Einem Hersteller für Sondermaschinen ist die Lieferung einer Sandsteinpresse nach Russland zum Verhängnis geworden. Die Geschäftsführung verdächtigt seinen russischen Auftraggeber, dass dieser sich mittels Korruption vor einem internationalen Handelsschiedsgericht der Russischen Föderation einen Titel erschlichen hat. Diesen Titel haben wir mit dem Schutzschirmverfahren unschädlich gemacht.

Der Fall

Die X GmbH ist ein klassischer Betrieb für Sondermaschinen- und Anlagenbau. Das Unternehmen konstruiert, fertigt und montiert „maßgefertigte“ Anlagen und Maschinen für Kunden aus dem Bergbau und aus der Baustoffindustrie. Ihr besonderes international anerkanntes Know-how besteht in der Herstellung von Produktionsmaschinen für Porenbeton- und Kalkstandstein-Werke. Das Unternehmen befindet sich auf ehemaligem Bergbaugelände, das dem Bergbaurecht unterliegt. Dort hat die X-GbmH ein Geschäftshaus, sechs Produktionshallen und eine Freifläche mit Lagerplatz und Schwerlastkränen angekauft. Die Liegenschaften sind von der Commerzbank AG finanziert und wertausschöpfend belastet. Im Unternehmen sind derzeit 60 Mitarbeiter angestellt.

Insolvenzursache

Ursächlich für die Zahlungsunfähigkeit der X GmbH ist ein in Russland ergangenes und in Deutschland für vollstreckbar erklärtes Schiedsurteil in Höhe von 1.45 Mio €. Das russische Schiedsurteil ist das Ergebnis einer rechtlichen Auseinandersetzung über die vertragsgemäße Herstellung und Lieferung einer Silikatsteinpresse. In dem der Herstellung und Lieferung zugrundeliegenden Vertrag ist als zuständiges Gericht das internationale Handelsschiedsgericht bei der Industrie- und Handelskammer der Russischen Föderation bestimmt.

Die X-GmbH wendet zwar ein, dass das Schiedsurteil nicht unter Beachtung rechtsstaatlicher Grundsätze zustande kam und verdächtigt den Schiedsrichter der Korruption. Aber die X-GmbH wurde damit weder vor russischen Gerichten gehört, noch konnte die X-GmbH die Vollstreckbarkeitserklärung in Deutschland verhindern.

Ein entsprechendes Begehren wurde vom OLG Dresden zurückgewiesen und fand auch vor dem BGH kein Gehör. Vollstreckungsmaßnahmen des russischen Gläubigers wurden in Form eines zugestellten Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses eingeleitet. Weil die X-GmbH nicht dazu in der Lage war, entsprechende Rückstellungen zu bilden und eine Fremdfinanzierung abgelehnt wurde, war eine Sanierung nur noch mit insolvenzrechtlichen Werkzeugen durchführbar.

Sanierungskonzept

Letztendlich ging es in diesem Verfahren ausschließlich darum, den russischen Gläubiger abzuschütteln. Dies ist auch gelungen, indem die Forderung des „Russen“ aufgrund ungeklärter Gegenansprüche bestritten blieb. Am Ende des Sanierungsverfahrens wurde von den beteiligten Gläubigern ein Insolvenzplan verabschiedet, mit einer Befriedigungsquote von 1,2 %. Der russische Gläubiger ging hingegen vollkommen leer aus, weil der Insolvenzplan eine Befriedigung nur für Gläubiger mit festgestellter Forderung vorsieht, nicht aber – wie im Fall des Russen – mit bestrittener Forderung.

Der Weg bis zur erfolgreichen Verabschiedung des Insolvenzplans war steinig. Weil das Unternehmen gut aufgestellt ist, waren keinerlei Sanierungsmaßnahmen wie beispielsweise die Schließung einer unrentablen Abteilung notwendig. Vielmehr lief das Unternehmen so weiter wie bisher.

Allerdings verliert ein das Schutzschirmverfahren durchlaufendes Unternehmen das Vertrauen seiner Kunden und Lieferanten und seine Bonität. Lieferanten wollen nur noch auf Vorkasse liefern und Kunden schließen derartige Unternehmen zumindest von langlaufenden Großaufträgen wie die Herstellung einer Kalk-Sandstein-Presse von der Auftragsvergabe aus. Banken streichen die Kreditlinien. Die X-GmbH muss jeden Auftrag vorfinanzieren. Für einen Anlagenbauer mit großvolumigen Aufträgen stellt dieser Vertrauensentzug eine große Herausforderung dar.

Dennoch hat die X-GmbH die Herausforderung bewältigt. Die Geschäftsführung verstand es, sich mit der Annahme von vorfinanzierbaren Kleinaufträgen und Reparaturaufträgen über Wasser zu halten. Und es gab Auftraggeber, die sich solidarisch zeigten und trotz laufendem Schutzschirmverfahren mehrere größere Aufträge erteilten. Unbestritten war die Liquidität in den letzten Monaten angespannt. Aber es hat gereicht.

Ein besonderer Dank ist an dieser Stelle an die Commerzbank auszusprechen. Die Commerzbank hat von einer Verwertung der besicherten Grundstücke und Anlagevermögen abgesehen und dem Sanierungsteam vertraut. Dies soll ihr Schaden jedoch nicht sein. Die Commerzbank hat zugesagt, unmittelbar nach Beendigung des Schutzschirms das Unternehmen neu zu finanzieren. Einen Ausfall verzeichnet die Commerzbank somit nicht.

Ergebnisse des Schutzschirms

  • Der Betrieb wird in ursprünglicher Größe und Struktur fortgeführt
  • Russischer Gläubiger abgeschüttelt
  • Die Unternehmerfamilie bleibt Eigentümer des Unternehmens
  • Einigung mit Gläubigern im Insolvenzplan auf Quote 1,2 %
  • Ausschüttung an die Gläubiger: 91.211 €
  • Verfahrensdauer 10 Monate
  • Schuldenverzicht 99% 99%
  • Quote des Insolvenzplans 1% 1%
  • Fortführungswahrscheinlichkeit für die nächsten 3 Jahre 88% 88%

Frage zum Schutzschirmverfahren?

Wollen Sie ein Schutzschirmverfahren beantragen und haben Sie Fragen dazu oder wünschen Sie einen Rückruf, verwenden Sie bitte dieses Kontaktformular. Ich melde mich schnellstmöglich.

9 + 7 =

Buchen Sie eine Telefonberatung zum Schutzschirmverfahren:

Beratung, wie Sie Ihr Unternehmen mit dem Schutzschirmverfahren retten und entschulden. Nach dem Beratungsgespräch besitzen Sie alle Informationen für Ihre Entscheidung, ob das Schutzschirmverfahren für Ihr Unternehmen ein gangbarer Weg zur Sanierung ist und wie diese gelingen wird. Dauer: 60 Minuten, 200€.

Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtsanwalt Jörg Franzke

Zahlungsfähigkeit nach 90 % Umsatzeinbruch wiederhergestellt

Ein auf Überwachung von Flüchtlingsheimen spezialisierter Sicherheitsdienst wurde zahlungsunfähig, aufgrund eines plötzlichen Umsatzeinbruches über 90 %. Der Insolvenzplan stellte die Zahlungsfähigkeit wieder her und rettete das Wohnaus der Unternehmerfamilie. Der...

Dentallabor mit Schutzschirm saniert, 70jährige Familientradition wird fortgeführt

Ein Dentallabor benötigte nach 70jährigem Bestehen eine Rundum-Erneuerung. Dies ist mir mit Hilfe des Schutzschirmverfahren gelungen. Der Fall Die B+N GmbH ist ein seit rund 70 Jahren bestehendes Dentallabor in Familienbesitz. Das Unternehmen ist als zuverlässiger und...

Startup wirft mit Schutzschirm Investor aus Unternehmen

Mit dem Schutzschirmverfahren haben wir einen lästigen Investor als Gesellschafter aus dem Startup geworfen. Für das Darlehn des Investors in Höhe von ca. 300 T€ war nur noch eine Kompensation in Höhe von 5 T€ zu leisten. Der Fall Die Firma Blume GmbH ist ein vom...

Rekord-Sanierung saniert Orgelbauer mit Schutzschirm in 4 Wochen

Ein weltweit bekanntes und seit über 150 Jahren bestehendes Orgelbau-Unternehmen geriet aufgrund von Streitigkeiten zwischen den Gesellschaftern in Zahlungsschwierigkeiten. Es wurde mit Hilfe des Schutzschirmverfahrens innerhalb von vier Wochen gerettet. Der Fall Das...

Schutzschirm rettet Konzerntochter und zugleich die Konzernmutter

Per Sutzschirmverfahren entschuldeten wir die L GmbH mit einer Quote von 3%. Die mithaftende Eigentümerin habe ich mit einer Abfindungsvereinbarung aus der Haftung bekommen. Der Fall Die L GmbH betreibt als eigenständige Vertriebsgesellschaft deutschlandweit mehrere...

Einzelunternehmer durchläuft Schutzschirmverfahren, um Betriebsstillstand wegen Burnout aufzuholen.

Ein Bauunternehmer in Einzelfirma erkrankt an Burnout. Weil er sein Geschäft vernachlässigen muss, gerät dieses in die Insolvenz. Mit der Schutzschirm-Insolvenz haben wir den Unternehmer entschuldet. Seine wirtschaftliche Existenz ist wieder hergestellt.Der Fall Der...

GmbH im Schutzschirm mit 3,6% Quote entschuldet

Die X GmbH ist ein auf  Solaranlagen spezialisierter Dachdeckerei-Betrieb mit 30 Mitarbeitern. Weil der Einbruch des Marktes für Solaranlagen nach Kürzung der staatlichen Fördergelder auch an der X GmbH nicht spurlos vorüber ging, geriet das Unternehmen in...

Schutzschirm rettet Servicebetrieb für Heizkostenverteiler samt Wohnhaus

Mit Hilfe des Schutzschirm habe ich einen Servicebetrieb für Heizkostenverteiler saniert. Dabei gelang es uns, das Wohnhaus der Unternehmerin zu erhalten.Der Fall Die Unternehmerin betreibt einen Servicebetrieb für die Auftraggeber Techem GmbH und Minol GmbH. Für...

Schutzschirmverfahren rettet Software-Unternehmen und verhindert feindliche Übernahme

Das Software-Unternehmen eines Finanzinvestors gerät aufgrund Führungsschwäche in die Krise. Im Schutzschirmverfahren habe ich es entschuldet und einem neuen Beisitzer zugeführt.Der Fall Die Schuldnerin wurde im Jahr 2000 als Aktiengesellschaft mit Sitz in Hamburg...

Tischlerei mit Schutzschirmverfahren in Berlin erfolgreich saniert

Eine Tischlerei in Berlin war aufgrund von Zahlungsausfällen in die Schieflage geraten. Mit dem Schutzschirmverfahren habe ich zuerst die Schreinerei gerettet und danach den Tischler-Meister mit einer Planinsolvenz entschuldet. Der Fall Das Unternehmen betreibt einen...

Taxibetrieb mit Schutzschirm auf 6 % Quote entschuldet

Eine wegen nachlässiger Buchführung entstandene Steuerforderung des Finanzamtes brachte ein Taxi-Unternehmen in Not. Mit Hilfe des Schutzschirmverfahrens habe ich die Steuerschuld auf eine machbare Quote von 6 % reduziert. Der Taxibetrieb ist entschuldet und die...

Gastronom nach vernichtender Restaurant-Kritik wieder entschuldet

Nach einer vernichtenden Restaurant-Kritik blieben vorübergehend ein Drittel der Gäste aus. Der Einschnitt brachte den Gastronom Herrn X an den Rand der Zahlungsunfähigkeit. Nachdem Herr X es selbst nach Jahren nicht geschafft hatte, die Verschuldung zurückzuführen,...

0 Kommentare