Wie lange speichert die Schufa Ihre negativen Daten zur Insolvenz?

Die Schufa speichert die Eröffnung der Verbraucherinsolvenz drei Jahre lang in ihrem Register und später werden die einzelnen Verfahrensschritte vermerkt – erst zehn Jahre nach Insolvenzbeginn ist man für die Schufa wieder ein unbeschriebenes Blatt.
Die SCHUFA dient ca. 4.500 Unternehmen in Deutschland wie Banken, Telefonanbietern, Versandhäusern, Leasinggesellschaften und sonstigen Unternehmen dazu, die Zahlungsfähigkeit zukünftiger Vertragspartner zu überprüfen.

Das klingt harmlos, aber die Betroffenen wissen: Ein negativer Vermerk in der Schufa und die Teilnahme am modernen Konsumleben ist versagt. Sie werden geradezu Menschen zweiter Klasse.

In die Schufa eingetragen werden insbesondere nicht erfüllte Kreditgeschäfte, die Abgabe eines Vermögensverzeichnisses usw. und selbstverständlich auch die Eröffnung einer Privatinsolvenz.

Die Schufa erfährt über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens aus den öffentlichen Bekanntmachungen der Insolvenzgerichte. Je nach Bundesland werden die Insolvenzverfahren in einer regionalen Tageszeitung veröffentlicht und selbstverständlich im Bundesanzeiger und auf der Webseite: www.insolvenzbekanntmachungen.de.

Die Schufa speichert die Einträge zur Privatinsolvenz wie folgt:

  • Die Eröffnung der Privatinsolvenz und deren Beendigung zum Schlusstermin jeweils 3 Jahre.
  • Falls ein Insolvenzantrag abgewiesen wurde, jeweils 5 Jahre.
  • Während der Wohlverhaltenszeit ist die Ankündigung der Restschuldbefreiung gespeichert.
  • Am Schluss des Gesamtverfahrens speichert die Schufa den erfolgreichen Abschluss nochmals für 3 Jahre.

Im Klartext: Erst zehn Jahre nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens gelten Sie für die Schufa wieder als unbeschriebenes Blatt.

Leider können Sie sich nicht dagegen wehren. Sie können allenfalls überwachen, ob die Löschung der Negativdaten in der Schufa auch wirklich erfolgt ist.

<< zurück <<

155 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Hallo bin 2004 mit bankschulden mitschulden telefonschulden und ein laufender prozess aus deutschland ausgewandert in ein Eu land habe nie post oder sonstiges bekommen es 15 jahre vergangen was ist mit die schulden und schufa passiert?????

    Antworten
  • Hartmut.A.
    5. Mai 2019 20:17

    Hallo Herr Franzke
    Am 15 april 2016 bin ich restschuldbefreit worden. nun sind ja schon 3 jahre rum und ich wollte wissen ob sämtliche einträge bei der Schufa gelöscht sind automatisch oder ob ich jetzt selber erst noch tätig werden muss?!!

    mfg Hartmut

    Antworten
    • Jörg Franzke
      9. Mai 2019 7:02

      Sie sollten auf jeden Fall sich vergewissern, dass die Schufa die Restschuldbefreiung zur Kenntnis genommen hat und die Löschung veranlassen wird. Beantragen Sie einen Schufa-Auszug und überzeugen Sie sich selbst.

      Antworten
  • Hallo Herr franzke, habe die restschuldbefreiung seit dem 17.08.2016 in der Schufa… Habe aber einen score von 94,84 das denke ich ganz gut ist. Meine Frage, wann wird er frühstens gelöscht und warum ist der score so hoch wenn der Eintrag noch drin steht. Bin beruflich im öffentlichen Dienst und verdiene ganz gut. Würde aber jetzt gerne heiraten und eine neue Wohnung zulegen. Könnte ich mir trotz dem Eintrag einen Kredit nehmen, für Einrichtungen da der score hoch ist oder würde das erst nach der Löschung gehen..? Ist der Eintrag jetzt für 3 Jahr bei mir oder 4?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      23. April 2019 8:19

      Probieren Sie es einfach aus, ob Sie einen Kredit mit diesem Score erhalten. Der Schufa-Eintrag wird spätestens nach drei Jahren nach Erteilung der Restschuldbefreiung gelöscht.

      Antworten
  • K. Diedrich
    18. März 2019 12:02

    Guten Tag,
    ich habe es geschafft und mir wurde jetzt nach 3 Jahren vorzeitige Restschuldbefreiung erteilt. Habe ich daher die Möglichkeit meine negativen Schufaeinträge auch vor Ablauf der 3 Jahresfrist löschen zu lassen?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      22. März 2019 15:06

      Meines Wissens nicht.

      Antworten
      • Das stimmt nicht! Es gibt aktuell einige Verweise im Netz auf durchgeführte Gerichtsverfahren, wonach die schufa verurteilt wurde, diesen Eintrag VOR Ablauf der drei Jahre zu entfernen. Entscheidend ist offenbar, dass 1. ein guter Anwalt sich der Sache annimmt und man triftige Gründe hat und einem MIT diesem Eintrag eindeutige Nachteile entstehen, z.B. bei einem erforderlichen Wohnungswechsel, der an der Schufa-Auskunft scheitern würde.

        Antworten
  • Atila Yörük
    23. Januar 2019 23:12

    Hallo Herr franzke
    Habe eine kurze Frage habe Mai 2018 die Restaschuldbefreiung erteilt bekommen meine Frage ist muss ich das bei der Schufa Holding irgendwie melden oder bekommen die es automatisch mit?
    Danke im Voraus

    Antworten
    • Jörg Franzke
      25. Januar 2019 21:02

      Ja, schicken Sie den Restschuldbefreiungsbeschluss an die Schufa. Dann wird die Schufa nach den drei Jahren auf jeden Fall gelöscht.

      Antworten
  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    mein Verbraucherinsolvenzverfahren wurde 04.2014 eröffnet,
    03.2015 wurde ein Insolvenzplan durch Zahlung einer höheren Summe gerichtlich anerkannt,
    07.2015 wurde durch Gläubigerabstimmung für den Insolvenzplan gestimmt (keine Ablehnung),
    08.2015 wurde das Insolvenzverfahren mit Beschluss vom Amtsgericht aufgehoben.

    Anscheinend hat der Treuhänder und Insolvenzverwalter die Summe erst 09.2016 an die Gläubiger überwiesen. So steht jetzt in meiner Schufa ein Erledigungsvermerk auf 09.2016 datiert.

    Der Schufa Score liegt bei 5 und wird erst wieder am 09.2018 verbessert.

    Welches Datum zählt denn jetzt? Die Schufa beharrt auf die Erledigung der Zahlung. Sollte hier nicht der Beschluss vom Amtsgericht der Stichtag sein?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      7. Oktober 2018 11:33

      Das ist eine gute Frage. Weil die Schufa den Insolvenzplan wie einen Vergleich ansieht, dürfte für die Schufa das Datum der Zahlung maßgeblich sein und nicht der Beschluss. Das ist für Sie sehr ärgerlich, weil Sie es nicht in der Hand haben, wann der Insolvenzverwalter auszahlt.

      Antworten
  • Sehr geehrter Herr Franzke,
    Ich habe eine kurze Frage und zwar bin ich seit 09.2018 restschuldbefreit. Nun stehen in der Schufa 3 Gläubiger 2 Banken und ein Inkasso Büro. Bei allen 3 steht Förderung beglichen. Aber bei zwei steht noch der Zusatz Abwicklungskonto..ich weiss die Sachen stehen noch 3 Jahre drinne, aber warum nehmen 2 das Abwicklungskonto nicht raus? Haben Sie einen Rat?.

    Antworten
  • Sehr geehrter Herr Franzke,
    Am 14.09.2009 war die Eröffnung der privatinsolvenz und die restschuldbefreiung war im Jahr 2015 !!
    Das Problem ist immer noch die Schufa ! Von 2009 bis jetzt 2018 ist Schufa immer noch nicht gelöscht worden bei mir ! Und wollte gerne wissen ob das alles so richtig ist ! Vielen Dank im Voraus

    Antworten
    • Jörg Franzke
      28. August 2018 21:00

      Nein, nicht richtig. Schicken Sie den Aufhebungsbeschluss und den Restschuldbefreiungsbeschluss an die Schufa und fordern Sie diese auf die Einträge zu löschen.

      Antworten
  • Michaela Egert
    29. Juni 2018 11:18

    Hallo, meine Restschuldbefreiung wurde vor dem 31.12.18 aus der Schufa gelöscht. Und zwar am 24.06.2018
    Das war der Zeitpunkt wo die letzten drei Jahre um waren. Ich habe mich riesig gefreut weil mein Scorewert rapide Sprünge machte. Warum das so ist kann ich nicht sagen, das einzige was ich sagen kann das ich wieder eine blütenreine Weste habe nach den vielen Jahren der PI die übrigens nur durch eine Bürgschaft entstand! Also irgendwie geht es wohl doch vorher…

    Antworten
    • Wieso “vorher” ??? Wenn der Zeitpunkt der Löschung genau dort war, “wo die letzten” drei Jahre um waren” . was ist da als “vorher” zu betrachten? Leider geht nicht hervor, wann die RSB genau war. Wenn Sie aber von genau drei Jahren sprechen, dann hat die Schufa es eben so gemacht, wie es eben vorgesehen ist – nämlich den Eintrag genau nach drei Jahren nach Erteilung der RSB gelöscht.
      Oder habe ich etwas falsch verstanden?

