatinsolvenz höchstens 1 Jahr:
Zwei Wochen später wird Insolvenzverfahren aufgehoben und Ihnen wird die Restschuldbefreiung erteilt. Damit sind Sie wie versprochen innerhalb der Jahresfrist schuldenfrei.

Insolvenzplan beginnen Sie wie gewöhnliche Privatinsolvenz

Ein Insolvenzplanverfahren beginnt man wie eine gewöhnliche Regelinsolvenz oder Privatinsolvenz, indem man bei Gericht über einen auf Insolvenzberatung spezialisierten Anwalt und Sanierungsberater einen Insolvenzantrag stellt. Am besten aber verwenden Sie für den Insolvenzantrag die neue schuldenfrei-App, die Sie sich kostenfrei aufs Handy laden können. Den Insolvenzplan selbst legt Ihr Anwalt erst nach dem ersten Prüfungstermin vor, das heißt nach ca. drei Monaten Laufzeit des Insolvenzverfahrens. Trotzdem macht es Sinn, den Insolvenzplan von Beginn an in das Insolvenzantragsverfahren einzubeziehen.

Sie können bis zum Schlusstermin jederzeit und auch im laufenden (alt)Verfahren einen Insolvenzplan zur Abstimmung ausarbeiten und schließlich den Gläubigern zur Abstimmung vorlegen. Die Erfolgsaussichten, dass der Insolvenzplan gelingt, sind zumindest bei den von mir betreuten Insolvenzplanverfahren sehr hoch. Meine Erfolgsquote liegt derzeit bei 95 %.

Meine Seite verwendet Cookies. Bitte um Zustimmung zur Nutzung. Vielen Dank. Datenschutz