Privatinsolvenz FAQ –  Ihr Weg aus den Schulden

FAQ zur Privatinsolvenz. Hier finden Sie wichtigsten Tipps zur Privatinsolvenz – aus meiner täglichen Beratungspraxis für Sie zusammengestellt. 

Stellen Sie mir eine Frage zur Privatinsolvenz:

Wollen Sie die Privatinsolvenz beantragen  und haben Sie Fragen dazu oder wünschen Sie einen Rückruf, können Sie dieses Kontaktformular verwenden. Die Beantwortung ist kostenfrei. Wir melden uns schnellstmöglich.

5 + 9 =

Buchen Sie eine Beratung zur Privatinsolvenz

Buchen Sie ein ausführliches Beratungsgespräch zur Privatinsolvenz: Wie Sie sich vorbereiten, der Ablauf und wie Sie die Restschuldbefreiung sicher erhalten. Ebenso, die Alternativen zur Privatinsolvenz. Dauer: 45 Minuten, 150€

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Jörg Franzke

Beantragen Sie die Privatinsolvenz online:

Wollen Sie die Privatinsolvenz bequem von zu Hause aus beantragen, empfehle ich Ihnen meine neue App oder Online-Formular. Super einfach, super innovativ! Die Nutzung ist kostenfrei. (Gebühren erst nach Beauftragung.)

Online-Formular:

309 Kommentare

  1. Hallo Herr franzke,

    Muß nach ergebnisloser ausergerichtlicher Einigung in die private insolvenz gehen. Nun habe ich gekündigt. Da ich gesundheitlich angeschlagen bin. Kann mir das im insolvenzverfahren angehängt werden. Da ich in der Insolvenz arbeiten muß, stimmt das? Das ich die Restschuldbefreiung bekomme? Hängt das von dem ab? Da ich eh unter dem pfändbaren Einkommen bin.

    Antworten
    • Wenn Ihr durchschnittliches Einkommen ohnehin unter der Pfändungsgrenze liegt, dann müssen Sie nicht befürchten, dass der Insolvenzverwalter Sie zur Arbeit antreibt. Man hat in der Insolvenz zwar die Pflicht zur Ausübung einer angemessenen Erwerbstätigkeit. Aber wenn das durchschnittliche Einkommen unter der Pfändungsgrenze liegt, geht dieser Anspruch ins Leere.

  2. Sehr geehrter Herr Franzke,

    ich bin in einer Privatinsolvenz und habe geheiratet, dass mein Ehemann für meine Schulden nicht aufkommen muss, ist mir bekannt. Doch da tauchen neue Fragen auf. Muss ich dem Insolvenzverwalter angeben das ich geheiratet habe? Und…hätte das irgendwelche Folgen?

    Vielen Dank für Ihr Bemühen!

    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    • Sie müssen den geänderten Familienstand dem Insolvenzverwalter mitteilen, das hat aber keinerlei Folgen.

  3. Hallo,

    ich überlege in die PI zu gehen, weil ich durch Fremdverschulden Schulden gemacht habe. Es ist so, dass derzeit (seit 3 Jahren) ein Gerichtsprozess läuft und das Urteil noch nicht gefällt wurde. Wenn dieses Urteil gut für mich läuft und ich das Geld erhalte wie sieht es dann aus, wenn ich PI bin ? Meine Mutter hat mir einen Großteil Geld zugesteuert (Privatdarlehen) ,.. Wenn ich den Fall Gewinne (die Summe reicht nicht für die kompletten Schulden) wird dann das komplette Geld eingezogen oder bekommt meine Mutter dann auch ihren Teil davon ab ? Bzw kann ich das Darlehen was ich bei meiner Mutter habe mit in die PI nehmen ? Vielen Dank !

    Antworten
    • Wenn Sie den Prozess gewinnen und Sie sind in der Insolvenz, geht leider alles Geld zum Insolvenzverwalter. Wenn Ihre Mutter auch Gläubigerin ist, dann würde sie auch ihren Teil bekommen.

  4. Hallo Herr Franzke,
    ich bin in der Insolvenz und in der Wohlverhaltensphase seit 1 Jahr. Nun bekomme ich von der Firma ein Profit Share in Höhe vonn 3000 Euro Brutto. Dies bekomme ich mit meinem nächsten Gehalt ausgezahlt. Ist dies voll pfändbar oder nur zum Teil?

    Antworten
    • Hallo,
      man rechnet die Sonderzahlung zum Nettogehalt und bildet daraus die Pfändungsgrenze. Kurzum, viel wird nicht übrig bleiben von der Socherzahlung.

  5. Guten Tag Herr Franzke!
    Ich habe kürzlich die Gläubiger wegen eines Vergleich Versuches vor der Insolvenz anschreiben lassen. Die Sparkasse ist ebenfalls einer der Gläubiger. Nun haben meine Kinder jeweils ein Girokonto bei der Sparkasse welches sie mit 10 Jahren selbst eröffnet haben. Fällt das Geld mit in die Masse oder kann die Bank sich das Geld dort runterholen? Was aber noch wichtiger ist, mein Vater hat für jedes meiner Kinder ein Sparbuch eröffnet, ebenfalls bei der Sparkasse. Darauf zahlt er seit der Geburt ein. Ist dieses Geld in Gefahr?
    Mit freundlichen Grüßen Sanne

    Antworten
    • Nein, keine Sorge das Konto der Kinder wird nicht belastet.

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.