      Antworten
  • Franziska Heise
    24. Mai 2018 21:42

    Hallo,
    Bin 2013 in Privatinsolvenz mit Restschuldbefreiung gegangen. Warum wurde ich bis jetzt (2018) noch nicht gelöscht bzw. Warum stehe ich immer noch negativ in der Schufa?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      26. Mai 2018 6:28

      Weil die Schufa Ihre Daten über die Restschuldbefreiung hinaus noch weitere drei Jahre speichern darf. Aber Sie können sich auch darum kümmern und bei der Schufa schon mal einen Löschungsantrag stellen.

      Antworten
  • Stefan Weiland
    8. Mai 2018 12:44

    Hallo Herr Franzke,
    gibt es mit Inkrafttreten der neuen Datenschutzverordnung am 26.05.2018 neue Löschfristen für die Auskunfteien wie zum Beispiel Schufa und Creditreform? Ich habe gehört, dass nun auch die Restschuldbefreiung exakt 36 Monate nach Beendigung gelöscht werden soll.
    Gab oder gibt es seitens der Auskunfteien eigentlich unterschiedliche Speicherdauern zwischen Regel- bzw Privatinsolvenz?
    Mit bestem Gruß
    S.

    Antworten
    • Jörg Franzke
      15. Mai 2018 20:18

      Nicht dass ich wüsste. Die Schufa-Daten wurden auch vor Einfügung der Datenschutzverordnung erst nach drei Jahren zum 31.12. gelöscht. Insofern hat sich nichts geändert.

      Antworten
      • Unter Punkt 2.6 der Schufa Datenschutzbestimmungen steht, dass der Eintrag der Insolvenz taggenau nach 3 Jahren gelöscht wird.

        Antworten
      • Habe mit schufa holding telefoniert neu wird restschulbefreiung sticjtag genau nach 3 jahren gelöscht also nicht zum 31.12 …. sondern genau in 36 monaten .

        Antworten
    • Michaela Egert
      29. Juni 2018 11:23

      Meine wurde am 24.06.2018 aus der Schufa gelöscht und nicht erst zum Ende des Jahres. Also muss sich doch was geändert haben oder die Schufa hat einen Fehler gemacht. Ich bin auf jeden Fall glücklich das ich jetzt wieder eine saubere Schufa nach den langen Jahren habe.

      Antworten
  • Guten Tag Herr Franzke,
    mein Mann hatte nach einem Insolvenzverfahren für Schulden aus erster Ehe die Restschuldbefreiung bekommen, damit wir neu anfangen können. Jetzt ist das vierte Jahr nach der Restschuldbefreiung vergangen und wir haben letztens eine Schufa Bonitätsauskunft bestellt. Das Zertifikat, das zur Weitergabe bestimmt ist, ist sauber. Doch auf dem Blatt, das für unsere eigenen Unterlagen bestimmt ist, steht noch ein Kredit von 1996, der zum Großteil abbezahlt wurde, der übrige Rest wurde mit der Restschuldbefreiung beglichen und sollte von daher ja dann nun auch erledigt sein. Warum steht er aber nach 22 Jahren immer noch drin – nicht einmal ein Erledigt-Vermerk steht dabei. Bleibt das für immer stehen oder ist das ein verstehentlicher Rest, für den wir eine Löschung beantragen müssen?
    Vielen Dank schon einmal und Gruß, Anna

    Antworten
    • Jörg Franzke
      14. April 2018 19:53

      Schreiben Sie die Bank doch einfach an und fordern Sie auf, den Schufa-Eintrag zu löschen. Gleichzeitig dazu schicken Sie der Schufa den Restschuldbefreigungsbeschluss und verlangen auch hier die Löschung.

      Antworten
  • Christian Kern
    10. April 2018 8:49

    Schönen guten Tag,

    ich hatte damals über Ihre Kanzlei die private Insolvenz eröffnen lassen. Die Restschuldbefreiung war nun Anfang 2014. Allerdings besteht über einen Gläubiger immernoch ein Eintrag in der Schufa. Muss dieser nicht 3 Jahre nach Beendigung der Insolvenz gelöscht werden? Was kann ich tun?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      14. April 2018 20:00

      Wenden Sie sich am besten an die Bank und fordern Sie diese zur Löschung des längst erledigten Negativ-Eintrages auf.

      Antworten
  • Hallo Herr Franzka ich habe am 12.10.2012 insolvenz beantragt und wollte wissen wann werde ich aus dem schufa gelöscht

    Antworten
    • Jörg Franzke
      22. März 2018 20:31

      Leider bleiben die Schufa-Einträge nach der Erteilung der Restschuldbefreiung noch drei Jahre bis zum 31.12. stehen.

      Antworten
      • Hallo Herr Franzka Sie haben erteilt nach der Restschuldbereiung noch 3 jahre bleiben wie wird den einträge forgemerkt negativ oder positiv ?

        Antworten
        • Jörg Franzke
          6. April 2018 6:42

          Da steht dann halt drin, dass Sie ein Insolvenzverfahren durchlaufen haben. Also weiß jeder, dass Sie mal pleite waren. Ich würde dies als negativ betrachten.

          Antworten
  • Ich habe die Restschuldbefreiung zum 17.11.2014 erhalten heißt das jetzt das ich ab dem 31.12.2017 wieder eine weiße Weste in der Schufa habe.
    Recht schönen Dank im Voraus

    Antworten
  • Hallo Herr Franzke,
    ich bin seit Anfang 2013 im Insolvenzverfahren. Meine Tochter ist volljährig und in Ausbildung. Sie erhält eine Ausbildungsvergergütung von 750 EUR. I’m jährlichen Gespräch mit meinem Insolvenzverwalter habe ich diesem auf dessen Nachfrage davon berichtet. Darauf teilte er mir mit, dass meine Pfändung rückwirkend ohne Berücksichtigung meiner Tochter in der Pfändungstabelle nachzuberechnen und der Unterschiedsbetrag nachzuzahlen ist. Nun las ich gestern, dass die Streichung des Kindes als Unterhaltsberechtigte nur auf Antrag der Gläubiger oder des Insolvenzverwalters beim Insolvenzgericht erfolgt und nicht automatisch gilt. Ich bin mir unsicher über die Legitimation der Förderung meines Insolvenzverwalters. Können Sie mir die Rechtslage und die Konsequenzen für mich erläutern?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      10. August 2017 6:45

      Ich meine schon, dass der Insolvenzverwalter ein eigenes Recht hat, bei Vorliegen der Voraussetzungen die Pfändungstabelle anzupassen. Wenn Ihre Tochter volljährig ist und ein eigenes Einkommen hat, entfällt die Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle auf jeden Fall. Ob der Insolvenzverwalter auch nachberechnen darf richtet sich danach, ab wann Sie den Verwalter über den Wegfall der Unterhaltspflicht informiert haben.

      Antworten
  • Rojko Schymura
    11. Juli 2017 12:04

    Hallo Herr Franzke,

    bei mir ist der fall etwas anders gelagert: Ich habe während der Wohlverhaltensphase ALLE Schulden, Kosten des Gerichts und Kosten des Insolvenzverwalters zurückgezahlt und habe dien Restschuldbefreiung (die ja quasi keine mehr war) vorzeitig erhalten. Leider werde ich bei der Schufa wie jemand behandelt, der die Zeit nur aussitzt und KEINE oder nur geringe Rückzahlungen geleistet hat. Es gilt auch in diesem Fall die Dreijahresfrist.
    Sehen Se hier Möglichkeiten, eine vorzeitige Löschung des Negativmerkmals zu erwirken?
    Danke und Grüße aus HH,
    R.S.

    Antworten
  • Sehr geehrter Herr Franzke,
    Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich bei der Schufa die Löschung aller VOR der Insolvenz erfolgten Einträge inklusive der Eröffnung, 3 Jahre nach Eröffnung des Verfahrens beantragen, nur der Eintrag für die Restschuldbefreiuung bleibt nach Beschluss noch 3 Jahre stehen? Wie sieht es erfahrungsgemäß dann in den 3 Jahren nach Abschluss der Insolvenz mit Verbraucherkrediten/Kreditkarten, oder Dispokrediten, bei regelmäßigem festem Einkommen (Rente) aus? Ich befinde mich jetzt im vorletzten Insolvenzjahr.

    Mit freundlichem Gruß
    Eik R

    Antworten
    • Jörg Franzke
      9. Mai 2017 5:59

      Die Löschung erfolgt drei Jahre nach Erteilung der Insolvenzeröffnung zum 31.12. Danach besitzen Sie wieder eine ganz normale Bonität.

      Antworten
      • Auf einem anderen Portal habe ich gelesen, dass die Daten (.z.B. Kredite) in der Schufa vor der IV-Eröffnung (bei mir 01/2014) auch erst 3 Jahre nach der erteilten Restschuldbefreiung gelöscht werden. Kann ich nun nach dem 31.12.2017 die Löschung aller gespeicherten Kreditdaten von der Schufa verlangen, so dass nur noch der Vermerk “Reschuldbefreiung beantragt” auftaucht? Einige Kreditinstitute machen immer wieder – auch während der WVP -Saldenmeldungen an die Schufa, vermutlich um eine Löschung zu verhindern. Sind diese Saldenmitteilungen dann eigentlich zulässig? Besten Dank für Ihre Antwort.

        Antworten
        • Jörg Franzke
          28. August 2017 9:25

          Ja, beantragen Sie bei der Schufa die Löschung Ihrer Daten oder zumindest Eintragung eines Löschungsvermerks nach erteilter Restschuldbefreiung, sodass eine Saldenmeldung nicht mehr möglich ist.

          Antworten
      • Hallo. Seit neustem löscht die Schufa TAG GENAU nach drei Jahren.

        Antworten
      • Irgendwie blicke ich mit den ganzen Löschvorgängen nicht mehr durch…..
        Ich bin seit April/Mai 2013 in der privaten Insolvenz und bin demnächst endlich fertig. Musste die Insolvenz leider damals anmelden da ich jemandem finanziell geholfen und das Geld nicht mehr zurück bekommen hatte. Zur meiner Frage: Wenn meine Insolvenz im April/Mai vorbei ist, werden die Einträge in diesem Jahr noch gelöscht bzw. kann ich die Löschung der Daten beantragen? Bin Berufstätig mit unbefristetem Arbeitsvertrag und wollte in naher Zukunft ein Auto kaufen oder leasen.
        Danke für die Antwort

        Antworten
        • Jörg Franzke
          4. April 2019 20:54

          Die Schufa löscht die negativen Einträge leider erst nach drei Jahren, nachdem die Restschuldbefreiung erteilt wurde. Bis dahin kann es schwierig sein, einen neuen Leasingvertrag zu erhalten.

          Antworten
  • Sehr geehrter Herr Franzke,
    Folgendes Problem steht an,meine Frau und ich sind Inhaber einer GmbH und unsere finanzelle Situation ist einwandfrei.Meine Frau ist aber Mitglied im engeren Vorstand eines Hundevereins. Nun soll dieseraus politischen Gründen, nicht aus finanziellen Gründen in die Zahlungsunfähigkeit geführt werden.Nun habe ich folgende Frage,wirkt sich diese Insolvenzverfahren auf die private Schufa meiner Frau oder mir aus?Der Verein ist nicht gemeinnützig.

    Antworten
    • Jörg Franzke
      19. Januar 2017 9:00

      Nein, wirkt sich nicht auf die Schufa aus. In der Schufa stehen ja nur Konsumentenschulden wie geplatzte Verbraucherkredite oder nicht bezahlte Telefongebühren. Es ist wichtig für Ihre Frau, dass sie den Insolvenzantrag möglichst schnell stellt, damit sie nicht als Vorstand wegen Insolvenzverschleppung haftet.

      Antworten
  • Hallo Herr Franzke,
    mir wurde im Januar 2015 das Certifcate of Discharge in England erteilt. Demnach müsste die Löschung der Schufa Einträge in Deutschland ja am 31.12.2018 erfolgen, richtig? Muss ich selber die Löschung beantragen oder irgendetwas unternehmen oder erfolgt die Löschung automatisch?

    Antworten
  • Jörg Opitz
    7. Januar 2017 2:24

    Hallo, ich habe meinen Beschluss der Restschuldbefreiung im Nov 2013 bekommen. Wenn ich richtig rechne, sollte ich ab dem 1.1.2017 automatisch bei der Schufa gelöscht sein.
    Wie steht das denn mit den div. anderen “Auskunfteien”, wie Infoscore, Creditreform, o.ä.? Löschen die auch nach 3 Jahren automatisch?
    Nachdem ich den Beschluss im Nov 2013 bekam, hatte ich Post von Avarto-Infoscore, dass Daten über mich gespeichert würden…

    Antworten
    • Jörg Franzke
      19. Januar 2017 9:03

      Die anderen Auskunfteien löschen in der Regel schneller. Aber Sie haben keine richtige Kontrolle, was dort alles gespeichert wird. Wenn Sie ganz vorsichtig sein wollen, dann sollten Sie diese anschreiben und unter Beifügung des Restschuldbefreiungsbeschlusses zur Löschung etwaiger Negativmerkmale auffordern.

      Antworten
  • Guten Abend,

    mir wurde im Februar 2014 nach einem privaten Insolvenzverfahren Restschuldbefreiung erteilt.

    Wann ist meine Schufaauskunft wieder sauber und es sind dort keine Einträge mehr über meine Person vorhanden ?

    Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage.

    Antworten
    • Hallo und Guten Abend,
      Am 31.12.2017 wird Ihr Eintrag bei der Schufa gelöscht! So lange müssen Sie sich noch gedulden!

      Antworten
  • Hallo,
    Habe mich über diese Seite schlau gemacht, wollte nur noch von Ihnen,als Fachmann lesen Herr Franze ob ich richtig liege!
    Hatte am 12.12.2006 meine Insolvenzeröffnung,alle Pfasen erfolgreich durch!
    Mein Beschluss über die Erteilung der Restschuldbefreiung ist seit dem 25.03.2013 rechtskräftig!!
    Dann wird mein Schufaeintrag am 31.12.2016 gelöscht,liege ich da richtig??!
    Hatte nämlich die Caritas angeschrieben und gefragt und die antworteten mir,das der Schufaeintrag erst nach 4 Jahren erlischt!

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

    Antworten
  • Hallo Herr Franzke,
    Ich habe 2010 die Erteilung der RSB bekommen und bin jetzt damit durch.
    Meine Frage an Sie:Muss ich die Löschung des negativen Schufaeintrag selbst beantragen?
    Und zu wann wird der gelöscht?
    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
  • Dabel sascha
    5. Dezember 2016 8:45

    Hallo sehr geehrter Herr Franzke

    mir wurde am 12.07.2012 die Restschuldbefreiung angekündigt und ich bin jetzt im Februar 2017 mit meiner Insolvenz durch.Wann werden die Einträge aus meiner Schufa gelöscht? Oder kommt da noch was.

    Mit freundlichen Grüssen

    Antworten
  • Sehr geehrter Herr Franken!

    Mir wurde dir Restschuldbefreiung am 03.03.2016 erteilt. Ich weiß das der vermerk in der Schufa bis ende 2018 bestehen bleibt. Habe aber nun ein Problem! Ich brauche ein neues Auto um meiner Arbeit nach zu kommen. Bekomme aber kein Darlehen um mir ein Auto zu holen. Ich habe zwei Kinder zu ernähren und bin auf das Auto angewiesen. Ich könnte auch mit Bus und Bahn fahren, wäre aber dann 2 Std pro Tour zur Arbeit unterwegs. Nachmittags habe ich das Problem ich könnte die Kinder nicht rechtzeitig ausm Kindergarten abholen. Zu dem habe ich Rufbereitschaft und muss schnell Agieren können, wenn ein Bruch in unserem Betrieb ist. Dies kann ich aber dann nicht und ich habe dadurch etwas Angst mein Job zu verlieren. Ich habe von einigen Beiträgen im Internet mit bekommen. Das es möglich ist ein Vorzeitigen austrag aus der Schufa zu bekommen. Nun meine frage: Ist es in meinem Fall möglich dies durch zu bekommen? Die Schufa möchte ja nicht das ich durch den Eintrag mein Job verlieren könnte. Anderer seits ist der Eintrag auch zum Schutz der Gläubiger gedacht. Was kann ich jetzt tun?

    Antworten
  • Guten Abend,
    Heute war ich bei der Bank und wollte mich über einen Privatkredit informieren.
    In Rahmen meiner Bonitätsprüfung wurde festgestellt, dass ich PI gemeldet bin.
    Mir ist es unbekannt, dass über mich PrivatInsolvenz geurteilt wurde.
    Ich hatte im Sommer 2014 einige finanzielle Schwierigkeiten und dies haben die Gläubiger an einem Gerichtsvollzieher gemeldet, der wiederum eine Gehaltspfändung ausgestellt hatte.
    Die Offene Rechnung konnte jedoch beglichen werden und mir wurde nichts von der PI erzählt.
    Würden Sie dies als bürokratischen Fehler sehen oder ist das die Regel, dass bei einer Gehaltspfändung automatisch PI gemeldet wird?
    Vielen Dank im voraus.
    Mit freundlichen grüßen
    Werner

    Antworten
  • Die Schufa und Ihre Geheimnisse.
    Über mein Vermögen wurde 2009 das IV eröffnet. Das Verfahren ist noch nicht einmal aufgehoben und RSB auch noch nicht erteilt, vom Schlußtermin gar nicht zu sprechen.
    Aber zur meiner großen Überraschung und Freude ist meine Schufa seit 01.01.2016 frei und mein Score liegt bei 99,25. Was soll mann dazu sagen Glück gehabt.

    Antworten
  • Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Franzke,

    ich befand mich seit 2012 in einer Pricvatinsolvenz, die ich durch Zahlung der Insolvenzsumme an die Gläubiger am 01.03.2015 beendet habe.

    Ab wann bin ich wieder”kreditwürdig”?

    Ich bin 34 Jahre, arbeite bei einer Versicherung und verdiene 2100 Euro netto.

    Gruß.
    Brohde

    Antworten
    • Jörg Franzke
      1. Februar 2016 21:32

      Am 31.12.2018 werden die negativen Schufa-Einträge gelöscht. Dann sind Sie wieder uneingeschränkt kreditwürdig.

      Antworten
  • silca2012@gmx.de
    18. Februar 2015 13:01

    Hallo

    ich bin seit mai 2005 mit meiner Firma in die Firmeninsolvenz gegangen. 2013 wurde die RSB erteilt. die Schufa müsste dann ja nächstes Jahr den Eintrag aus der Schufa löschen oder? Ich hab mir einen Schufaauszug kommen lassen. Die RSB steht drin. dann noch etwas von einer Bank von 2002 als erledigt, und was von einem Inkassobüro von 2004. Bei letzterem steht kein erledigt dabei. Warum wird das von der Schufa nicht gelöscht?. Ist doch alles bei der Insolvenz dabei. Ich verdiene bei meinem Job sehr gutes Geld und ich habe mit meiner Frau die teilzeit arbeitet zusammen im Monat 3600 € netto zu Verfügung. Da wir momentan 1500 € warm miete für das Haus bezahlen aber mit den Kindern ein Zimmer zu wenig voirhanden ist müssen wir bald umziehen. Für diese Summer könnte man ohne vorheriger Insolvenz ohne Probleme eine Finanzierung bekommen. Wann kann ich damit rechnen das alles gelöscht ist und ich wieder Kreditwürdig bin. ?

    Mfg

    daniel

    Antworten
    • Jörg Franzke
      19. Februar 2015 21:54

      Die Löschung erfolgt drei Jahre nach Restschuldbefreiung zum nächsten 31.12.

      Antworten
      • Hallo, ich habe im August 2015 die RSB bekommen und habe somit noch bis zum 31.12.15 einen Eintrag bei der Schufa. Nun meine Frage: Wird der automatisch gelöscht oder muss ich da was beantragen? Vielen Dank für eine Antwort

        Antworten
  • Hallo. Also ich bin laut unterlagen am 19.05.2015 fertig mit der Insolvenz. Danach bleibe ich ja wie raus gelesen in der Schufa für drei Jahre. Was ist in der Schufa vermerkt? Das ich in der Insolvenz war oder die Gläubiger? Es geht darum das ich einen Job in Aussicht habe die mich aber nicht einstellen können wegen der Insolvenz bzw Schufa. 🙁 Bitte um eine Antwort und vielen Dank im Vorraus

    Antworten
  • Hallo 😉
    Wir mussten im Sept.2006 in die priv. Inso…(dummerweise sind wir auf eine Schrott-Immobilie reingefallen) …die ganzen Jahre konnte ich bei Schwab auf Rechnung bzw Raten kaufen …gab nie Probleme…Inso ist durch, Restschuldbefr. erteilt…jetzt wollte ich vorgestern bestellen, und siehe da…nur per Nachnahme oder Kreditkarte möglich 🙁 …ich angerufen und nachgefragt…hahahaha, dass ginge nicht auf Rechnung, wegen negativer Schufa!!! 8,5 Jahre nach Eröffnung der Inso ist denen aufgefallen, dass ich eine negative Schufa habe??? Unglaublich…im Oktober habe ich da ein Sofa auf 12 Raten ohne Probleme bekommen…*grübel* …was kann da passiert sein???

    Antworten
  • Hallo,
    Meine Mutter ist 2002 in die Insolvenz gegangen und 2011 wurde die Restschuldbefreiung genehmigt. Also ist sie jetzt am 31.12.14 aus der Schufa ausgetragen und kann wieder ein Kredit aufnehmen bzw eine Autofinanzirung machen?

    Antworten
    • Sehr geehrter Herr Franzke,

      ich befinde mich seit dem 02.02. 2010 in einer Privatinsolvenz und habe einen negativen Schufaeintrag . Nun habe ich die Absicht, einen Wohnungswechsel vozunehmen, doch mit einem negativen Eintrag scheint mir das unmöglich zu sein. Nun meine Frage, wielange muss ich mich gedulden, bis ich eine saubere Schufa habe und ich mir eine neue Wohnung suchen kann ? Zieht das sich tatsächlch bis zum Jahr 2020 hin ?
      Vielen Dank im Voraus
      Mit freundlichen Grüßen

      Antworten
      • Jörg Franzke
        20. September 2015 21:36

        Es ist wirklich so, dass die Schufa nach Erteilung der Restschuldbefreiung noch drei weitere Jahre negativ belastet ist. Dagegen kann man nichts machen. Vielleicht stellt sich ein Freund als Bürge zur Verfügung, um eine Wohnung zu bekommen.

        Antworten
      • Hallo, ich habe das selber hinter mir. Wenn man offen mit dem Vermieter redet ist das kein Problem. Einen besseren Mieter wie einen der in PI ist kann man sich net wünschen. Das erste was immer bezahlt wird ist die Miete, denn wer will sich denn seine RSB versauen. Dies bekam ich als Aussage von einem Vermieter. Viel Glück!

        Antworten
  • Die Schufa speichert weil der Gesetzgeber ins Gesetz eine Dreijahresfrist reingeschrieben hat. Dies kam,weil die Kreditverbände angemahnt haben Sie bräuchten nach Erteilung der Restschuldbefreiung eine gewisse Zeit, um das wirtschaftliche Verhalten des Kunden zu beurteilen. Nun wissen wir alle, dass die Schufa kein Instrument ist um das wirtschaftliche Verhalten eines Kunden zu beurteilen. Wie Sie das aber ausgerechnet machen will über drei Jahre mit gerader einer schlechten Schufa, wo man praktisch ja vom normalen Geschäftsverkehr ausgeschlossen ist, entzieht sich meinem Vorstellungsvermögen. Ich habe meinen Bundestagsabgeordneten darauf direkt angeschrieben. Antwort viel BLA BLA, aber er meint auch das müsste man neu bedenken. Also ich würde jeden bitten der das mit der Speicherfrist auch nicht versteht, einfach an seinen Bundestagsabgeordneten schreiben. Die Privatinsolvenz ist vom Gesetzgeber gewollt und nur der Gesetzgeber kann die Bedingungen ändern. Wir als Betroffene dürfen nur nicht den Kopf in den Sand stecken. Er ist zu finden unter xxx.bundestag.de/abgeordnete

    Antworten
  • Im Detail betrachtet, hat meine Schufa-Auskunft während der vergangenen 6 Jahre stets das Gegenteil meiner tatsächlichen finanziellen Lage wiedergespiegelt:
    Als ich von H4 abhängig war und die Schulden aus Dispo, Kreditkarte und Ratenkredit immer weiter wuchsen, stand mein Score im oberen Bereich und ich bekam von den Banken auch noch weitere Kredite oder Kreditkarten angeboten. Frei nach dem Motto: wer bereits Kredite und Kreditkarten am Laufen hat, der kann ja nur zahlungskräftig sein.

    Erst ab dem Datum der Eröffnung der Insolvenz rauschte mein Score auf 5% ab, wo er noch heute steht. Obwohl ich heute schuldenfrei bin (RSB mit einer Quote von 100%), eine gut bezahlte Arbeitsstelle habe und in den letzten Jahren alle Rechnungen pünktlich bezahlt habe, wird mir darin weiterhin eine Ausfallwahrscheinlichkeit von 95% attestiert. Dadurch bekomme ich bei den meisten Autoversicherungen sogar nur ein Basisangebot mit reduzierten Summen (aber zum selben Preis) und ohne Teilkasko.

    Rein statistisch betrachtet war ich also vor der Insolvenz (als überschuldeter Hartz-IV-Empfänger) zahlungskräftiger als jetzt. Soviel also zur “Brauchbarkeit” dieser Daten…

    Antworten
  • Während der Laufzeit meiner Wohlverhaltensphase kam ich – nach zuvor mehrjähriger Abhängigkeit von H4 – zu einem gut bezahlten Arbeitsplatz, sodass ich ein knappes halbes Jahr vor dem eigentlichen Ende der RSB eine vorzeitige RSB bekommen konnte (11.2014 statt 03.2015).

    Ändert sich dadurch nun irgendwas an meinem “Status” bei der Schufa, außer dass die betreffenden Eintragungen ein Jahr früher gelöscht werden?

    Antworten
  • Hallo ich bin seid 2006 bei der Privatinzolvens.Meine Privatinzolvens bei der schufa steht das es am 31.12.15 gelöscht wird.
    Rechtschuldbefreiung wurde erteilt am 01.06.2012 wieso soll ich jetz noch 6 monate noch warten?
    İch habe 9 jahr gewartet und fast meine ganze schulden zurück bezahlt!
    meine frage ist habe ich rechtliche möglichkeit die 6 monate früher raus zu kommen?

    Mit freundlichen grüßen

    Antworten
  • Rückzahlungen vom Finanazamt gehören zu gleichen Teilen den eheleuten, oder? D.h. Rückzahlungen vom Finanzamt gehen nur zur Hälfte den Insolvenzverwalter, oder?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      17. Dezember 2014 18:14

      Richtig. Aber das Finanzamt zahlt zunächst einmal alles an den Insolvenzverwalter und der andere Ehegatte muss den Insolvenzverwalter auffordern, den ihm zustehenden Teil an ihn auszukehren.

      Antworten
  • Ich habe die Restschuldbefreiung zum 17.11.2014 erhalten heißt das jetzt das ich bis zum 31.12.2017 kein Handyvertrag oder ähnliches abschließen kann hab ich das richtig verstanden

    Antworten
  • Hallo,

    ich bin etwas irritiert- meine England Insolvenz Restschuldbefreiung erteilt am 19.01.13 stand bis 14.11 .14 nicht in der schufa- dafür 2 negative Einträge tituliert und einige positiv abgeschlossene (aus der Firma) mein Basisscore glänzte mit 5 %
    Heute erhalte ich eine Nachricht das mein Score sich geändert hat- auf sage und Schreibe 95,77 % !!!!
    Dafür steht aber jetzt meine Restschuldbefreiung drin vom 19.1.13-unter Hinweis

    Wie passt das jetzt zusammen?
    Löschung ist mit 31.12.16 hinterlegt-und dieser ja eher extrem positiver Scorewert ?
    Was bedeutet das ?
    Danke für eine Aufklärung

    Antworten
  • Guten Tag, ich finde die Informationen hier sehr interessant und würde mich da mal mit zwei Fragen einklinken:

    Ich hatte einige finanzielle Schwierigkeiten und wäre 2009 in die PI gekommen. Durch einige Hilfe konnte ich die abwenden und mich mit meinem Hauptgläubiger (eine Bank) einigen und mir wurde ein (großer) Teil der Schuld erlassen. Den Rest zahle ich bis Juni 2016 ab.

    Frage 1: Wenn ich das alles hier richtig verstanden habe, bin ich dann damit am 31.12.2019 Schufafrei? Andere Einträge bestehen nicht mehr…

    Frage 2: Diese Frage klingt vielleicht etwas frech, aber interessiert mich nun trotzdem mal. Bei dem Kredit wurde – wie damals üblich – eine Bearbeitungsgebühr erhoben. Laut aktuellem Gerichtsurteil ist diese ja unrechtsmäßig und bis zum Jahre 2004 rückforderbar. Trotz, dass mir ein Teil der Schuld erlassen wurde und eine gesonderte Rückzahlungsvereinbarung getroffen wurde, lässt sich die Bearbeitungsgebühr zurückfordern? Dies würde nämlich dazu führen, dass ich bspw. im Falle der Verrechnung über ein halbes Jahr früher mit der Rückzahlung fertig wäre und damit zum 31.12.2018 Schufafrei.

    Antworten
    • Jörg Franzke
      2. November 2014 13:16

      Mit der SCHUFA kenne ich mich nicht richtig aus, aber ja, es ist davon auszugehen, dass die SCHUFA alle Einträge nach drei Jahren zum 31. Dezember löscht.
      Hinsichtlich der Bearbeitungsgebühren können Sie es war einmal versuchen, die die Bank reagiert. Umgekehrt ist den Banken „Dankbarkeit“ auch ein Fremdwort.

      Antworten
  • Ich bin seit mitte letzten Jahres in Regelinsolvenz (selbständig ohne Angestellte oder Gebäude). Der Insolvenzverwalter sagte mir seine Dienste würde 5.000 Euro kosten, die er aus meiner aufgelösten Lebensversicherung nehmen würde. Damit sei er fertig bezahlt.
    Die Schulden betrugen ca 100.000 Euro.
    Nun sind auf dem Treuhandkonto durch monatliche Zahlungen meinerseits (600 Euro) und dem Verkauf eines Wohnwagens knapp 30.000 Euro aufgelaufen.
    Prompt kriege ich vom Gericht noch vor Abschluss des Verfahrens (in vier Wochen) ein Schreiben, dass der Insolvenzverwalter knapp 30.000 Euro nachgefordert hat aufgrund erheblicher Aufwendungen. Ich habe 7 Gläubiger, die ich alle in einer Tabelle mit offenen Beträgen benennen konnte. Ein Gläubiger (Gewerbesteuer) kam nach Jahresabschluss 2014 dazu. Sonst gab es keinerlei Komplikationen.
    Ich führe mein Geschäft selbständig weiter. Der Insolvenzverwalter muss nur die monatlich eingehenden 600 Euro verwalten.
    Das Gericht teilte mit, dass die Forderung des Verwalters nur in Höhe von 15.000 Euro genehmigt wurden.
    Kann das Zufall sein, dass er genau die Summe nachfordert, die auf dem Treuhandkonto liegt?
    Sind 35.000 Euro für einen Anwalt plausibel, der eine handvoll Briefe geschrieben hat und einen Wohnwagen veräußern liess, der sofort wegging?
    Soll ich das einfach ignorieren, weil ich mir die Missgunst des Verwalters, und damit Probleme einhandele?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      13. Oktober 2014 21:45

      Das ist ein komisches Gesetz, die Insolvenzordnung, nicht war. Der einzige, der sich die Taschen voll macht, ist der Insolvenzverwalter und die Gläubiger gehen leer aus. Aber das steht so im Gesetz und ich habe schon lange aufgehört, mich über die Sinnhaftigkeit von Gesetzen zu wundern.

      Antworten
  • Sehr geehrter Herr Franzke, ich weiss viel weniger über diese Sachen, als die Alle, die hier gefragt haben. Ich bin am Privatinsolvenz ab 25.09.2013 wegen 2, auf Leibrente gekaufte Häuser. Laut Treuhänder einzige Wahl hatte das Insolvenz. Auch einzige Wahl, dass er sollte verkaufen diese Objekte. (Mir besser, es war Albtraum). Seit 3-4 Monaten sagte der Treuhänder, es gibt Käufer. Er kam am 3. September, am Wohnungen hatte abgetauscht die Schlosse und abgeschlossen die Wohnungen. Ich bekam aber gar keine Nachricht darüber, dass jemand gekauft hat, ich bin keine Eigentümerin mehr, für wieviel Geld ist verkauft, wenn überhaupt. Treuhänder rufe ich nicht an, auf richtig gegründete Grunden schriflich brauche jede Mitteilung und zu meinem Nerven die Sprachmethode auch nicht Egal.
    Ich bin 63 Jahre alt, nicht Gesund, mein Fehler war nur, dass die Mieter/in haben Jahrelang ausgenutzt. Auf Anwalt auch hatte kein Geld. Ich möchte ehrlich wissen: habe Recht endlich offizielle Nachricht (Bescheid, oder Mitteilung, so etwas) zu bekommen, dass die Häuser verkauft sind, für wieviel Geld wurde verkauft, wer der Eigentümer ist, und meine “Schulde” bezahlt sind vm Verkaufspreis? Und wenn ja, habe Recht in die Akte sehen, worauf aufgegeben ist “mein” Geld? Sehr vielen Dank für Ihre Bemühungen, mit großen Verhehrung, Ewchen

    Antworten
    • Jörg Franzke
      22. September 2014 8:06

      Hallo,
      der Treuhänder ist nicht zur Auskunft verpflichtet, aber Sie können zu Gericht gehen und dort in die Akte einsehen. Ansonsten ist es relativ sinnlos, dass Sie wissen wollen, wie die Immobilien verwertet wurden. Seit Insolvenzeröffnung sind Sie “enteignet”. Also machen Sie sich nur unnötig das Leben schwer.

      Antworten
  • sehr geehrte herr Rechtsanwalt.
    leider verstehe ich gar nichts mehr. einmal lese ich dass man grundsätzlich ca. 10 jahre (inkl. Insolvenz usw.) warten muss, bis die schufa wieder “bereinigt” ist, dann lese ich in anderen beiträgen, 3 jahre nach restschuldbefreiung? oder habe ich jetzt einen Denkfehler. vielleicht kurz mein Beispiel:
    Eröffnung de Insolvenz: 21.10.2009
    Ankündigung der Restschuldbefreiung: 21.06.2010
    oder endet die Restschuldbefreiung nach den 6 Jahren der Wohlverhaltensperiode? und dann folgen die 3 jahre “Wartezeit” für die Löschung der Schufa, so wie ich hier gelesen habe

    Vielen Dank!

    Antworten
  • Ich bin etwas irritiert. MeineBearbeiterin bei Gericht, die mir die Restschuldbefreiung erteilt hat sagte mir, das ich ein halbes Jahr in der Insolvenz Bekanntmachung gespeichert bin und nach dem halben Jahr die Schufa mich nur noch 2Jahre führen darf und mehr nicht. Ansonsten kann ich die Löschung verlangen. Was ist den nun richtig. Immerhin war es ja die Lady vom Amtsgericht

    Antworten
    • Hallo Ich bin bei schufa eingetragen Insolvens eröffnung wegen mangel mass Abgewiesen wie lange muss ich denn warten .Ist das möglich die zeit zu kürtzen

      Antworten
  • Hallo,

    mein Freund ist vor Jahren in die Privatinsolvenz geschubst worden.Nach seiner Scheidung hat sich seine Ex Frau Unterhalt vom Jugendamt für ihr beiden Kinder geholt. Der Kindsvater wusste nichts davon. Jahre später hat er das erste Mal eine Steuererklärung gemacht und da dieses Geld eingezogen worden ist hat er durch diesen Zufall erst erfahren, dass er Unterhaltsschulden hat.Auch seine Ex hat ihn nie was dafon mitgeteilt.Jetzt zahlt er schon seid mehr als ein Jahrzehnt 800 Euro ohne Unterbrechung an seine Ex für die Kinder.Er ist seid 20 Jahren in der gleichen Firma und hat immer schön gezahlt ohne Unterbrechung.
    Nun ist er mit den Unterhaltsschulden vom Jugendamt fertig.Gilt er da nicht als Ausnahme ,da er nix von den Schulden wußte und kann vor diesen drei Jahren gelöscht werden.Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    Vielen Dank

    Antworten
  • Hallo …also wenn ich das alles richtig verstanden habe, bin ich mit Erteilung der RSB im September 2013 erst am 31.12.2016 wieder “sauber” und erst dann kann ich mich auf Wohnungssuche begeben? Oder am 31.12.2015 ? Mit negativer Schufa eine Wohnung zu bekommen ist fast unmöglich. Netter Gruss

    Antworten
    • Jörg Franzke
      19. August 2014 20:26

      Nach Erteilung der Restschuldbefreiung bleibt man noch drei Jahre negativ in der Schufa eingetragen.

      Antworten
    • Hallo Petra,
      warum soll es Dir besser gehen als mir , ich habe ein Konto was mich jeden Monat kostet, bekomme Hartz 4 und möchte zu einem Giro Konto wechseln was nichts kostet, aber es geht nicht weil ich jetzt zwar fertig bin mit der Insolvenz aber immer noch in der Schufa stehe. Schöne Schei…..!

      gruß

      Deimling

      Antworten
      • Hallo Deimling,
        das mit dem Girokonto ist vielleicht von Bank zu Bank unterschiedlich. Ich habe sofort das teure P.Konto nach Erteilung der Restschuldbefreiung bei der SP gekündigt und ein Girokonto bei der Volksbank eingerichtet. Anstatt 48,00 alle 3 Monate zahle ich nun höchstens 9 !!!!
        LG

        Antworten
        • Ich habe sogar vor meiner Privatinsolvenz ein Konto bei der Volksbank bekommen. Habe den Mitarbeitern es erklärt das dieses Verfahren ansteht!! Es war kein Problem seitens der Volksbank ein Girokonto zu eröffnen! Ich habe damals sogar eine EC-Karte bekommen!! Also diese Bank, im Gegensatz zur Spaßkasse 😉 ,kann ich nur empfehlen!!

          Antworten
        • wieso habt ihr bei Insolvenz ein P.Konto?
          es kann sowieso nichts mehr vom Konto gepfändet werden, wenn ihr in Insolvenz seid.
          Da reicht es ein Konto auf Guthabenbasis zu führen, ist wesentlich günstiger!!

          MfG

          Antworten
          • Jörg Franzke
            28. Januar 2015 21:20

            Das stimmt nicht. Viele Innsolvenzverwalter pfänden normale Konten weil sie argumentiern, dass nur das P-Konto keine Insolvenzmasse ist.

  • ömer faruk
    1. August 2014 0:27

    Hallo

    RA Franzke
    İch habe in meiner jugend viel mist gebaut
    Ich habe damals einen vertag bei telekom abgeschlossen nicht bezahlt bei otto etwas bestellt nicht bezahlt
    zeitung abonniert nicht bezahlt seit dem bin ich in der schufa
    vor gut 7 Jahren habe ich alles abbezahlt und ab dann auch alles sorgfältig bezahlt
    trotzdem besteht weiterhin ein negativer eintrag da ich immer noch nichts machen kann ich darf nicht mal ins dispo handyverträge kann ich seit einige Jahren schon abschliessen das warst aber dann auch
    Bitte geben Sie mir einen rat wie mann aus dieser Hölle rauskommt bedanke mich im voraus MfG

    Antworten
    • Jörg Franzke
      1. August 2014 7:28

      Hallo,
      leider kenne ich mich mit Schufa-Regeln nicht richtig aus, deswegen kann ich Ihnen keine verlässliche Auskunft geben. Soweit ich weiß, müssen Sie jeden Gläubiger, der noch negativ in der Schufa steht, anschreiben und ihn auffordern, eine Schufa-Löschung zu veranlassen. Dabei erfahren Sie etwaige Hinderungsgründe, die sie dann beseitigen – fertig.

      Antworten
    • in deinem Falle ist das richtig so sonst machst du den gleichen fehler wieder, bei deiner vorgeschichte finde ich das gut, aber wenn man unverschuldet in die insolvenz gerät so wie ich finde ich es nicht in ordnung.

      Gruß

      deimling

      Antworten
    • an die Schufa den Beweis schicken dass alles bezahlt ist und die Löschung beantragen, sowie eine Bereinigung des Score
      MfG

      Antworten
  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich hätte zum Thema Insolvenz und Schufaeintrag einige Fragen.
    Meine Restschuldbefreiung wurde im Januar 2014 erteilt.
    Im April diesen Jahres habe ich mich wieder selbstständig gemacht und meine neue Firma boomt.
    Um meine Firma zu erweitern (vergrößern) habe ich heute bei einer Leasingfirma zwecks Mietkauf einer Trockeneisstrahlanlage und Kompressor (ges. 33 tsd. Euro) angefragt. Ich habe direkt mit offenen Karten gespielt und die Leasinggesellschaft teilte mir mit! Sie würden mir gerne einen Mietkauf anbieten, aber durch die Restschuldbefreiung (weietre 3 Jahre Schufa), wäre ein Mietkauf unmöglich.
    Gibt es Möglichkeiten, dass man trotz diesen Schufaeintrag eine Leasing bekommt?
    Zudem wurde mir mitgeteilt, dass ich 4 Jahre einen Schufaeintrag hätte, da mir die Restschuldbefreiung im Januar erteilt wurde und die Schufa das gesamte Jahr nicht anrechnen würde.
    Es wären dann keine 3 sondern 4 Jahre.
    Ist das richtig?
    Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im voraus

    Antworten
    • Jörg Franzke
      1. August 2014 7:37

      Richtig ist drei Jahre zum Ablauf des 31.12.. Nee, da können Sie nichts dagegen machen, außer sich einen anderen Leasinggeber suchen, der möglicherweise Sie trotz Schufaeinträge finanziert. So etwas gibt es.

      Antworten
  • Wolle Wolf
    29. Juli 2014 14:12

    Hallo,
    meine Restschuldbefreiung war im Januar 2012 ist es richtig das ich erst im Dezember 2015;also zum Jahresende aus der Schufa gelöscht werden kann ?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      29. Juli 2014 19:33

      Ja leider ist das so.

      Antworten
      • Hallo Herr Franzke ich befinde mich seit dem 12. Mai 2013 in der Privatinsolvenz. Wegen 10.000 Euro Schulden. Wie viel müsste ich bezahlen, dass das ich anstatt 6 Jahre Insolvenz sondern 3 Jahre Insolvenz machen kann?! Stimmt, dass das am Ende der Insolvenz Verfahrenskosten bezahlen muss ?! Da Mir das meine Anwältin mitgeteilt hat. Es sei denn das man monatlich z.b 5 euro auf den sonderkonto überweist , damit die Verfahrenskosten niedriger sind. Ist das wircklich wahr ?! Ich besitze ein P-konto und würde gerne von meinen sohn das kindergeld 184euro und 250 euro 12 monate elterngeld auf meinen konto überweise lassen. Meine frage ist …… da ich in insolvenz bin , würde mir das geld entwendet werden?! Nach wie vielen Jahren bei 3 Jahre Insolvenz werden alle negative Einträge aus der schufa gelöscht. Damit ich in der lage wäre ein kredit aufzunehmen?!

        Antworten
        • Jörg Franzke
          19. August 2014 20:22

          Für sie gelten die neuen Regeln nicht, Sie müssen auf jeden Fall die 6 Jahre durchlaufen. Ja, Sie müssen die Verfahrenskosten auf Verlangen in der wohlverhaltensperiode bezahlen, dass sind 119 EUR jährlich. Das Geld wird nicht entwendet, lassen Sie aber den Freibetrag des P-Kontos unter Berücksichtigung Ihrer Unterhaltspflicht erhöhen.

          Antworten
  • Mein Freund hat damals einen gesamte Kredit aufgenommen un alles zu überblicken. Den Kredit hat er nur bekommen weil ich 2. Kreditinhaber bin.
    Nun überlegt er ob er Insolvenz beantragt weil es einfach nicht packt.
    Welche Konsequenzen muss ich tragen?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      25. Juli 2014 22:06

      Dann sitzen Sie auch in der Tinte. Entweder Sie zahlen den Kredit alleine ab oder Sie sind dann auch pleite.

      Antworten
  • Hallo,

    tolle Seite, wo man fachlich informiert wird! Finde ich wirklich klasse!

    Ich habe auch eine Frage:
    Ich muss wegen Überschuldung höchstwahrscheinlich Privatinsolvenz anmelden.
    Wie sieht es aus, wenn ich nach 3 Jahren eine “saubere” Schufa habe (gleichzeitig 35% der Restforderungen an die Gläubiger bezahle), aber trotzdem der Vermerk der privaten Insolvenz notiert ist? Bin ich trotzdem negativ?
    Muss ich auch 10 Jahre warten, bis der Vermerk der privaten Insolvenz erloschen ist? Vielen Dank für Ihre Antwort

    Antworten
    • Jörg Franzke
      21. Juli 2014 19:48

      Hallo,
      nei, Sie sind drei Jahre früher fertig. Sind Sie in der Lage die 35% aufzubringen, wird Ihnen nach drei Jahren vorzeitig die Restschuldbefreiung erteilt. Ab dann beginnt die dreijährige Nachfrist bei der Schufa zu laufen.

      Antworten
  • Ich habe da auch eine Frage: Nach Privatinsolvenz (dieses Jahr habe ich den Bescheid zur Restschuldbefreiung erhalten), habe ich eine Möglichkeit als Partner in einem Unternehmen einzusteigen das mir sehr liegt. Ich befürchte jedoch durch die negative Shufa die Bonität des Unternehmens abzuwerten. Haben Sie diesbezüglich Erfahrungswerte, Feedback (Inwiefern die Bonität der Gesellschafter die Bonität des Unternehmens beeinflusst aus Sicht der Banken – das Unternehmen möchte auch eine Finanzierung in Anspruch nehmen)?
    Ich danke jetzt schon für die Bemühungen und das Feedback und wünsche eine angenehme WM Woche.

    Antworten
    • Jörg Franzke
      15. Juli 2014 6:18

      Solange Sie nicht zum Geschäftsführer bestellt werden oder zum Prokuristen, hat Ihr Einstieg in das Unternehmen des Freundes keine Auswirkung auf die Bonität des Unternehmens.

      Antworten
  • Hallo
    Ich bin seit 10/13 mit der Insolvenz durch. Ich weiss, dass meine Daten noch drei Jahre in der schufa gespeichert sind. Heute hatte ich einen Brief von der Firma DataAutark GmbH im Briefkasten . Darin steht, dass ich mich selber darum kümmern muss, die Einträge bei der schuf zu bereinigen. Dafür müsste ich dann Geld an diese Firma über weisen und dann wird das erledigt. Das kommt mir ein bisschen komisch vor, da mir vom Insolvenz bererater gesagt wurde, dass es automatisch gelöscht wird. Bin ein wenig verwirrt.

    Antworten
    • Jörg Franzke
      14. Juli 2014 6:34

      Das ist auch ein unsersöses Angebot.

      Antworten
    • Claudia Blaue
      18. Juli 2014 14:32

      Ich habe das gleiche Schreiben erhalten und es postwendend in den Papierkorb befördert! Das ist leider kein Hilfsangebot sondern wie so oft will man dort nur “unser Bestes…” also reine Abzocke. Lassen Sie sich nicht verunsichern und stellen Sie einfach selbst einen Antrag auf vorzeitige Löschung.

      Antworten
  • Hallo, mir gefällt diese Seite sehr gut und die klaren Antworten ohne verzückt des Holzhammers!

    Ich habe durch Fehler und Unwissenheit in der Vergangenheit eine beträchtliche Summe Schulden angehäuft. Ca. 40.000 €

    Nun bin ich 33 und und habe mein Leben umgekrempelt.

    Es gibt ja ab 1.7.2014 das neue Gesetz, bei dem ich schuldenfrei bin, wenn ich schaffe in 36 Monaten, 35% der Gesamtverschuldung + Verfahrenskosten zu zahlen.

    Frage 1:
    Ich habe vor mit rechtlichen Beistand mit den Gläubigern zu verhandeln.

    35% in 3 Jahren, aber außergerichtlich.
    Sinn ist es die Verfahrenskosten zu sparen.

    Ist das ratsam?

    Frage 2:

    Wenn ich in 1-3 Jahren damit fertig wäre, habe ich eine reale Chance wieder ein vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft zu werden?
    D.h.
    Einen Kredit aufnehmen zu können, um ein Haus zu kaufen und abzuzahlen.
    (Das mit den 3 Jahren schufa Eintrag habe ich verstanden, Start wäre dieses Jahr, Ende ca. 2016 o. 2017)

    Ich frage mich nur, ob es vielleicht noch intern von allen Banken ein Register gibt, in dem man auf ewig steht und niemals wieder raus kommt oder ähnliches.
    Dies mag paranoid klingen, aber ich habe vor im Rahmen meiner Möglichkeiten meine Schulden zu zahlen.
    Ich möchte nur eine 2. Chance beweisen zu können das Rehabilitation möglich ist.

    Wie sehen Sie das?

    Grüße Neustart

    Antworten
    • Jörg Franzke
      3. Juli 2014 19:21

      Hallo,
      versuchen Sie einfach einen Teilzahlungsvergleich auszuhandeln. Manche Gläubiger denken wirtschaftlich und geben sich auch mit einem geringeren Betrag zufrieden, bevor sie gar nichts bekommen. Vielen Gläubigern aber geht es ums Prinzip, unter dem Motto: wenn ich heute einem Vergleich zustimme, dann bezahlt niemand mehr den vollständigen Betrag zurück. Beispielsweise sind viele Banken darunter, an diesen Gläubigern beißen Sie sich die Zähne aus.
      Nachdem Sie keine Schulden mehr haben und auch alle Einträge aus der SCHUFA gelöscht sind, sind Sie wieder ein unbeschriebenes Blatt und werden sicherlich neue Kredite erhalten. Von einer internen schwarzen Liste bei Banken ist mir nichts bekannt.

      Antworten
  • Hallo…
    Meine Mutter hat dieses Jahr im Februar ihre Insolvenz abgeschlossen. Das es jetzt noch 3 Jahre in der Schufa steht ist klar… Von meiner Mutter das Auto ist jetzt allerdings komplett kaputt und nun braucht sie ein anderes… Sie hat die letzten 7 Jahre Durststrecke durch gehalten aber ein so alles Auto hält ja nun auch nicht ewig ohne zig 1000 Euro rein zu stecken… Sie hätte jemanden von unseren Freunden der den Kredit aufnimmt… Aber nun sagt das Autohaus das meine Mutter gar kein Auto anmelden dürfte durch ihre ehemalige Insolvenz. Stimmt das??

    Antworten
    • Jörg Franzke
      18. Juni 2014 6:48

      Hallo,
      das ist natürlich völliger Quatsch! Sie sollten unbedingt das Autohaus wechseln.

      Antworten
    • Hallo,
      das Autohaus hat bestimmt die KFZ-Versicherung gemeint, nicht den Kauf selbst.
      Ich habe meine private Insolvenz im April 2013 beendet. Im Mai 2014 habe ich mir von dem wenig ersparten ein Auto gekauft. KFZ-Versicherer haben mich zunächst wegen meiner Insolvenz alle abgelehnt und so konnte ich das Auto auch nicht anmelden.
      Nach langen suchen habe ich eine Zusage vom ADAC erhalten, sogar zu günstigen Konditionen bei vierteljährlicher Zahlungsweise. Aber zwei Wochen nachdem ich mein Auto angemeldet hatte, erhielt ich ein Schreiben vom ADAC, dass ich meine Versicherungsprämie jährlich mit erheblichen Aufschlag zahlen müsse und nur den minimal gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungsschutz erhalte. Sollte ich damit nicht einverstnden sein, würde der ADAC vom bereits geschlossenen Vertrag zurücktreten. Somit hätte ich mein Auto wieder abmelden müssen.
      Leider habe auch ich bis 2016 keine andere Möglchkeit und muss dieses unseriöse verhalten des ADAC mit 984 Euro jährlich teuer bezahlen.
      Also vor einer Neuanmeldung eines Autos den Versicherungsschutz abklären!

      Antworten
      • Hallo,
        ich habe sowohl vor der Insolvenz, auch während der Wohlverhaltensperiode immer ein Auto besessen, und auch auf meinen Namen angemeldet gehabt, bei verschiedenen Versicherungen. und immer mit unterjähriger Zahlungsweise, das war nie ein Problem, also am besten noch mal bei der Versicherung nachhaken.

        Antworten
  • guten tag
    ich habe seit januar 2014 eine schreibe bekommen das ich wegen mangeld deckung §62 keine insolvenz gemacht habe.
    Bei der Bank erfuhr ich dann das dies auch in der schufa steht 5 jahre lang. Wenn ich jetzt doch insolvenz beantragen würde .
    würde die mangelde deckung in der schufa gelöscht werden??
    danke im voraus

    Antworten
    • Jörg Franzke
      18. Juni 2014 6:29

      Hallo,
      wenn das Insolvenzverfahren mangels Masse eingestellt wurde, ist das Insolvenzverfahren wahrscheinlich abgebrochen. Leider gibt es eine Sperrfrist von drei Jahren, d.h. Sie könnten Sie dann im Jahre 2018 einen neuen Insolvenzantrag stellen. Also bleibt der SCHUFA-Eintrag erhalten.

      Antworten
  • Guten Tag Herr RA Franzke,
    Eine Frage: mein Partner hat im Feb.2013 die Restschuldbefreiung seiner Insolvenz erteilt bekommen. Grund für Insolvenz war Zahlungsunfähigkeit Firma auf Gund mangelnder Zahlungsmoral.
    Er hat ein sicheres und geregeltes Einkommen im Angestelltenverhältnis.
    Gibt es eine rechtliche Möglichkeit, den Schufa Eintrag bereits eher löschen zu lassen?
    Falls die Möglichkeit besteht, ist ein Rechtsbeistand erforderlich? Wenn ja, wie ist der Kostenpunkt?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Antworten
    • Jörg Franzke
      31. Mai 2014 21:25

      Hallo,
      nein, es gibt keine Möglichkeit die SCHUFA vorzeitig zu löschen. Dies ist schon zigmal versucht worden und jeder Versuch ist aufgrund eindeutiger gesetzlicher Bestimmungen aussichtslos.

      Antworten
  • Hallo 2011 habe ich eine vorzeitige Restschuld Befreiung gemacht und das Urteil im Juni 2011 erhalten das ich befreit bin ist dann alles aus meiner Schufa gelöscht.? Wenn nicht was kann ich machen ?die Schufa gibt mir keine Auskunft
    Lg petra

    Antworten
    • Jörg Franzke
      28. Mai 2014 6:24

      Die SCHUFA speichert die Daten noch drei Jahre bis zum 31. Dezember. Das ist Gesetz, da kann man nichts dagegen machen.

      Antworten
    • Hallo Petra,
      auch ich habe eine erfolgreiche Privatinsolvenz durchlaufen.
      Mein endgültiger Löschtermin in der Schufa ist der 31.12.2014

      Mein Tipp:
      Ich hatte mich damals schon frühzeitig bei der SCHUFA-Auskunft online registriert (einmalig 18,50 €). Mit Pin etc. hat man immer Einblick in seine Schufa-Daten, Löschtermine usw. Desweitern kannst du der Schufa auch Nachrichten oder Fragen stellen, z.B. zu fremden Einträgen.
      Was ich heute noch sehr spannend finde, ist das Basis-Scoring der Schufa. Nach einem Berechnungssystem wird dir alle drei Monate dein Basis-Scoring berechnet und angezeigt. Bei mir steht dieser mittlerweile bei erfreulichen 97,58 % von möglichen 100. Angefangen hatte ich mit 36,44 %
      Alleine das sollte Einem schon 18,50 € wert sein.

      Noch ein Satz zu der langen Wartezeit (Löschtermin) !

      Wenn man durch eine Scheidung mit 65 000 € Schulden, erfolgreich eine Privatinsolvenz durchlaufen hat, 10 Jahre auf Guthaben-Basis verbracht hat, was können einem diese drei (3) Jahre anhaben ?
      Nichts!

      Nette Grüße, viel Glück und Schuldenfrei,
      Horst

      Antworten
  • Hallo, seit Oktober 2012 bin ich Insolvenz und habe Guthaben von der Bausparkasse im Dezember 2012 bekommen.
    Heute teilte mein Bank mit: Diesen Guthaben ist am letzten Freitag an Insolenzverwalter schon abgeführt. Ist es richtig? Vielen Dank im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    P.D.

    Antworten
    • Jörg Franzke
      7. Mai 2014 7:54

      Hallo,

      ja, das ist richtig. Sicherlich haben Sie ordnungsgemäß den Bausparvertrag im Insolvenzantrag angegeben und Ihrem Antrag waren auch Kopien der Versicherungspolice beigefügt. Der Treuhänder hat sofort gehandelt und das Geld ordnungsgemäß eingezogen.

      Antworten
      • Hallo,
        im Dezember 2012 war Bausparvertrag aufgelöst und Restbetrag ausgezahlt. Ich verstehe nicht, wieso hat mein Bank erst nach 16 Monate zu spät reagiert?
        Vielen Dank im Voraus.
        MFG
        P.D.

        Antworten
  • Guten Tag.
    Im Juni 2012 konnte mein Insolvenzverfahren nach bereits 3, knapp 4 Jahren beendet werden, da ich allen Gläubigern auf einen Schlag das Geld zurückzahlen konnte (durch ein Erbe).

    Nun meine Frage: kann ich irgendwo beantragen, dass meine Einträge “bereinigt” werden? Schliesslich wurden alle Schulden beglichen und dies ist nun 2 Jahre her. Es geht mir nicht darum, einen neuen Schuldenberg anzusammeln, es geht mir viel mehr darum, z.B. einen Mietvertrag abschliessen zu können, was ohne Schufa kaum noch möglich ist. Bin nun über 30 und ein Neustart ohne dass ständig die Eltern bürgen und helfen müssen, wäre schon toll…
    Würde mich über Ratschläge sehr freuen. Vielen Dank im Voraus . Suse

    Antworten
    • Jörg Franzke
      4. Mai 2014 17:36

      Das maximale, was Sie erreichen können, ist ein Löschungsvermerk bei der Schufa. Dieser steht allerdings noch drei Jahre nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens in der Schufa und wird anschließend automatisch gelöscht.

      Antworten
  • Cokluk Ozcan
    24. April 2014 11:04

    Hallo,

    Meine.Insolvenz ist vom Amtsgericht im März 2013 beschlossen, Heute bekomme ich vom Vollstreckungsportal der Länder dass der GV einen Eintrag am 03.04.2014 vorgenommen hat, ist das richtig?

    Antworten
    • Jörg Franzke
      25. April 2014 6:02

      Nein das ist nicht richtig. Schicken Sie dem Gerichtsvollzieher eine Kopie des gerichtlichen Eröffnungsbeschlusses und die Sache ist erledigt.

      Antworten
  • Guten Tag, seid 2013 sind wir fertig mit der Insolvent praktisch schuldenfrei theoretisch aber der Eintrag bleibt noch 3 weitere Jahre gespeichert kann man damit trotzdem beim Vermieter als Bürge sein? Oder lehnen die generell den ab wenn sie sehen das ich mal in der Inso war?Einkommen seid 14 j habe ich und Mietsch. bescheinigung auch .Möchte nämlich für meine Tochter bürgen die eine Wohnung sucht.

    Antworten
    • Jörg Franzke
      8. April 2014 6:34

      Das muss man einfach ausprobieren, ob man Sie als Bürgen akzeptiert oder nicht. Ihre Schufa enthält leider für weitere drei Jahre noch einen Negativeintrag. Wenn der Vermieter sich nicht daran stört, steht einer Bürgschaft nichts im Wege.

      Antworten
  • Hallo ,

    ich befinde mich seit dem 01.12.2010 in der Privatinsolvenz . Ich habe ein feste Arbeitsanstellung und es werden immer die anteiligen Insolvenzgelder monatlich an den Insolvenzverwalter abgegeben . In diesen Jahr hatte ich eine Gutschrift von meinen Energieversorger ( ca. 700,- Euro ) , die auf mein Konto eigegangen sind . Diese Gutschrift begehrt mein Insolvenzverwalter . Er hatte mich auf dem Paragraphen 35 der InsO. Meiner Meinung nach ist es ja kein Guthaben was ich angespart hatte , sondern habe zuviel bezahltes zuruck bekommen . Ist diese Verfahrensweise moeglich ?

    mit freundlichen Gruss

    Antworten
    • Jörg Franzke
      15. März 2014 8:39

      Hallo,

      leider ist dieses Guthaben eindeutig Insolvenzmasse und muss an den Verwalter abgeführt werden – egal in Form einer Gutschrift oder Auszahlung. Hier gibt es keinerlei Verhandlungsspielraum.

      Grüsse
      Franzke

      Antworten
    • Ab der Zusage zur Restschuldbefreiung gehört jedes Guthaben Dir und muss nicht an den Insolvenzverwalter gezahlt werden.Bei mir ist es genauso.

      Antworten
    • alice brux
      6. Mai 2014 9:49

      Nein, dieses Geld gehört dem Insolvenzverwalter nicht. Nach Ankündigung der Restschuldbefreiung, darf man Gelder, die durch Rückzahlungen aus Strom, Finanzamt oder Betriebskosten entstehen, behalten.

      Beste Grüße

      Antworten
  • Hallo,
    auch ich habe vor einem Jahr die Restschuldbefreiung zugesprochen bekommen. Ich habe somit die letzten 7 Jahre mit alten, gebrauchten Autos täglich 100 km Arbeitsweg hinter mich gelegt, und ständig Geld in die Autos gesteckt. Nun möchte ich gerne ein relativ neues Auto finanzieren, habe ich da eine Möglichkeit?

    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    • Jörg Franzke
      20. Februar 2014 19:54

      Hallo,

      versuchen Sie, ob Sie eine Finanzierung bekommen. Es gibt auch Leasinggeber, die mit schlechter Schufa finanzieren, nur sind dann die Raten etwas höher.

      Grüsse
      Franzke

      Antworten
  • Simon Wiedenhöft
    18. Februar 2014 18:59

    Hallo,

    genau diese Situation (erfolgreich abgeschlossene Privatinsolvenz) trifft mich zur Zeit und ich finde es dermaßen unangemessen, dass nach einer ohnehin schon sehr langen Durststrecke man noch weitere 3 Jahre benachteiligt wird obwohl die Privatinsolvenz einem ja die Möglichkeit eines finanziellen Neuanfangs ermöglich soll. Habe ich irgendwie die Möglichkeit dagegen rechtlich anzugehen? Für mich erschließt sich der Grund überhaupt nicht über ein gesetzliches Verfahren hinaus so behandelt zu werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Simon Wiedenhöft

    Antworten
    • Hallo ,Ich habe auch im April die Insolv. zu Ende. Habe mich bei Kautions versicherungen ( Kautionsfrei.de )schlau gemacht, wo man 8,- im Monat zahlt und eine Versicherung dafür bekommt. Diesen Versicherungsschein bekommt der Vermieter, anstatt eine Kaution von 2000-3000 Euro. Eine schon hinterlegte Kaution bekommt man vom Vermieter wieder. Die Antworten von 2 Anbietern war : Ich bekomme 3 Jahre diese Versicherung nicht. Ich bin Richtig Sauer weil ich behandelt werde als wäre ich noch in der Insolvenz. Zumal das keine Negativ Einträge sind. Oder etwa doch ? Nach erfolgreichem Abschluß einer Insolvenz ?

      Antworten
    • Hallo, Ein Umzug in eine kleinere bleibe ist auch absolut unmöglich, weil alle Vermieter Schufa Auskünfte ziehen. Wir zahlen mit 2 Mann jetzt 700,- für 250 qm. Durch den Auszug unserer Kinder im Laufe der Jahre der Insolvenz, brauchen wir dieses große Haus nicht mehr. Müssen leere Räume Heizen ect. Sind die Einträge nach der Insolvenz ( Ende April 2014 ) nun Negative ? Wie kann man Schufas bekommen, wo ersichtlich ist, daß die Insolv. Erfolreich zu Ende ist ?

      Antworten
      • Gehen Sie zum Sozialamt Ihrer Stadt oder Gemeinde, schildern Sie dort Ihren Fall, wird man Ihnen helfen(müssen), da Sie ja höchstwahrscheinlich öffentliche Gelder in Anspruch nehmen und diese sind “sparsamst” auszureichen. Es muss Ihnen ja auch ein Mindestbetrag zum Leben bleiben.
        MfG Isa

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü