Falls Ihr Einkommen bereits gepfändet wird, kennen Sie Ihre Pfändungsgrenze schon. Die Pfändungsgrenze bei Gehaltspfändung und bei Insolvenz ist die gleiche.

So lesen Sie die Pfändungstabelle: Ermitteln Sie anhand der ersten beiden Spalten (von € bis €), in welchen Tabellenbereich Ihr Nettoeinkommen fällt. Gehen Sie von dort aus nach rechts, je nach der Anzahl Ihrer Unterhaltspflichten. Der Betrag, den Sie dort finden, wird Ihnen gepfändet.

Die Tabelle beginnt bei 1.080 €, das heißt wer darunter liegt, hat nie eine Pfändung zu befürchten. Kindergeld geht extra.

Netto in €
0
1
2
3
4
5
1.080,00 bis 1.089,99 4,2800000
1.090,00 bis 1.099,99 11,2800000
1.100,00 bis 1.109,99 18,2800000
1.110,00 bis 1.119,99 25,2800000
1.120,00 bis 1.129,99 32,2800000
1.130,00 bis 1.139,99 39,2800000
1.140,00 bis 1.149,99 46,2800000
1.150,00 bis 1.159,99 53,2800000
1.160,00 bis 1.169,99 60,2800000
1.170,00 bis 1.179,99 67,2800000
1.180,00 bis 1.189,99 74,2800000
1.190,00 bis 1.199,99 81,2800000
1.200,00 bis 1.209,99 88,2800000
1.210,00 bis 1.219,99 95,2800000
1.220,00 bis 1.229,99 102,2800000
1.230,00 bis 1.239,99 109,2800000
1.240,00 bis 1.249,99 116,2800000
1.250,00 bis 1.259,99 123,2800000
1.260,00 bis 1.269,99 130,2800000
1.270,00 bis 1.279,99 137,2800000
1.280,00 bis 1.289,99 144,2800000
1.290,00 bis 1.299,99 151,2800000
1.300,00 bis 1.309,99 158,2800000
1.310,00 bis 1.319,99 165,2800000
1.320,00 bis 1.329,99 172,2800000
1.330,00 bis 1.339,99 179,2800000
1.340,00 bis 1.349,99 186,2800000
1.350,00 bis 1.359,99 193,2800000
1.360,00 bis 1.369,99 200,2800000
1.370,00 bis 1.379,99 207,2800000
1.380,00 bis 1.389,99 214,2800000
1.390,00 bis 1.399,99 221,2800000
1.400,00 bis 1.409,99 228,2800000
1.410,00 bis 1.419,99 235,2800000
1.420,00 bis 1.429,99 242,2800000
1.430,00 bis 1.439,99 249,2800000
1.440,00 bis 1.449,99 256,2800000
1.450,00 bis 1.459,99 263,2800000
1.460,00 bis 1.469,99 270,2800000
1.470,00 bis 1.479,99 277,2800000
1.480,00 bis 1.489,99 284,280,980000
1.490,00 bis 1.499,99 291,285,980000
1.500,00 bis 1.509,99 298,2810,980000
1.510,00 bis 1.519,99 305,2815,980000
1.520,00 bis 1.529,99 312,2820,980000
1.530,00 bis 1.539,99 319,2825,980000
1.540,00 bis 1.549,99 326,2830,980000
1.550,00 bis 1.559,99 333,2835,980000
1.560,00 bis 1.569,99 340,2840,980000
1.570,00 bis 1.579,99 347,2845,980000
1.580,00 bis 1.589,99 354,2850,980000
1.590,00 bis 1.599,99 361,2855,980000
1.600,00 bis 1.609,99 368,2860,980000
1.610,00 bis 1.619,99 375,2865,980000
1.620,00 bis 1.629,99 382,2870,980000
1.630,00 bis 1.639,99 389,2875,980000
1.640,00 bis 1.649,99 396,2880,980000
1.650,00 bis 1.659,99 403,2885,980000
1.660,00 bis 1.669,99 410,2890,980000
1.670,00 bis 1.679,99 417,2895,980000
1.680,00 bis 1.689,99 424,28100,980000
1.690,00 bis 1.699,99 431,28105,980000
1.700,00 bis 1.709,99 438,28110,980000
1.710,00 bis 1.719,99 445,28115,982,72000
1.720,00 bis 1.729,99 452,28120,986,72000
1.730,00 bis 1.739,99 459,28125,9810,72000
1.740,00 bis 1.749,99 466,28130,9814,72000
1.750,00 bis 1.759,99 473,28135,9818,72000
1.760,00 bis 1.769,99 480,28140,9822,72000
1.770,00 bis 1.779,99 487,28145,9826,72000
1.780,00 bis 1.789,99 494,28150,9830,72000
1.790,00 bis 1.799,99 501,28155,9834,72000
1.800,00 bis 1.809,99 508,28160,9838,72000
1.810,00 bis 1.819,99 515,28165,9842,72000
1.820,00 bis 1.829,99 522,28170,9846,72000
1.830,00 bis 1.839,99 529,28175,9850,72000
1.840,00 bis 1.849,99 536,28180,9854,72000
1.850,00 bis 1.859,99 543,28185,9858,72000
1.860,00 bis 1.869,99 550,28190,9862,72000
1.870,00 bis 1.879,99 557,28195,9866,72000
1.880,00 bis 1.889,99 564,28200,9870,72000
1.890,00 bis 1.899,99 571,28205,9874,72000
1.900,00 bis 1.909,99 578,28210,9878,72000
1.910,00 bis 1.919,99 585,28215,9882,72000
1.920,00 bis 1.929,99 592,28220,9886,72000
1.930,00 bis 1.939,99 599,28225,9890,720,4900
1.940,00 bis 1.949,99 606,28230,9894,723,4900
1.950,00 bis 1.959,99 613,28235,9898,726,4900
1.960,00 bis 1.969,99 620,28240,98102,729,4900
1.970,00 bis 1.979,99 627,28245,98106,7212,4900
1.980,00 bis 1.989,99 634,28250,98110,7215,4900
1.990,00 bis 1.999,99 641,28255,98114,7218,4900
2.000,00 bis 2.009,99 648,28260,98118,7221,4900
2.010,00 bis 2.019,99 655,28265,98122,7224,4900
2.020,00 bis 2.029,99 662,28270,98126,7227,4900
2.030,00 bis 2.039,99 669,28275,98130,7230,4900
2.040,00 bis 2.049,99 676,28280,98134,7233,4900
2.050,00 bis 2.059,99 683,28285,98138,7236,4900
2.060,00 bis 2.069,99 690,28290,98142,7239,4900
2.070,00 bis 2.079,99 697,28295,98146,7242,4900
2.080,00 bis 2.089,99 704,28300,98150,7245,4900
2.090,00 bis 2.099,99 711,28305,98154,7248,4900
2.100,00 bis 2.109,99 718,28310,98158,7251,4900
2.110,00 bis 2.119,99 725,28315,98162,7254,4900
2.120,00 bis 2.129,99 732,28320,98166,7257,4900
2.130,00 bis 2.139,99 739,28325,98170,7260,4900
2.140,00 bis 2.149,99 746,28330,98174,7263,4900
2.150,00 bis 2.159,99 753,28335,98178,7266,4900
2.160,00 bis 2.169,99 760,28340,98182,7269,491,290
2.170,00 bis 2.179,99 767,28345,98186,7272,493,290
2.180,00 bis 2.189,99 774,28350,98190,7275,495,290
2.190,00 bis 2.199,99 781,28355,98194,7278,497,290
2.200,00 bis 2.209,99 788,28360,98198,7281,499,290
2.210,00 bis 2.219,99 795,28365,98202,7284,4911,290
2.220,00 bis 2.229,99 802,28370,98206,7287,4913,290
2.230,00 bis 2.239,99 809,28375,98210,7290,4915,290
2.240,00 bis 2.249,99 816,28380,98214,7293,4917,290
2.250,00 bis 2.259,99 823,28385,98218,7296,4919,290
2.260,00 bis 2.269,99 830,28390,98222,7299,4921,290
2.270,00 bis 2.279,99 837,28395,98226,72102,4923,290
2.280,00 bis 2.289,99 844,28400,98230,72105,4925,290
2.290,00 bis 2.299,99 851,28405,98234,72108,4927,290
2.300,00 bis 2.309,99 858,28410,98238,72111,4929,290
2.310,00 bis 2.319,99 865,28415,98242,72114,4931,290
2.320,00 bis 2.329,99 872,28420,98246,72117,4933,290
2.330,00 bis 2.339,99 879,28425,98250,72120,4935,290
2.340,00 bis 2.349,99 886,28430,98254,72123,4937,290
2.350,00 bis 2.359,99 893,28435,98258,72126,4939,290
2.360,00 bis 2.369,99 900,28440,98262,72129,4941,290
2.370,00 bis 2.379,99 907,28445,98266,72132,4943,290
2.380,00 bis 2.389,99 914,28450,98270,72135,4945,290,13
2.390,00 bis 2.399,99 921,28455,98274,72138,4947,291,13
2.400,00 bis 2.409,99 928,28460,98278,72141,4949,292,13
2.410,00 bis 2.419,99 935,28465,98282,72144,4951,293,13
2.420,00 bis 2.429,99 942,28470,98286,72147,4953,294,13
2.430,00 bis 2.439,99 949,28475,98290,72150,4955,295,13
2.440,00 bis 2.449,99 956,28480,98294,72153,4957,296,13
2.450,00 bis 2.459,99 963,28485,98298,72156,4959,297,13
2.460,00 bis 2.469,99 970,28490,98302,72159,4961,298,13
2.470,00 bis 2.479,99 977,28495,98306,72162,4963,299,13
2.480,00 bis 2.489,99 984,28500,98310,72165,4965,2910,13
2.490,00 bis 2.499,99 991,28505,98314,72168,4967,2911,13
2.500,00 bis 2.509,99 998,28510,98318,72171,4969,2912,13
2.510,00 bis 2.519,99 1005,28515,98322,72174,4971,2913,13
2.520,00 bis 2.529,99 1012,28520,98326,72177,4973,2914,13
2.530,00 bis 2.539,99 1019,28525,98330,72180,4975,2915,13
2.540,00 bis 2.549,99 1026,28530,98334,72183,4977,2916,13
2.550,00 bis 2.559,99 1033,28535,98338,72186,4979,2917,13
2.560,00 bis 2.569,99 1040,28540,98342,72189,4981,2918,13
2.570,00 bis 2.579,99 1047,28545,98346,72192,4983,2919,13
2.580,00 bis 2.589,99 1054,28550,98350,72195,4985,2920,13
2.590,00 bis 2.599,99 1061,28555,98354,72198,4987,2921,13
2.600,00 bis 2.609,99 1068,28560,98358,72201,4989,2922,13
2.610,00 bis 2.619,99 1075,28565,98362,72204,4991,2923,13
2.620,00 bis 2.629,99 1082,28570,98366,72207,4993,2924,13
2.630,00 bis 2.639,99 1089,28575,98370,72210,4995,2925,13
2.640,00 bis 2.649,99 1096,28580,98374,72213,4997,2926,13
2.650,00 bis 2.659,99 1103,28585,98378,72216,4999,2927,13
2.660,00 bis 2.669,99 1110,28590,98382,72219,49101,2928,13
2.670,00 bis 2.679,99 1117,28595,98386,72222,49103,2929,13
2.680,00 bis 2.689,99 1124,28600,98390,72225,49105,2930,13
2.690,00 bis 2.699,99 1131,28605,98394,72228,49107,2931,13
2.700,00 bis 2.709,99 1138,28610,98398,72231,49109,2932,13
2.710,00 bis 2.719,99 1145,28615,98402,72234,49111,2933,13
2.720,00 bis 2.729,99 1152,28620,98406,72237,49113,2934,13
2.730,00 bis 2.739,99 1159,28625,98410,72240,49115,2935,13
2.740,00 bis 2.749,99 1166,28630,98414,72243,49117,2936,13
2.750,00 bis 2.759,99 1173,28635,98418,72246,49119,2937,13
2.760,00 bis 2.769,99 1180,28640,98422,72249,49121,2938,13
2.770,00 bis 2.779,99 1187,28645,98426,72252,49123,2939,13
2.780,00 bis 2.789,99 1194,28650,98430,72255,49125,2940,13
2.790,00 bis 2.799,99 1201,28655,98434,72258,49127,2941,13
2.800,00 bis 2.809,99 1208,28660,98438,72261,49129,2942,13
2.810,00 bis 2.819,99 1215,28665,98442,72264,49131,2943,13
2.820,00 bis 2.829,99 1222,28670,98446,72267,49133,2944,13
2.830,00 bis 2.839,99 1229,28675,98450,72270,49135,2945,13
2.840,00 bis 2.849,99 1236,28680,98454,72273,49137,2946,13
2.850,00 bis 2.859,99 1243,28685,98458,72276,49139,2947,13
2.860,00 bis 2.869,99 1250,28690,98462,72279,49141,2948,13
2.870,00 bis 2.879,99 1257,28695,98466,72282,49143,2949,13
2.880,00 bis 2.889,99 1264,28700,98470,72285,49145,2950,13
2.890,00 bis 2.899,99 1271,28705,98474,72288,49147,2951,13
2.900,00 bis 2.909,99 1278,28710,98478,72291,49149,2952,13
2.910,00 bis 2.919,99 1285,28715,98482,72294,49151,2953,13
2.920,00 bis 2.929,99 1292,28720,98486,72297,49153,2954,13
2.930,00 bis 2.939,99 1299,28725,98490,72300,49155,2955,13
2.940,00 bis 2.949,99 1306,28730,98494,72303,49157,2956,13
2.950,00 bis 2.959,99 1313,28735,98498,72306,49159,2957,13
2.960,00 bis 2.969,99 1320,28740,98502,72309,49161,2958,13
2.970,00 bis 2.979,99 1327,28745,98506,72312,49163,2959,13
2.980,00 bis 2.989,99 1334,28750,98510,72315,49165,2960,13
2.990,00 bis 2.999,99 1341,28755,98514,72318,49167,2961,13
3.000,00 bis 3.009,99 1348,28760,98518,72321,49169,2962,13
3.010,00 bis 3.019,99 1355,28765,98522,72324,49171,2963,13
3.020,00 bis 3.029,99 1362,28770,98526,72327,49173,2964,13
3.030,00 bis 3.039,99 1369,28775,98530,72330,49175,2965,13
3.040,00 bis 3.049,99 1376,28780,98534,72333,49177,2966,13
3.050,00 bis 3.059,99 1383,28785,98538,72336,49179,2967,13
3.060,00 bis 3.069,99 1390,28790,98542,72339,49181,2968,13
3.070,00 bis 3.079,99 1397,28795,98546,72342,49183,2969,13
3.080,00 bis 3.089,99 1404,28800,98550,72345,49185,2970,13
3.090,00 bis 3.099,99 1411,28805,98554,72348,49187,2971,13
3.100,00 bis 3.109,99 1418,28810,98558,72351,49189,2972,13
3.110,00 bis 3.119,99 1425,28815,98562,72354,49191,2973,13
3.120,00 bis 3.129,99 1432,28820,98566,72357,49193,2974,13
3.130,00 bis 3.139,99 1439,28825,98570,72360,49195,2975,13
3.140,00 bis 3.149,99 1446,28830,98574,72363,49197,2976,13
3.150,00 bis 3.159,99 1453,28835,98578,72366,49199,2977,13
3.160,00 bis 3.169,99 1460,28840,98582,72369,49201,2978,13
3.170,00 bis 3.179,99 1467,28845,98586,72372,49203,2979,13
3.180,00 bis 3.189,99 1474,28850,98590,72375,49205,2980,13
3.190,00 bis 3.199,99 1481,28855,98594,72378,49207,2981,13
3.200,00 bis 3.209,99 1488,28860,98598,72381,49209,2982,13
3.210,00 bis 3.219,99 1495,28865,98602,72384,49211,2983,13

Der Mehrbetrag über € 3292,09 ist voll pfändbar
Diese Tabelle ist für Zahlungen ab dem 01.07.2015 bis zum 30.06.2017 gültig.

316 Gedanken zu „Pfändungstabelle 2015:
Wie viel Einkommen bleibt mir in der Insolvenz?

  1. Lieber Herr Franzke,

    den sehr unmissverständlichen Informationen auf Ihrere Seite und Ihrer anschließenden Übernahme meines Falles ist es zu verdanken, dass meine Insolvenzverfahren im März diesen Jahres eröffnet wurde. Vielen Dank dafür!
    Meine regelmäßigen Einnahmen beschränken sich auf ein monatliches Stipendium von 1100 Euro. Nun bekomme ich für einen Auslandsaufenthalt zusätzlich ein einmaliges Stipendium 850 Euro gestellt, welches ich bereits bar ausgezahlt bekommen habe. Fällt dieser Betrag unter die unpfändbare Studienhilfe oder wird es gepfändet werden? Wenn es pfändbar ist, wie kann ich herausfinden, ob und wieviel mir von dieser Zahlung tatsächlich etwas bleiben wird?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe,
    A.

    • Jörg Franzke sagt:

      Leider zählt dieser Betrag ebenfalls zum pfändbaren Einkommen. Sie müssten dem Insolvenzverwalter die Auszahlung melden und er wird dann den pfändbaren Teil berechnen. Wahrscheinlich wird nicht viel davon übrig bleiben, ich vermute ca. 150 €.

  2. Hallo Herr Franzke,

    ich überlege, eine Insolvenz anzumelden, weil mein Mann viele Schulden gemacht hat und ich nicht weiß, ob und wie wir daraus kommen. Wir haben zwei kleine Kinder, sind also 4 Personen im Haushalt. Mein Mann hat eine Firma, die schlecht läuft. Ich habe zwei Gewerbe, die gut laufen und insgesamt ca. 4000 € brutto monatlich bringen, dazu kommen Einnahmen aus Vermietung und sonstigem (z.B. Kindergeld) i.H.v. ca. 1000€. Da wir aber durch seine Schulden und die Schulden seines Vaters (da fing das Übel nämlich an – ich hätte nie gedacht, dass ich mir mal über solche Fragen den Kopf zerbrechen muss!) so sehr im Rückstand sind (allein die Kreditrate von über 3000€ im Monat – wir haben 3 Häuser kaufen müssen, obwohl wir nur 1 wollten, haben nämlich vor Unterzeichnung des Kaufvertrages bereits in das eine Haus investiert und kurz danach stellte sich heraus, dass der Schwiegervater fast 200.000€ Schulden hatte, mit denen auch dieses Haus belastet war und dass alle Häuser zusammen verkauft werden sollten (in einem davon wohnten wir bereits) – es ist uns gelungen, einen Kredit für die 3 Häuser zu bekommen und alles liefe auch gut, wenn es bei meinem Mann auch klappen würde, aber er ist mittlerweile krank und hat panische Angst, sämtliche Briefe zu öffnen (selbst bei Werbebriefen und einfachen Mitteilungen lässt er die Post ungeöffnet liegen und versteckt sie vor mir:(
    Darum meine Frage: Ist in einem solchen Fall eine Privatinsolvenz ratsam, muss man vielleicht erst eine Insolvenz für die 3 Unternehmen anmelden (2xGewerbe, 1xfreiberufliche Tätigkeit), wird hier unterschieden oder ist jede Insolvenz gleich? Ich kann mir gut vorstellen, das eine Haus zu verkaufen, um die Schulden zu tilgen, aber die anderen Häuser, in denen das Gewerbe und unser Leben stattfindet, würde ich gerne behalten, denn in dem einen Haus befindet sich ein Gästehaus und ohne das können wir nicht so viel Geld verdienen… Dürfen wir in dem Insolvenzzeitrahmen kein Auto mehr besitzen? Und sollen wir uns jetzt schon ein Pfändungsschutzkonto einrichten?

    MfG
    Josta P.

    • Jörg Franzke sagt:

      Leider geht das nicht so einfach. Weil Sie Einzelunternehmerin sind, würde im Insolvenzfall das gesamte Vermögen – also die 3 Häuser und sämtliche Gewerbe – betroffen sein. Deshalb müssen Sie entscheiden: Entweder Sie schaffen es, ohne Insolvenz zu überleben, beispielsweise durch Verkauf eines Hauses. Oder Sie gehen in die Insolvenz. Dann haben Sie zwar keine Schulden mehr, aber auch kein Vermögen. Sie müssten dann von vorne beginnen.

  3. hallo, habe eine frage bezüglich der insolvenz, zwar habe 60.000 euro schulden, meine ehefrau ist hausfrau, hat kein verdienst und das kind ist minderjäjrig. mein nettoverdienst liegt bei 2.750 euro. aber das kind ist nicht von diese ehe sondern von eine frühere ehe meiner frau. kämme eine insolvenz für mich in frage? und wenn ja, mit wieviel würde ich monatlich bleiben? danke, gruß, Christian.

    • Jörg Franzke sagt:

      Zunächst würde erst einmal nur die Ehefrau als Unterhaltspflicht berücksichtigt werden. Die Pfändungsgrenze beginnt damit bei 1.470 €. Später im Insolvenzverfahren könnten Sie das nicht leibliche Kind ebenfalls als Unterhaltspflicht berücksichtigen lassen, wenn das Kind in Ihrem Haushalt lebt und Sie es mit versorgen. Dann würde die Pfändungsgrenze bei 1.770 € beginnen. Von dem überschießenden Betrag ist aber nicht alles pfändbar. Ich schätze den pfändbaren Betrag bei Ihnen auf ca. 600 €.

  4. Jörg Franzke sagt:

    Das kommt darauf an, ob der Insolvenzverwalter Ihre selbständige Tätigkeit aus der Insolvenzmasse freigegeben hat oder nicht. Falls ja, können Sie die Steuerrückerstattung erhalten. Falls nein, steht der Insolvenzmasse die Steuererstattung zu.

  5. O. Tauschner sagt:

    Hallo,
    ist die Information richtig, dass ich bei einer Pfändung einen Teil des überschießenden Betrags über 3.292 € behalten darf? Da ich netto sehr viel verdiene, wäre das schon von Interesse. Und wenn ja, wie wird das dann berechnet?

  6. Stephan Philipps sagt:

    Hallo…ich bin Single verdiene 1580 euro und habe ca 20000 euro schulden. ich zahle an mehrere Gläubiger ca 300 euro an raten. ,eine miete beläuft sich auf 570 euro
    wäre eine privatinsolvenz ratsam?
    gruß

  7. Hallo
    Meine Frage is.
    Ehm haben ca 7000 Euro Schulden. Bin verheiratet und lebe mit mein mann zusammen haben 1 Sohn. Mein Mann is allein verdiener ca1800 € haben eine miete von ca600 €. Was würde uns nun noch von dem Gehalt bleiben wenn wir Insolvenz gehen?
    Danke schonmal

    • Jörg Franzke sagt:

      Bei zwei Unterhaltspflichten würde die Pfändungsgrenze bei 1.770 EUR liegen. Also wird man Ihrem Man in der Insolvenz ca. 20 EUR monatlich pfänden. Mehr nicht.

    • Hallo Herr Franzke,
      mein Mann und ich haben beide seit 3 Jahren den Schritt in die
      Privatinsolvenz gewagt.
      Wir haben einen Sohn, ich habe kein Einkommen; mein Mann ist also Alleinverdiener.
      Wo liegt die Pfändungsgrenze bei ihm?
      Und noch eine Frage: Wie sieht es mit der Lohnsteuererklärung aus? Wonach wird gerechnet, ob man den Betrag behalten darf oder nicht?
      Frendliche Grüße
      S.Berner

      • Jörg Franzke sagt:

        Die Pfändungsgrenze beginnt bei Ihrem Mann bei 1.770 EUR netto, Kindergeld geht extra. Die Steuererstattungen gehen alle zur Insolvenzmasse.

  8. O.Han Yugit sagt:

    Guten Abend,

    meine Frage Herr Franzke ich Überlege schon seid langem Privatinsolvenz anzumelden.
    Meine Schulden belaufen sich auf 45.000€ bei drei Gläubigern.
    Verdiene ca. 2.300 € Schwankend im Prämien und Schichtbetrieb.
    Habe zwei Kinder und meine Frau als Unterhaltspflichtige im gleichen Haushalt,nur meine Ehefrau arbeitet seid kurzem auf 400 € Basis fällt Sie dann bei mir als Unterhaltspflichtige Person aus oder was würde gepfändet.

    Danke im Voraus fär ihre Bemühungen
    Mfg O.Han

    • Jörg Franzke sagt:

      Weil Ihre Frau eigene Einkünfte hat, gilt sie nicht mehr als Unterhaltspflicht. Also würde die Pfändungsgrenze bei Ihnen bei ca. 1.790 EUR beginnen.

  9. Hallo:) Ich hätte eine Frage und zwar sind mein Partner und ich nicht verheiratet. Wir leben im gemeinsamen Haushalt und haben 2 Kinder zusammen. Er hat aus einer früheren Beziehung 2 Kinder im EU Ausland. Bis vor kurzem war er selbstständig hat dadurch ca 50 000€ Schulden angehäuft. Aber unter 20 Gläubiger. Kommt für ihn eine Privatinsolvenz in Frage? Und wenn ja wieviel dürfte er ca behalten. Ich bin zur zeit noch in der Elternzeit bis ich meinen Job wieder aufnehmen kann.und bekomme Kindergeld für 2 Kinder.

    • Jörg Franzke sagt:

      Ja, für Ihren Partner kommt eine Privatinsolvenz bzw. Verbraucherinsolvenz in Frage. Er dürfte ca. 1.790 EUR behalten, weil er zwei Unterhaltspflichten hat.

      • Judith Besta sagt:

        Hallo Herr Franke, kommt in diesem o.g. Fall eine Privatinsolvenz in Frage, weil der Herr selbständig WAR und nicht mehr ist? Ein Bekannter ist in ähnlicher Situation, er hat ein Kind, das nicht bei ihm lebt und zwei Kinder mit seiner derzeitigen Lebensgefährtin. Er ist momentan noch selbständig und hat ca 40000,-€ Schulden. Er sagt, für ihn käme eine Regelinsolvenz in Frage und er könne in ein Angestelltenverhaltnis wechseln. Er würde gern wissen, wieviel er von seinem Geld aus dem zukünftigen Angestelltenverhältnis im Falle einer Regelinsolvenz behalten darf. Gibt es in diesem Punkt einen Unterschied zwischen Privat-und Regelinsolvenz? Oder darf er eine gewisse Einkommensgrenze nicht überschreiten? Vielen Dank

        • Jörg Franzke sagt:

          Wenn man selbständig war und nicht mehr ist, dann kommt es auf die Anzahl der Gläubiger an: Weniger als 20 Gläubiger = Verbraucherinsolvenz, mehr als 20 Gläubiger = Regelinsolvenz. Ist aber egal, weil die Pfändungsgrenzen in beiden Verfahren gleich hoch sind.

  10. Hallo Herr Franke
    Auch von mir erst mal lob und danke für diese Hilfen hier.
    Bei mir sinds rund 65tsd euro miese bei 5 Gläubigern, rund 1100 Euro im Monat an raten.
    Lebe in Scheidung, ein Sohn 15j. der bei der Frau lebt.
    Einkommen rund 2500 euro,schwankend da ich im Schichtdienst arbeite.. Wenn ich alle meine kosten zusammen zähle bleiben von meinem Gehalt Grad 2-300 euro zum Leben im Monat.
    Nun stelle ich mir die Frage ob eine Insolvenz sinn macht…
    Gruß und schon mal danke 😉

  11. Hallo,

    ich habe diverse Fragen und zwar lebe ich in einer Beziehung und ziehen in unsere erste gem. Wohnung. Meine Freundin absolviert gerade Ihre Ausbildung und verdient ca 590 EU Netto. Am 06.07.16 erwarten wir unser erstes gem. Kind. Ich habe aus erster Ehe noch einen Sohn konnte aber durch Arbeitslosigkeit davor die Selbstständigkeit leider kein Unterhalt zahlen da Lebenskosten,Miete, etc. anstanden. Ich habe nun wieder eine Arbeit und werde ca. zwischen 1700 – 2100 Netto verdienen. Unsere Wohnung kostet Warm ca. 860 Euro. Wie lange dauert es vom Antrag auf Pi bis das Verfahren läuft. Was kann mir gepfändet werden. Über Infos wäre ich sehr dankbar,

    LG

    • Jörg Franzke sagt:

      Wenn Sie zwei Unterhaltspflichten haben, beginnt die Pfändungsgrenze bei 1.790 EUR. Die Vorbereitung eines Insolvenzverfahrens dauert ca. 3 Monate.

  12. Hallo Herr Franzke,
    zuallererst – einen großen Dank dafür, dass sie sich hier die Mühe machen, soviele Anfragen freundlich und kompetent zu beantworten.

    Angenommene Situation:
    Mann und Frau, sind seit 2 Jahren verheiratet.
    Frau hat von vor der Ehe ~30.000€ Studienkredit- und BaföG-Schulden, ist mittlerweile voll erwebsunfähig mit ~300 Euro monatlicher Rente, sonst kein Einkommen.
    Ehemann verdient ~2300 netto.
    Ehefrau könnte nun in Privatinsolvenz gehen. Nach Ablauf wären die Schulden weg, die 300 Euro Rente können nicht gepfändet werden, und das Einkommen des Ehemanns kann weder gepfändet noch angerechnet werden – verstehe ich das richtig?
    Oder kann das Einkommen des Ehemanns mit angerechnet werden, so dass auch von den 300 Euro Rente gepfändet werden kann?

    Vielen Dank!

    • Jörg Franzke sagt:

      Die Ehefrau kann eine Privatinsolvenz durchlaufen, ohne dass Sie in irgendeiner Weise betroffen sind. Sie müssten allenfalls ihre Verfahrenskosten bezahlen, ca. 2.000 EUR.

  13. Mario Boßmann sagt:

    Hallo Herr Franzke, es hat sich in den letzten Jahren durchgesetzt, dass die Insolvenzverwalter normale Konten(neues Gehaltskonto?) als zur Insolvenzmasse gehörend ansehen und auflösen und das Guthaben verwerten. Nur das P-Konto schützt mich vor derartigen Unannehmlichkeiten, ist das wirklich so. Wenn ich also ein neues Konto eröffne um mein Gehalt dorthin überweisen zulassen kann dieser es auflösen ?

    M.Boßmann

    • Jörg Franzke sagt:

      JA, das ist wirklich so. Nur das P-Konto wird nicht als zur Insolvenzmasse gehörig angesehen, alle anderen Konten schon.

  14. Boßmann Mario sagt:

    Hallo Herr Franke
    Nun überlege ich schon eine ganze weile ob ich in die Insolvenz gehe oder nicht. Ich lebe in einer Lebensgemeinschaft und habe ein Kind mit meiner Partnerin.Habe ca. 2740,- € Gehalt und ca. 60.000,- € Schulden und Wohne zur Miete 900,-€ warm in einem Haus.Muß ich mir dann eine neue Bleibe suchen und wie verhält es sich mit dem Inventar was wir zusammen Angeschaft haben .

    Mit freundlichen Gruß

    • Jörg Franzke sagt:

      Das Inventar ist keinesfalls pfändbar. Ob Sie in dem angemieteten Haus ausziehen müssen, richtet sich danach, ob Sie sich die Miete in der Insolvenz noch leisten können. Man wir Ihnen ca. 700 EUR pfänden. Dafür leisten Sie keinen Schuldendienst mehr. Falls Ihnen das unpfändbare Einkommen reicht, sollten Sie die Insolvenz angehen.

  15. Hallo Herr Franzke,
    vorab Respekt und Anerkennung für Ihren Einsatz und die Beantwortung der Fragen.
    Ich habe auch eine Frage zum Pfändungsfreibetrag: ich bin voll erwerbstätig, meine Frau hat einen Minijob mit 450€, wir haben ein Kind.
    Werden bei mir zwei unterhaltsberechtigte Personen zur Bestimmung des Freibetrags angenommen? Bei meiner Frau dann auch eine?
    Vielleicht wirds an einem Beispiel deutlich, wenn wir bei mir von einem Netto von 1.800 € ausgehen ergebe sich laut Tabelle ein Abzug von 38,72€. Bei meiner Frau kein Abzug.
    Wenn meine Frau angenommen auch 1.800 € netto hätte, würden bei ihr ebenfalls 38,72€ abgezogen!? Hab ich das so richtig verstanden?
    Vielen Dank

    • Jörg Franzke sagt:

      Nein, leider falsch. Ihre Frau zählt nicht als Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle, weil sie ein eigenes Einkommen hat. Also würde die absolute Pfändungsgrenze bei Ihnen bei 1.470 € netto liegen.
      Ihrer Frau würde man gar nichts pfänden.

  16. Meine Schulden belaufen sich auf ca. € 600.000 und ich zahle mtl. ca. 1.400.– an 12 Gläubiger. Mein mtl. Nettoeinkommen beträgt € 3.700. Ich bin verheiratet und der Sohn meiner Frau lebt in meinem Haushalt. Mein Frau ist Rentnerin und bezieht € 800 Rente. Wir haben einen Ehevertrag und Gütertrennung, da dies meine Verbindlichkeiten sind und sie hat damit nichts zu tun. Ich habe noch einen 11 jährigen Sohn der bei seiner Mutter lebt und ich zahle hier € 360 Unterhalt. Jetzt hat ein Gläubiger einen Zahlungsstopp für mein Konto bewirkt weil er mehr Geld mtl. möchte. Ich habe den Gedanken an eine Privatinsolvenz bisher immer verdrängt, trage mich jetzt aber mit dem Gedanken. Was kann bei eine Privatinsolvenz gepfändet werden, bzw. über welche Mittel verfüge ich dann noch und muss mein Arbeitsgeber davon erfahren?.
    Für Ihre Rückantwort herzlichen Dank im Voraus.

    • Jörg Franzke sagt:

      Leider gilt weder die Frau noch der nicht leibliche Sohn als Unterhaltspflicht. Man kann für den Sohn aber einen extra Antrag stellen, wenn dieser in Ihrem Haushalt lebt und von Ihnen unterhalten wird. Dann würde die Pfändungsgrenze bei 1.470 EUR beginnen, das heißt man würde Ihnen ca. 1.500 EUR pfänden (falls Sie privat krankenversichert sind, erhöht sich das pfändungsfreie Einkommen um diesen Betrag). Ihr Arbeitgeber erfährt davon, aber eine Insolvenz wird ihm lieber sein, als eine Gehaltspfändung.

  17. Hallo,
    Durch meine Scheidung habe ich ca. 50.000€ Schulden. Eigentlich hätte ich von meiner Ex eine größere Summe für meinen Hausanteil bekommen sollen. Aber leider weigert die sich jetzt zu zahlen, so das ich langsam zahlungsunfähig werde, da ich neben Miete und Unterhalt auch noch die Kreditraten für meinen Neustart zahlen muss.

    Ich verdiene ca. 2400€ und habe 3 Kinder, für die ich Unterhalt zahle. Nach der Tabelle werden Ca. 147€ Gepfändet.

    Soll (kann) ich in Insolvenz gehen, obwohl die ex und ich noch beide Eigentümer des Hauses sind?

    • Jörg Franzke sagt:

      Ja, Sie können in die Insolvenz gehen. Sie sollten auch nicht zu lange damit warten und „es“ tun, solange Sie noch die hohen Freibeträge aufgrund der Unterhaltspflichten haben. Mit der gerichtlichen Eröffnung des Insolvenzverfahrens wird die Bank kündigen und das Haus in die Zwangsversteigerung geben. Es sei denn, Ihre Frau kann die Hausfinanzierung vollständig übernehmen.

  18. Hallo.
    Meine frage ist, mein mann ist verstorben und wir haben zusammen ca 150000 EUR schulden. Muss ich für alle Schulden bei der privatinsolenz aufkommen? Die Schulden waren schon vor unserer ehe .

    Lg anke

    • Jörg Franzke sagt:

      Wenn Sie sonst keine Schulden haben, also nur der Nachlass verschuldet ist, würde ein sogenannte Nachlassinsolvenz ausreichen. Dann sind Ihre persönlichen Verhältnisse nicht von der Insolvenz betroffen.

    • Daniel Gauch sagt:

      Hallo wahrscheinlich alles schon zu spät das Erbe. Ablehnen geht nur die ersten 4 Wochen.
      Ansonsten würde noch ein Testament helfen aber wenn das auch nicht da ist haben sie die Schulden übernommen.

  19. Sehr geehrter Herr Franzke,

    meine Frau und ich leben in Scheidung und haben 2 Kinder. Eines lebt bei mir und das andere bei ihr. Nach dem Verkauf unseres Hauses sind ca. 100.000 Euro gemeinsame Schulden übrig geblieben. Dieser Betrag ist mit ca. 35.000 Euro bei der Bank abgesichert. Eine Umschuldung bzw. Tilgung ist noch nicht erfolgt.

    2 weitere Privat Kredite (meine) belaufen sich auf ca. 11.000 Euro und laufen noch 5 Jahre. Des Weiteren fordert das Finanzamt eine Steuerrückzahlung von ca. 3000 Euro. Ich wohne mit meinem Sohn zur Miete für 500 Euro. Ich verdiene im Monat ca. 2.500 Euro netto. Meine Frau ist z. Zt. arbeitslos und beteiligt sich nicht an den gemeinsamen Schulden. Ich habe keine weiteren Ersparnisse oder Lebensversicherungen.

    Käme hier eine Insolvenz in Betracht?

    Was würde mir monatlich über bleiben?

    Wann wäre ich Schuldenfrei?

    Was für Auflagen und Einschränkungen kommen bei einer PI auf mich zu?

    Vielen Dank

    Manfred Meier

    • Jörg Franzke sagt:

      Sie haben zwei Unterhaltspflichten, also beginnt die Pfändung ab 1.790 EUR netto. Das heißt, man würde Ihnen ca. 500 EUR monatlich über 60 Monate pfänden. Dafür müssen Sie keine Schulden bezahlen und sind nach 60 Monaten schuldenfrei. Wenn Sie diese Bedingungen akzeptieren, sollten Sie eine Insolvenz beantragen, denn anders kommen Sie sicherlich nicht mehr aus den Schulden. Auflagen und Einschränkungen halten sich in Grenzen. Sie müssen halt dem Verwalter monatlich ihre finanziellen Verhältnisse offenlegen, indem Sie ihm die Lohnbescheinigungen, Steuererklärung, Betriebskostenabrechnung usw. schicken.

  20. Ich habe eine Frage. Ich bin selbstständig und werde ab morgen meinen Bruderin unserer Firma einstellen. Bei ihm liegt eine private Insolvenz vor. Er hat eine Ehefrau und ein Kind.
    Er wird durchschnittlich ca. 2500 € brutto verdienen (netto ca. 1800,00)
    Laut Liste wären dann ja bei einem Nettolohn 1.800,00 bis 1.809,99 € 160,98 Abzug – sehe ich das richtig?
    Darf seine Frau ein geringfügiges Arbeitsverhältnis eingehen und werden diese Einnahmen dazugerechnet und somit der Abzug größer?
    Für Ihre Mühe bereits im Voraus vielen Dank.

  21. Hallo Hr. Franzke
    Leider ist mein Beitrag gib vorhin verloren gegangen :-/

    Meine Schulden belaufen sich auf noch gute 20.000
    Derzeit zahle ich an 15 Schuldner ca 450 im Monat zurück

    Ich verdiene knappe 1350€
    -die 450 bleiben mir 900€

    Meim Partner verdient knappe 2000€
    Die miete unserer Wohnung beträgt knappe 900€
    Strom knappe 100€

    Ich bin nun schwanger und möchte meine Schulden weg bekommen ….
    Ist bei meinem Freund auch etwas pfändbar oder nur bei mir?
    Wir sind nicht verheiratet und es ist unser erstes Kind

    Danke schon mal für antwort

  22. Hallo Her Franzke,

    ich bin Angestellter und privat krankenversichert. Derzeit bin ich arbeitsunfähig und beziehe Krankentagegeld. Die wird kalendertäglich berechnet und zweiwöchentlich ausgezahlt. Die PKV zieht den Pfändungsbetrag nach der täglichen Pfändungstabelle ab. Ist das richtig?

    Leider ist mein Beitrag von vorhin verloren gegangen?
    Danke für Ihre Tipps und Antwort
    Friedrich

    • Jörg Franzke sagt:

      Ja, das ist richtig. Die gesetzliche Pfändungstabelle sieht je nach Art der Bezahlung eine täglich, wöchentliche oder monatliche Berechnung des pfändbaren Betrages vor.

  23. Hallo, Herr RA Franzke,
    vielen Dank für diese Informationsmöglichkeit. Ich h abe ca.60.000EURO Schulden vorwiegend aus vorausgegangener Selbstständigkeit. Im Mai 2012 bin ich in den Ruhestand gegangen und habe zusammen 1406 EURO Rente im Monat. Bekomme aber von der Rentenversicherung Bund monatlich 300EURO weniger ausgezahlt, weil eine mehrstellige Forderung von der Barmer aus meiner Selbstständigkeit angemeldet wurde. Also bleiben im Monat 1106EURO. Davon zahle ich ratenweise Forderungen aus der Selbstständigkeit ab. Meine Ehefrau erhält im Monat 626EURO EU-Rente. Wenn ich in Privatinsolvenz gehe, haftet dann meine Frau auch für die Forderungen gegen mich (z.B. mit ihrem Konto, wo nur monatlich die Rente gezahlt wird ). Sie war bei mir nur angestellt und hat keine Bürgschaft. Was ist ,wenn ich plötzlich sterbe, gehen dann die Forderungen auf sie über.

    • Jörg Franzke sagt:

      Ihre Frau müsste das Erbe ausschlagen, dann erbt sie nicht Ihre Schulden. Wenn Sie schon gepfändet werden, warum machen Sie beide dann nicht eine Privatinsolvenz? Die Vermögenslage verschlechtert sich dadurch nicht und nach fünf Jahren sind Sie fertig. So aber geht die Pfändung ewig weiter.

  24. Sehr geehrter Herr Franzke,

    aktuell befinde ich mich im letzten Jahr meiner Wohlverhaltensphase, habe 2 Kinder und überlege gerade einen Vollzeit-Job anzunehmen. Dabei stellt sich mir jetzt die Frage, ob ich die Tabelle richtig verstanden habe:
    Wenn ich mein Netto-Gehalt auf der linken Seite auswähle und dann die Spalte anhand meiner 2 Kinder auswähle, dann erhalte ich am Monatsende das Netto-Gehalt minus dem Anteil der sich aus der Tabelle ergibt, richtig?

    Das heißt, bei 1 780,00 würden mir 49,02 Euro abgezogen werden. Es kämen also 1730,98Euro auf das Konto?

  25. Hallo,

    wenn ich selbständig tätig bin, habe ich keine regelmäßigen Monatseinkommen. Was bedeutet das für die Pfändung der Einkünfte? Wird in jedem Monat der Betrag von der tatsächlich eingegangenen Summe abgezogen der über der gesetzlichen Grenze liegt, obgleich im nächsten Monat vielleicht überhaupt keine oder nur sehr geringe Einkünfte erzielt werden? Und welcher Guthabensbetrag bleibt auf dem Konto unangerührt?
    In meinem Fall habe ich Studienschulden i.H.v. rund 31.000 € (inkl. Verfahrens- und Inkassokosten). Auf dem Konto sind etwa 2500 €. Allerdings habe ich keine regelmäßigen Einkünfte, nur hin und wieder Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit von zwischen 200 – 1000 €. Hinzu kommen 500 € mntl. elterliche Unterstützung. Kann ich demnach geltend machen, dass ich die vorhandenen Geldbeträge zur Sicherung künftiger Lebenshaltung brauche?

    Danke vorab!

    • Jörg Franzke sagt:

      Als Selbständiger in der Insolvenz gilt nicht das tatsächliche Einkommen, sondern ein fiktives Einkommen. Ermitteln Sie, wie viel Sie als Arbeitnehmer entsprechend Ihrer beruflichen Qualifikation verdienen würden. Anhand des Nettoeinkommens und der Unterhaltspflichten ermitteln Sie dann das pfändbare Einkommen. Diesen Betrag müssen Sie als Selbständiger in der Insolvenz abführen, egal ob Sie mehr Geld oder weniger Geld verdienen.

  26. Ok, wird mir da nicht definitve mehr abgezogen.? Wie & wo kann ich das klären. Mein P-Kont erlaubt mir nur 1 080,00. Nach ihrer Tabelle sind die Abzüge 24,47 , bei mir werden aber 100-200 Euro teilweise abgezogen und ich habe keine Idee wo das Geld hin geht. Die Bank ist da auch keine grosse Hilfe.
    Vielen Dank

  27. Hallo Herr Franzke,
    zunächst finde ich es klasse, dass Sie hier so viele Informationen kostenlos zur Verfügung stellen.
    Ich hätte eine Frage zur Pfändungsgrenze (lt. Tabelle) und absoluter Pfändungsgrenze. (also die ca. 1050,- Euro.) Was wird einem letztendlich weggenommen wenn man in die PI geht? Mal angenommen, dass Einkommen liegt bei 1.465,- Euro netto, dann wären lt. Tabelle 290,47 Euro pfändbar. Also würden 1174,54 Euro dem Schuldner zur Verfügung stehen. Aber was ist mit der Differenz zu den 1050,- Euro. Können einem dann die restlichen ca. 124,53 Euro vom Konto auch noch gepfändet werden?

    Danke schon einmal für Ihre Mühe.

    • Jörg Franzke sagt:

      Immer der Ärger mit dem P-Konto, das niemand versteht … Wenn Sie in der Insolvenz sind, können Sie einen Antrag beim Gericht stellen, auf Angleichung der Pfändungsgrenze des P-Kontos an die gesetzliche Pfändungsgrenze. tun Sie es nicht, dann gilt beim P-Konto immer nur die absolute Pfändungsgrenze, die weitaus geringer sein kann.

  28. Hallo Herr Franzke,
    Ich bin selbstständig, habe 40000 Euro Schulden beim Finanzamt und ca. 20000 Euro privat.was soll ich machen. Ich habe im Durchschnitt 2500 für mich und meine Frau verdient ca.1000. Was würde uns bleiben.
    LG Heiko.

    • Jörg Franzke sagt:

      Sie sollten eine Insolvenz machen, um die Schulden loszuwerden. Lesen Sie doch einfach auf meiner Webseite nach, was man im Falle einer Regelinsolvenz so alles beachten muss.

  29. Jessica schulz sagt:

    Hallo wir sind eine sechs köpfige Familie ( mein Mann 42 , ich 37mit 4 Kinder im Alter von 19,16,13 und11) .Ich habe viele Schulden bei vielen Gläubigern 🙁 und ich weiß echt nicht mehr wie ich das alles Stämmen soll. Ich bin auf 450,00 Basis am arbeiten mein Mann verdient 2000,00bis 2400,00 netto . Lohnt sich bei mir eine privatinsolvenz oder soll ich lieber weiter versuchen alles pö a pö abzubezahlen ?? Und wenn ich eine privatinsolvenz anmelde wird dann meinem Mann was abgezogen ? Wie sollen Gläubiger sonst bezahlt werden in der Insolvenz wenn ich nur 450,00 verdiene!!!

    • Jörg Franzke sagt:

      An Ihrer Stelle würde ich eine Insolvenz beantragen. Sie liegen weit unterhalb der Pfändungsgrenze und bei einem Einkommen von 450 EUR macht es keinen Sinn, auch noch Schulden zu bezahlen. Das Geld brauchen Sie für Ihre Familie.

  30. Hallo,
    meine Frau bezieht ca. 500,00€ ALtersrente. Ich bin berufsttig und gehe jetzt in Privatinsolvenz. Wird meine Frau als unterhaltsberechtigte anerkannt oder nicht?
    Vielen Dank
    W. Veith

  31. Hallo Herr Franzke,

    das Verbraucherinsolvenzverfahren meines Mannes endet im Mai 2016. Die Restschuldbefreiung ist erteilt, allerdings bestehen aus der Zeit vor der Insolvenz Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt, so dass unsere Steuererstattungen zur Zeit vom FA einbehalten werden. Dazu gibt es einen Beschluss des Insolvenzgerichtes, der dieses Vorgehen auf den Zeitpunkt bis zur Aufhebung des Verfahrens begrenzt.
    Wir würden gerne wissen, wie es nach Ablauf des Verfahrens weitergeht. Welche Forderungen können noch auf uns zu kommen? Den damaligen Insolvenzberater haben wir bereits ausgezahlt – könnte der Insolvenzverwalter weitere Forderungen stellen? Wir haben von Menschen gehört, die nach Ende des Insolvenzverfahrens verklagt worden sind.
    „Bösen Überraschungen“ würden wir gerne schon jetzt vorbeugen, falls das möglich ist.

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Verena

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      es kommen keine Forderungen auf Sie zu und das Finanzamt wird auch nicht mehr verrechnen. Kurzum: Dann ist Schluss mit den Schulden.

  32. Guten Abend. habe da mal eine Frage. Ist es sinnvoll vor der privaten Insolvenz die Steuerklasse zu wechseln? Wenn bekannt ist das man in die muß`? Mein Mann hat jetzt die 3 und wir sind am überlegen ob er nicht in die 4 gehen soll. Ist das strafbar, wenn man vorher wechseln würde? Würde man uns vorwerfen das es Vorsatz war?
    Noch eine Frage: Habe einen private Rente abgeschlossen wo ich monatlich einzahle( ist nicht gesetzlich wie die Riester) was passiert mit der. Kann ich da weiter sparen oder wird die mir genommen. Da es ja für die Rente ist. Auch habe ich für meine beiden Kinder einen Fond abgeschlossen den Sie mit 25 eigentlich ausgezahlt bekommen. Wird der mir auch genommen?
    Danke schon mal im voraus. Sie machen echt eine tolle Sache hier. Danke schönen Abend noch lg

    • Jörg Franzke sagt:

      Sie können vor der Insolvenz noch die Steuerklasse wechseln. Allerdings geht nach der Eröffnung des Verfahrens das Wahlrecht der Steuerklasse auf den Insolvenzverwalter über, das heißt, er kann den Wechsel rückgängig machen.
      Die Rente wird aufgelöst und das Geld verwertet, wenn die Versicherung während der Vertragslaufzeit von Ihnen gekündigt werden kann.

  33. Heike Steinberger sagt:

    Sehr geehrter Herr Franzke,
    mein Mann muss wohl seine PI anmelden. Nun steht er davor einen neuen Job zu bekommen. Wäre es dann sinnvoll, dass er in Lohnsteuerklasse V und ich die III nehmen würde. Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es in der Tabelle nur um die Abzüge vom Nettoeinkommen,egal welche Steuerklasse. Würde es dann zu Pfändungen beim Lohnsteuerjahresausgleich kommen, da wir gemeinsam veranschlagt sind. Vielen Dank für eine Info. Grüße

  34. Mustafa Ates sagt:

    Sehr geehrter Herr Franzke,
    ich befinde mich seit 2011 in der Privarinsolvenz. Ich bin verheiratet und habe ein Kind. Meine Frau hat einen Nettoverdienst von ca. 1600,- € pro Monat. Ich arbeite zurzeit als Freiberufler/Selbständiger und habe ein Einkommen von ca. 4200,- €. Nach Abzug aller Kosten bleiben mir noch 3000,- €. Davon muss ich nich die Einkommenssteuer bezahlen.
    So nun die Fragen. a) Bin ich nun für 2 Personen oder nur für mein Kind unterhaltspflichtig? Was ist damit mein Verdienstgrenze nach der oebn genannten Tabelle?
    b) Wie viel wird der Insolvenzverwalter von mir haben wollen. § 295 Abs. 2 InsO besagt im Absatz 2:
    (2) Soweit der Schuldner eine selbständige Tätigkeit ausübt, obliegt es ihm, die Insolvenzgläubiger durch Zahlungen an den Treuhänder so zu stellen, wie wenn er ein angemessenes Dienstverhältnis eingegangen wäre.
    c) Was bedeutet der Absatz 2 des §295 InsO auf Normaldeutsch?

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn ich eine zumindest annähernde Antwort bekommen könnte.

    Vielen Dank
    Mustafa Ates

  35. Hallo,

    ich habe da auch eine Frage die mich seid langen beschäftigt.
    Ich zahle bisher Miete, möchte aber demnächst mit meinen Freund zusammenziehen und mich dann natürlich auch an seinen Kosten beteiligen.
    Kann ich das jetzt schon tun bevor die Privatinsolvenz eingeleitet wird oder muss ich damit warten aufgrund der Momentanen Mietangaben. Wobei diese sich in der Zukunft gleich halten würden (knapp 500€ warm)

    Kann man mir sonst pauschal von meinen Geld (Gehalt 1400 1 Kind) Miete abziehen wenn es keinen Mietvertrag gibt?

    Mit freundlichen Grüßen
    L.Weber

  36. Hallo Herr Franzke,
    Ich war von 2007-2014 selbstständig. Musste mein Gewerbe allerdings abmelden da keinerlei Zahlungen eingegangen sind. Dann kamen meine Angestellten einfach nicht mehr zur Arbeit. Demzufolge Ersatzvornahme der AG.
    Nun stehe ich vor einem Schuldenberg von ca 170.000€.
    Ich habe jetzt eine gut bezahlte Stelle in der Schweiz gefunden.
    Zur Zeit schaffe ich es noch den Berg zu Stämmen. Wird aber immer schwerer.
    Was passiert wenn ich hier eine Insolvenz beantrage und in der Schweiz arbeite? Gilt dann trotzdem die pfändungstabelle von DE oder die von der Schweiz?
    Was passiert wenn ich mich in die schweiz ummelde?
    Was bleibt?
    Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder.
    Verdienst ca 3800€ netto.
    Brauche aber drüben die Wohnung ect…

    Vielen Dank im Voraus.

    • Jörg Franzke sagt:

      Leider geht das nicht so einfach. Um in Deutschland die Insolvenz zu beantagen, müssen Sie auch in Deutschland leben. In der Schweiz selbst gibt es kein Insolvenzverfahren. Also bleibt entweder alles so wie es ist, oder Sie ziehen wieder offiziell nach Deutschland und beantragen dort Insolvenz oder sie versuchen, sich mit den Gläubigern zu vergleichen.

  37. Hermann Meier sagt:

    Hallo,

    ich bin selbständig tätig und musste aufgrund hoher Verschuldung kürzlich Privatinsolvenz beantragen. Für eine weitere Selbständigkeit hat mir der Treuhänder bereits grünes Licht gegeben. Dazu habe ich allerdings noch ein paar Fragen an Sie und würde mich freuen, wenn Sie mir weiter helfen könnten.
    Ich bin geschieden und habe zwei unterhaltspflichtige Kinder, die bei ihrer Mutter leben.
    Wird die Pfändungsgrenze, die sich bei mir ja nach dem fiktiven Arbeitseinkommen eines Angestellten (ca. 1700 € netto) bemisst, automatisch um den Unterhalt angehoben oder muss ich nachweisen, dass ich tatsächlich monatlichen Unterhalt für meine Kinder leiste? Ich zahle nämlich keinen festen Unterhalt an meine Kinder, sondern in Absprache mit meiner Ex-Frau zwischendurch mal etwas, wenn die Auftragslage gut ist.
    Dann noch eine Frage zu privater Vorsorge.
    Aktuell habe ich meinen Rürup-Vertrag ruhend gemeldet. Den würde ich gern wieder aufleben lassen, wenn ich gutes Geld verdiene. Ist es mir überlassen, wie viel ich da monatlich einzahle oder kann der Treuhänder dafür eine Grenze setzen und sagen, das Geld soll lieber in die Insolvenzmasse gehen?
    Der Treuhänder meint, ich kann mir wieder ein ganz normales Konto anlegen (kein P-Konto) und davon bezahlen, was ich möchte, weil ich soviel Gewinn machen kann, wie ich will als Selbständiger in der Insolvenz. Stimmt das?
    Vielen Dank im Voraus!

    • Jörg Franzke sagt:

      ja es ist wirklich so, dass der Insolvenzverwalter Ihnen die beiden Unterhaltspflichten streitig machen kann, wenn Sie keinen Unterhalt bezahlen. Es kann gut sein, dass er einen Nachweis Ihnen verlangt, dass Sie auch tatsächlich Unterhalt bezahlen. Können Sie dem nicht nachkommen, wird die Grenze entsprechend reduziert und Sie müssen einen erheblich höheren Betrag abführen.
      Zur Rürup-Rente ist mitzuteilen, dass Sie mit Ihrem Einkommen in der Selbstständigkeit machen können, was wollen. Von dem pfändungsfreien Einkommen können Sie also durchaus eine Altersvorsorge bezahlen, Sie müssen jedoch darauf achten, dass die Rente nicht gekündigt werden kann

      • Hermann Meier sagt:

        Hallo Herr Franzke,
        vielen Dank für Ihre Antwort!
        Der Insolvenzverwalter hat in meinem Antrag gelesen, dass ich auf anderem Wege für meine Kinder aufkomme, meinte dennoch, das würde mir angerechnet.
        Ich habe nur Bedenken, dass das Gericht trotzdem beschließen kann, dass die Grenze reduziert wird!?
        Oder hängt die Entscheidung allein vom Insolvenzverwalter ab?
        Und was meinen Sie damit, dass die Rürup-Rente nicht gekündigt werden kann? Von wem könnte sie denn gekündigt werden nach Insolvenzbeschluss?
        Vielen lieben Dank für Ihre Mühe!

        • Jörg Franzke sagt:

          Bei der Rürup-Rente muss man in die Versicherungspolice sehen, ob sie vorab von Ihnen gekündigt werden kann oder nicht. Kann sie von Ihnen gekündigt werden, dann kann das der Insolvenzverwalter auch und die Rente ist in Gefahr. Ansonsten hängt die Bestimmung, ob die Kinder als Unterhaltspflicht angerechnet werden oder nicht davon ab, ob Sie tatsächlich Unterhalt bezahlen. Falls Sie Unterhalt bezahlen oder die Kinder bei Ihnen in der Wohnung leben, gelten sie als Unterhaltspflicht.

  38. Guten Tag Herr Franzke

    ich bin bereits seit Anfang des Jahres in Insolvenz
    mein Arbeitgeber zahlt dieses Jahr einen Bonus (Weihnachtsgeld)
    in höhe eines dreizehnten Monatsgehaltes .
    Meine Frage jetzt gilt auch ihr die Regel der Tabelle oben oder tritt dort eine andre regel in kraft.
    Habe in mehren Foren gelesen das man von Weihnachtsgeld nur 500€ brutto behalten darf.
    Danke schon mal im voraus.

      • Sehr geehrter Herr Franzke,

        leider kann mir keiner richtig Auskunft geben betreffend pfändbaren Beträgen in einer Privatinsolvenz.
        Steht einem Weihnachtsgeld in Höhe von maximal 500 ,- Euro Brutto oder Netto zu?
        Wie ist es mit Urlaubsgeld, Nachtschichtzulagen und Leistungszuschlägen?

        Mit freundlichen Grüßen
        A. Kramer

        • Jörg Franzke sagt:

          Es ist immer das Nettogehalt, das bei der Pfändungstabelle zum Ansatz gebracht wird. Urlaubsgeld ist pfändungsfrei und ob Schichtzulagen pfändbar sind oder nicht, weiß ich nicht, das ist fuchtbar kompliziert und kommt immer auf den Einzelfall an.

  39. Ich wollte mal fragen wie es läuft wenn man gemeinsame Schulden hat und man verheiratet ist. Geht dann jeder in eine eigene PI oder geht man als Ehepaar. Ich habe aber auch noch Schulden die nur auf mich Laufen. Wie wäre da die Vorgehensweise und was dürfte jeder von uns für sich als Pfändungsfreibetrag behalten. Wir sind beide Vollzeit tätig und nicht unterhaltspflichtig. Ich danke schon mal jetzt für die antwort

    • Jörg Franzke sagt:

      Jeder macht eine eigene Insolvenz und jeder haftet bei gemeinsamen Schulden auf die volle Summe. Jeder von Ihnen hat null Unterhaltspflichten, die Pfändungsgrenze beginnt damit bei jedem bei 1.045 EUR

  40. Sehr geehrter Herr Franzke,
    mein Privatinsolvenzverfahren wurde im November geöffnet. Ich arbeite und verdiene ca. 1900,- Netto mit Überstunden. Mein LG lebt bei mir bekommt aber kein Geld vom Amt. Weder Hartz 4 noch Sozi. Ich muss ihn sogar krankenversichern haben die vom Amt gesagt. Wie soll ich da nur alles machen. Miete teuer, Auto brauch ich wegen Arbeit und die ganzen Fixkosten halt. Wenn mir nur noch ca. 1049€ bleiben kann ich das alles garnicht mehr machen.

    • Jörg Franzke sagt:

      Sie könnten einen Antrag stellen auf Erhöhung Ihrer Pfändungsgrenzen, wenn Sie Ihren LG mit versorgen. Dann würde zumindest die Zahlung der Krankenversicherung die Pfändungsgrenze erhöhen. Das war es dann aber schon. Weil Sie nicht verheiratet sind, gilt der LG nicht als Unterhaltspflicht.

  41. Arne Hackstein sagt:

    Sehr geehrter Herr Franzke,
    Meine Frage ich bin verheiratet meine Frau verdient netto 1200€
    gilt sie als unterhatpflichtig und wieviel darf ich als verheiraten verdienen in der privat Insolvenz auch nur 1050€ oder erhöht sich das?

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo, Ihre Frau gilt aufgrund ihres Einkommens nicht als Unterhaltspflicht. Wenn Sie keine weiteren Unterhaltspflichten haben, dann beginnt die Pfändung bei 1050 EUR Nettoeinkommen.

  42. Hallo Herr Franzke,
    wir sind eine Patchworkfamilie mit insgesamt 5 Kindern (4 von mir und 1 von meinem LG). Wir sind beide VZ-berufstätig. Da wir nächstes Jahr heiraten wollen und mein LG in die PI gehen muss, kann er dann meine Kids und mich mit als Freibetrag eintragen lassen. In meiner Firma werden Stellenabgebaut und ich bin mit unter denen die gehen darf. Die zweite Frage ist, was wäre wenn ich wieder arbeiten gehen würde egal ob nun VZ oder TZ. Wir erhalten für keines der Kinder Unterhalt von dem jeweiligen anderen Elternteil.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    • Jörg Franzke sagt:

      Das geht nicht so einfach. Er muss dann, wenn er in der Insolvenz ist, einen extra Antrag auf Erhöhung der Pfändungsgrenzen stellen und damit beweisen, dass er für Ihre nicht leiblichen Kinder mit aufkommt. Sammeln Sie also schon mal Belege. Wenn Sie arbeitgen gehen, ändert sich gar nichts.

  43. Sehr geehrter Herr Franzke,

    ich musste im Dezember 2013 in die Insolvenz, das ganze geht nun drei oder sieben Jahre ?
    Und gibt es eine Möglichkeit früher aus der Insolvenz zu kommen ?

    • Jörg Franzke sagt:

      Das ganze geht genau sechs Jahre. Über einen Insolvenzplanverfahren kommen Sie schneller wieder aus der Insolvenz, im Idealfall innerhalb eines halben Jahres. Voraussetzung dazu ist allerdings, dass es einen Sponsor gibt, der den Gläubigern einen Geldbetrag verspricht, sollten die Gläubiger dem Insolvenzplan zustimmen. So ein Insolvenzplan ist also nicht gerade billig.

    • Hallo Herr Franzke,

      wir sind eine Familie mit zwei kleine Kinder. Wie hoch ist diese Betrag monatlich, was können wir verdienen ohne Pfändungen?
      Auserdem, wenn mein Ehe Fahrkosten krieg, das rechnet auch oder nicht?

      Besten Dank im Voraus.

      MfG

  44. Hallo Herr Franzke,

    Sie sagen, bei Verheirateten , 2 Kinder machen die Eheleute getrennte Verfahren. „Zählt “ dann bei Beiden die Spalte „2 Unterhaltspflichtige Kinder“?
    Ebenso heißt es „Kindergeld geht extra“. Heißt das, es steht mir monatlich zur Verfügung?
    Mein letzter Gedanke: erfährt der AG bei Pfändbarem Einkommen auf jeden Fall von der PI?
    Danke vorab

  45. andrea peter sagt:

    Sehr geehrter Herr franzke,

    erst einmal lieben dank für die kostenlose Beratung ich habe gleich mehrere fragen schicke seid 6 Monaten meine hartz 4 bescheide und lohnabrechnungen zu meinem insolvenzberater bin ich jetzt schon in der Insolvenz oder bekomme ich noch ein bescheid vom gericht habe mir vor 14 monaten ein p konto eingerichtet möchte mir jetzt ein Schlafzimmer kaufen was 700 Euro kostet darf ich das über vorkasse kaufen wo ich das geld am schalter in bar einzahle habe dafür ein jahr gebracht um mir das zusammen zu sparen habe jeden monat was zurück gelegt natürlich nicht auf den kpnto wenn nicht welche alternative gibt es

  46. Sehr geehrter Herr Franzke,

    ich wüsste gerne wie der Pfändungsbetrag in dem Monat, in dem die 6 Jahre um sind berechnet wird. Verfahrenseröffnung war am 12.11.2008. Mein Gehalt für den November wird am Monatsende ausgezahlt.
    Kann dieses noch zu Zahlungen herangezogen werden?
    Wenn ja: inwiefern und unter welchen Voraussetzungen?
    Wenn nein: wie gehe ich sinnvoll damit um das der TH die Nov-Gehaltsabrechnung anfordert?
    Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort!

  47. Sehr geehrter Herr Franzke,

    zunächst einmal ein dickes Lob für Ihr Beratungs-Portal: hier finde ich die passenden Infos und fühle mich sehr gut aufgehoben. 🙂

    Ich werde im kommendes Jahr hoffentlich gut vorbereitet in die Privatinsolvenz gehen müssen, zum passenden Zeitpunkt möchte ich dann gerne Ihre juristische Unterstützung in Anspruch nehmen.

    Ich bin alleinerziehende Mutter eines Sohnes, der zusätzlich zum gesetzlichen Kindergeld monatlich 400,- € Unterhaltszahlung von seiner Großmutter (Mutter seines Vaters) erhält.

    Wie genau werden Kindergeld und Unterhalt auf mein pfändungsfreies Einkommen angerechnet?

    Wäre es sinnvoll zukünftig auf den gesetzlichen „Unterhalt“ zu verzichten und die das Kind betreffende Rechnungen (Musikschule, Sportverein, Kleidung, etc.) direkt von den Unterhaltspflichtigen bezahlen zu lassen?

    Herzlichen Dank im voraus für Ihre Antwort!

    D. M.

    • Jörg Franzke sagt:

      Ja, das ist eine gute Idee, die Sie da haben, denn es kann durchaus sein, dass der spätere Insolvenzverwalter Ihnen den Pfändungsfreibetrag streitig macht, weil das Kind eigene Einnahmen hat. Erhält der Sohn keinen Unterhalt, steht Ihnen der Freibetrag zu.

  48. Jennifer Prechler sagt:

    Sehr geehrter Herr Franzke,

    Mein Freund befindet sich in der Privatinsolvenz. Für 6 Jahre seit 26.9.09.
    Wie lange geht sie nun genau und bis wann steht es noch in der Schufa?

    Wie viel darf er netto haben, mit einem Kind? Im Januar heiraten wir.

    Glg

    • Jörg Franzke sagt:

      Das Insolvenzverfahren beendet zum 27. September 2015, die Restschuldbefreiung wird allerdings in der Regel ein paar Wochen oder Monate später erteilt. In der SCHUFA steht Ihr zukünftiger Ehemann noch drei Jahre bis zum 31. Dezember.

  49. Viktoria Schulz sagt:

    Und noch eine kleine Frage. Kann man so ein Verfahren rückgängig machen? Da ich nicht wegen Paar € so einen Eintrag haben möchte mit meinen 27 Jahren.

  50. Hallo ich habe gelesen das durch Insolvenzplanverfahren die PI in einem Jahr erledigt sein kann??
    Wenn ich ca. 200.000- € Schulden habe müßte ich wieviel Zahlen um wieder Schuldenfrei zu sein??

    M.B.

    • Jörg Franzke sagt:

      Da gibt es keinen festen Betrag. Wie viel Geld Sie für eine Planinsolvenz aufbringen müssen, richtet sich danach wie viel die Gläubiger in einem normalen Insolvenzverfahren erhalten würden. Dies wiederum ist abhängig von Ihrer beruflichen Qualifikation und Ihren Unterhaltspflichten. Ein bisschen Geld wollen die Gläubiger aber schon sehen. D.h. 10 % sollten es schon sein.

  51. Sehr geehrter Herr Franzke.

    Mein Lebensgefährte hat Schulden jetzt ist er an überlegen ob er privat Insolvenz anmelden soll. Meine Frage: er verdient ca 2,200 euro netto. Darin sind Spesen mitgerechnet. Ohne Spesen sind es ca.1700 euro. Wie haben einen gemeinsamen Sohn. Ich arbeite zur Zeit nicht. Viel können Sie im Monat pfänden.

    Viele Grüße
    Angelika

    • Jörg Franzke sagt:

      Ihr Lebensgefährte hat eine Unterhaltspflicht und zwar den gemeinsamen Sohn. Weil Sie nicht verheiratet sind, gelten Sie nicht als zweite Unterhaltspflicht. Die Pfändungsgrenze bei einer Unterhaltspflicht beginnt bei 1440 €, so dass Sie von einer Pfändung in Höhe von ca. 350 € monatlich ausgehen können.

  52. Frank Schroeder sagt:

    Hallo,

    eine Frage: man zahlt das Jahr über Beiträge über Abschlagszahlungen oder Versicherungsbeiträge monatlich oder in anderen Zeitabständen. Nun endet etwas und man hat ein Guthaben bzw. eine Rückerstattung zu erwarten. Sind in jedem Fall diese Rückerstattungen pfändbar? Denn bezahlt wurden sie ja aus nicht pfändbarem Einkommen.

    Grüße,
    Frank Schroeder

    • Jörg Franzke sagt:

      Ja sind pfändbar. Denn vor Pfändung geschützt ist nur das pfändungsfreie Einkommen eines Arbeitnehmers oder sonstiger wiederkehrender Bezüge. Alle anderen Einnahmen sind pfändbar.

      • Frank Schroeder sagt:

        Hallo,
        vielen Dank für Ihre Antwort!

        Ich weiß nun, daß ich Abschlagsbeträge möglichst klein halten muß, um nicht Geld wiederzubekommen, das dann pfändbar ist. Insgesamt merkwürdig fand ich das trotzdem. Aus nicht pfändbarem Einkommen wird hier pfändbares Einkommen. Letztlich ist es ja so.

        Grüße, Frank Schroeder

        • Jörg Franzke sagt:

          Ja, man zählt jeden Monat extra. Letztendlich steckt der Gedanke dahinter, dass man den Schuldnern immer nur so viel Geld lässt, wie sie zum Überleben brauchen. Ansparen ist nicht zulässig, das wäre ein Neuerwerb.

  53. Hallo Herr Franzke,
    als ein ehem. Mandant befinde ich mich schon einige Zeit in der Wohlverhaltensphase (noch 19 Monate).
    Momentan werden noch zwei Kinder als Unterhaltspflichtige angerechnet. Mein Sohn wird seine Ausbildung im Januar kommenden Jahres abschließen. Er möchte anschließend ein Fachabitur machen, welches aber erst im September beginnt.
    Wie verhält es sich, nach Abschluss seiner Berufsausbildung kann ich ihn ja nicht mehr als Unterhaltspflichtigen zählen!?
    Was ist aber ab September, wird er dann wieder angerechnet?

    Besten Dank bereits jetzt für Ihre Antwort.

  54. Michael Lorak sagt:

    Hallo Herr Franzke,
    folgende Frage:
    Bei mir können 1040,00 Euro gepfändet werden.
    Wie viel wird sich der Insolvenzverwalter einbehalten von diesen 1.040,00 Euro, sprich, wie viel Euros werden von den 1.040,00 Euro in die Tilgung der Schulden fließen?
    Danke für die Antwort!

    • Jörg Franzke sagt:

      Rechnen Sie die Monate, die das Insolvenzverfahren dauern wird mal 1040 EUR. Von dieser Summe erhält der Verwalter ja nach Höhe zwischen 40% und 10%. Genauer kann ich es nicht umschreiben.

  55. Sehr geehrter Herr Franzje,

    ich verdiene als leitender Angestellter 3600 Euro netto, wegen unserer dreijährigen Tochter arbeitet meine Frau nur Teilzeit und verdient über Zeitarbeit ca 700 Euro netto.

    Wir haben gemeinsame Schulden, wie wird nun berechnet was uns ein Insolvenzverwalter zum Leben übrig lässt?

    Sind wir uns gegenseitig zu Unterhalt verpflichtet plus jeweils unsere Tochter als weitere Person ?

    Unseren Gläubigern ist derzeit nicht bekannt das wir Arbeit gefunden haben.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      jede Person macht ein eigenes Insolvenzverfahren und wird gesondert betrachten. Das Einkommen Ihrer Frau liegt unterhalb der gesetzlichen Pfändungsgrenze, man kann ihr also nichts wegnehmen. Sie haben eine Unterhaltspflicht und zwar das Kind. Die Frau zählt nicht als Unterhaltspflicht, weil sie eigene Einnahmen hat. Also kann man Ihnen bei einem Netto von 3000 EUR ca.780 EUR wegnehmen.

  56. Guten Morgen Herr Franzke,

    ich habe laut Schufaeinträgen ca 130.000 Euro Schulden, gebe seit ca. 10 Jahren immer wieder die EV ab.

    Aus Angst vor Jobverlust bei Gehaltspfändungen ging ich in die Selbstständigkeit.

    Nun habe ich durch Steuerschätzungen auch noch hohe Steuerschulden.

    Ich würde gerne Insolvenz anmelden, aber macht das überhaupt noch Sinn wenn Steuerschulden nicht durch die Restschuldbefreiung erfasst werden ?

    MfG Stefan

    • Jörg Franzke sagt:

      Steuerschulden werden nach den neuen Gesetzen nur dann nicht mehr restschuldbefreit, nachdem Sie wegen vorsätzlicher Steuerhinterziehung bestraft wurden. Kurzum: Sie haben grünes Licht und können ein Insolvenzverfahren angehen.

  57. Guten Tag Herr Franze,
    ich befinde mich seid geraumer Zeit in der PI. Nun habe ich eine Anstellung angenommen. Mein der zu pfändene Betrag wird von meinem Arbeitgeber an den TH abgeführt. Das Rest-Nettogehalt liegt ca. bei 1170 € und somit ca. 125 € über der Pfändungsfreigrenze. Auf meinem P-Konto kann ich aber nur bis 1045 € verfügen. Mein Treuhänder rät mir nun das P-Konto wieder in ein normales Guthabenkonto umzuwandeln, da ja niemand anderes als der Th pfänden darf und ich durch die Insolvenz geschützt bin. Würden Sie mir dazu raten? Oder gibt es andere Möglichkeiten über den Differenzbetrag zu verfügen. Über mehrere Monate aufgebaut würde ein höherer Betrag ja wieder der I-Masse zufliessen. Über eine Antwort würd ich mich sehr freuen
    Mit freundlichen Grüßen
    Guido Suhr

    • Jörg Franzke sagt:

      Es handelt sich hierbei um eine gesetzliche Lücke des P Kontos. Um wieder auf den vollen Betrag nach der Pfändungstabelle zu kommen, müssen Sie beim Insolvenzgericht – Rechtsantragsstelle – einen Antrag auf Festsetzung der Pfändungsgrenze stellen. Diesen Beschluss reichen Sie bei der Bank ein – fertig.

  58. Sehr geehrter Herr Franzke,

    ich bin seit einem Jahr verheiratet und wir haben gerade unser erstes gemeinsames Kind bekommen. Mein Mann hat aus einer früheren Beziehung ( waren nicht verheiratet) ein Kind für das er Unterhalt zahlen muss. Wegen Schulden hat er ein P- Konto eingerichtet.
    Nun meine Frage: derzeit bin ich in Erziehungsurlaub, werde nach einem Jahr aber wieder arbeiten gehen. Ich verdiene netto in Vollzeit ca 1600€.
    Wie hoch ist der Selbstbehalt meines Mannes? Er ist selbständig, das Einkommen schwankt sehr.
    Wenn ich wieder arbeite und verdiene – wird das dann auf seinen Selbstbehalt angerechnet? Wieviel steht ihm jetzt und dann zu wenn ich wieder arbeite??

    Das alles belastet mich sehr und ich würde mich wahnsinnig über eine Antwort freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      das pfändungsfreie Einkommen eines Arbeitnehmers bei zwei Unterhaltspflichten beträgt 1.600 EUR netto. Allderings gibt es bei einem Selbständigen diese gesetzliche Pfändungsgrenze nicht automatisch, sondern man muss sie später im Insolvenzverfahren aushandeln. Für einen Selbständigen in der Insolvenz ist nicht das tatsächliche Einkommen maßgeblich, sondern das fiktive Einkommen. Das bedeutet, man ermittelt, wie viel der Selbständige in seinem Beruf als Arbeitnehmer netto verdienen würde. Daran wird dann das pfändbare Einkommen ermittelt. Das macht man in Absprache mit dem Insolvenzverwalter.

      • Hallo Herr Franzke,
        Ich denke über eine Privatinsolvenz nach,
        weiss nur nicht genau bei wem ich überhaupt Schulden habe und wie hoch die Gesamtsumme ist, ich schätze sie auf Ca. 35000 Euro
        Deshalb meine Frage wie bekomm ich sicher raus beim wem ich welche Schulden habe.
        Möchte ja nicht unvorbereitet zu einem Schuldenberater gehen.
        Bedanke mich im Voraus
        Liebe Grüsse

  59. Hallo Herr Franzke

    Ich habe mal eine Frage.Ich bin in der Privatinsolvenz von meinen Lohn gehen ungefahr 250€ auf das Treuhandlerkonto muss Ich dann noch an meinen Insolvenzverwalter die Jahrlichen kosten von 119,-€ überweisen?Oder bekommt er das Geld aus dem Treuhandlerkonto?Danke für die Antwort.

    MfG Henning

  60. Sehr geehrter Herr Franzke,

    habe eine frage zu meiner Situation.
    Befinde mich seit Februar 2013 in der Privatinsolvenz, war Selbständig hatte ein Einzelunternehmen(Schulden daraus ca. 300.000€).
    Bin seit Mai 2013 im Angestelltenverhältnis verdienst 2.500€ Netto, habe 1 Ehefrau(Hausfrau) und 3 Kinder im haushalt lebend und noch eine Tochter aus erster Ehe der ich jeden Monat 272€ Unterhalt überweise. Bisher werden mir jeden Monat vom Gehalt 21,52€ gepfändet geht direkt an den Insolvenzverwalter.
    Nun habe ich ein gutes Jobangebot von einem größeren Unternehmen, bei denen ich ca. 4.600€ Netto verdienen werde, Provision 5 % vom Umsatz am Ende eines Geschäftsjahres noch nicht eingerechnet.
    Was ich bisher im Internet an Informationen gefunden habe sagt aus, das alles über die ca. 3.200€ netto komplett an den Insolvenzverwalter geht? Das würde dann auch bedeuten die komplette Provision, die ich verdienen werde?
    Ist das so richtig?? Bevor ich beim neuen Unternehmen unterschreibe wollte ich nochmal sicher gehen.
    Besten dank vorab für Ihre Info.

      • Danke für die Antwort, d. h. egal was ich verdiene aus Provision und Fixum allses un Summe über die ca. 3.200 € geht an Insolvenzverwalter. Habe irgendwo gelesen das Urlaubsgeld nicht an den Insolvenzverwalter geht.
        Wäre es realistisch wenn der neue Arbeitgeber, die Provision als „Urlaubsgeld“ deklariert??
        Oder was würden Sie mir raten, welches Gehalt bei mir überhaupt Sinn machen würde oder wie könnte da man den Arbeitsvertrag stricken, das nicht soviel an den Insolvenzverwalter geht??
        Mir ist bewusst das Sie kein Anwalt für Arbeitsrecht sind, aber vielleicht hatten Sie schon so einen ähnlichen fall?

        Danke nochmals.

  61. Hallo,
    ich habe durch ein langandauerndes Gerichtsverfahren hohe Gerichtskosten zu erwarten. Keine Strafe sondern Verfahrenskosten. Werden diese auch von einer privat Insolvenz gedeckt? Vielen Dank vorab.

  62. Baumann Robert sagt:

    Hallo, ich befinde mich im letzten Jahr der Wohlverhaltungsphase. Ich bin Verheiratet habe 2 (9monate)
    8 Jahre lebt aber bei meiner Ex.
    Ich hatte jetzt 2 Monate gearbeitet und musste aber durch einen Arbeitsunfall in diesem Jahr erneut aufhören.
    Ich habe hier ca. 1.300 € netto erhalten.
    Für mein erstes Kind konnte ich in den Monaten meiner Krankheit nicht zahlen nur lediglich die letzten 2 Monate als ich gearbeitet hatte.
    Jetzt soll ich aber 150,47 auf das Insolvenzkonto bezahlen warum ? ich bin doch unter der Grenze oder nicht ?
    Bitte um Hilfe

  63. Hallo,

    Ich bin 37 und Alleinerziehend mit einem Kind! Meine insolvent läuft schon seit drei Jahren! Jetzt möchte ich wieder arbeiten und werde evtl 1299,55 netto verdienen!darf da was gepfändet werden!??

    Vielen dank

  64. Hallo Herr Franzke,

    brauche dringend einen Rat. Mein Mann und ich haben ca. 44.000€ Schulden bei der Bank mit ziemlich Hoher monatlichen Belastung.
    Meine Frage wäre lohnt sich ein PI?
    Mein Nettogehalt 1700 € mein man schwankt zwischen 700 – 900€.
    Wir haben eine kleine Tochter 2 Jahre
    Was kann ich tun?

    Danke für die Hilfe

    • Ich würde auf jeden Fall eine Insolvenz beantragen. Ihren Mann kann man überhaupt nichts vom Einkommen pfänden und Ihnen ca. 250 €. Das wird sicherlich weniger sein, als die monatliche Belastung an die Bank. Sicherlich werden Sie auch nicht ernsthaft davon ausgehen, jemals einen Betrag von 44.000 € zurückzuzahlen. Also rate ich Ihnen beiden zu einer privaten Insolvenz.

  65. Sehr geehrter Herr Franzke,

    danke für die tolle Website die Sie betreiben.

    Ich selbst bin seit mitte 2013 in der Privatinsolvenz und hatte bis jetzt noch keine Gehaltspfändung im Rahmen der Insolvenz. (vor der Insolvenz wurde mein Gehalt vom Gläubiger direkt gepfändet) Mittlerweile bin ich auch schon in der Wohlverhaltsphase. Mein Einkommen betrug bis Juli 2014 ca. 1480€ netto. Ich bin ledig und habe keine Kinder. Wie kann das zustande kommen?

    Mich beschäftigt diese Frage jetzt, da ich hab August diesen Jahres eine neue Arbeitsstelle angetreten habe, bei der ich nun ca. 2000€ netto verdienen würde.

    MfG

    • Die Lösung ist ganz einfach: der Insolvenzverwalter hat geschlafen. Irgendwann wird der aufwachen und dann versuchen seinen Fehler zu kaschieren, indem er Sie unter Druck setzt und versucht das Geld von Ihnen einzutreiben. Sie müssen dann einfach hart bleiben und nicht darauf reagieren. Letztendlich gehört es zu den grundlegenden Aufgaben des Insolvenzverwalters, die Insolvenzmasse einzuziehen und wenn er dies versäumt, haftet er persönlich. Wenn Sie nun den Arbeitgeber gewechselt haben, wird er sicherlich aufwachen und das pfändbare Einkommen einziehen.

  66. Sehr geehrter Herr Franzke,

    so recht verstehe ich den Unterschied der Pfändungstabelle und der Pfändungsfreigrenze nicht.

    Ich verdiene 2669 Euro netto und habe 2 Kinder. Gehe ich richtig der Annahme dass 401,02 € einbehalten werden oder ist es mehr?

    Was passiert bei Bonuszahlungen? Wird das immer vom aktuellen Gehalt berechnet oder bekommt der Insolvenzverwalter das gar nicht mit?

    Wie verhält es sich mit den 35% in Jahren? Wird nach genau 3 Jahren geschaut oder auch schon vorher wenn bspw. nach 2,5 Jahren 35 % und die Verfahrenskosten gezahlt wurden?

    Ich danke Ihnen für Ihre Mühe und Ihre Antwort.

  67. Rebecca Grün sagt:

    Guten Abend Herr Franzke,
    Ich hätte eine Frage, mein Partner (wir sind nicht verheiratet) ist in Pi.
    Wir erwarten in spätestens 2 Wochen ein gemeinsames Kind.
    Da ich natürlich meinem Job nicht mehr nachgehen kann, werde ich Elterngeld beziehen.
    Wieviel darf ich im Monat „verdienen“ damit ich als Unterhaltspflichtig gelte?
    Oder bedeutet das Elterngeld automatisch meinen eigenen Verdienst?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Mfg

  68. Hallo, wir denken über eine Insolvenz nach.
    Auf meinen Mann läuft das Haus und ein Imbiss.
    Er selber arbeitet in einer Firma und verdient im monat 2500€.
    haben auch ein kind ich verdiene nichts.
    wie viel geld würde uns monatlich bleiben?

  69. Max Schmutzler sagt:

    Sehr geehrter Herr Franzke,

    meine Frau verdient im Minijob 200 Euro. Ich 1860 Netto. Wir haben einen Sohn 7J. im gemeinsamen Haushalt. Zwei meiner Kinder, aus erster Ehe 20 + 22 studieren. Sie wohnen nicht in meinem Haushalt jedoch zahle ich 100 Euro Unterhalt je Student. Sie schreiben immer wieder das das ein Verdienst meiner Frau ausreichen würde um nicht als unterhaltspflichtige Person zu gelten. Das kann doch nicht sein. Wie soll sie von 200 Euro ihren Lebensunterhalt bestreiten? Selbst die ALG II Sätze sind höher.
    Gibt es nicht eine Art Grundfreibetrag.

    • Jörg Franzke sagt:

      In einem derartigen Fall teilt man auf. Die Frau mit einem Einkommen von ca. 200 EUR wäre mit diesem Betrag in der Tat zu berücksichtigen, sodass sie als Unterhaltspflicht bei Ihrem Einkommen mit einem Betrag von ca. 55 EUR zu berücksichtigen wäre. Mehr nicht.

  70. Erst einmal vielen dank für ihre tolle Seite, auch ich habe eine Geschichte und dazu Fragen…wir haben einen Schuldenberg. Mein Mann und ich haben den Kredit damals gemeinsam unterschrieben. Gehen wir dann zusammen in die PI? Wir verdienen zusammen 2 .300 netto plus Kindergeld für 2 Kinder, was bleibt uns übrig zum Leben bei einer PI und dürfen unsere Kinder weiterhin zur Nachhilfe und ihre Hobbys ausüben? Und was passiert mit dem Auto 16 Jahre alt was mein Mann für das erreichen der Arbeit benötigt? Vielen Dank für eine Antwort

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      jeder von Ihnen macht eine eigene Insolvenz. Jeder hat bei zwei Kindern eine Pfändungsgrenze von 1.660 EUR und jedes Einkommen wird extra gezählt. Was Sie mit dem pfändungsfreien Einkommen machen, geht niemanden etwas an, Sie können davon Ihren Kindern also weiterhin Nachhilfe bezahlen. Das Auto muss Ihr Mann entweder heraus kaufen oder er bekommt vom Arbeitgeber eine Bescheinigung, dass er das Auto für die Arbeit braucht.

    • S.
      Auch wir haben einen gemeinsamen Kredit vor zwei Jahren aufgenommen jetzt noch ca. 35.000 Euro incl 2.500 Euro Dispokredit an Schulden. Die Raten von 650 Euro zu bezahlen wird immer schwieriger.
      Ich habe ein Nettogehalt von 1590 Euro, meine Frau von 940 Euro plus einen angemeldeten Minijob von je nachdem 100 bis 150 Euro. Wieviel bleibt uns noch zum Leben wenn wir PI anmelden würden.
      Im voraus vielen Dank für Ihre Antwort.

      • Jörg Franzke sagt:

        Die Höhe der Pfändung hängt von Ihren Unterhaltspflichten ab. Diese ermitteln Sie anhand der gesetzlichen Pfändungstabelle. Danach können Sie googlen.

  71. Stefanie Dinter sagt:

    Hallo
    mein Mann ist in der Insolvenz er verdient im Monat rund 2500euro. ich verdiene 450 euro könnte aber mehr Verdienen doch die frage die sich mir stellt ist wieviel bleibt beispielsweise von 800euro die ich verdienen würde übrig. falle ich dann einfach als bedarfperson raus und er muss dann anstatt 187euro 337euro ? oder wie rechnet sich das ich steig da nicht so ganz durch.

  72. Sehr geehrter Herr Franzke,
    meine Frage passt nicht ganz zum Thema, jedoch hoffe ich, daß Sie mir trotzdem einen Rat erteilen können.
    Mein Girokonto wurde gepfändet (Gläubiger möchte ca. 3000€ von mir, es handelt sich um einen „öffentlichen“ Gläubiger). Dazu habe/hatte ich einen Dispo-Kredit von 800€ auf dem Konto. Ein P-Konto wurde mir deshalb verwährt. Jetzt bekam ich meinen Lohn auf das Konto (ca. 900€), an welches ich natürlich nicht mehr rankomme. Ich kann keine Miete zahlen, keinen Strom, etc. und mir nichtmal etwas zu Essen kaufen. Dadurch häufen sich bei mir noch mehr Schulden an, da ich schon ein paar Ratenzahlungen am Laufen habe, welche unwirksam werden, wenn ich eine Rate nicht pünktlich zahlen kann. Ich habe schon probiert, mich in die Gesetzeslage einzulesen, jedoch werde ich von Internetseite zu Internetseite immer verwirrter. Verstehe ich das richtig, daß ich dadurch, daß ich auf meinem Girokonto einen Dispo-Kredit habe, benachteiligt werde, indem mir ein P-Konto verwährt wird? Gibt es eine Möglichkeit, dennoch an mein Geld (wenigstens an den Großteil) zu kommen? Es scheint doch gesetzlich einen Betrag zu geben, den JEDER Mensch zum leben haben MUSS?! Oder muss ich jetzt betteln gehen? Eine Pfändungsgrenze, auch ohne P-Konto muss es doch irgendwie geben?! Ich sehe da nicht mehr durch. Was würden Sie mir raten? Über eine Antwort ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

    • Jörg Franzke sagt:

      Gehen Sie so schnell wie möglich zu einer anderen Bank und lassen Sie sich dort ein P-Konto einrichten. Falls es nicht bei der ersten Filiale klappt, gehen Sie zu nächsten – so lange bis es klappt. Dahin lassen Sie schnellstmöglich das Geahlt überweisen. Die bisherigen Zahlungseingänge auf das alte Konto sind verloren, das heißt Sie stehen wirklich einen Monat ohne Geld da. Früher konnte man die Freigabe das pfändbaren Einkommens beantragen. Das geht seit Einführung des P Kontos nicht mehr.

  73. Sehr geehrter Herr Franzke,

    ich bin seit über einem Jahr in der Insolvenz und habe knapp 30.000€ Schulden. Werde ab September ca. 1500€ Übergangsgeld von der RV für meine Umschulung bekommen. Wird mir der Mehrverdienst gepfändet? Oder ist Übergangsgld davon nichr betroffen.

    Außerdem möchte ich bald heiraten. Wie sieht es dann mit der Erhöhung des Nichtpfändbaren Betrages aus? Meine Frau 1800€ netto verdienen. Bekomme ich trozdem die Erhöhung? Wenn nein, wieviel darf dann meine Frau verdienen, damit ich die Erhöhung bekomme?!

    Danke im Voraus

    Gruß

    Serin

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      leider wird auch das Übergangsgeld gepfändet. Sie werden keine Erhöhung bekommen, weil die Frau eigene Einnahmen hat.

      • Hallo Herr Franzke,

        vielen Dank für die Info. Haftet meine zukünftige Ehefrau auch für meine Schulden nach meiner Eheschließung?
        Werden Ihre Einnahmen dann auch in irgendeiner Form in Frage gestellt, außer im Zusammenhang mit der Erhöhung?!

        Gruß

        Adem Serin

  74. Hallo Herr Franzke,
    mein Mann ist seit kurzem in der WVP und hat derzeit 3 Unterhaltspflichtige (Ehefrau u. 2 Kinder). Nun fange ich ab nächsten Monat eine Stelle auf 450,– Euro Basis an, bei der ich die Höchstgrenze, eben 450,–, verdiene, aber zusätzlich monatlich 50 Euro steuerfreien Fahrtkostenzuschuss bekomme. Der Treuhänder meines Mannes sagt nun, dass ich dann wohl Pech habe und komplett aus der Unterhaltspflicht fallen werde, sobald ich auch nur einen Euro über 450,– verdiene. Ist das wirklich so, wie er sagt? Ich nutze den Zuschuss ja um zur Arbeit zu kommen. Vielen Dank für schon im voraus für Ihre Antwort.

    MfG

  75. simic thomas sagt:

    Sehr geehrter Herr Franzke,

    ihre Website ist wirklich mehr als interessant, leider hab ich keinen ähnlichen Fall wie meinen Eigenen gefunden,deswegen meine Frage:

    Ich war Selbständig und werde nun ab 01.09 eine ganz normale Tätigkeit anfangen. Ich habe schulden beim FZ und verdie dann ab 01.09.2014- 1980 Netto habe ein Kind und nicht verheiratet, Meine Freundin bekommt das Kindergeld.
    Bin ich als eingetragener Vater nicht auch geschützt das ich auch mehr als die knapp 1050 behalten kann ? oder sollte ich das Kindergeld auf mich schreiben das ich da mehr anspruch habe? ielen dank im vorraus.
    Mfg

    • Jörg Franzke sagt:

      Die Erhöhung der Pfändungsgrenze entsteht automatisch mit einem leiblichen Kind und hat nichts mit dem Kindergeld zu tun. Ihre Pfändungsgrenze beträge 1.440 EUR.

  76. Ich bin seit zwei Jahren in PI.ich möchte meinen Riester Vertrag auflösen mit Wert von Ca.25 000 Euro.
    Kann dieser gepfändet werden

  77. Ich habe eine Frage .
    Ich bin Witwe und Mutter von 2 Kindern 10 und 12. Durch meinen verstorbenen Mann musste ich eine Umschuldung machen und sitze nun auf 21000.- € Schulden. Ich habe zwar jetzt wieder Arbeit gefunden , aber leider nur auf Zeit. Der Verdienst wird etwa 1100.- € Netto sein.
    Bekomme 630 € Witwenrenten und 408€ Halbweisenrente sowie 368 Kindergeld würde da bei mir gepfändet ? Meine Frage würde sich eine Insolvenz bei mir rentieren , denn wenn ich Arbeitslos werde kann ich zwar die Rechnungen noch zahlen , aber leben dann von der Hand in den Mund ,weil nichts da ist und Hatz4 würde ich auf Grund der Witwenrente nicht bekommen. Wie ist es wenn ich für Urlaub spare kann ich da in den Urlaub gehen mit den Kindern oder nicht.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      nein, es wird nichts gepfändet. Bei zwei Unterhaltspflichten beginnt die Pfändungsgrenze bei 1.660 EUR und swohl die Halbwaisenrente also auch das Kindergeld gelten als Einkünfte der Kinder. Ich denke, ein Insolvenzverfahren würde Ihnen weiterhelfen, das Leben zu meistern. Das gesamte Einkommen wäre wieder für Sie und die Familie und eine Pfändung müssen Sie nicht befürchten. Solange Sie in der Insolvenz sind, sollten Sie nie auf dem Konto, sondern immer nur in der Keksdose sparen.

      • Oh danke sie haben mir sehr damit geholfen.
        Also kann ich davon ausgehen , das das Geld was ich verdiene, was eh unter 1600.-liegt da ja dann die Witwenrente gekürzt wird mein Einkommen ist und das was die Kinder bekommen nicht zu mein Einkommen angerechnet wird bei einer Insolvenz könnte ich endlich wieder Leben mit meinen Kindern. Da die Kreditrate welche 344,- im Monat beträt und imens einschränkt, da beide Kinder Schulpflichtig sind.

  78. Hallo,

    mein Mann ist seit Oktober 2008 in Inso. Bisher war er alleinverdiener. Ab September werde ich auch eine Tätigkeit aufnehmen, d.h: ca. netto 1600 (Ehemann) Stkl 3, bei ihm sind auch die Kinder eingetragen + meine ca netto 700 strKl 5. Wieviel wird in dem Fall gepfändet ?

    Vielen Dank
    Grüße
    Anna

    • Jörg Franzke sagt:

      Wenn Sie von „Kinder“ sprechen, dann hat Ihr Mann mindestens zwei Unterhaltspflichten, also liegt er nach wie vor unter der Pfändungsgrenze oder einfach ausgedrükt: Nix wird ihm gepfändet.

  79. Hallo Herr Franzke
    unsere Schulden belaufen sich auf ca. 60000,- Euro bei mehreren Gläubigern. Die Raten betragen ca. 1000,- Euro monatlich. Wir sind nur noch am Schieben, Stunden und Ratenreduzierungen. Meistens ist Mitte des Monats kein Geld mehr vorhanden.
    Wir sehen nur noch einen Ausweg die Privatinsolvenz. Da Meine Frau und Ich zusammen auf den Kreditverträgen stehen müssen wir wohl beide in die Insolvenz.
    Wir sind eine 5 Köpfige Familie mit 3 Kinder im alter von 6, 4 und 1 Jahren. Ich habe einen netto Verdienst von 1150,- Euro und meine Frau ab September einen Verdienst in Höhe von 300,- netto. Des Weiteren bekommen wir noch Kindergeld 558,-, Kinderzuschlag 420,- Euro und Wohngeld von 258,- Euro. Ich bin noch Nebenberuflich Selbständig und erziele im Monat durchschnittlich ca. 400,- Euro. Wie werden die Einnahmen aus der Selbständigkeit behandelt, werden dies komplett gepfändet? Kindergeld geht extra, der Kinderzuschlag und das Wohngeld auch. Wenn ich Ihre Tabelle richtig lese, würde die Pfändungsgrenze bei 1879,- Euro liegen. Gilt dies für uns beide zusammen oder für jeden von uns.
    Ich bedanke mich im voraus für Ihre Antwort.
    Mfg
    M. Bürger

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      die Pfändungsgrenze von 1879 EUR gilt für jeden von Ihnen. Sie müssen sich also über Pfändung überhaupt keine Gedanken machen und wenn Sie monatlich 1000 EUR abdrücken, dann werden Sie von einer Privatinsolvenz nur profitieren. Sie sollten jetzt die sinnlosen Zahlungen einstellen und eine Insolvenz vorbereiten.

  80. Ich binJahrgang1944(70Jahre)
    Insolvenzverwalter pfändet engl. Privatrente in England ca12000 engl.Pfund Jährlich. Normale Rente200Euro
    Vorgang
    1994Kredit bei einer Landesbank über 173000Euro
    1994Einzahlung in engl, LV mit sofortiger lebenslanger Leibrente von 12000 Pfund jährlich.
    Diese Rente wir benutzt für die Zinsen bei derLB
    und Einzahlung in eine deutsche LV.
    teilweise Zuzahlung wegen Euro Pfund.
    Das Ganze wird steuerlich abgesetzt.
    2008 Rückzahlung des Kredits bei der LB aus deutscherLV
    2009+2010(mit 65 Jahren)erstmals engl.LV an mich,aber gepfändet von einer deutschen Bank.OK Urteil Amtsgericht
    Dachau weil Rente vor 60. Lebensjahr.
    2011 engl.Rente an mich.
    2012+2013 engl Rente an Insolvenzverwalter.Ok Urteil Landgericht München mit derselben Begründung.Derselbe Richter hat den Insolvenzverwalter bestellt und keine Revision zugelassen.
    2012 Eingabe beim Bundesverfassungsgericht, bis jetzt keine Entscheidung.
    Gibt es Möglichkeiten oder neuere Urteile?
    Ich lebe jetzt von normaler Rente von 200Euro mietfrei bei
    meiner Schwester in Berlin und von Zuwendungen von meiner
    Schwester und von meinem Sohn.
    Insolvenz wegen Falschanlage bei Clerical Medical.

  81. Sehr geehrter Herr Franzke,
    Mein Mann möchte in die Privatinsolvenz, er Verdient 1850 Euro im Monat , ich die Ehefrau 600 Euro , wir haben ein Kind .
    Meine Frage , darf ich auch mehr Verdienen als Ehefrau , und sind 190 Euro richtig als Pfändbarer Betrag.
    MFG
    A.g.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      wenn Sie 1850 EUR netto meinen, dann beträgt das pfändbare Einkommen 205 EUR monatlich. Ihre Frau darf unbegrenzt viel Geld verdienen, Ihre Pfändungsgrenze ändert sich dadurch nicht.

  82. Boßmann Mario sagt:

    Hallo habe mal auf Ihrer Seite gelesen und würde gerne mal wissen ob es eine Möglichkeit gibt bei einer Privatinsolvenz das Haus nicht zu verlieren. Verkaufen und dann auf Miete wohnen bleiben und so??
    Ansonsten eine tolle Seite mit vielen Informationen, Danke

    M.Boßmann

    • Jörg Franzke sagt:

      Es gibt solche Dienstleistungen: Eine Firma kauft Ihnen das Haus ab, übernimmt den Schuldendienst und vermietet Ihnen anschließend das Haus. Damit kenne ich mich aber leider nicht aus. In der Insolvenz selbst ist es sehr schwierig, das Haus zu behalten. Beste Erfolgsaussichten würde auch hier ein Insolvenzplanverfahren bieten, in dem man alles frei regeln kann. Aber dieses Verfahren steckt in den Kinderschuhen, mit vielen Unbekannten.

  83. Hallo ich habe Schulden in Höhe von 2350 Euro bei 6 Gläubigern. Da ich zurzeit im Hartz 4 Bezug (Elternzeit) bin und anschließend erst meinen Abschluss nachhole bleibe ich dies voraussichtlich auch erstmal. Zurzeit schiebe ich Rechnungen um Schulden zu zahlen was mich immer tiefer hinein reißt. Wäre eine Insolvenz möglich und auch sinnvoll? Wäre bei mir auch eine Insolvenz von nur 3 Jahren möglich?
    Vielen Dank im voraus.
    Mit freundlichem Gruß wochnik

  84. hallo ich bin verheiratet und wir haben zwei kinder haben vor 2jahren haus gekauft für 130,000 und es hat uns nicht gereicht des wegen müssten wir 20,000 extra noch mal kredit aufgenommen vom anderen bank ich arbeite und verdiene 2100 netto .Mein frage ist was können uns wegnehmmen wenn wir in die insolwenz gehen weil die raten nicht mehr bezahlen können ,
    meine frau hat angst das wir alles verlieren wie unsere möbel einbauküche u.s.w.

    mit freundlichen grüssen

    Tekin

    • Jörg Franzke sagt:

      Das Haus ist auf jeden Fall weg, das heißt es wird zwangsversteigert und Ihre Familie wird ausziehen müssen. Von Ihrem einkommen sind ca. 1900 EUR pfändungsfrei.

  85. Hallo Herr Franzke.
    Ich habe eine Frage ich möchte in die Pv gehen. Ich verdiene zwischen 1300 und 1500€ im Monat kommt immer drauf an. Wieviel Geld bleibt mir noch im Monat? Ich habe kein Kind
    LG Jessy

  86. Hallo!
    Mein Freund hat mit seiner Ex-Frau ein Haus gehabt. Da sind leider noch Schulden offen i.H.v. 55.000,00 Euro. Normalerweise müssten diese Schulden ja zur Hälfte aufgeteilt werden, da diese Schulden ja von beiden während der Ehe aufgenommen worden. Jetzt sind sie mittlerweile geschieden und die Ex hat Privatinsolvenz gemeldet. Nun wollen die das komplette Geld von meinem Freund haben. Nun sind wir am überlegen das mein Freund sich auch Insolvent meldet. Mein Freund verdient 1400 Euro Netto und ich bin schwanger also laut der oben stehenden Tabelle wäre bei ihm dann ja nichts zu holen oder? Und was denken Sie wäre eine realistiche Vergleichssumme die man anbieten kann (allerdings in monatl. Raten abzuzahlen) um dem Insolvenzverfahren zu entgehen?ich bitte um eine Antwort

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      nein, keinen Vergleich. Ihr Freund soll in die Insolvenz gehen, das ist der einzige sinnvolle Weg. Sein Einkomme liegt ohnehin unter der Pfändungsgrenze.

  87. Sehr geehrter Herr Franzke,
    Wegen einer schweren Krebserkrankung mußte ich vor 6 Monaten Privatinsolvenz beantragen. Meine Rente beträgt nun 780 Euro. Der Tumor und die Metastasen können nicht entfernt werden . Nun möchte ich gerne meine Freundin in Kenia besuchen, ich schlafe Privat ..also keine Hotelkosten und dergleichen. Ich lebe da von meiner Rente. Meine Frage ist nun, kann ich mir ein Flugticket kaufen von meinem Selbstbehalt ? Oder gibt es Probleme wegen der Insolvenz ? Ich denke viele werden den Kopf schütteln , Privatinsolvenz und Urlaub, wie passt das zusammen. Aber meine Lebenserwartung liegt bei 5-6 Jahren wenn sich nichts verschlechtert. Und ich möchte nun nicht zu hause sitzen und auf das Ende warten.

    Vielen Dnak im voraus
    Carl, F.

  88. Jana Kleine sagt:

    Hallo bin im letzten Jahr meiner Insolvenz. Habe irgendwann mal gelesen, dass man im letzten Jahr 10% mehr verdienen darf. Stimmt das?

    • Jörg Franzke sagt:

      Eigentlich stimmt das, aber das ist kompliziert. Es kommt darauf an, wenn die Wohlverhaltensperiode eingetreten ist. Ist sie erst spät eingetreten, wie meistens der Fall, greift diese Erleichterung nicht.

  89. Hallo,
    die Neuerung zum 01.07.2014, dass ein Verfahren evt. schon nach 5 Jahren beendet werden kann, wenn man die Gerichtskosten trägt; gilt diese Neuerung nur für neu zu eröffnenden Insolvenzverfahren oder auch für bereits laufende Insolvenzverfahren ?

  90. Beyer André sagt:

    Hallo Herr Franzke,
    Gibt es die Möglichkeit das Haus zu halten, was ohne Probleme möglich wäre? Es sind noch genug Schulden auf dem Haus, die aber bedient werden könnten, wenn alles andere weg ist.
    Oder gibt es nur die Totalinsolvenz?

    Vielen Dank für eine Antwort

    André Beyer

    • Jörg Franzke sagt:

      Es gibt nur die Totalinsolvenz. Man kann sich nicht aussuchen, mit welchen Gläubigern man eine Insolvenz macht uns mit welchen nicht. Deshalb verlieren die Insolvenz-Antragsteller in 99% aller Fälle ihr Haus.

  91. Sehr geehrter Herr RA,
    ich habe vor mich durch einen Insolvenzplan zu entschulden. Wennes gelingt, wie sieht es dann mit der Schufa-Auskunft aus, muss die Iso darin gelöscht werden? Bekommt man nach einer Iso überhaupt jemals wieder einen Kredit? Bin der Meinung diese negativen Daten bleiben auf Lebzeit bestehen!

    • Jörg Franzke sagt:

      Das weiß man noch nicht so genau, weil das Gesetz ganz neu ist. Ich nehme an, es bleibt dabei, dass die Negativeinträge noch drei Jahre in der Schufa stehen bleiben.

  92. Zunächst noch einmal vielen Dank für die vollkommen problemlose Abwicklung unserer Insolvenz durch Ihre Hilfe. Nächstes Jahr sind wir durch 🙂

    Ich mache jetzt eine Integrationsmaßnahme RV mit Übergangsgeld, das vermutlich knapp an der Grenze des pfändbaren Betrages liegen wird. Dazu bekomme ich Fahrtkosten und Essensgeld erstattet. Wird das zum Übergangsgeld hinzugerechnet?

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      freut mich, dass bei Ihnen alles problemlos verlaufen ist. Die Fahrtkosten und das Übergangsgeld werden nicht hinzugerechnet.

  93. Sehr geehrter Hr.Franzke,
    so wie es ausschaut muss ich Alleinerziehend in die Privatinsolvenz was ich allerdings nicht möchte!!!
    Da es für mich leider nicht möglich ist die Restschuld unseres Hauses (wurde Versteigert) alleine tragen kann.Mein Ex-Mann geht nicht mehr arbeiten versucht alles um nichts zahlen zu müssen. Ich musste jetzt Rückwirkend für 3 Jahre die Kosten vom Wasser,Gebäudeversicherung usw zahlen (erfolgt immer noch in Ratenzahlung) obwohl ich schon lange vorher ausgezogen bin.
    Ich habe erst letztes Jahr bei der Scheidung erfahren das er keinerlei kosten beglichen hat, ich selbst bin nie darüber informiert worden bzw die Schreiben gingen ans Haus und mein Ex reichte sie nicht weiter allerdings hatten die Banken meine neue Anschrift!

    Nun zu meiner Frage
    Ich habe ein Nettoeinkommen von 1370,- plus 184,- Kindergeld
    mein Sohn wird 20 Jahre beginnt eine Schulische Ausbildung wo er 216,- Schülerbafog bekommt wird sein Einkommen bei mir angerechnet?? Wenn Nein was dürfte mein Sohn verdienen?

    Vielen Dank
    Angelika

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      sobald Ihr Sohn ein eigenes Einkommen hat, wird er nicht mehr als Unterhaltspflicht berücksichtigt. Dies gilt auch bei 216 Euro Schüler Bafög. Sie können dann einen komplizierten Antrag beim Gericht stellen, auf Anerkennung des Differenzbetrages, bei Ihnen in Höhe von ca. 120 € monatlich.

      • Vielen DAnk für ihre Antwort,
        werde erst mal mir der Bank reden ob sie mir nicht irgendwie entgegen kommen können so das ich nicht in die Insolvenz muss.
        Die Schuldsumme beläuft sich auf 35.000 Euro und wenn ich sie jetzt richtig verstanden habe können die von mir 127 Euro Pfänden??? Wurden sie mir raten Insolvenz zu beantragen oder versuchen mit der Bank irgendwie was zu verhandeln??

        Vielen Dank schon mal für ihre bemühungen

        Angelik

        • Jörg Franzke sagt:

          Meines Erachtens ist es sinnlos, mit der Bank zu verhandeln. Was soll denn schon verhandelt werden? Die Bank wird Ihnen sicherlich keine Schulden erlassen und eine Herabsetzung der Raten können Sie auch nicht erwarten. 35.000 EUR sind eine Menge Geld, die Sie nie zurückzahlen können. Alsi ist eine Insolvenz der für Sie beste Weg.

  94. Norbert John sagt:

    Hallo Herr Franzke,
    Ich befinde mich seid kurzem in der Privatinsolvenz und werde nächsten Monat einen neuen Job mit einem Nettogehalt von ca.1440 Euro antreten.
    Ich bin verheiratet und habe eine Tochter von 17 Jahren die jetzt eine Lehre anfängt.Lebe aber seid einem Monat getrennt von beiden. Nun habe ich gelesen das mein zu zahlender Unterhalt nicht mehr der Tabelle angerechnet wird praktisch ich auf 1100 Euro zurück fallen würde. Ist das richtig?
    Mit freundlichen Grüßen

  95. Hallo Herr RA,
    ich bin 2012 in die Regelinsolvenz gegangen, damals war ich verheiratet und hatte ein Kind, somit wurden mir zwei unterhaltspflichtige Personen angerechnet. Nach meiner Scheidung ein paar Monate später wurde mein Ex-Ehemann von meinem Iso-Verwalter und meinem AG einfach nicht mehr berücksichtigt. Hätte hier nicht erstmal die Herausrechnung beim Amtsgericht durch meinen Iso-Verwalter erfolgen müssen?

  96. Uwe Strohschön sagt:

    Sehr geehrter Herr Franzke,

    meine Insolvenz ist am 25März 2014 eröffnet worden.Meine Wohlverhaltensphase wird wohl Ende des Jahres beginnen.Meine Frage: Kann ich das neue Insolvenzgesetzt in Anspruch nehmen, da durch Hausverkauf(Insolvenzmasse) ein Grossteil meiner Verbindlichkeiten getilgt wird?Kann ich nach 3 Jahren eine Restschuldbefreiung beantragen?

    Danke für eine Antwort

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      leider nicht. Die neue Dreijahresregelung gilt nur für Anträge ab 1.7.14. Man kann allenfalls einen Insolvenzplan machen.

  97. Hallo
    Ich bin seit 2011 in der Insolvenz, verdiene 1060 eur netto, darf ich die KFZ Fahrkosten die zur Arbeitsstätte anfallen zu dem Pfändungsfreibetrag mehr verdienen?
    Vielen Dank im vorraus

  98. Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Franske,
    meine Frau und ich haben über eine Privatinsolvenz nachgedacht, dennoch würde ich vorher mich mit ihnen austauschen wollen.
    Ich beginne in ca. 4 Woche einen neue Arbeitsstelle, bevor ich so ein schritt wage würde ich gerne erfahren worin der Unterschied besteht zwischen eine Privatinsolvenz und eine Verbraucherinsolvenz, eventuell können Sie mich darüber informieren.
    Mit freundlichen Grüßen,
    B.Cannas

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      gerne stehe ich Ihnen zur Verfügung. Am besten, wir beginnen mit einem Beratungsgespräch – entweder persönlich in einem Termin oder als Telefonat, ganz wie Sie wünschen. Einen Unterschied zwischen Privatinsolvenz und Verbraucherinsolvenz gibt es eigentlich nicht. Verbraucherinsolvenz ist der juristisch richtige Begriff, Privatinsolvenz ist umgangssprachlich. Gemeint ist aber das gleiche.

  99. ingeborg schoeninger sagt:

    guten tag,

    erst einmal muss ich Ihnen sagen, dass ich es absolut grossartig finde, dass Die mit soviel Engagement Ihre Beratung
    ehrenamtlich verrichten, da kann man doch nur den Hut heben in der heutigen
    Zeit. einfach grossartig.
    Auch ich stehe kurz vor A b g a b e der Vermögensauskunft.

    Ich bin durch einen internetbetrüger (Datingportale) sehr
    schwer betrogen und abgezockt worden 265.000 Euro
    und stehe jetzt kurz vor der Vermögensoffenbarung
    meine 2.Baustelle —
    ich bin Witwe geworden und lt.Ehevertrag alleinige Erbin
    unseres Hauses in Luxemburg geworden, da mein verstorbener Ehemann eine Tochter hat, steht ihr unstreitig der Pflichtteil zu, aber damit gibt sie sich nicht zufrieden,sie will alles, ich habe das haus vermietet und mit dem Mieter
    in 2012 einen Kaufvorvertrag geschlossen, auch der Mieter
    hat mich reingelegt er zahlt weder Mieter noch hat er mir seine Finanzierung bis heute vorgelegt, seine mietschulden sind per 30.6.2014 auf ca.13.480 aufgelaufen, zur Zeit bin ich dabei
    diesen schweinehund herauszuklagen, in Luxemburg arbeitet
    kein Anwalt ohne dass man direkt das Honorar auf den tisch legt, auch gibt es dort keine Gebührenordnung.
    meine Pension welche ich aus Luxemburg erhalte beträgt 3.100 netto.
    ich habe in Deutschland ebenfalls ein haus gekauft und bin jetzt nicht mehr
    in der lage meine Hypotheken zu bedienen, 1 Kontopfändung bei der finanzierenden Bank habe ich hinter mir und diese durch kampf mit dem gläubiger wieder aufheben lassen,
    ich rechne mit der Kündigung meiner Hypotheken und dispokrediten.

    Wie kann ich dies verhindern, die bank weis von meinem Eigentum in Luxemburg und erklärte mir heute, dass das Objekt im Ausland liege und keine Sicherheit für die Sparkasse
    darstellen würde (Der wert des Objektes wurde auf 715.000
    eingeschätzt)
    also ich werde noch verrückt und weis nicht mehr was ich jetzt noch tun kann, vielleicht ist es ja möglich, dass Sie mir einen
    Brief, welchen ich an meine Sparkasse hier senden könnte um
    die Bank dazu zu bewegen, von der kreditkündigung abzusehen, das wäre grossartig, sonst bleibt mir nur der Suizid

    Danke liebe grüsse Ingeborg schoeninger

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      in Ihrer Situation gibt es zwei Möglichkeiten wie Sie mit dieser Situation umgehen. Entweder, Sie werfen alles hin und suchen sich eine Mietwohnung. Danach stellen Sie alle Zahlungen ein und beantragen eine Verbraucherinsolvenz. Oder Sie versuchen weiterhin die Bälle in der Luft zu halten. Von dem Vermögen in Luxemburg müssen Sie den Gläubigern nicht unbedingt etwas mitteilen, dies wäre nur im Falle der Abgabe einer Vermögensauskunft gegenüber dem Gerichtsvollzieher der Fall. Wenn Sie also das Haus in Luxemburg retten wollen, dann müssten Sie sich anhand von Teilzahlungen und Vollstreckungsstillhalteabkommen mit den Gläubigern vor einer Vermögensauskunft drücken, um das Haus in Luxemburg nicht preiszugeben. Aber wie bereits mitgeteilt, ist dies ein ziemlich aussichtsloses Unterfangen. Deshalb lege ich Ihnen die erste Alternative nahe.

  100. Angelika K. sagt:

    Sehr geehrter Herr Franzke,
    ich habe aufgrund des Scheiterns des elterlichen Familienbetriebes in den ich involviert war einen hohen Schuldenberg und stehe nun vermutlich vor der Privatinsolvenz.
    Ich bin verheiratet, habe ein zweijähriges Kind und arbeite 20 Stunden die Woche für Netto 1.550€, mein Mann arbeitet Vollzeit. Die Pfändungstabelle verstehe ich. Meine Frage ist jedoch, ob ich mit einem kleinen Kind verpflichtet bin, nach einer Vollzeitbeschäftigung zu suchen. Was ja auch wieder bedeutet erstmal einen anderen Betreuungsplatz für das Kind zu finden, der dann auch noch teurer wird.
    Vielen Dank!

  101. Sehr geehrter Herr Franzke,
    folgende Situation:
    ich bin in der Insolvenz, bin verheiratet meine Frau bekommt 340 Euro Arbeitslosengeld. Muß ich das angeben und wird das angerechnet? Meine Frau ist Witwe und hat einen Sohn vor 7 Jahren mit in die Ehe gebracht. Es kann nicht sein das mein Insolvenzverwalter mir den Sohn nicht anrechnet. wie wird die Fahrstrecke (50 Km einfach) zur Arbeit angerechnet.
    Danke schon mal in voraus.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      weil es sich nicht um Ihr leibliches Kind handelt, gilt dieses Kind nicht automatisch als Unterhaltspflicht. Sie müssen also einen Antrag stellen beim Insolvenzgericht auf Anerkennung des mit Ihnen im Haushalt lebenden Kindes als Unterhaltspflicht. Den Gerichtsbeschluss übersenden Sie dem Insolvenzverwalter und erst dann wird er das Kind als Unterhaltspflicht anerkennen.

  102. Samuel Riedel sagt:

    Hallo,
    habe zwei Tätigkeiten und gehe in Privatinsolvenz.
    Teilzeit monatlich ca. 650,– netto
    Honartätigkeit variabel.
    Unterhalt für meine minderjährige Tochter: ca. 200,–
    Wie hoch ist bei mir die Pfändungsgrenze?
    Wird durch die variable Honorartätigkeit bei der Pfändungsgrenze der Jahresdurchschnitt genommen?
    Bitte um baldige Antwort.
    Danke
    Liebe Grüsse
    Samuel Riedel
    Danke

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      Honorartätigkeit bedeutet, dass Sie selbstständig sind. Die selbständige Tätigkeit ist überhaupt nicht vor Pfändung geschützt, nur Arbeitslöhne von Arbeitseinkommen, Renten, usw genießen Pfändungsschutz. Das heißt, man kann die gesamten Einnahmen aus Honorartätigkeit pfänden. Ob ein späterer Insolvenzverwalter das dann auch so macht, ist ihm überlassen.

  103. Horst Muthke sagt:

    Guten Tag, ich befinde mich bereits in der Regelinsolvenz möchte aber von der Selbständigkeit in eine Festanstellung wechsel!
    Damit rutsche ich Automatisch in die Privatinsolvenz, jedoch kann ich im gegenzug vieler die Pfändungstabelle Lesen! 🙂
    Meine frage ist ander Natur:
    Wird das zukünftige gehalt immer an den Insolvenzverwalter vom Potentialen Arbeitgeber Überwiesen oder gibt es die möglichkeit das zu umgehen so das ich den Pfändbarenfreibetrag Monatlich Überweise? Ich würde die Insolvenz ungerne offenlegen müssen bei meinen zukünftigen Arbeitgeber ( Die Vorurteile sind groß wie Ausgebrand, bekommt alles weg genommen und hat keine Arbeitsmoral )
    Danke im voraus
    H. Muthke

    • Jörg Franzke sagt:

      sie müssen das mit dem Insolvenzverwalter aushandeln. Sicherlich wird eine Weile mitmachen, beispielsweise um die Probezeit und das damit verbundene Risiko einer Kündigung zu vermeiden. Ich gehe aber nicht davon aus, dass sich das verschweigen der Insolvenz gegenüber dem Arbeitgeber über die gesamte Laufzeit des Insolvenzverfahrens durchhalten lässt. Eine Insolvenz ist kein Kündigungsgrund eines Arbeitsverhältnisses.

  104. michael pangritz sagt:

    hallo
    Das ist eine sehr hilfreiche Seite und doch hätte ich eine Frage…..ich stehe auch vor der frage ob ich eine privatinsolvenz anmelden soll,mir wachsen die schulden überm kopf….verdiene zwar recht gut ca 2800 euro netto,dazu noch meine frau mit ca 950 euro netto,aber es ist ein langfristiger ablauf schon bei uns…..immer neue kredite ,kreditkarten usw um das alte auszugleichen und irgendwann sieht man,es geht viel mehr raus wie reinkommt….wir wollten jetzt noch einmal uns einen großen kredit anschaffen um einiges zusammen zu legen….das aber schon schwer wird ,weil bei den ganzen belastungen die banken nicht mitmachen…nun meine frage zu was sie mir raten,da spätestens in zwei,drei monate wir die monatlichen belastungen nicht mehr vollständig zahlen können…meine frau ist teilweise mit bürge bei den krediten…müssten wir dann beide in die insolvenz gehen,oder nur ich und wie läuft das dann ab….besten dank schon einmal für ihre antwort….mfg

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      Sie geben die Lösung schon selbst vor: es ist sehr unwahrscheinlich, dass Sie die angelaufenen Schulden jemals werden zurückzahlen können und die Umschuldung auf einen großen Kredit ist lediglich ein Ablenkungsmanöver, denn dann wird wieder eine neue Zinslast und neue Kosten entstehen, welche Sie zurückzuzahlen hätten. Deshalb empfehle ich Ihnen trotz Ihres guten Einkommens eine Verbraucherinsolvenz. Meistens geht es den betroffenen Schuldnern in der Insolvenz finanziell besser als vorher, weil die ganzen Kreditzahlungen wegfallen und ist bestehend eine Perspektive, nachdem neuen Insolvenzrecht eine vollständige Entschuldung nach 60 Monaten zu erhalten. Es ist richtig, dass Ihre Frau ebenfalls ein Insolvenzverfahren machen müsste, als jeder durchläuft ein eigenes Insolvenzverfahren. Wie das Verfahren abläuft und wie Sie sich vorbereiten, habe ich auf meiner Webseite ausführlich beschrieben und möchte ich hier nicht wiederholen. Gerne übernehme ich die Vorbereitung des Verfahrens für Sie und Ihre Ehefrau. Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail und wir nehmen darüber Kontakt auf.

      • michael pangritz sagt:

        hallo
        erstmal danke für ihre schnelle antwort…..und gleich ein paar fragen…..da wir in duisburg wohnen ist es überhaupt möglich das sie unsere insolvenz übernehmen und kann ich mir das überhaupt leisten ,ihre fachkompetenz in anspruch zu nehmen….wir wären natürlich froh wenn sie uns auf diesem weg behilflich sein könnten…
        mfg michael pangritz

        • Jörg Franzke sagt:

          Hallo,
          viele meiner Mandanten sind nicht aus Berlin. Entfernung spielt keine Rolle. Man kann einen Telefontermin machen, um die Schritte zur Insolvenz zu erklären Und Ihre Fragen zu beantworten. Die eigentliche Bearbeitung des Insolvenzantrages gibt ohnehin per E-Mail hin und her. Bei mir sind Sie selbstverständlich willkommen.

  105. Pascal Bildstein sagt:

    Ich habe ca. 25.000 euro schulden habe keine kinder bin nicht verheiratet und bekommen ca.1300 euro gehalt

    Was bleibt mir dann wenn ich Insolvenz beantrage
    Ich zahle gut 350 euro nur an kredite

    Danke im vorraus

  106. Guten Morgen ,

    Ich habe eine Frage: ich arbeite bald 20 Std Woche und vorher 400 € minijob und ändere meine pfändungtabelle oder bleibt es so?

    Ich bin mit mein Mann verheiratet und er arbeitet auch (verdient netto 1400 -1500) und eine gemeinsame Tochter und einen Sohn lebt bei mir von dem ex Mann !

    Zahle Moment 25€ monatlich und wird danach geändert oder?? Mein Sohn bekommt kein Unterhalt von ex Papa der zur zeit arbeitslos ist!

    Würde mich interessieren und mir antworten danke !

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,Ihr Einkommen liegt unter der Pfändungstabelle, d.h. man kann Ihnen nichts wegnehmen und Sie müssen auch nichts den Gläubigern bezahlen. Auch keine 25 € monatlich.

  107. Hallo.
    Ich habe zwei 5 jährige Kids u soll den vollen Unterhalt zahlen. Aktuell zahle Ich 294,- und habe immer ein unterschiedliches netto Einkommen. Es liegt zwischen 1200 und 1300. Mein selbstbehalt ist doch 1050,- oder? Lohnt sich da eine privatinsolvenz? Danke vorab

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      mit der Privatinsolvenz bekommen Sie zwar alte, bisher angelaufene Unterhaltsschulden los, aber Sie sind dennoch zur Zahlung der zukünftigen Unterhaltsraten verpflichtet. Wie hoch der von Ihnen zu zahlende Unterhalt genau ist, weiß ich nicht. 294 EUR könnte aber hinkommen, oder eher eine für Sie freundliche Lösung sein. Unterhaltsschulden sind besondere Schulden. Da gilt die normale Pfändungsgrenze nicht. Der Unterhaltsberechtigte könnte Sie von Gesetzes wegen auch auf einen absoluten Selbstbehalt von 450 EUR herunterpfänden. Ich würde an Ihrer Stelle also nicht an den festgelegten 294 EUR für beide Kinder rütteln.

  108. Jose Martinez Sala sagt:

    Hallo..ich bin ein Alleinerziehender Papa von meinem Jungen 12 Jahre.Beschäftige mich im Moment eine Privatinsolvenz zu Beantragen..dazu brauch ich aber noch einige Infos..ich Hoffe sie können mir da weiter helfen.
    Ich verdiene netto 1760€ und Nebenjob zwischen 300 und 450@ netto.
    Können sie mir sagen was mir Übrig bleiben würde und ob sich dann der Nebenjob noch Lohnt??
    Herzlichen dank
    Lg
    Martinez-Sala

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      wenn Sie eine Insolvenz beantragen, dann lohnt es sich für Sie überhaupt, den Nebenjob noch auszuüben. Bei einer Unterhaltspflicht liegt die Pfändungsgrenze bei Ihrem Nettoeinkommen von 1760 € bei ca. 1580 € und mit dem Nebenjob zusammen bei ca. 1650 €. Wenn Sie also in die Insolvenz gehen wollen, dann ist es besser, wenn Sie alle Zahlungen einstellen und den Nebenjob aufgeben. Wahrscheinlich Sie derart hohe Raten für die Schultern, dass es, nachdem die Raten in der Insolvenz weggefallen sind, Ihnen finanziell weitaus besser gehen wird als zurzeit.

  109. Oliver Kosan sagt:

    Sehr geehrter Herr RA Franzke,
    zunächst noch einmal herzlichen Dank für Ihre Vorbereitung meiner Privatinsolvenz, in der ich mich nun seit knapp zwei Jahren befinde. Nun zu meiner Frage/meinem Anliegen: Ich habe eine neue Arbeitsstelle angetreten und verdiene nun 1500€ netto. Ausserden bin ich verheiratet. Meine Frau hat ein Kind mit in die Ehe eingebracht, für das Sie vom Kindsvater Unterhalt i.H.v. 334€ mtl. erhält. Selber bekommt Sie durch eine Umschulung 684,90€ vom Arbeitsamt. Miete, NK und Strom betragen insgesamt 1120€ mtl. Nun möchte der Treuhänder eine Unterhaltspflicht überprüfen und verlangt die Einkommensnachweise meiner Ehefrau. a) Muss ich den Unterhalt mit angegeben und zählt dieser als Einkommen bei meiner Frau? b) Werde ich mehr als die Pfaändungsfreigrenze behalten dürfen? c) Ist es sinnvoll bei Gericht/beim Treuhänder, das in unserem Haushalt lebende nicht leibliche Kind als unterhaltspflichtige Person zu beantragen? Herzlichen Dank für Ihre Mühe und Ihre Antwort.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      freut mich, wenn es bei Ihnen gut läuft. Die schlechte Nachricht ist, dass von Gesetzes wegen weder die frischgebackene Ehefrau als Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungtabelle gilt, noch das uneheliche Kind. Sie müssten einen Antrag beim Insolvenzgericht stellen, auf Anerkennung des unehelichen Kindes als Unterhaltspflicht, weil es in Ihrem Haushalt lebt. Ich bin mir aber nicht so sicher, dass dies Ihnen etwas helfen wird, weil das Kind eigene Einnahmen in Form des Unterhalts in Höhe von 334 € hat. Versuchen Sie es einfach. Wenn Sie diesen Antrag selbst stellen, fallen keine Gerichtsgebühren an. Sie könnten beispielsweise hierzu zur Rechtsantragsteller gehen, welche ich bei nahezu jedem Amtsgericht gibt. Dort sitzt ein Rechtspfleger und formuliert Ihren Antrag aus, so dass schon einmal die Formalitäten eingehalten sind.

  110. Jörg Marschner sagt:

    Hallo,
    was bleibt vom Arbeiteinkommen bei Insolvenz übrig ?

    Nettlohn : 2361,00

    2 Unterhaltspfichtige Kinder
    und meine Frau( Minijob 420,00 Eur) wird laut Urteil vom Amtsgericht mit 50% angerechnet.
    mir wurden 202,52 Euro als Pfändbarer Betrag abgezogen,ist das korrekt so ?,denn die Tabellen rechnen nur mit vollen Unterhaltspfichtigen Personen.
    Mfg

  111. Hallo Herr Rechtsanwalt Franzke,
    ich wollte Sie auch etwas fragen.
    Meine Eltern sind insolvent von meinem Vater sein Gehalt wird es jeden Monat an die Gläubiger gepfändet so wie es sich gehört, gemeinsam haben sie 3 unterhaltspflichtige Kinder. Die Frage ist jetzt nun, bis wie viel Euro könnte meine Mutter dazu verdienen? Wird der Gehalt von meiner Mutter auch angerechnet? Diese Insolventgeschichte ist in der gemeinsamen Ehe geschehen.

    Vielen Dank im Voraus!

    Mit freundlichem
    Gruß

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      eigentlich zählt das Einkommen der Mutter ab einen Euro Verdienst hinzu. Ihre Mutter müsste dann schon ab 500 € netto hinzu verdienen, damit sich das für die Familie überhaupt rechnet.

  112. Sehr geehrter Herr Franzke,

    ich bin verheiratet und meine Frau und ich haben einen gemeinsamen Sohn der 2 Jahre ist. Ich bin Vollberufstätig mit ca. 1.700 € netto, meine Frau übt einen Job auf 450 € Basis aus ( bekommt je geleisteter Stundenzahl monatlich zwischen 370 – 430€ netto ausgezahlt ).
    Kann ich bei einer Insolvenz davon ausgehen, dass ich die Freigrenze für 2 Unterhaltspflichtige Personen ( Frau und Kind ) berücksichtigen kann, oder ist das Einkommen meiner Frau schon zu hoch und ich kann nur die Freigrenze von einer Person ( Kind ) berücksichtigen ?

    Für Ihre Rückantwort bedanke ich mich im Voraus.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      Die Ehefrau mit einem Einkommen von 370 € pro Monat zählt nicht mehr als Unterhaltspflicht. Sie haben also nur eine Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle. Irgendwie macht der Nebenjob Ihre Ehefrau überhaupt keinen Sinn, denn dies ist genau der Geldbetrag, den man Ihnen wegnimmt

  113. Christian Miklejewski sagt:

    Bzgl der Insolvenz habe ich folgende Fragen…

    Nun seit 1 1/2 Jahren in der Insolvenz. Kenne die Pfändungstabelle natürlich. Jetzt erwarten meine Freundin und ich ein Kind da der Freibetrag bei 1450€… Jetzt wollen wir heiraten und sie bringt dann einen Sohn mit in die Ehe… Sprich 2Erwachsene, 2Kinder…. Wer zahlt jetzt und wieviel? Wird unser Gehalt zusammen gerechnet…. Bitte um Antwort, blicke nicht durch…. Danke schön

    • Jörg Franzke sagt:

      ls Unterhaltspflicht wird immer nur das leibliche Kind anerkannt. Aber Sie können einen Antrag beim Insolvenzgericht stellen, auf Anerkennung einer zweiten Unterhaltspflicht. In der Regel klappt das auch.

  114. Hallo. Leider wurde meine Frage gelöscht. 🙁
    Da wir auch vor der Privatinsolvenz stehen, würde ich gerne wissen, ob wir unsere beiden Riesterrentenverträge (laufen seit bereits 2 Jahren) und Sparanlagen für unsere beiden Kinder (monatlicher Beitrag in Gold, läuft auch bereits seit ca. 2 Jahren) kündigen müssen? Ich bin 32J, meine Frau 31J und unsere Kinder sind 12J und 5J.

    • Jörg Franzke sagt:

      So, jetzt aber: die Riesterrenten sind insolvenzfest, können Sie also lassen. Bei den Kindern sehen Sie nach. Wenn die Kinder die Kontoinhaber sind, ist alles ok. Sind die Kinder nur bezugsberechtigt, Sie als Erwachsene aber die Kontoinhaber, dann wäre das Gold der Kinder in Gefahr.

  115. Hallo Herr Franzke,

    ich befinde mich momentan in der Wohlverhaltensphase.
    Zur Zeit befinde ich mich in einem Arbeitsverhältnis und verdiene monatlich 1600 € netto.
    ( verheiratetLohnsteuerklasse 4 )
    Meine Frau verdient 1500 netto.

    Mein Treuhänder ist an meinen AG herangetreten und pfändet anteilig mein Gehalt.
    Nach Durchsicht meiner Verdienstbescheinigung ist mir aufgefallen, das die Lohnabteilung einen Betrag in Höhe von
    75 Euro auf das Treuekonto überwiesen hat.

    Dieser Betrag von 75 Euro ist in der Spalte der Pfändungstabelle unter 1 angegeben.

    Trifft das auf meine Person zu?

    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Friedrich Schinkel

  116. Familie Zoltek sagt:

    Hallo , mein Mann und ich sind seid 2012 verheiratet leben zusammen und beziehen Arbeitslosengeld2 . Ich bin seid 2013 in Insolvenz und mein Mann seid 2010. Wir haben ein gemeinsamen Sohn (1Jahr alt) und mein Mann hat 2 uneheliche Kinder 10 und 14 Jahre alt. Die bei der Mutter leben. Für die beiden unehelichen Kinder wird Unterhalt verlangt vom Jugendamt,kann mein Mann aber grade nicht aufbringen mit Hartz4 , wie wird das in der Tabelle alles berücksichtigt?Da mein Mann nun evtl eine Arbeit aufnehmen kann in Vollzeit 8,50€ Std lohn. Wieviel Unterhaltspflichtige werden in der Tabelle berücksichtigt? Wir bekommen Kindergeld und ich ab Juni noch Betreuungs geld. Lg

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo, die kinder werden nur dann als Unterhaltsplficht berücksigt, wenn man wirklich Unterhalt bezahlt oder wenn die Kinder mit im Haushalt leben. Allerdings habe ich auch schlechte Nachrichten für Sie: Das Insolvenzverfahren entschuldigt nur die Schulden, die älter sind, als der Tag der Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Wenn nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens neue Unterhaltsschulden angefallen sind, müssen diese wieder neu bezahlt werden.

  117. Hallo,
    ich bin im Dezember 2011 in die privatinsolvenz gegangen. heute befinde ich mich in der Wohlverhaltensphase. ich bin getrenntlebend und habe eine Tochter. mein Insolvenzberwalter hat mir nach unserer Trennung beide Unterhaltspflichtige Personen aberkannt. Unterhalt zahle ich keinen , da dieser sich mit dem Wechselmodell abgleicht. nach Klärung wurde das Kind wieder dazugerechnet (laut Schreiben). Meinen Arbeitgeber wurde dies nicht mitgeteilt und führt fleißig weiter ab. nun meine Frage, darf der Insolvenzverwalter den zu viel eingezogenen Betrag, der mir laut Gesetz zusteht, behalten/einziehen? er weigert sich nämlich, mir den Betrag auszuzahlen. ich bin dadurch wieder in Rückstände geraten.

    vielen Dank

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo, er muss das Geld auszuzahlen. Sie hätten aber von sich aus den Arbeitgeber über die neuen Verhältnisse informieren müssen.

  118. Sarah holpert sagt:

    Hallo, ich habe vor einem Monat privat Insolvenz beantragt und lebe getrennt von meinem Mann schon über ein Jahr, haben ein gemeinsames Kind der bei mir lebt, da wir beide bis heute vom Jobcenter gelebt haben, er doch bald einen festen Lohn in Höhe von ca. 1800-1900 Euro netto hat, ist dies meine frage: Bekomme ich weiterhin Geld vom Amt oder muss er uns unterhalt zahlen? Wenn ja wieviel? Wir sind 2 Jahre Verheiratet! Grüße & vielen Dank!

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo, es geht so weiter wie bisher. Wenn der Mann keinen Unterhalt bezahlt, dann bekommen Sie das Geld von der Unterhaltsvorschusskasse.

    • Jörg Franzke sagt:

      Die Unfallrente gilt als ganz normales Einkommen und wird entsprechend der gesetzlichen Pfändungstabelle gepfändet.

  119. schönen guten Abend,
    ich hab da mal eine Frage.
    Ich bin 56 Jahre alt seid August 2013 verheiratet und habe um die 70.000€ Schulden mit ca.32 Gläubigern(durch meine alte Ehe).
    Nun meine Frage, Wäre es besser einen Vergleich in Raten zu machen oder ein Insolvenzverfahren . Mein Verdienst ist um die 1.700 Netto.
    Meine Frau geht auch arbeiten.
    Muss ich in dieser Pfändungstaabelle nun unter einer oder für meine Frau und mich schauen ?(Pfändungsgrenze)
    Liebe Grüße
    E.P.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      ich würde an Ihrer Stelle eine Insolvenz beantragen und keinen Vergleicht. Ein Vergleich mit 32 Gläubigern ist sehr schwierig durchzusetzen und Sie können davon ausgehen, dass zumindest ein Gläubiger Ihr Gehalt auf jeden Fall pfänden lässt. Dann haben Sie kein Geld mehr, um die anderen Gläubiger auszuzahlen. Macht also keinen Sinn. Ihre Frau hat mit der Insolvenz nix zu tun. Sie haftet nicht für Ihre Schulden und ihr Einkommen wird auch nicht zur Pfändung herangezogen.

  120. lazar angelov sagt:

    Hallo,
    ich bin 31 jahre alt, ledig und wohne alleine,ich verdiene demnächst ca. 2200€ Netto, davon bleiben mir nach der pfändungstabelle ca. 1400€
    Ich und meine freundin haben demnächst vor zu heiraten, jedoch aus beruflichen gründen, werden wir wahrscheinlich erst in 2 jahren zusammen ziehen, sie hat 2 kinder(nicht von mir)
    Meine frage: ändert sich für mich die pfändungsgrenze, oder bleibt mir das selbe?

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo, die Pfändungsgrenze bleibt gleich. Spätenstens wenn die Kinder in Ihrem Haushalt wohnen sollten Sie aber beim Amtsgericht einen Antrag stellen und die Pfändungsgrenzen erhöhen lassen, weil Sie die Kinder mit versorgen. So etwas geht, man muss es aber gesondert beantragen.

  121. Hallo 🙂

    Ich habe folgende Frage:

    Ich habe mich in der WVP selbstständig gemacht und habe nun mitgeteilt bekommen, dass ich Zahlungen an den Treuhänder leisten muss, wie wenn ich ein angemessenes Dienstverhältnis habe. Da ich einen Haushaltsservice eröffnet habe, würde ich bei gleichem Stundensatz und 40 Stunden in der Woche, nach Abzug von KV und Kosten für KFZ bei ca 1000 € Einahmen im Monat liegen. Wovon ich jedoch weit entfernt bin.
    Nach der Tabelle hier …. müsste ich nichts zahlen ….
    Wer legt fest wieviel ich zahlen muss … und wieviel wäre angemessen?
    Bin etwas ratlos …
    Hoffe auf Rat von Ihnen
    MfG

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo, die „angemessene Erwerbstätigkeit“ in der Selbsttändigkeit richtet sich nicht danach, was Sie derzeit als Selbständiger machen, sondern danach, was Sie in Ihrem gelernten Beruf als Arbeitnehmer durchschnittlich verdienen würden. Googlen Sie also nach Statistiken Ihrer Berufsgruppe, was die so durchschnittlich verdient. Dann goolgen Sie nach einem Brutto-Netto Rechner und ermitteln das Nettoeinkommn. Mit diesem wiederum bestimmen Sie das pfändbare Einkommen. Dieses bieten Sie dem Insolvenzverwalter unter Beifügung all dieser Nachweise zur Zahlung an und runden auf. Sie müssen das alles von sich aus tun, der Insolvenzverwalter muss gar nichts tun. Liegen Sie unter der Pfändungsgrenze, bieten Sie dem Insolvenzverwalter monatlich 50 EUR.

  122. Jeannette sagt:

    Guten Abend,
    ich befinde mich in Privatinsolvenz in der Wohlverhaltensphase. Ein Teil meines Einkommens wird laut Tabelle gepfändet. Mein Kind benötigt nun dringend Nachhilfeunterricht, um die Versetzung nicht zu gefährden. Diese Kosten kann ich aufgrund der Pfändung jedoch nicht aufbringen. Sind Bildungskosten, insbesondere für Kinder, eventuell pfändungsfrei? Dürfte ich die Pfändung um die Kosten der Nachhilfe herabsetzen lassen?

    Vielen Dank für Ihre Auskunft! Freundliche Grüße

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      leider ist das nicht möglich. Der Gesetzgeber sieht die Anhebung der Pfändungsgrenze nicht vor, um dem Kind eine Nachhilfe zu finanzieren.

  123. Hallo, ich wollte gern mal wissen was gepfändet werden kann wenn ich Privatinsolvenz anmelde?
    Ich verdiene ca.1500 Euro Netto, meine Lebensgefährtin ca.650 Netto Euro. Wir haben ein gemeinsames Kind (4Jahre).
    Vielen Dank schon mal für Ihre Antwort.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo, Ihre Lebensgefährtin zählt nicht als Unterhaltspflicht, weil nicht verheiratet und eigenes Einkommen. Folglich haben Sie eine Unterhaltspflicht. Damit beginnt die Pfändungsgrenze bei 1.440 EUR. Bei 1.500 EUR netto werden Ihnen 30,38 EUR gepfändet.

  124. Frank Müller sagt:

    Meine Frau und Ich leben im Trennungsjahr wir haben 2 Kinder die beiden noch bei mir im Haushalt Leben 16 u. 22 Jahre.
    Die kleine geht noch zur Schule und die Große macht gerade eine Schulischeausbildung.
    Meine Frau hat ein Nettoeinkommen von ca. 1500€ bis 1600€
    ich selber Arbeite als 400€ Jobber.
    Meine Frage ist nun die wenn ich zur ARGE gehe was bleibt meiner noch Frau zum Leben ?
    Bedanke mich schon mal für ihre Antwort und Hilfe

  125. Guten Abend Herr Franzke,

    ich verdiene ca. 1.080 Euro netto, mein Mann bekommt 371 Euro Rente. Wenn ich in Insolvenz gehe, zählt mein Mann dann als Unterhaltsberechtigter?? Danke

    • Jörg Franzke sagt:

      Nein, leider nicht. Bereits ein Einkommen von 371 EUR reicht aus, um nicht mehr als Untrehaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle zu gelten.

  126. Mandy Stude sagt:

    Hallo, ich befinde mich in der Wohlverhaltensfase,seit März 13 geschieden,also war, als insolvenz angemeldet hab ,verheirat.
    Hab auch seit 09/10 ein P- Konto, konnte über 1028€ verfügen.
    Seit über 1 Jahr hab ich es immer wieder vergessen meinen Treuhänder die Gehaltsabrechnung zu schicken,diese schicke ich jetzt nach!
    Seit einiger zeit kann ich über mein gesamtes Geld auf mein Konto verfügen. Gibts das P- Konto nicht mehr?
    Mein Netto verdienst liegt bei 1140-1170€,normaler weise müsste doch gepfändet werden,ist jedoch noch nie passiert!
    Geht das automatisch oder muss ich mich darum kümmern?
    Hab ich jetzt was zu befürchten zwecks der nicht eingereichten Lohnzettel?
    VLG

    • Jörg Franzke sagt:

      Ja, das kann Ärger geben. Dass Sie die Gahaltsnachweise nicht übersandt haben, ist kein Problem. Aber Sie haben die Scheidung nicht mitgeteilt und deswegen wird der Ehegatte immer noch als Unterhaltspflicht berücksichtigt. Irgendwann müssen Sie das melden. Als Folge wird es dann zu einer Nachzahlung kommen.

    • Hallo Hr. Franzke

      Nun ich habe meinem Treuhänder und dem Iso-Gericht von meiner Scheidung berichtet,hab alles hin geschickt, doch mein Treuhänder meldet sich einfach nich!
      Hatte ihn gebeten mich aufzuklären, wie sich das jetzt mit der Gehaltspfändung verhält!
      Mein Gehalt wird nicht gepfändet, es ist über 3 Monate her das er die Unterlagen hat!
      Ich hab Angst das meine Inso weg fällt,doch ich hab mich doch immer gekümmert und alles meinem Treuhänd.hingeschickt!
      Ist doch merkwürdig,oder?

      Lg

      • Jörg Franzke sagt:

        Verwechseln Sie die Treunhänder nicht mit Ihrem Anwalt. Der Treuhänder ist nicht verpflichtet Ihnen zu antworten und die meisten machen das auch nicht. Ihre Pflicht im Insolvenzverfahren ist es, den Treuhänder über Ihre Einkommensverhältnisse auf dem Laufenden zu halten, zB indem Sie ihm die Einkommensnachweise regelmäßig schicken. Schläft er und vergisst er, das Einkommen zu pfänden, ist das sein Problem und nicht Ihres.

  127. Hallo Herr Rechtsanwalt !
    ich bekommen Leistungen vom Jobcenter und Die Miete geht direkt an den Vermieter und ich habe einen Minijob werden denn Leistungen vom Jobcenter auch angerechnet?
    und ich befinde mich in der Wohlbehaltungsphase noch 1 Jahr dann ist alles erledigt, gilt denn die oben genannte Tabelle denn für mich auchweil ich ja nach einem Jahr ein Brief bekommen habe das Insolvenz aufgehoben wurde und die Wohlbehaltungsphase beginnt.

  128. Wir stehen auch vor der Privatinsolvenz.
    Derzeitige Situation:
    Ich bin verheiratet mit Frau und 2 Kinder.
    Mein Gehalt, liegt bei 1500,00 € bis 1600,00 € monatlich.
    Meine Frau ist ohne Arbeit.
    Wir bekommen noch ergänzend Kinderzuschlag in Höhe von 240,00 €, Kindergeld in Höhe von 368,00 € und Wohngeld in Höhe von 158,00 €, Sowie einen Zuschuss durch Bildung und Teilhabe in Höhe von 20,00 € mtl.
    Wieviel müsste ich abgeben?
    Wie werden die Einmalzahlungen im Jahr berrechnet, wenn ich Urlaubs- (ende Mai) und Weihnachtsgeld (ende Nov.) erhalte?

    Bald:
    Meine Frau geht wieder arbeiten (Pflegebereich).
    Vorraussichtlich ab Juli oder August.
    Dadurch fällt Wohngeld, Kinderzuschlag und Bildung und Teilhabe weg.
    Ihr Verdienst wird dann ca. 700,00 € bis 800,00 € sein.
    Wie sieht es dann mit den Abgaben aus?

    Mfg Silvio K.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      angeben müssen Sie sämtliche Einnahmen, aber pfändbar ist bei Ihnen gar nichts. Die Einmalzahlungen gibt man im Insolvenzantrag ebenfalls an. Für den Monat der Auszahlung ist der Arbeitgeber bzw. der Insolvenzverwalter dann verpflichtet, die Pfändungsgrenze zu berechnen. Urlaubsgeld ist nicht pfändbar und Weihnachtsgeld hat einen Freibetrag von 500 EUR.

      Wenn Ihre Frau arbeitet ist immer noch nichts pfändbar bei Ihnen, bei zwei Unterhaltspflichten würde die Pfändungsgrenze bei 1.680 EUR beginnen.

  129. Hallo,
    Mein mann und ich sind seid august 2013 in Insolvenz. Musste jeder für sich selber beantragen.
    Bisher wissen wir das mein mann für mich Unterhaltspflichtig ist und das er dadurch knapp 1400 euro behalten darf.da ich aber demnächst auch wieder arbeiten gehe,wissen wir nun nicht ob er dann noch immer für mich Unterhaltspflichtig ist oder nicht,und ob sich dann am selbstbehalt für ihn was ändert.
    Hoffe sie können mir auskunft geben.
    Vielen Dank im voraus

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      sobald Sie eigene Einnahmen haben, sinkt die Pfändungsgrenze, denn Sie gelten ab dann nicht mehr als Unterhaltspflicht. Ihr Mann muss dem Treuhänder unbedingt mitteilen, dass Sie eigene Einnahmen haben. Auch seinem Arbeitgeber sollte er Bescheid geben, damit dieser die Pfändungsgrenze neu berechnet.

      Grüsse
      Franzke

  130. Hallo, ich wollte nach der Elternzeit gerne wieder arbeiten gehen und wollte erfahren was für sonderzahlungen nicht als pfändbar zählen, wie zum Beispiel spesen,urlaubsgeld, weihnachtsgeld,fahrtkosten usw.
    Liebe grüsse
    Gülsah

  131. huhu, meine Frau und ich sind beide in der Privatinsolvenz, im Moment leben wir getrennt, wir würden gerne wieder zusammenziehen, wir haben 2 Kinder (8 und 10). Sie verdient netto an die 2000 schwankt immer ein wenig da sie ex. Altenpflegerin ist und je nach Schicht und ich hab netto ausgezahlt 900, was würde uns da bleiben bzw. was wird da dann noch gepfändet ? Desweiteren hat sie heute Post vom Insolvenzverwalter bekommen, sie sollte all ihre Abrechnungen nachreichen, ist das Urlaubsgeld auch anrechenbar ? 3 xhat sie dann ca. 2600 netto bekommen weil das urlaubsgeld ausgezahlt wurde, nun sollen wir diese Differenz auch abtreten. Ich hatte irgendwo mal gelesen, das dieses nicht möglich ist, ich freue mich auf Ihre Antwort.

    LG

    • Jörg Franzke sagt:

      Wenn Sie zusammenziehen, ändert das nix an den Pfändungsgrenzen. Von Ihrem Einkommen von 900 EUR ist gar nichts pfändbar und von dem Einkommen Ihrer Ehefrau bei zwei Unterhaltspflichten von ca. 300 EUR, den genauen Betrag erfahren Sie hier.

      Die Einkommensnachweise müssen Sie an den Insolvenzverwalter herausgeben. Wenn bereits gepfändet wird, können Sie davon ausgehen, dass Ihre Frau keine Nachzahlung erhalten wird.

  132. Hallo
    Mich würde folgendes interessieren
    Also bei Lohnpfändung ist es ja so , wenn ich es richtig verstehe das wenn ich 3 Unterhalts pflichtige Personen habe maximal 30% des Verdienstes über dem Pfändungs frei Betrag gepfändet werden dürfen
    Ist das dann auch so wenn man in Insolvenz ist ?
    Oder muss man dann alles über dem nicht Pfändbaren Betrag abgeben ?

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      die Pfändungsgrenzen in der Insolvenz und bei der normalen Gehaltspfändung sind identisch. Das mit den 30% dürfte allerdings falsch sein. Vielmehr werden Ihnen über den der absoluten Pfändungsgrenze hinausgehenden Betragt ca. 60% weggenommen und 40% dürfen Sie behalten. Den genauen Betrag erfahren Sie durch Blick in die Pfändungstabelle

      Grüsse
      Franzke

  133. Hallo!
    Ich bin 27, verheiratet, habe 2 Kinder. Mein Mann ist Hausmann und hat gar kein Einkommen, wir leben nur von meinem Gehalt. Der beträgt 2000 EUR netto. Aus der Tabelle sehe ich, dass bei mir nur etwa 30 EUR gepfändet werden können. Was ist mit dem Kidnergeld? Wird es mir zusätzlich zu dem Freibetrag zur Verfügung stehen?
    Außerdem, diesen Monat habe ich 700 EUR Mutterschaftsgeld bekommen und am Ende des Monats bekomme ich mein Gehalt, wird Mutterschaftsgeld als Guthaben angerechnet und ich kann nur über 1200 EUR von meinem Gehalt verfügen oder ganz normal über den ganzen Freibetrag, plus Kindergeld?
    Vielen Dank!

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      das Kindergeld geht extra, wird bei der Pfändung also nicht berücksichtigt. Ihre einschätzung, dass ca. 300 EUR gepfändet werden, dürfte richtig sein. Wenn das Mutterschaftsgeld ausgezahlt wird, erhalten Sie den ganz normalen Freibetrag plus Kindergeld.

  134. Musste wegen einer schweren Erkrankung, Krebs zu 100% erwerbsunfähig, in Privatinsolvenz gehen. bekomme nun 770 Euro Rente. meine Frage: darf ich von meinem Selbstbehalt jeden Monat 50 Euro an meine Verlobte im Ausland senden ? der Insolvenzverwalter hat diese Zahlungen auf meinem P Konto gesehen und will nun wissen wohin das Geld geht und für welchen Zweck , aber es ist doch ,mein Selbstbehalt !?

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      was auf Ihrem P-Konto passiert, geht den Insolvenzverwalter überhaupt nichts an, weil das P Konto zum pfändungsfreien Vermögen gehört. Selbstverständlich können Sie davon 50 EUR monatlich an Ihre Freundin überweisen.

      Grüsse
      Franzke

  135. Hallo .
    Ich möchte fragen , wie ist das mit unterlagen zum Gericht ausfühlen. Es ist nicht so viel und ich möchte selbe das alles machen ,weil für 2 Personen 240 Euro zu zahlen das ist mir zu viel , ich habe noch 2 Kinder. Wo kann ich diese Unterlagen alles ausfühlen?

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      das Problem ist: Sie brauchen eine gesetzliche Stelle, die das außergerichtliche Schuldenbereinigungsverfahren für Sie durchführt. Das dürfen Sie nicht alleine machen. Wenn Sie kein Geld für einen Rechtsanwalt haben, bleibt nichts anderes übrig, als zu einer öffentlichen Schuldnerberatung zu gehen.
      Grüsse
      Franzke

  136. hi, bin verheiratet, habe ein kind mit meiner frau zusaemmen (2jahre alt) und meine frau hat aus erster ehe einen sohn (13 jahre alt). der sohn wohnt bei uns. meine frau geht vollzeit arbeiten. wenn ich arbeiten gehe, was wird mir angerechnet, 3 unterhaltsberechtigte personen ?

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      nein, es wird eine Person angerechnet und zwar das leibliche Kind. Man kann bei Gericht aber beantragen, dass das 13 jährige Kind, das Sie mit durchfüttern, ebenfalls als Unterhaltspflicht anerkannt wird.

      Grüsse
      Franzke

  137. Hallo,
    ich bin seit dem Sommer 2013 in der Insolvenz.
    Mir bleiben jetzt ca. 1100 €. Da ich aber gerne bisschen mehr Geld verdienen würde, habe ich eine Frage:
    Wenn ich zusätzlich einen Minijob oder auf 400€ basis arbeiten möchte, wird das dann auch gepfändet?

    Danke im Vorraus

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      ja, wird gepfändet. Man würde beide Einkommen addieren und an den Gesamteinkommen den pfändbaren Betrag ermitteln. Lohnt sich also nicht sonderlich für Sie.

      Grüsse
      Franzke

  138. Joachim Karthaus sagt:

    Hallo,

    ich bin in Insolvenz. Ich bin verheiratet, lebe aber alleine. Ich habe einen 16 jährigen Sohn und gebe meiner Frau 350 Euro für ihn. Meiner Meinung nach bin ich unterhalspflichtig für ihn. Jetzt sagt mein Arbeitgeber, wenn ich in Steuerklasse 1 bin, ist dies nicht der Fall und der Pfändungsbetrag wird nach der Rubrik 0 unterhaltspflichtig berechnet. Stimmt das?

  139. Lindstedt, S sagt:

    Meinn Mann und ich sind beide getrennt in der Privatinsolvenz. haben 2 kinder 6 und 7 Jahre alt. wie viel Lohn Brutto dürfen wir im Monat haben?

  140. Nanc y Hosnedl sagt:

    Hallo,

    ich lebe mit meinem Partner zusammen und bin seit 3 Monaten in Insolvenz. Mein Sohn, 11 Jahre alt, lebt bei seinem Vater.
    Da ich in Teilzeit arbeite habe ich jeden Monat unterschiedlichen Lohn und kann selten Unterhalt bezahlen , so dass das Jugendamt den Vorschuss übernimmt. Was kann mir von meinem Lohn abgezogen werden wenn ich mal über 1200 Euro ausgezahlt bekomme? Werde ich trotzdem als Unterhaltspflichtig eingestuft obwohl ich nicht jeden Monat zahlen kann ???

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      wenn Sie keinen Unterhalt bezahlen, kann der Insolvenzverwalter Ihnen die Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle aberkennen und dann wären von Ihrem Gehalt ca. 110 EUR pfändbar.

      Grüsse
      Franzke

  141. Guten Tag,

    ich bin Alleinerziehend habe zwei Kinder 9 und 7 Jahre alt. Bekomme Kindergeld für die beiden Kinder und Unterhalt pro Kind 282,-€. Darf ich bei der Pfändungsgrenze beide Kinder einberechnen als Unterhaltspflichtig? Bei der Lohnsteuer habe ich 2×0,5 Kinder und der Kindesvater auch.
    Wird der Kindesunterhalt in irgendeiner Form eingerechnet?

    Vielen Dnak im voraus

    Valentina

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,

      Das Kindergeld und der Unterhalt an die Kinder gelten nicht als Einkommen, muss zur Berechnung bei der Pfändungsgrenze als nicht berücksichtigt werden. Eigentlich haben Sie 2 Unterhaltspflichten, welche bei der Berechnung der gesetzlichen Pfändungsgrenze berücksichtigt werden müssten, aber wahrscheinlich wird später der Insolvenzverwalter Ihnen eine Unterhaltspflicht streitig machen, wenn nur das halbe Kind auf der Lohnsteuerkarte steht. ich würde zunächst aber einmal von 2 Unterhaltspflichten ausgehen.

  142. Reinhard Kotte sagt:

    Hallo,
    ich bin seit 31.01.2014 in der Insolvenz. Bin über 40 Jahre verheiratet und möchte wissen, in welcher Höhe bleibt mir ein unpfändbarer betrag ? Meine Frau hat ein eigenes Einkommen und es liegt in absehbarer Zeit die Scheidung an, nach welcher Sie etwas Unterhalt haben möchte.
    MfG
    Reinhard Kotte

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.