Mit Hilfe des dss Schutzschirmverfahrens ist es gelungen, die 1GmbH für einen potentiellen Investor aufzuhübschen. Das Beteiligungskapital wird für Investitionen ausreichen, die für eine Rückkehr auf Wachstumskurs erforderlich sind. Die Kosten für derartige Anpassungsprozesse sind im Schutzschirmverfahren konkurrenzlos günstig.

Der Fall

Das Unternehmen 1GmbH ist ein vor drei Jahren gegründetes Start-Up und besteht aus einer Großküche sowie zwei Restaurants (Eaterys). Die Großküche beliefert die Restaurants mit Essen. Die 1GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, gehetzte Großstädter mit gesundem Fast-Food zu versorgen. Damit bedient sie einen zunehmenden Trend, sich gesünder zu ernähren. Das Geschäftsmodell hat durchaus Potential und es gibt genügend Nachfrage. Die dortige Eatery ist um die Mittagszeit stets ausgelastet. Ein Nachfrageproblem besteht folge dessen nicht.

Insolvenzursache

Das Problem der 1GmbH besteht vielmehr in den zu hohen Fixkosten insbesondere der Zentralküche. Der ursprüngliche Businessplan sah einen schnelleren Ausbau des Filialnetzes (Eateries) vor und damit eine Senkung der Fixkosten pro Essensausgabe. Dieses Ziel wurde aufgrund verschiedener Ursachen jedoch nicht konsequent genug verfolgt. Über lange Zeit verfügte die Antragstellerin nur über die eine Filiale. Obwohl diese Filiale gut läuft, reichen die dort erwirtschafteten Umsätze nicht aus, die Fixkosten der Großküche zu decken. Die 1GmbH wurde bisher aus Eigenmitteln aus dem Familienkreis des Gesellschafter-Geschäftsführers finanziert und aufgebaut. Die Eigenmittel sind nunmehr aufgebraucht, sodass die Verluste nicht mehr mittels Einlagen neutralisiert werden können. Spielräume zu Preiserhöhungen bestehen kaum. Denkbar wäre eine Anhebung der Preise in der Filiale X. Diese setzt jedoch eine Renovierung der Geschäftsräume voraus, um die Marke wertiger zu gestalten, was überhaupt die Voraussetzung für eine wesentliche Preiserhöhung ist.
Spätestens bei Fälligkeit der nächsten Löhne wird Zahlungsunfähigkeit im Sinne des §17 InsO eintreten. Es ist nicht zu erwarten, dass die Liquiditätslücke kurzfristig geschlossen werden kann. Aus diesem Grunde ist ein Sanierungsverfahren gem. §270a InsO geboten.

Sanierungskonzept

Der größte Gläubiger hat zugesichert, das Sanierungsverfahren unterstützen und befürwortet die gerichtliche Anordnung der Eigenverwaltung. Ob die 1GmbH langfristig bestehen kann, wird davon abhängen, inwieweit sie zu den vorgegebenen Rahmenbedingungen wirtschaften kann. Maßgebliche Kostenblöcke sind Perso-nalkosten in Höhe von ca. 75.597 EUR und Miete der Geschäftsräume. Alle anderen Kostenblöcke sind zu vernachlässigen.
Einsparpotentiale ergeben sich kaum. Soweit vorhanden, wurden diese bereits in den Sanierungsmaßnahmen vor der Insolvenz realisiert. Die angestrebte Auslastung der Großküche wurde nicht früh genug erreicht, da es zu lange Zeit nur den einen Standort gab. Somit konnten die Fixkosten der Zentralküche durch den einen Standort nicht gedeckt werden. Der ursprüngliche Businessplan sah 2009 einen deutlich schnelleren Ausbau des Filialnetzes vor. Innerhalb der ersten 2 Geschäftsjahre waren mindestens 4 Filialen (Eateries) geplant, um die Großküche und die Personalkosten zum Betreiben zu unterhalten und einen akzeptablen Profit zu erwirtschaften. Bis 2013 sollten insgesamt 6 Filialen am Markt sein. Aktuell werden lediglich 2 betrieben.

Es wurde von Anfang an aufgrund stockender Geldflüsse seitens des Investors auch in Bezug auf gezieltes Marketing zu wenig unternommen. Dieser Mangel an Werbung hat dazu geführt, dass Bekanntheit und Neuartigkeit des Konzepts (innovative und gesunde Schnellküche für den gehetzten Großstädter) gegenüber der Zielgruppe am Potsdamer Platz nicht frühzeitig kommuniziert werden konnte.

2012 kam eine weitere Filiale hinzu. Im Hinblick auf die Ziel-gruppe eigentlich ein weiterer idealer Standort. Investitionszusagen zum Umbau und eine Anpassung im Stil und Design an die mittlerweile erfolgreich laufende und etablierte Filiale (Wiedererkennungswert einer Kette) konnten nicht eingehalten werden und mögliche Marketingeffekte für die Marke durch die Zusammenführung beider Läden nicht genutzt werden. Die Folge waren in dieser Filiale auf niedrigem Niveau stagnierende Umsätze, die bis heute größtenteils anhalten, da die veraltete und renovierungsbedürftige Einrichtung des Vormieters notgedrungen bis dato beibehalten werden musste. Das Konzept ist aus diesem Grund für den Gast nicht attraktiv bzw. klar genug. Standort-Potenziale, insbesondere für ein Konzept mit dem Thema „schnelles und gesundes Essen mit hohem Genussfaktor“ konnten folglich bislang nur in Ansätzen dort genutzt werden.

Ergebnisse des Schutzschirms

  • Investor gefunden
  • Einigung mit Gläubigern im Insolvenzplan auf Quote 8,2 %
  • Ausschüttung an die Gläubiger: 171.211 €
  • Verfahrensdauer 10 Monate
  • Schuldenverzicht 92% 92%
  • Quote des Insolvenzplans 8% 8%
  • Fortführungswahrscheinlichkeit für die nächsten 3 Jahre 60% 60%

Frage zum Schutzschirmverfahren?

Wollen Sie ein Schutzschirmverfahren beantragen und haben Sie Fragen dazu oder wünschen Sie einen Rückruf, verwenden Sie bitte dieses Kontaktformular. Ich melde mich schnellstmöglich.

6 + 11 =

Buchen Sie eine Telefonberatung zum Schutzschirmverfahren:

Beratung, wie Sie Ihr Unternehmen mit dem Schutzschirmverfahren retten und entschulden. Nach dem Beratungsgespräch besitzen Sie alle Informationen für Ihre Entscheidung, ob das Schutzschirmverfahren für Ihr Unternehmen ein gangbarer Weg zur Sanierung ist und wie diese gelingen wird. Dauer: 60 Minuten, 200€.

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Jörg Franzke

GmbH im Schutzschirm mit 3,6% Quote entschuldet

Die X GmbH ist ein auf  Solaranlagen spezialisierter Dachdeckerei-Betrieb mit 30 Mitarbeitern. Weil der Einbruch des Marktes für Solaranlagen nach Kürzung der staatlichen Fördergelder auch an der X GmbH nicht spurlos vorüber ging, geriet das Unternehmen in...

Zahlungsfähigkeit nach 90 % Umsatzeinbruch wiederhergestellt

Ein auf Überwachung von Flüchtlingsheimen spezialisierter Sicherheitsdienst wurde zahlungsunfähig, aufgrund eines plötzlichen Umsatzeinbruches über 90 %. Der Insolvenzplan stellte die Zahlungsfähigkeit wieder her und rettete das Wohnaus der Unternehmerfamilie. Der...

Einzelunternehmer durchläuft Schutzschirmverfahren, um Betriebsstillstand wegen Burnout aufzuholen.

Ein Bauunternehmer in Einzelfirma erkrankt an Burnout. Weil er sein Geschäft vernachlässigen muss, gerät dieses in die Insolvenz. Mit der Schutzschirm-Insolvenz haben wir den Unternehmer entschuldet. Seine wirtschaftliche Existenz ist wieder hergestellt.Der Fall Der...

Schutzschirmverfahren rettet Software-Unternehmen und verhindert feindliche Übernahme

Das Software-Unternehmen eines Finanzinvestors gerät aufgrund Führungsschwäche in die Krise. Im Schutzschirmverfahren habe ich es entschuldet und einem neuen Beisitzer zugeführt.Der Fall Die Schuldnerin wurde im Jahr 2000 als Aktiengesellschaft mit Sitz in Hamburg...

Taxibetrieb mit Schutzschirm auf 6 % Quote entschuldet

Eine wegen nachlässiger Buchführung entstandene Steuerforderung des Finanzamtes brachte ein Taxi-Unternehmen in Not. Mit Hilfe des Schutzschirmverfahrens habe ich die Steuerschuld auf eine machbare Quote von 6 % reduziert. Der Taxibetrieb ist entschuldet und die...

Schutzschirm rettet Konzerntochter und zugleich die Konzernmutter

Per Sutzschirmverfahren entschuldeten wir die L GmbH mit einer Quote von 3%. Die mithaftende Eigentümerin habe ich mit einer Abfindungsvereinbarung aus der Haftung bekommen. Der Fall Die L GmbH betreibt als eigenständige Vertriebsgesellschaft deutschlandweit mehrere...

Schutzschirm rettet Servicebetrieb für Heizkostenverteiler samt Wohnhaus

Mit Hilfe des Schutzschirm habe ich einen Servicebetrieb für Heizkostenverteiler saniert. Dabei gelang es uns, das Wohnhaus der Unternehmerin zu erhalten.Der Fall Die Unternehmerin betreibt einen Servicebetrieb für die Auftraggeber Techem GmbH und Minol GmbH. Für...

Gastronom nach vernichtender Restaurant-Kritik wieder entschuldet

Nach einer vernichtenden Restaurant-Kritik blieben vorübergehend ein Drittel der Gäste aus. Der Einschnitt brachte den Gastronom Herrn X an den Rand der Zahlungsunfähigkeit. Nachdem Herr X es selbst nach Jahren nicht geschafft hatte, die Verschuldung zurückzuführen,...

Tischlerei mit Schutzschirmverfahren in Berlin erfolgreich saniert

Eine Tischlerei in Berlin war aufgrund von Zahlungsausfällen in die Schieflage geraten. Mit dem Schutzschirmverfahren habe ich zuerst die Schreinerei gerettet und danach den Tischler-Meister mit einer Planinsolvenz entschuldet. Der Fall Das Unternehmen betreibt einen...

Startup wirft mit Schutzschirm Investor aus Unternehmen

Mit dem Schutzschirmverfahren haben wir einen lästigen Investor als Gesellschafter aus dem Startup geworfen. Für das Darlehn des Investors in Höhe von ca. 300 T€ war nur noch eine Kompensation in Höhe von 5 T€ zu leisten. Der Fall Die Firma Blume GmbH ist ein vom...

Dentallabor mit Schutzschirm saniert, 70jährige Familientradition wird fortgeführt

Ein Dentallabor benötigte nach 70jährigem Bestehen eine Rundum-Erneuerung. Dies ist mir mit Hilfe des Schutzschirmverfahren gelungen. Der Fall Die B+N GmbH ist ein seit rund 70 Jahren bestehendes Dentallabor in Familienbesitz. Das Unternehmen ist als zuverlässiger und...

Rekord-Sanierung saniert Orgelbauer mit Schutzschirm in 4 Wochen

Ein weltweit bekanntes und seit über 150 Jahren bestehendes Orgelbau-Unternehmen geriet aufgrund von Streitigkeiten zwischen den Gesellschaftern in Zahlungsschwierigkeiten. Es wurde mit Hilfe des Schutzschirmverfahrens innerhalb von vier Wochen gerettet. Der Fall Das...

0 Kommentare