Firma retten
wenn Zahlungsunfähigkeit unabwendbar ist

Ihre Firma retten Sie mit dem Schutzschirmverfahren oder der Insolvenz in Eigenverwaltung. Die Sanierungsinsolvenz ist ein spezielles Insolvenzverfahren um Ihr Unternehmen mit einem Schuldenschnitt zu entschulden. Das zweite Ziel ist es, dass Sie Ihr Unternehmen nicht verlieren. Die Geschäftsführung führt die Geschäfte in Eigenregie und ohne Insolvenzverwalter fort.

Schaubild, wie Sie Ihre Firma retten mit Schutzschirmverfahren Eigenverwaltung Sanierungsinsolvenz

Gemeinsam gegen die Covid-19 Pandemie. Mein Angebot an betroffene Unternehmen

Stellen Sie mir Ihre Fragen zum Thema: Insolvenzantragspflicht, Möglichkeiten der Sanierung, neue Gesetzgebung zur Restrukturierung, usw.

Ich werde Ihre Fragen in Form eines Sonderungsgespräches kostenfrei und unverbindlich via E-Mail, Telefon oder Zoom beantworten.

Das Gespräch dient zu Ihrer Orientierung, wie es mit Ihrem Unternehmen weitergeht.

Stellen Sie hier Ihre Fragen:

4 + 14 =

Wie die Sanierungsinsolvenz Ihre Firma rettet:

Die Sanierungsinsolvenz kommt zur Anwendung, nachdem alle gütlichen Einigungsversuche mit den Gläubigern über einen Schuldenschnitt gescheitert sind. Sanierungsversuche wie Kosteneinsparung greifen nicht mehr. Bevor Ihnen das Unternehmen endgültig entgleitet und die Zahlungsunfähigkeit unabwendbar ist, geben Sie es in die Obhut eines Schutzschirmverfahrens bzw. Insolvenz in Eigenverwaltung. In beiden Verfahren kann man den Schuldenschnitt erzwingen. 

In der Sanierungsinsolvenz steht das Unternehmen sofort unter Gläubigerschutz. Zwar ist die Sanierungsinsolvenz ein Insolvenzverfahren mit den bekannten negativen Folgen. Aber die Eigenverwaltung federt die negativen Insolvenz-Folgen ab: Die Geschäftsführung bleibt handlungsbefugt. Sie muss keine Macht an einen Insolvenzverwalter abgeben.   

Der unschlagbare Vorteil einer Eigeninsolvenz besteht darin, dass das Unternehmen seine Gläubiger zu Kompromissen zwingen kann. Wichtigstes Beispiel ist der Schuldenschnitt. Üblich sind Verzichte um die 95%.   

Nach dem Verzicht ist das Unternehmen entschuldet und auf Wunsch restrukturiert. Die Sanierungsinsolvenz wird aufgehoben. Der Unternehmer erhält sein Unternehmen zurück und darf es langfristig fortführen. Dauer um die Firma zu retten: durchschnittlich 10 Monate.  

Wann starten Sie die Sanierungsinsolvenz?

Müssen Sie als Geschäftsführer feststellen, dass alle „normalen“ Sanierungsmaßnahmen wie Kosteneinsparung, neue Kredite, Umsatzsteigerung, Schuldenschnitt, Stundungsvereinbarung usw. nicht mehr greifen, ist die Zeit reif für das Schutzschirmverfahren bzw. Insolvenz in Eigenverwaltung.

Für das richtige Schutzschirmverfahren gemäß § 270b InsO darf das Unternehmen noch nicht zahlungsunfähig sein, § 17 InsO. Sollte die Zahlungsunfähigkeit bereits bestehen, gibt es trotzdem Hilfe. Dann beantragen Sie anstelle des Schutzschirmverfahrens gemäß § 270b InsO die Insolvenz in Eigenverwaltung gemäß § 270a InsO. In der Praxis besteht kein Unterschied zwischen beiden Verfahren.   

Wie ist der Ablauf um Ihre Firma zu retten?

Die Sanierungsinsolvenz – also Schutzschirmverfahren oder Insolvenz in Eigenverwaltung – sollte nicht länger als 10 Monate dauern, bis das Unternehmen entschuldet ist. Das ist der ungefähre Ablauf:

Vorbereitung:

Bevor Sie das Sanierungsverfahren bei Gericht beantragen, sollten Sie das Unternehmen darauf vorbereiten. Es geht darum, dem Unternehmen die strategisch bestmögliche Ausgangsposition zu verschaffen. Der Erfolg hängt davon ab, wie das Unternehmen in das Verfahren einsteigt. Zu einer guten Vorbereitung gehört die Ermittlung von Schwachstellen, die den Erfolg erschweren können. Schwachstellen kann man in der Planungsphase wirksam entgegentreten.

Strategische Vorteile

  • Klärung der Drittrechte
  • Sicherung der Lieferketten
  • Kommunikationsstrategie mit Kunden
  • Schwachstellenanalyse
  • Geschäftskonto neu einrichten

Planung:

Parallel dazu planen Sie das Schutzschirmverfahren. Sie benötigen eine Unternehmensplanung, bestehend aus einer Ertrags- und Kostenplanung und einer Liquiditätsplanung. Planen Sie außerdem schon jetzt den Exit: also wie kommt Ihr Unternehmen mit dem Insolvenzplan wieder aus dem Verfahren. Eine Projektplanung, also wann welche Maßnahme von wem zu erledigen ist, wird ebenfalls empfohlen. Beispielsweise: wer spricht wann mit den Lieferanten, wie geht man mit den Mitarbeitern um, usw.

Sanierungsplanung

  • Ertrags- und Kostenplanung
  • Liquiditätsplanung
  • Planbilanz
  • Vergleichsrechnung Insolvenzplan
  • Projektplan

Antrag:

Danach wird der Antrag auf Eröffnung des Schutzschirmverfahrens für das Gericht ausgearbeitet. Die Unternehmensplanung, der Projektplan und eine erste Vergleichsrechnung für den späteren Insolvenzplan stellen die wesentlichen Bestandteile dar. Dazu kommt die Prosa, die das Unternehmen beschreibt, die Krisenursachen, die Fortführungsprognose, usw.. Hinzu kommt das Gläubigerverzeichnis und die gesetzlich vorgeschriebenen Komponenten. Die vollständige Antragsschrift senden Sie zum geplanten Datum ans Gericht.

Antrag für das Gericht

  • Beschreibung des Unternehmens
  • Krisenursachen
  • Sanierungsplanung
  • Fortführungsaussichten
  • Gläubigerverzeichnis

Ablauf Schutzschirmverfahren bzw. Eigenverwaltung:

Weil die Antragsschrift perfekt ist, eröffnet das Insolvenzgericht das Schutzschirmverfahren sofort und ohne Zeitverlust. Das Unternehmen steht nun unter Gläubigerschutz: Niemand darf vollstrecken, die Kündigungsfristen der Vermieter beginnen neu zu laufen, usw. Mit der Eröffnung beginnt eine arbeitsintensive Phase: Besprechung mit dem Sachwalter, wie er den Sanierungsprozess überwachen will, Insolvenzgeldvorfinanzierung der Arbeitnehmer, persönliche Information der Geschäftsführung an die wichtigsten Kunden und Lieferanten, Abgrenzung der Gläubigersicherheiten, Aufsetzen der Insolvenzbuchhaltung … und vieles andere mehr.

Eröffnung Schutzschirmverfahren

  • Insolvenzgeldvorfinanzierung
  • Nur das Notwendigste bezahlen
  • Schutzschirm bekannt geben
  • Gläubigerausschuss und Sachwalter

Ablauf Hauptverfahren:

Das vorläufige Verfahren dauert so lange wie der Insolvenzgeld-Zeitraum, also zwischen 2 und 3 Monate. Danach eröffnet das Gericht das Hauptverfahren. Während das Unternehmen im vorläufigen Verfahren die Raten schwänzen darf und einfach nicht bezahlt, was es nicht mehr braucht, arbeitet das Unternehmen im Hauptverfahren wieder unter Vollkosten. Unerwünschten Kunden und Lieferanten, die von sich aus noch nicht gekündigt haben, kündigt das Unternehmen jetzt fristlos. Für Arbeitnehmer und Vermieter gilt eine dreimonatige Kündigungsfrist. Parallel dazu schreibt der Sachwalter die Gläubiger an und fordert sie auf sich am Verfahren zu beteiligen, indem sie ihre Forderung zur Insolvenztabelle anmelden.

Eröffnung Hauptverfahren

  • Kündigung unerwünschter Verträge
  • Sozialplan und Interessenausgleich
  • Anmeldeverfahren für Gläubiger

Gläubigerversammlung:

Ungefähr zwei Monate später findet bei Gericht die Gläubigerverammlung statt. Dort berichtet die Geschäftsführung über den Sanierungsverlauf und den Sanierungsplan. Anschließend stimmen die Gläubiger ab, ob sie den Sanierungsplan annehmen oder den Schutzschirm stoppen und das Verfahren als reguläre Insolvenz fortführen wollen. Üblicherweise stimmen die Gläubiger für den Schutzschirm und den Sanierungsplan.

Gläubigerversammlung

  • Abstimmung über Sanierungsplan
  • Feststellungsverfahren der Schulden

Insolvenzplan und Abstimmung:

Nach der erfolgreichen Gläubigerversammlung arbeitet das Unternehmen einen Insolvenzplan aus. Der Insolvenzplan ist ein spezielles Vertragswerk, in dem sich Gläubiger und Unternehmen auf eine Teilzahlung einigen, z.B. 5 %. Auf den Rest ihrer Forderung verzichten die Gläubiger. Dass sich eine Mehrheit für den Insolvenzplan finden lässt, ist wahrscheinlich: Die Gläubiger werden trotz Verzicht jedenfalls mehr Geld erhalten, als bei einer regulären Insolvenz. Und der Gesetzgeber hat die Mehrheitsfindung im Insolvenzplan erleichtert.

Ist der Insolvenzplan ausgearbeitet, stimmen die Gläubiger in einem hierzu anberaumten Gerichtstermin ab. Wird der Insolvenzplan angenommen – was wahrscheinlich ist -, hat es das Unternehmen geschafft. Ergebnis: Das Unternehmen zahlt die vereinbarte Quote aus und ist schuldenfrei. Danach noch die Verfahrenskosten bezahlen  und die Sanierungsinsolvenz ist erfolgreich beendet.

Insolvenzplan

  • Einigung auf Teilzahlung, z.B. 5%
  • Abstimmungstermin bei Gericht
  • Mehrheitsfindung vereinfacht

Wollen Sie genau wissen, wie Ihre Firma sich mit Hilfe des Schutzschirms retten lässt?

Dann buchen Sie einen Beratungstermin bei mir. Das ist besser als stundenlanges Studieren von Halbwissen im Internet. Zumal es um Ihre Zukunft als Unternehmer geht. 

Nach dem Gespräch besitzen Sie alle Informationen für Ihre Entscheidung, wie eine Sanierungsinsolvenz funktioniert und ob diese zur Gesundung Ihres Unternehmens geeignet ist. 

Dann buchen Sie doch eine Beratung

Gespräch in meiner Kanzlei oder als Telefontermin oder als Videotermin mit MS Teams oder Zoom. Dauer: 60 Minuten, 200€.

Rechtsanwalt Jörg Franzke: Experte für Sanierungsinsolvenz

Seit über 20 Jahren entschulde ich Unternehmen und Personen. Nach rund 75 Sanierungsinsolvenzen und abertausenden Insolvenzberatungen bin ich sehr erfahren. Ich kenne die Szene und ich kenne alle Tricks. Kurzum: „Ein alter Hase“.

Meine Anwaltskanzlei hat rund 20 Mitarbeiter und sitzt in Berlin Charlottenburg.

So werde ich bewertet:

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Jörg Franzke

Wir haben Rechtsanwalt Franzke erst später im Prozess konsultiert, das war definitiv ein Fehler. Vom dem Zeitpunkt der Beauftragung an kam Struktur in unseren Ablauf. Wir können Herrn Franzke nur weiterempfehlen. Vielen Dank für die professionelle Betreuung.

Spezialist für Abwasserreinigung in Kläranlagen

Bewertung auf Proven Expert vom 08.08.2019

RA J. Franzke hat mir bei der Umsetzung meiner einjährigen Insolvenz sehr geholfen. Immer waren er oder Team für mich erreichbar, bei Hürden gab es immer eine gute Lösung. Gruß auch an das Team, scheinen alle gut aufgestellt. Vielen Dank für die kompetente und geduldige Untersützung in dieser für mich nicht leichten Zeit. Privatinsolvenz, Ziel: einjährige Insolvenz

Freiberufler

Bewertung auf Proven Expert vom 16.10.2019

Ich bin Garten- und Landschaftsbauer mit 40 Mitarbeitern. Weil meine Auftraggeber nicht bezahlten, bin ich selbst in Not geraten. Auf den Rat von Insolvenzanwalt RA Franzke bin ich unter den Schutzschirm. Das Verfahren hat ein Jahr gedauert. Herr RA Franzke hat einen Schuldenschnitt erreicht. Auf 3 Mio. € Schulden musste ich 1 % bezahlen und jetzt bin ich schuldenfrei. Vielen Dank, Herr RA Franzke, ich empfehle Sie gerne weiter.

GaLA Bau in Leipzig

Bewertung auf Proven Expert vom 09.04.2019

Meine Seite verwendet Cookies. Bitte um Zustimmung zur Nutzung. Vielen Dank. Datenschutz