Schutzschirmverfahren
saniert Unternehmen

Wenn Sie Unternehmer sind und nach Auswegen suchen, wie Sie Ihr in Schwierigkeiten geratenes Unternehmen retten, ist das Schutzschirmverfahren möglicherweise die richtige Option.

Diese Probleme kann der Schutzschirm lösen:

  • Kosten zu hoch, Ruin droht aufgrund nicht kündbarer Verträge
  • plötzlicher Auftragseinbruch
  • schleichende Überschuldung über Jahre
  • ruinöser Auftrag
  • Streitigkeiten zwischen Gesellschaftern

Der Schutzschirm erzeugt eine Win-Win Situation

  • Das Unternehmen überlebt und führt seine Geschäfte schuldenfrei fort.
  • Die Geldgeber erhalten mehr Abfindung als in der Regelinsolvenz.

Die Win-win Situation entsteht, weil die Unternehmens-Fortführung enorme Abwicklungskosten einspart. Das Schutzschirmverfahren ist Ressourcen schonender. Deshalb ist das Schutzschirmverfahren für Gläubiger und zugleich für Schuldner die bessere Wahl.

Die Voraussetzungen des Schutzschirms

Nach dem Gesetz muss das Unternehmen drohend zahlungsunfähig sein. Sobald das Unternehmen in die Krise gerät, ist der Schutzschirm zulässig. Nach außen kann „noch alles in Ordnung“ sein.

  • In der Praxis muss das Unternehmen auch im Schutzschirm über Einnahmen verfügen. Die Überbrückung eines Umsatzeinbruches ist kein Problem. Erwirtschaftet das Unternehmen jedoch gar keine Einnahmen mehr, hilft auch der Schutzschirm nicht weiter.
  • Die Einnahmen des Unternehmens müssen frei verfügbar sein. Sind diese an eine Bank zur Sicherheit abgetreten, fließen die Einkünfte bis zum Eröffnungsstichtag ausschließlich an die Bank. Das Unternehmen hat dann trotz Schutzschirm ein Liquiditätsproblem. Unter diesen Umständen ist der Schutzschirm nur mit Billigung der Bank möglich. (Oder man benötigt eine längere Vorbereitungszeit, um dieses Hindernis auszuräumen.)
  • Der Schutzschirm muss perfekt vorbereitet sein. Der Richter entscheidet, wer ins Verfahren kommt. Der Schutzschirmantrag muss mindestens enthalten: Beschreibung des Unternehmens und der Krisenursachen, Finanzplanung, Quotenberechnung, Begründung der Eigenverwaltung und das Sanierungskonzept.

Wie funktioniert der Schutzschirm?

1. Antrag

Dem Schutzschirm ist ein aufwändiger Antrag vorgeschaltet. Ziel ist es, das Schutzschirmverfahren von Beginn an gut zu durchdenken, sodass es später im Sanierungsprozess zu keinen wesentlichen Abweichungen von der Planung kommt.

2. Anordnung Vollstreckungsschutz

Als erste Maßnahme stellt das Gericht das Unternehmen unter Vollstreckungsschutz. Ab sofort ist jede Art von Zwangsvollstreckung gegen das Unternehmen verboten. Das Unternehmen befindet sich im Schutzschirm.

3. Eröffnungsverfahren

Das Eröffnungsverfahren läuft maximal drei Monate. In dieser Zeit spart sich das Unternehmen zahlreiche Kosten und stellt den Schuldendienst ein. Die Liquidität steigt schlagartig. Die Geschäftsführung führt das Unternehmen in Eigenverwaltung „normal“ fort.

4. Hauptverfahren

So wie das Eröffnungsverfahren sollte auch das Hauptverfahren nicht länger als drei Monate dauern. Während das Eröffnungsverfahren in erster Linie der Stabilisierung des Unternehmens dient, ist das Hauptverfahren den Gläubigern gewidmet. Die Gläubiger melden ihre Forderung zur Insolvenztabelle an und daraus bildet man später eine Verteilungsquote. Das Unternehmen arbeitet ab sofort wieder unter Vollkosten.

