Welches Eigentum darf ich vor Insolvenz retten?

Sie dürfen zwar nichts retten, aber Sie dürfen Ihr Vermögen für den Lebensunterhalt aufbrauchen – d.h. monatlich ein bisschen davon zuschießen.

Zur Vorbereitung eines Insolvenzverfahrens werden Sie sicherlich überlegen, ob Sie etwaig noch vorhandenes Vermögen vor dem Insolvenzverfahren „retten“ dürfen.

Eigentlich dürfen Sie gar nichts retten, aber viele machen das und hoffen, dass man sie nicht erwischt. Das ist die eine Variante.

Sie dürfen Ihr Vermögen aber aufbrauchen und davon den Lebensunterhalt Ihrer Familie bestreiten. Lösen Sie beispielsweise Ihre Lebensversicherung mit einem Rückkaufwert von 1.000 € auf, so wird man das tolerieren, wenn Sie von dem Geld Ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Das heißt im Klartext, dass Sie bei einem Einkommen unterhalb der Pfändungsgrenze einen Betrag bis zur Pfändungsgrenze von Ihrem Ersparten zuschießen dürfen. (Ein bisschen drüber wird auch noch toleriert.)

Erhalten Sie während des Insolvenzverfahrens eine Erbschaft, sind Sie verpflichtet, die Hälfte an den Insolvenzverwalter abzugeben. Es kann Sie aber niemand daran hindern, die Erbschaft z. B. zu Gunsten Ihrer Geschwister auszuschlagen. Möglicherweise zeigen sich diese eines Tages erkenntlich.

Schenkungen welche Sie während der Wohlverhaltensperiode (beachte: nicht Insolvenzverfahren!) erhalten und die nicht im Zusammenhang mit einem künftigen Erbrechts stehen, dürfen Sie behalten.

Sollten Sie über vermögenswirksame Leistungen verfügen, so macht es wenig Sinn, wenn Sie darin noch weiter einzahlen.

Darüber freut sich nur der Insolvenzverwalter. Besteht die vermögenswirksame Leistung allerdings aus einer Riester-Rente, brauchen Sie diese nicht aufzulösen. Eine Riester-Rente kann nicht vorzeitig aufgelöst und damit gepfändet werden.

<< zurück <<

17 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Guten Abend Herr Franzke,

mein Vater geht bald in die PI. Er hat auf einem Bankkonto, welches auf dem Namen seiner Mutter/meiner Großmutter läuft, 6000€ Erspartes. Da meine Großmutter kürzlich verstarb, möchte er das Geld “in Sicherheit” bringen und hat mich gebeten, es auf meinem Sparkonto anzulegen. Ich möchte ihm helfen, habe aber Angst deswegen Probleme zu bekommen. Muss ich mich deswegen Sogen?

Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre Hilfe.

Antworten
    Jörg Franzke
    29. April 2019 21:10

    Das schlimmste, was Ihnen passieren kann, das ist, dass der Insolvenzverwalter das Geld von Ihnen heraus verlangt. Wenn dem so ist, dann geben Sie es ihm eben. Es kommt darauf an, ob der Insolvenzverwalter die Einzahlungen auf das Kont oder Großmutter nachvollziehen kann oder nicht.

    Antworten

Hallo. Ich will in die privatinsolvenz gehen. Ich habe aber ein 1/8 von Haus und Hof geerbt. Mein Vater lebt allerdings darin. Was kann ich machen ohne dass es versteigert wird, mein Vater ausziehen muss oder ich Ärger bekomme? Bin total zerweifelt

Antworten

Hallo Herr Franzke,

erst einmal: Riesenrespekt dass sie sich auf Ihrer Seite so bereitwillig und engagiert um die Fragen Kümmern, ohne hierfür
vergütet zu werden. Die Anwälte die ich kenne, beantworten keine Einzige Frage, ohne dass vorher Barbeträge geflossen sind.

Ich werde mich wohl in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen um ein Mandat zu besprechen.

Vorweg hätte auch ich jedoch eine kurze Frage: Sehe ich das richtig, dass ich, solange keinerlei Insolvenz angeleiert ist, ich mit meinem
aktuellen Einkommen machen kann, was ich möchte, ohne das es mir später vorgeworfen werden kann?
Es ist möglich, dass ich ein einmaliges Einkommen in Höhe von 3400 EUR erziele (muss selbst versteuert werden).
Hierfür werde ich mich für den betreffenden Monat vom ALG2 Abmelden und im Anschluss (hoffentlich) zumindest einen Teilzeitjob haben. Wenn dieses Einkommen in keine Pfändung läuft, kann mir Vermögensverschwendung vorgeworfen werden, wenn nun in 3, 4 Monaten die Vorbereitung für das Insolvenzverfahren begonnen werden würde und davon nichts mehr vorhanden ist?

Ich danke Ihnen vielmals im Voraus.

Antworten
    Jörg Franzke
    29. Januar 2018 8:09

    Ja, das können Sie so machen. Wenn Sie innerhalb von drei bis vier Monaten das Geld verbraucht haben für den Lebensunterhalt, sehe ich das nicht als Verschwendung.

    Antworten

Sehr geehrter Herr RA Franzke,

Ich bin in der Schuldnerberatung mit dem Ziel des Privatinsolvenzverfahren-und aktuell beim Punkt des ausserger. Einigungsversuchs mit allen Gläubigern. Eine Vermögensauskunft habe ich vor am 28.04. gehabt beim GV, am 23.04. Habe ich eine Lohnsteuererklärung gemacht- der GV hat am 28.04. Auch gefragt, ob ich eine Lohnsteuerklärung am laufen habe, dies habe ich bejaht da es ja so ist. Heute habe ich den Bescheid bekommen und werde rund 1600 eur in kürze auf mein p-konto ausgezahlt bekommen. Darf ich über die erstattung nun noch frei verfügen oder habe ich hierbei was zu beachten?möchte mir die restschuldbefreiuung nicht gefährden und den GV nicht von mir aus anrufen und das fragen, da Sie ja eher abraten von sich aus den GV zu kontaktieren. Bitte um Antwort. Vielen lieben Dank

Antworten
    Jörg Franzke
    28. Mai 2017 16:31

    Ja, Sie dürfen über die Erstattung frei verfügen. Wenn das Geld bis dahin nicht gepfändet ist, dann steht es Ihnen zu.

    Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke, darf vor Eröffnung einer Privatinsolvenz durch ein Gericht eine erwartete Abfindung oder eine Steuerrückzahlung verbrauchen bis das Gericht die Privatinsolvenz genehmigt? Habe noch ein normales Konto.
Lieben Dank.

Antworten
    Jörg Franzke
    15. Februar 2017 7:23

    Ja, man darf vor der Insolvenz sein Vermögen aufbrauchen. Allerdings nur maßvoll für den Lebensunterhalt.

    Antworten

Hallo,

ich möchte als Selbständiger Insolvenz anmelden. Dazu gibt es einen Puinkt Vermögenswerte, wo ich nicht recht weiss was cih da alles eintragen soll.
Ich habe einen “normalen” Hausstand (also fernseher dvd rekorder usw.) nichts sehr werthaltiges. Dann noch Handy und ein Auto (klar muss ich angeben). Aus meine Selbständigkeit (Instandsetzung von Musikgeräten) habe ich noch einige defekte Geräte und Ersatzteile hier. Muss ich da den Wert schätzen und was muss genau alles angegeben werden an Sachen die man hat?

Kurz zum Auto, das ist finanziert und ich möchte die Finanzierung vor der Insolvenz noch beenden (also restbetrag zahlen, ist nicht mehr viel), damit die Bank das dann nicht für ein Bruchteil des Wertes fast geschenkt bekommt.
Später in der Insolvenz möchte ich wiederum dem Insolvenzverwalter dann das Auto mit Raten wieder abkaufen.
Ich denke das wäre doch eine legitime Möglichkeit oder?

Antworten

Sehr geehrter Herr Franzke, ich habe vor Insolvenzeröffnung einen Betrag aus einem Wasserschadensfall erhalten und dies nicht mit angegeben, weil ich das Geld für die Rechnung der Schadensregulierung an die Firma bezahlt habe. Was kann passieren

Antworten
    Jörg Franzke
    25. September 2016 17:20

    Es kann nichts passieren, weil Sie das Geld vor der Eröffnung des Insolvenzverfahren erhalten und sicherlich bereits verbraucht haben.

    Antworten

1.) Ich möchte in diesem Monat diverse Zusatzversicherungen (Zahn, Heilpraktiker etc.) abschließen. In etwa 2 Monaten werde ich jedoch eine PI anmelden müssen.
Darf ein Insolvenzverwalter diese Verträge wieder kündigen?

2.) Ich habe meine Wohnung gekündigt und ziehe zu meinem Partner in dessen Haus, Miete und Nebenkosten fallen also für mich weg.
Mir wurde nun gesagt, dass der Insolvenzverwalter meinen Pfändungsfreibetrag von 1078,- Euro auch kürzen kann, weil ich zuviel Einkommen zur freien monatlichen Ver(sch)wendung habe?
Ist es besser, wenn ich einen Mietvertrag mit meinem Partner abschließe? Oder soll ich einen Betrag X als Beitrag zum gemeinsamen Haushalt offiziell auf sein Konto überweisen?

Antworten
    Jörg Franzke
    11. Februar 2016 15:12

    Was Sie mit Ihrem pfändungsfreien Einkommen machen, geht niemanden etwas an und Sie müssen auch niemanden Rechenschaft ablegen. Die Versicherungen würde ich nicht abschließen.

    Antworten

darf ich mein Auto (Wert 5500 €, 11 Jahre alt) behalten wenn ich Rentner bin und mit einem 450 € job meine Schulden abtragen will und ich weit außerhalb wohne und meine nächste Einkaufsmöglichkeit , Arzt usw. 4km weg ist?
Was kann ich tun um mein Auto zu behalten, denn ich kann kein anderes wieder haben.?
Vielen dank…
W. Lamm

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü