Benötige ich für die Insolvenz ein neues Konto und muss das ein P-Konto sein?

Um Ihr monatliches Einkommen sicherzustellen, benötigen Sie unbedingt ein neues Girokonto. Für die Insolvenz MUSS dies ein Pfändungsschutzkonto sein. Nur das P-Konto ist nicht Bestandteil der Insolvenzmasse. Alle anderen Konten sind es schon und wird der Insolvenzverwalter einziehen und verwerten. Das P-Konto ist also eine Voraussetzung für die Privatinsolvenz.

Richten Sie für die Privatinsolvenz ein P-Konto ein

Für die Privatinsolvenz brauchen Sie unbedingt ein Pfändungsschutzkonto. Ist das Konto ungeschützt, müsste der Insolvenzverwalter das Kontoguthaben einziehen.

P-Konto einrichten

Als ersten Schritt zur Vorbereitung einer Privatinsolvenz müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Einkommen weiterhin zur Verfügung steht und nicht gepfändet werden kann. Weil Sie für das Insolvenzverfahren ohnehin ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) benötigen, richten Sie sich gleich eines ein. Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Schuldenberater oder Rechtsanwalt eine P-Konto-Bescheinigung ausstellen und geben Sie diese zusammen mit Ihren sonstigen Unterlagen zur Kontoeröffnung ab.

Bescheinigung für P-Konto

Eine P-Konto-Bescheinigung ist eine Bestätigung, mit der Sie die Guthabengrenze des P-Kontos erhöhen lassen können. Das P-Konto funktioniert so, dass das über einen bestimmten Betrag hinausgehende Guthaben automatisch abgeschöpft und von der Bank auf einem Sonderkonto hinterlegt wird. Das verbleibende Guthaben können Sie behalten und steht zu Ihrer freien Verfügung. Am Monatsende muss das P-Konto gegen Null sein, sonst schöpft die Bank ebenfalls ab.

Vorsicht Abschöpfung

Die Schwelle, ab der die Abschöpfung beginnt, beträgt mindestens 1.180 € (ab Juli 2019). Sind Sie mit Unterhaltspflichten belastet, können Sie das Bestehen der Unterhaltspflichten in der P-Konto-Bescheinigung bestätigen lassen. Bei einem Kind beträgt die Abschöpfungsgrenze dann 1.520 € usw. Haben Sie das P-Konto eingerichtet, ist Ihnen zumindest der nicht pfändbare Einkommensanteil sicher. Nun können Sie die Zahlungen an die Gläubiger einstellen.

Vorsicht, wenn Konto in Minus

Ist Ihr Einkommens-Konto im Minus oder haben Sie bei Ihrer Bank anderweitige Kreditverpflichtungen, dann reicht allein die Umstellung Ihres Gehalts-Kontos in ein P-Konto nicht aus. Sobald die Bank davon erfährt, dass Sie in die Privatinsolvenz wollen, wird sie alle Geschäftsbeziehungen automatisch und fristlos kündigen und alle Kontostände verrechnen. Die Bank schließt dann auch Ihr Gehaltskonto. Zahlungseingänge wie das Gehalt lässt die Bank zu, verweigert aber jede Auszahlung. Als Folge würden Sie ohne jedes Geld dastehen und Sie müssten sogar befürchten, dass die Miete nicht abgebucht wird.

Schuldner beantragt ein Pfändungsschutzkonto vor der Privatinsolvenz

Ärger vermeiden

Damit Sie nicht derart in Bedrängnis geraten, eröffnen Sie also als erste Vorbereitungsmaßnahme für die Privatinsolvenz ein neues Pfändungsschutzkonto bei einer neuen Bank und lassen dorthin das Einkommen überweisen. Erst nach dem Schritt informieren Sie die alte Bank über die anstehende Privatinsolvenz. Entscheiden Sie sich für eine Privatinsolvenz und sind Sie bei Ihrer Bank im Minus, eröffnen Sie als ersten und sehr wichtigen Schritt unbedingt ein neues Konto bei einer neuen Bank.Während des  Insolvenzverfahrens dürfen Sie auch nur dieses eine Pfändungsschutzkonto besitzen. Weitere Konten aller Art wie beispielsweise Auslandskonten sind Insolvenzmasse (falls der Insolvenzverwalter dieses entdeckt).