5. Exit

Spätestens mit Eröffnung des Hauptverfahrens erarbeitet das Unternehmen einen Insolvenzplan. Der Insolvenzplan ist der Ausgang aus dem Schutzschirmverfahren. Rechtlich gesehen ist der Insolvenzplan ein Teilzahlungsvergleich mit den Gläubigern. Statt 100% ihrer Forderung erhalten die Gläubiger lediglich 10% oder 20%.

7. Gericht beendet Verfahren

Nachdem die Auflagen erfüllt sind und nachdem die zweiwöchige Rechtsmittelfrist abgelaufen ist, entlässt das Gericht das Unternehmen aus dem Schutzschirmverfahren. Das Unternehmen ist schuldenfrei und führt die Geschäfte ungestört weiter.

Mehr Infos zum Ablauf des Schutzschirmverfahrens erhalten Sie hier.

Typischer Liquiditätsverlauf eines Schutzschirmverfahrens:  Jan 15: Akute Krise Mar 15: Eröffnung des Schutzschirmverfahrens Jun 15: Auslauf Insolvenzgeld Aug 15: Ausschüttung an Gläubiger und Kosten
Typischer Liquiditätsverlauf eines Schutzschirmverfahrens:
Jan 15: Akute Krise
Feb 15: Eröffnung des Schutzschirmverfahrens
Mai 15: Auslauf Insolvenzgeld
Aug 15: Ausschüttung an Gläubiger und Kosten

Arbeiten im Hintergrund

Neben den vorgenannten Meilensteinen laufen weitere, verfahrensspezifische Arbeiten im Hintergrund. Das sind: Berichte an das Gericht, Insolvenzbuchhaltung, Führung der Insolvenztabelle, Inventur, Insolvenzeröffnungsbilanz, Eröffnungsgutachten, Einzelermächtigung zur Begründung von Masseverbindlichkeiten Insolvenzplan, Gläubigerversammlung. und vieles andere mehr. Davon ist die Geschäftsführung aber nicht direkt betroffen, sondern diese Arbeiten erledigt der Sanierungsberater.

Überwachung des Schutzschirms

Während des gesamten Schutzschirmverfahrens überwacht ein gerichtlich bestellter Sachwalter den Hergang der Sanierung. Es geht darum, dem Sachwalter regelmäßig zu berichten und ihm die Sicherheit zu geben, dass die Sanierung professionell und ohne Benachteiligung der Gläubigerinteressen verläuft. Dann lässt er das Unternehmen in Ruhe und die Sanierung verläuft

  • Praxisbeispiel über die Sanierung der Hagemann Logistic und Transport GmbH
  • Finanzierung

    Den Schutzschirm subventioniert der Staat in Form von Insolvenzgeld und nicht Ihr Unternehmen. Wie oben beschrieben wird dem Unternehmen im Schutzschirm erhebliche Liquidität zugeführt. Für drei Monate übernimmt der Staat alle Löhne. Die Einnahmen des Unternehmens verbleiben in der Kasse. Diese Kasse finanziert das Schutzschirmverfahren.

    Im Ergebnis erhalten Sie ein schlankes und schuldenfreies Unternehmen zurück, mit einer Liquiditätsreserve für die Fortführung.

    Mehr Informationen

  • FAQ – Fragen und Antworten zum Schutzschirmverfahren
  • Ablauf des Schutzschirmverfahrens
  • Download Broschüre
  • Erfahrung als Sanierungsberater

    Falls Sie Referenzen über meine Tätigkeit als Sanierungsberater wünschen, stellte ich den Kontakt zur Geschäftsführung eines erfolgreich sanierten Unternehmens gerne her.

    BrancheBetriebsgrößeKrisenursache
    Logistik, Transport700 Mitarbeiter1. Unternehmen wird nach „equal-pay“ Urteil des Bundesarbeitsgerichts mit Klagen überhäuft; 2. Hauptauftraggeber zwingt Unternehmen zu ruinösen Preisen
    Logistik, Transport210 MitarbeiterSchleichender Schuldenaufbau über Jahrzehnte, Schuldendienst überfordert das Unternehmen
    Kindertagesstätte85 MitarbeiterZerstrittener Vorstand, Missmanagement und zweifelhafte Entnahmen
    Hotel und Gaststätten150 MitarbeiterManagementfehler der alten Geschäftsführung wirtschaften das Hotel herunter
    Industriebetrieb Kunststoffverarbeitung80 MitarbeiterSchleichende Verschlechterung der Gewinnmargen aufgrund hartem internationalem Wettbewerb, zu hohe Entnahmen
    Werbeagentur, Marketing50 MitarbeiterUnternehmen verliert unverschuldet binnen 6 Monaten 80% seiner Stammkunden und hat Pech bei Neuakquisition
    Baubetrieb8 MitarbeiterErheblicher Zahlungsausfall aufgrund Insolvenz eines Auftraggebers
    Baubetrieb3 MitarbeiterPersönliche Lebenskrise, mehrmonatiger krankheitsbedingter Ausfall des Unternehmers
    Druckerei5 MitarbeiterLeasingverträge zu teuer eingekauft
    Gesundheit, Arztpraxen3 MitarbeiterLängerer krankheitsbedingter Ausfall der Geschäftsführerin
    Gesundheit, Arztpraxen25 MitarbeiterSechsmonatiger Betriebsstillstand aufgrund Bauverzögerung. Die weiterlaufenden Kosten sind nicht mehr aufzuholen
    Hotel und Gasstätten18 MitarbeiterUnvorhergesehene Steuerforderungen nach Betriebsprüfung
    Hotel und Gaststätten20 MitarbeiterEine neu eingerichtete Filiale stellt sich als Investitionsgrab heraus.
    Kindertagesstätte10 MitarbeiterAuftragsrückgang aufgrund von gezielten Mobbing-Aktionen von Konkurrenzbetrieben
    Logistik, Transport30 MitarbeiterBranchenbedingter Umsatzrückgang verbunden mit über Jahre angehäufte Verschuldung
    Logistik, Transport120 MitarbeiterUnternehmen fällt Änderung der Corporate Governance innerhalb der finanzierenden Bank zum Opfer und finanziert die Einkäufe nicht mehr
    Software Startup6 MitarbeiterPlötzlicher Rückzug des Investors
    Solaranlagen30 MitarbeiterBranchenbedingter erheblicher Umsatzrückgang bei Neubau von Solaranlagen
    Solaranlagen12 MitarbeiterZahlungsausfälle aufgrund Insolvenz des Hauptauftraggebers

    24 Gedanken zu „Schutzschirmverfahren
    saniert Unternehmen“

    1. Hallo Herr Franke,
      ich bin ein Handwerksbetrieb mit einem Azubi. die letzten Jahre habe ich bei Lieferanten und Finanzamt Forderungen aufgebaut.meine hausbelastung war zu groß. fas haus ist verkauft aber es bleiben für die Firma noch Rest Schulden von ca.100000.- Euro. ich mache jährlich zwischen 40000-60000 Euro Gewinn. ist der kleine schutzschirm was für mich oder regelinsolvenz.
      um eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
      Mfg Hubert Barth

      1. Für ein Schutzschirmverfahren ist Ihr Unternehmen zu klein. Eine gut vorbereitete reguläre Insolvenz wäre für Sie der bessere Weg. Später in der Insolvenz vereinbaren Sie die Freigabe Ihres Betriebes aus der Insolvenzmasse und Sie können Ihren Betrieb dann ganz normal wieder weiterführen. Oder Sie verkürzen das gesamte Verfahren auf ein Jahr per Insolvenzplan.

    2. ich habe ein kleines Unternehmen in der Kunststoffbranche.
      Mein ehemaliger Geschäftspartner hat die Verträge gestohlen und seine Einlage zurückgeklagt und recht bekommen ein Vergleich wurde abgelehnt weil wir statt am 31.03. erst am 14.04. die Zahlung zugesagt haben. Das Zahlungsziel 22.04 hätten wir auf jeden Fall erreicht. Ich rief bei dem Anwalt an und flehte in an den Vergleich doch anzunehmen doch er hat mich derart beschimpft dass ich nun Panik-Attaken bekomme.
      Nun ist die Bank abgesprungen da sie gesagt hat wer weiß was sie noch für Leichen im Keller haben. Ich hafte mit meinen Eigentumswohnungen und dann ist meine Altersvorsorge weg. Was tun ?? Mittlerweile sind meine Konten gesperrt.

