Formular für die Privatinsolvenz

6 Gedanken zu „Formular für die Privatinsolvenz

  1. Bevor ich das Formular online absende, habe ich auch noch eine Frage. Bei der Anzahl der Gläubiger habe ich die Menge eingetragen, die mir durch Schriftverkehr derzeit bekannt ist. Ich befürchte aber, dass durch die Zeit mit meinem Mann noch weitere Gläubiger irgendwo schlummern. Gibt es irgendwie die Möglichkeit, an solche etwaigen Gläubiger ran zu kommen?

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      leider gibt es keine zentrale Datei, in der Sie all Ihre Schulden abrufen können. Man kann allenfalls bei der Schufa nachfragen oder beim Gerichtsvollzieher, falls es zu Pfändungen kam oder in der zentralen Schuldnerdatei des Amtsgerichts. Sie haben aber auch noch im Insolvenzverfahren die Gelegenheit, Gläubiger nachzureichen und der Insolvenzverwalter muss sich dann darum kümmern. Erst in der Wohlverhaltensperiode wird es kritisch, wenn Sie einen wichtigen Gläubiger vergessen haben. Aber das ist sicherlich nicht der Fall.

  2. Hallo Herr Franzke,
    ich habe mich hier bei Ihnen angemeldet damit ich Sie auch
    beauftrage meine Entschuldung durchzuführen. Vorab habe ich noch 2 Fragen:
    1.) Ich habe 2 Kredite über meine Eltern laufen, diese sind im Grundbuch über deren Hausbank eingetragen. Meine Eltern sind Rentner und das Haus mit 80.000 Euro Schulden belastet. Da meine Eltern eine kleine Rente bekommen und meine Schulden nicht noch mitbezahlen könnten, haben diese jetzt angst das wenn ich in die Insolvenz gehe das Ihre Bank alle Kredite kündigt und das Haus versteigert wird. Soll ich die 110,00 Euro/Monat lieber weiter abzahlen ?
    2.) Ich arbeite im Außendienst und bin Unterhaltspflichtig, soweit ich gelesen habe sind das 1.447 Euro die Pfändungsfrei sind. Was ist mit meinen Reisespesen ? Werden diese auch gepfändet ?
    Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine Antwort, wenn ich Sie dann beauftrage möchte ich gerne einen Termin bei Ihnen in Berlin (da ich auch dort regelmäßig Vor/Ort bin).
    Herzlichen dank vorab,
    gruß Ralf L.

    • Jörg Franzke sagt:

      1. Die Angest der Eltern ist absolut berechtigt. Gehen Sie vorher mit den Eltern zur Bank und sprechen Sie darüber wie die Bank gegenüber den Eltern reagiert, wenn Sie in die Insolvenz gehen.
      2. Reisespesen sind teilweise vor Pfändung geschützt.

  3. Hallo Herr Franzke
    Leider bin ich total űberschuldet und ich sehe wirklich keinen Ausweg mehr der GV war schon bei mir zuhause u.s.w also das volle Programm bin im internet auf ihre seite gestoßen sie kamen mir sehr sympatisch vor habe mich deswegen fűr sie entschieden ich hoffe das wir reibungslos űbers internet zusammen arbeiten kőnnen da Duisburg -Berlin leider nicht gerade um die ecke ist ihren verdienst wűrde ich gerne dann per Ratenzahlung zahlen ich hoffe das wäre in ordnung bitte helfen sie mir dringend .mfg

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      klar, ich helfe Ihnen gerne und können auch reibungslos übers Internet zusammenarbeiten. Auf der linken Seite der Webseite finden Sie einen großen Button „Insolvenz online beantragen“. Dort können Sie sich registrieren und Ihre Daten in das Formular eintragen. Nachdem Sie fertig sind, senden Sie die Daten an uns und diese dienen als Arbeitsgrundlage, um Ihr Verfahren vorzubereiten. Wir können aber auch so vorgehen, dass Sie mir per Mail Ihre Telefonnummer schicken und wir telefonieren uns zusammen. Bis dann.

Keine Kommentare erwünscht...