      1. Grundsätzlich wäre zwar kein Schutzschirm aber eine Insolvenz in Eigenverwaltung für Sie die richtige Wahl. Auch damit können Sie ohne weiteres das Unternehmen retten. Man müsste sich die Details ansehen, um endgültig zu entscheiden. Sie können mir per E-Mail Ihre Telefonnummer übersenden und dann telefonieren wir kurz.

    3. Guten Morgen,

      ich habe eine kleine Firma und bin zur Zeit etwas in finanzieller Schieflage, da mich Altlasten einholen.
      Wäre das kleine Schutzschirmverfahren etwas für mich?

      Mfg.

      K. Fliehmann

      1. Nein, ich denke nicht. Ein Schutzschirmverfahren ist sehr aufwändig und ein kleines Unternehmen kann die Kosten hierfür nicht tragen. Bei einem Kleinunternehmen geht man eher den klassischen Weg einer Auffanggesellschaft oder dergleichen. Gut vorbereitet ist so eine Insolvenz bei Selbständigkeit heutzutage kein Beinbruch mehr.

    4. Sehr geehrter Herr Franzke,

      Sie schreiben: Der Schutzschirm stellt die einzige Möglichkeit dar, dass der Unternehmer sein Unternehmen erhalten kann. Warum ist das so?

      1. Es gibt zwei Möglichkeiten, ein zahlungsunfähiges Unternehmen zu sanieren: Entweder über eine Regelinsolvenz oder über ein Schutzschirmverfahren. Das Schutzschirmverfahren beinhaltet zunächst die Eigenverwaltung. Das heißt, Sie als Geschäftsführer behalten zumindest einen Großteil der Kontrolle über Ihr Unternehmen und können die Sanierung erheblich beeinflussen. Das ist wichtig für die Wahrnehmung der Kunden. Das Regelinsolvenzverfahren mündet in der Regel in einem Verkauf des Unternehmens an einen Investor oder, falls sich kein Käufer finden lässt, in der Zerschlagung. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, dass der Unternehmer bzw. ein Familienmitglied das Unternehmen selbst vom Insolvenzverwalter abkauft. Aber in der Regel hat der Unternehmer sein ganzes Geld in das Unternehmen gesteckt und ist gar nicht dazu in der Lage, das Unternehmer abzukaufen. Im Schutzschirm hingegen bleibt das Unternehmen erhalten. Die Gläubiger werden aus der ersparten Liquidität abgefunden.

    5. Hallo Herr Franzke,

      ich habe eine GmbH mit 34 Mitarbeitern im GalaBau. Ich stecke in einem Auftrag, de bis zum Jahresende läuft und von dem ich weiß, dass er mich ruinieren wird. Leider habe ich nicht aufgepasst und ich komme mit den Preisen einfach nicht hin. In ca. vier Wochen geht mir das Geld aus. Wenn ich jetzt einen Schutzschirm bei Ihnen beantrage, wann bin ich aus dem Verfahren wieder raus?

      1. Das Schutzschirmverfahren wird voraussichtlich ca. ein halbes Jahr dauern. Das heißt, Sie könnten die ruhigen Wintermonate für die Sanierung nutzen und zum Saisonbeginn im Frühjahr wieder durchstarten. In den ersten drei Monaten des Schutzschirms erhält Ihr Unternehmen Insolvenzgeld. Die Arbeiten für das ruinöse Bauprojekt stellen Sie ein. Auf diese Weise provozieren Sie die Kündigung. Kündigt der Auftraggeber nicht, kündigen wir den Vertrag später im Hauptverfahren.

    6. Guten Tag,

      ich habe eine ordentlich laufende GmbH als 1 Mann Betrieb. Nach einer Betriebsprüfung der alten Einzelunternehmung (die ich ebenfalls selber geführt habe am selben Standort) , wird die neue GmbH wahrscheinlich auch in die Knie gehen, da das FA die neue GmbH angreifen wird (lt. Steuerberater).

      Die neue GmbH kann aber die laufenden Kosten bezahlen und auch alle Steuern. Wäre der Schutzschirm auch eine Lösung für mich?

      MFG
      Heisenberg

      1. Ein Schutzschirmverfahren finanziert sich größtenteils aus eingesparten Arbeitslöhnen für drei Monate. Weil Sie keine Mitarbeiter haben, entfällt diese Finanzierungsmöglichkeit. Auch wenn Ihr Unternehmen mit Gewinn arbeitet, würden am Ende des Schutzschirmverfahrens erhebliche Verfahrenskosten und eine Ausschüttung an die Gläubiger auf das Unternehmen zukommen. Wenn Sie den Liquiditätsvorteil des Insolvenzgeldes nicht haben, dann wird schwierig, diese Kosten aufzubringen. Kurzum: die GmbH ist zu klein für einen Schutzschirm.

    7. Hallo Herr Franzke,

      erstmal möchte ich ihnen schon jetzt für etliche gute Tipps danken.

      Zu mir, ich bin Einzelunternehmer und habe seit ca. 2 Jahren finanzielle Schwierigkeiten, da die Zahlungsmoral ( Agentur für Arbeit, Jobcenter ) sehr schlecht ist. Ich bin Arbeitsvermittler und werde von den sogenannten Vermittlungsgutscheinen der Agentur für für Arbeit bzw. Jobcenter bezahlt. Diese lassen sich aber soviel Zeit mit der Bezahlung, dass ich meine laufenden Kosten nicht mehr pünktlich bezahlen kann und von daher wenn Geld kommt immer nur Löcher stopfen kann.

      Ich habe im Moment ca. 10000 € Schulden.

      Ich möchte unbedingt eine Insolvenz vermeiden, da ich ein Eigenheim besitze und dieses unter allen Umständen behalten möchte. Im Grundbuch des Eigenheimes stehe ich als alleiniger Besitzer und in den Kreditverträgen stehe ich und meine ehemalige Lebensgefährtin. Das Haus bewohne ich im Moment alleine, aber meine neue Lebensgefährtin wird in nächster Zeit mit einziehen.

      Kommt für mich das Schutzschirmverfahren in Frage? Kann ich mein Haus behalten? Wie verhalte ich mich am besten?

      Vielen Dank im Voraus.

      MfG Kevin

      1. Das Schutzschirmverfahren ist für Unternehmen ab ca. 25 Mitarbeitern geeignet, für Sie also nicht. Um das Haus und um Ihre Lebensgefährtin zu retten, müssten Sie das Eigentum an dem Haus übertragen und dann müsste sich die Freundin um eine neue Finanzierung kümmern, sodass Sie nicht mehr Schuldner des Hauskredites sind. Erst nach dieser Abkoppelung könnten Sie weitgehend ohne Risiko eine Entschuldung wagen.

    8. Ich führe ein profitables Unternehmen, werde aber zu einem von mir mehr oder weniger bestimmbaren Zeitpunkt in der Zukunft Umsatzsteuerschulden im Ausland im sechsstelligen Bereich haben. Ist der Schutzschirm auch für mich geeignet?

      1. Ja, Sie sind sozusagen der Idealfall für ein Schutzschirmverfahren: Das Unternehmen arbeitet grundsätzlich profitabel, wird wegen eines einmaligen Ereignisses aber aus der Bahn geworfen.

    9. Hallo !

      Kann ich als Unternehmer nicht wirtschaftliche Verträge nur in den ersten drei Monaten des Schutzschirmverfahrens kündigen oder auch noch später ?
      Können Sie für mich die Anträge stellen und mich begleiten ?

      M. Exner

      1. Hallo,

        man kann die Verträge auch noch später kündigen. Im Verfahren hat man eine Erfüllungswahl. Das heißt, man kann Dauerschuldverhältnisse kündigen und der Vertragspartner muss den Schadensersatzanspruch aus vorzeitiger Kündigung zur Insolvenzmasse anmelden.

        Selbstverständlich kann ich für Sie die Anträge stellen und Sie durch das Verfahren begleiten.

        Grüsse
        Franzke

      1. Hallo,

        das kleine Schutzschirmverfahren geht auf jeden Fall noch. Ist unabhängig davon, bei kleinen Unternehmen ohnehin besser geeignet, als ein großes Schutzschirmverfahren.

        Grüsse
        Franzke

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *