Privatinsolvenz
für Verbraucher

Jedermann kann durch widrige Umstände völlig unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten. Der Druck der Gläubiger und der wachsende Schuldenberg rauben dem Betroffenen jede positive Zukunfts-Perspektive.

Die Privatinsolvenz mit daran anschließender Restschuldbefreiung bietet verschuldeten Personen einen Weg aus der Überschuldung. Aus dieser Sichtweise kann die Verbraucherinsolvenz durchaus positiv gewertet werden: Es ist der Beginn eines finanziellen Neuanfangs.

Ich biete Ihnen professionielle Schuldenberatung und eine schnelle und unkomplizierte Hilfe zur Verbraucherinsolvenz oder Schuldenvergleich.

Die wichtigsten Informationen zur Verbraucherinsolvenz habe ich Ihnen hier zusammengestellt:

Vier Tipps vor dem Insolvenzantrag

1. Nehmen Sie Gehaltspfändungen halbwegs gelassen

Zunächst müssen Sie wissen, dass Ihnen nicht das gesamte Einkommen gepfändet wird, sondern nur ein Teil davon. Die Höhe hängt vom Nettoeinkommen und Unterhaltspflichten ab. Anhand der Pfändungstabelle können Sie ermitteln, wie viel von Ihrem Einkommen nach einer Pfändung und in der Verbraucherinsolvenz übrig bleibt.

Über den Freibetrag können Sie auch in der Verbraucherinsolvenz nach Belieben verfügen. Wenn Sie bedenken, dass ab sofort keine Gläubigerzahlungen mehr leisten müssen und Ihnen der gesamte Freibetrag fürs Leben zur Verfügung steht, werden Sie wieder ganz ordentlich leben können.

Auch eine Gehaltspfändung beim Arbeitgeber müssen Sie nicht befürchten, dies ist kein Entlassungsgrund.

2. Eröffnen Sie ein neues Konto

Falls Ihr Girokonto im Minus ist oder bereits gesperrt, wird die Bank Ihnen das Konto wahrscheinlich fristlos kündigen. Das gleiche gilt, wenn Ihr Girokonto zwar ein Plus aufweist, Sie aber bei der gleichen Bank anderweitig Schulden haben.

Nach einer fristlosen Kündigung stehen Sie möglicherweise ohne Geld da, weil nicht mal mehr eine Einkommens-Überweisung erfolgen kann. Diese Situation müssen Sie unbedingt vermeiden!

Suchen Sie sich eine neue Bank und eröffnen Sie ein neues Konto. Die Bank mit dem alten (Minus-) Konto behandeln Sie ab sofort wie einen Gläubiger in der Verbraucherinsolvenz. Lesen Sie hier, wie Sie auch bei negativem Schufa-Eintrag ein neues Konto bekommen.

3. Stellen Sie die Zahlungen ein

Nachdem das neue Konto eingerichtet ist, stellen Sie jegliche Zahlungen an die Gläubiger ein. Miete, Strom und alle Dauerschuldverhältnisse, die auch im „neuen Leben“ gelten sollen, bedienen Sie natürlich weiter. Ansonsten gibt es keine Ausnahme. Pleite ist pleite!

Auch die Androhung des Gerichtsvollziehers oder gar Aufforderung zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung kann Ihnen gleichgültig sein. Haben Sie sich für die Verbraucherinsolvenz entschieden, verschlechtert die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung Ihre Rechtslage nicht.

4. Retten Sie, was gerettet werden darf

Machen Sie sich Gedanken darüber, welche Ihrer Vermögenswerte Sie vor der Verbraucherinsolvenz noch „retten“ können.

Besitzen Sie beispielsweise ein Auto oder eine Lebensversicherung mit einem Rückkaufwert von etwa 1000 Euro, werden Sie sich überlegen, ob Sie diese vorher auflösen und das Geld verwenden können.

Grundsätzlich gilt: Derartige „Beseitigungsmaßnahmen“ sind bei Strafe verboten. Eine Ausnahme besteht nur, wenn Sie das Geld zum Lebensunterhalt brauchen.

Lösen Sie beispielsweise die schon erwähnte Lebensversicherung für 1000 Euro auf, so wird man das tolerieren, wenn Sie von dem Geld Ihren Lebensunterhalt bestreiten. Das heißt im Klartext, dass Sie bei einem Einkommen unterhalb der Pfändungsgrenze einen Betrag bis zur Pfändungsgrenze zuschießen dürfen. Von allem, was darüber liegt, lassen Sie besser die Finger.

„Danke für die Tipps, Herr Franzke, was können Sie außerdem für mich tun?“

Mein Vorschlag: Zunächst holen Sie sich die zahlreichen Erklärungen und Tipps zur Privatinsolvenz von meiner Webseite. Lesen Sie zum Beispiel:

  • Als nächstes buchen Sie meinen Kurs „Der Insolvenzprofi“. Sie erhalten 30 Lektionen per E-Mail übersandt.
  • Fühlen Sie sich danach fit genug für die Verbraucherinsolvenz gehen Sie auf das Formular zur Privatinsolvenz. Dort können Sie bequem von zuhause eine Verbraucherinsolvenz einleiten. Einfach Ihre Daten eintragen, den Rest erledigt unsere Kanzlei. Schritt für Schritt, genau wie versprochen.

Was Sie von mir erwarten können

Im Ergebnis geht es mir darum, Ihre finanziellen Verhältnisse wieder ins Gleichgewicht zu bringen und Ihnen eine neue Perspektive zu geben.

Sie erhalten von mir eine qualifizierte Beratung samt Antrag auf Verbraucherinsolvenz ohne Wartezeit. Möglicherweise ist überhaupt keine Insolvenz erforderlich, weil wir den Zahlungsengpass schon mit einem Schuldenvergleich überwinden können. Lesen Sie hier weiter zu den Beratungskosten und Ihren Aussichten auf Kostenübernahme durch den Staat (Beratungshilfe).

Als spezialisierter Anwalt verfüge ich über das erforderliche Fachwissen zu einer erfolgreichen Insolvenzberatung und habe dies anhand der unzählichen Verfahren immer wieder unter Beweis gestellt.

Zusätzlich kommt Ihnen meine Erfahrung als gerichtlich bestellter Treuhänder (Insolvenzverwalter) zugute. Dieses Amt nehme ich regelmäßig bei den Gerichten Hohenschönhausen, Tempelhof-Kreuzberg, Wedding und Tiergarten wahr.

Übrigens: Ich weiß, dass der Schritt zur Verbraucherinsolvenz einige Überwindung kostet.

Aber nur Mut: Ich habe nahezu keinen Mandanten, dem es in der Verbraucherinsolvenz schlechter geht, als vorher!

74 Gedanken zu „Privatinsolvenz
für Verbraucher“

  1. Hallo.
    Ich bin seit Februar 2016 in der Wohlverhaltensphase. Mein Konto wurde schon freigegeben.
    Ich habe ab 01.10 einen Job (vor kurzem Umschulung beendet ) und bekomme vom Jobcenter Fahrtkosten(6 Monate lang) und Einstiegsgeld( 3 Monate lang).
    Der Insolvenzverwalter schreibt mein Arbeitgeber an damit der pfändbare Teil direkt abgeführt wird.
    Meine Frage ist, ob ich die Förderung vom Jobcenter (Fahrtkosten und Einstiegsgeld) dem IV als Einkommen angeben muss und ob es überhaupt als Einkommen zählt?
    Vielen Dank im Voraus.

    1. Ja, müssen Sie. Aber ich denke nicht, dass das zusätzliche Einkommen vom JobCenter pfändbar ist. Können Sie also ohne weiteres angeben.

  2. Hallo Herr Franzke,
    ich habe in den letzten Jahren erhebliche Kreditkartenschulden bei verschiedenen Banken (ca. 75.000,- EUR) angehäuft, die Teilzahlungen kann ich schon aufgrund der hohen Zinsen nicht mehr lange bedienen. Noch ist nichts im Mahnstatus, Bonität ist bestens. Einkommen Netto liegt derzeit nur noch an der Pfändungsgrenze. Mir erscheint nur noch eine präventive Verbraucherinsolvenz als Ausweg.
    Wird ein Gericht einer Restschuldbefreiung auch zustimmen wenn diese Kreditschulden durch eigenes Fehlverhalten/Konsum verursacht wurden?
    Freundlicher Gruss, F. Rabe

    1. Solange Sie keinen Kreditbetrug begangen haben, aufgrund falscher Angaben über Ihre finanziellen Verhältnisse anlässlich des Kreditantrages, können Sie fest mit der Restschuldbefreiung rechnen.

  3. Sehr geehrter Herr Franzke,

    Meine Insolvenz wurde zum 06.04.16 eröffnet.
    Ich beziehe mein Gehalt jeweils zum 15. eines Monats ( Meißt am 11/12.)
    Nun ist es so, der Pfändbare Betrag wird / soll direkt von meinem Arbeitgeber abgezogen/ gepfändet werden.
    Im Monat Mai (Gehalt von April) tat er dies auch, jedoch wohl nicht im April (Gehalt von März).
    Nun hat mich meine Insolvenzverwalterin am 12. Mai ( nach Erhalt des bereits gepfändeten Gehalt (1118,34€) ) angeschrieben, das nach Prüfung der März Abrechnung ich 236€ Zuviel erhalten habe und diese bis 27.5 an das „anders Konto“ überweisen muss.
    Dies ist noch nicht geschehen da es SEHR viele Probleme mit der Dame gibt ( z.B. Hatte ich 10 Tage weder Strom, Heizung noch Warm Wasser, da es laut ihrer Aussage UNTERGEGANGENE ist, den Strom/Heiz Anbieter über die Insolvenz zu informieren, Konto war die ersten 2 Wochen komplett gesperrt…nachwievor habe ich 1073€ vom 1.-1. eines Monats egal was mein Gehalt beträgt…)
    Muss ich trotz Freibetrag von 1073€ bei Gehalt von 1118€ die 236€ auf einmal zahlen?

    Oder kann ich auf einen Monatlichen Betrag bestehen?

    Lg Stephanie

  4. Guten Tag,
    ich befinde mich seit kurzem in Privatinsolvenz und es wurde nun zum ersten mal etwas von meinem Gehalt gepfändet.
    Laut Pfändungstabelle ist dem Insolvenzverwalter wohl aber ein Fehler unterlaufen und er hat „zu wenig“ gepfändet.
    Bin ich verpflichtet, ihn darüber zu informieren?
    Muss ich da etwas zurückzahlen?

    Freundlichste Grüße
    S.

    1. Nein, Sie sind nicht dazu verpflichtet. Es reicht aus, wenn Sie dem Verwalter regelmäßig die Gehaltsnachweise übersenden. Verrechnet er sich, ist das sein Problem.

  5. Sehr geehrter Herr Herr Franzkei
    Ihre Meinung ist mir sehr wichtig
    Ich habe zwei Fragen an Sie. Die erste fragen ich Schulden an mehrere Gläubiger in höche von 45,000 Euro kann des jedoch nicht mehr zurück zahlen da ich seit 1 Jahr arbeitslos bin. Würden Sie mir ein privatinsolvenz raten oder ein Vergleich der Gläubiger . Die zweite Frage an Sie ist da ich keine Perspektive in arbeits Markt habe. Daher habe ich mich beschlossen Alls selbst ständiger Immobilien markler zu arbeiten darf ich trotz privat Insolvenz mich selbst ständig machen .über die Antworten würde ich mich sehr freuen
    Mit freundlichen Grüßen . B.A

    1. Ich würde Ihnen zu einer Verbraucherinsolvenz raten. Vergleich mit Gläubigern ist sinnlos, weil die Gläubiger nicht mehr mitmachen. Sie können sich in der Insolvenz auch selbständig machen.

  6. Michael
    Wir haben einem für ein befreundetes Ehepaar ein Darlehen bei der VR-Bank aufgenommen und im Grundbuch ist das befreundete Ehepaar zu zu je 50% .Jetzt hat hat der Ehemann privatinsolvenz und man wird sich scheiden lassen.
    Meine Frage: die Rate kommt immer pünklich vom anderen noch Ehepartner welcher auch im Haus bleiben will . Kann die Eheparnerin im Haus wohnen bleiben oder was muss man machen das alles mit dem Darlehen so bleibt trotz der Privat Insolvenz des Mannes.

    1. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wird die VR Bank den Hauskredit kündigen und zwar auch dann, wenn die Bank weiterhin die Raten von der Frau bekommt. Man kann dann mit der Bank ein so genannten Vollstreckungsstillhalteabkommen aushandeln, wonach die Frau in dem Haus wohnen bleiben kann, sie weiterhin die Raten zahlt und das Haus nicht versteigert wird. Aber eine Lösung auf Dauer ist das nicht. Denn nach der Kündigung des Hauskredits ist die Frau ja auch pleite, das heißt sie wird dann nicht mehr kreditwürdig sein.

  7. Sehr geehrte Herr Franzke,

    ich bin Einzelunternehmer und generiere monatlich wiederkehrende Einnahmen in Höhe von ca. 700€ ohne dafür großartig tätig werden zu müssen. Ich lese auf Ihrer Seite, dass Sie dazu raten, dass Gewerbe abzumelden. In diesem Fall würde ich das Geld nicht mehr erhalten. Wäre es dann nicht besser, diese Einnahme weiter zu generieren? Ich werde mir auch eine Vollzeitstelle im Angestellenverhältnis suchen. Durch die 700€, sofern Sie über dem Pfändungsbetrag liegen, könnten doch die Verfahrenskostenkosten bezahlt werden und zu einer möglichen Befreiung nach 3 Jahren beitragen, oder etwa nicht?

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe.

    Beste Grüße,
    M. Hansen

    1. Ausnahmen bestätigen die Regel! Bei Ihnen wäre es natürlich Quatsch, die Selbständigkeit aufzugeben. Dann behalten Sie das Gewerbe und beantragen eine Regelinsolvenz.

  8. Sehr geehrter Herr Franzke,

    ich habe mit Ihnen 2013 die private Insolvenz beantragt.
    Das hat super geklappt, dafür möchte ich mich noch bedanken.
    Eine Frage ist nun noch aufgekommen.
    Wir würden eine Steuerrückerstattung von ca 2000 Euro erhalten. Mir ist bewußt das diese direkt zum Treuhänder fließt.
    Wir würden das Geld dringend für Hörgeräte für meine Frau benötigen, da sie sehr schlecht hört und im Handel arbeitet.
    Wenn Sie diese Dinger nicht bekommt ist der Arbeitsplatz gefärdet. Da mein Frau inzwischen auch private Insolvenz anmelden mußte, müsste es doch im Interesse vom Treuhänder sein, dass Sie den Arbeitsplatz behält.
    Besteht die Möglichkeit, das er hierfür das Geld frei gibt, wenigstens in der Höhe dieser Kosten ?
    Was soll ich tun um Ihn zu überzeugen ?
    Ärtzliches Attest ist kein Proplem und Kostenbvoranschlag liegt auch vor.
    Wir haben einfach nicht genug um dies zu finanzieren und Ratenzahlug ist auch nicht möglich.
    Ich bedanke mich schon im voraus bei Ihnen.

    Grüße
    Thomas

    1. Den Treuhänder können Sie hierzu nicht fragen und er würde kraft seinen Amtes immer dagegen entscheiden. Sie können aber versuchen, bei der Rechtsantragstelle des Insolvenzgerichts einen Antrag auf Erhöhung der Pfändungsgrenzen zu stellen, damit Ihrer Frau diese Summe zufließt. Das wären aber nur 1.000 EUR, weil die anderen 1.000 EUR der Einkommenssteuerrückerstattung Ihnen zufließen werden.

  9. Hallo Herr Franzke,

    unsere Schulden betragen ca.20.000€.

    Davon soll.ich eigentlich 300€ monatlich bezahlen.

    Das war als.ich noch 9.20€/h verdient habe und meine Freundin auch arbeiten ging.

    Nun wurde damals mein Vertrag nicht verlängert und hab jetzt einen 8.50€/h Job angenommen. Sind ca. 970€ was ich bekomme.
    Meine Freundin bezieht mittlerweile Geld vom Amt.

    Nun haben wir auch einen Sohn bekommen.

    Wir haben eine 3raum Wohnung mit ca.75m2 und zahlen 575€ warm plus Strom, Versicherungen.

    Ich habe ein Auto was meine Freundin bezahlt hat, welches allerdings nun schon 12 Jahre auf dem Buckel hat.

    Unsere finanzielle Situation rutscht immer weiter runter 🙁

    300€ können wir seit Monaten nicht mehr bezahlen 🙁

    Ist eine Privatinsolvenz sinnvoll?

    Lohnt sich dies?

    Würde es uns dann etwas besser gehen?

  10. Guten Tag Herr Franzke,
    ich befinde mich gerade in der wohl Verhaltensphase meiner Privatinsolvenz.
    Ich habe kein eigenes Konto und bin auch wegen der Kinder zur Zeit zu Hause und gehe nicht arbeiten.
    Mein Mann ist beruflich oft unterwegs jetzt meine Frage darf ich bzw. Mein Mann bei der Bank eine Bankkarte „bestellen“ damit ich auch auf sein Konto zugreifen darf um Geld am Automaten zu holen oder ist dass nicht erlaubt weil der Treuhänder dann an das Gehalt meines Mannes darf!??
    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    G.

    1. Klar, dürfen Sie. Solange Sie nicht Kontoinhaberin sind, sondern nur Bevollmächtigte, ist das ohne weiteres möglich.

  11. Hallo,
    Ich lebe zusammen mit meiner Tochter und möchte in die Privatinsolvenz !
    Zur Zeit geht meine Tochter noch zur Schule , aber wenn Sie in die Ausbildung geht, muß sie für meine Schulden aufkommen ?
    Danke im voraus ,
    Mit freundlichen Grüßen
    Brandt

  12. Sehr geehrter Herr Franzke,
    nach zu langer Zeit des Wartens, muss ich mich wohl dem Problem meiner Schulden stellen. Aus alter Selbstständigkeit sind Forderung von ca. 100.000,- aufgelaufen. Zur Zeit lebe ich vom Einkommen meiner Frau, die auch eine Immobilie besitzt, die wir bewohnen. Da ich also zur Zeit nur „Hausmann“ bin besteht für mich die Frage, ob ich im Insolvenzverfahren verpflichtet werden kann einen Job anzunehmen, und wenn ja, jeden? Leider habe ich keine abgeschlossene Berufsausbildung und von daher leider in letzter Zeit auch keinen Erfolg bei der Jobsuche. Also haben wir uns entschlossen, dass ich mich um das Kind kümmere, während meine Frau arbeiten geht. Somit bleibt mir natürlich auch nur ein eingeschränktes Zeitfenster, um einen Job auszuüben. Über ein kurzes Feedback würde ich mich freuen.

    1. Grundsätzlich haben Sie in der Insolvenz die Pflicht, eine angemessene Erwerbstätigkeit auszuüben. Solange Sie sich aber um das Kind kümmern, wird Sie niemand dazu auffordern sich einen Job zu suchen. Ich glaube auch nicht, dass Sie überhaupt aufgefordert werden, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Denn das würde den Gläubigern nichts bringen. Als ungelernter Arbeiter könnten Sie nur einen Aushilfsjob erledigen und der wird schlechter bezahlt, als die Pfändungsgrenze bei einem Kind. Sie können also „ganz entspannt“ in die Insolvenz gehen.

  13. Sehr geehrter Herr Franzke,

    Wir wuchten seit ca. 15 Jahren Kredit um Kredit hin und her von einer Umschuldung in die nächste. Der Dispo ist auch, wie sämtliche Kreditkarten am Limit ausgeschöpft. Wir sind pleite!
    Ich befinde mich derzeit in der Elternzeit und bekomme nur das Elterngeld.

    Wäre mein Mann mir in der Zeit auch sozusagen Unterhaltspflichtig? Wir haben 2 Kinder.

    Kann man mit dem Ehepartner zusammen in die Privatinsolvenz gehen?

    Wir können uns beim besten Willen keine 2 Honorare leisten.
    Beim Hauptgläubiger sind wir beide in der Schuld.

    Die anderen ist jeder getrennt für 3 oder 4 Gläubiger zuständig.

    Vielen Dank im Vorraus

    1. Leider muss jeder von Ihnen ein eigenes Insolvenzverfahren beantragen, eine Familieninsolvenz gibt es nicht. Sie gelten nicht als Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle, weil Sie das Elterngeld als Einkommen haben. Jeder von Ihnen haftet auf die volle Summe, wenn Sie ein Darlehn gemeinsam unterschrieben haben. Honorar können Sie gerne in drei Raten bezahlen.

  14. Hallo Herr Franzke,

    Ich bin seid 03.2015 aus meiner Wohlverhaltensfase raus,habe auch schon sämtliche Briefe vom Gericht bekommen und alles ist zu bester Zufriedenheit abgelaufen.Aber jetzt bekomme ich Briefe vom Eos Inkasso Hamburg.Die haben da eine Forderung oder einen Titel den sie einer Rechtsanwaltskanzlei abgekauft haben oder dergleichen.Der Titel ist eine Forderung von der Deutschen Telekom von 2001 also weit vor meiner Inso Eröffnung.
    Meine Frage also ist diese Forderung gerechtfertigt oder nicht?

    Besten Dank schon mal im voraus

    1. Nein, nicht gerechtfertigt. Schicken Sie der Inkassobude einfach den Restschuldbefreiungsbeschluss und dann müsste die Sache erledigt sein.

  15. Meine Frage ist,wenn man Privatinsolvenz gibt kann man ja keine Raten mehr zahlen was passiert dann mit dem Auto was noch der Bank gehört?

  16. Hallo Herr Franzke,
    im März endete meine Regelinsolvenz mit Antrag auf Restschuld-
    befreiung. Der Insolvenzverwalter teilte mir mit das der Rechtspfleger erst jetzt die Gläubiger bezüglich meiner RSB
    anschreibt. Das könnte noch Monate dauern und ich soll obwohl
    die 6 Jahre abgelaufen sind meine Gehaltspfändung weiter abführen. Diese würde ich im Falle der RSB zurück bekommen.
    Ist Das eine normale Vorgehensweise? Wie sind die zeitlichen Abläufe oder das Prozedere nach Ablauf der 6 Jahre?
    Die Antworten würden mir sehr helfen.
    Vielen Dank und schönen Gruß.

    1. Nein, das ist nicht normal. Ich gehe davon aus, dass Sie bereits in der Wohlverhaltensperiode waren. Dann endet die Berechtigung für die Pfändung gemäß der von Ihnen bei Antragstellung unterschriebenen Abtretungserklärung genau 6 Jahre später. Der Insolvenzverwalter hat dann keine Rechtsgrundlage mehr, das pfändbare Einkommen einzubehalten. Etwas anderes gilt, wenn Sie nie in die Wohlverhaltensperiode kamen, das Insolvenzverfahren also noch nicht abgeschlossen ist. Dann darf der Verwalter das Geld weiter kassieren, bis das Gericht das Insolvenzverfahren per Beschluss aufhebt.

  17. Sehr geehrter Herr Franzke,

    da ich mit höchster Wahrscheinlichkeit bald gezwungen bin mich in die Privatinsolvenz zu begeben habe ich vorab noch Fragen auf welche Sie mir mit Sicherheit Antworten geben können.

    1. Kann ich mir während der PI ein Guthaben auf meinem Konto ansparen oder muss ich befürchten dass der Insolvenzverwalter dies einbezieht?

    2. Da ich mir vor ca. einem halben Jahr einen Laptop auf Raten gekauft habe bin ich nun in Sorge dass auch dieser veräußert wird. Gibt es eine Möglichkeit den Laptop zu behalten?

    3. Muß ich auch Schulden angeben die ich bei Freunden habe die ich aber auch zurückzahlen möchte? Wie sollen diese dokumentiert werden?

    4. Muss ich damit rechnen dass mein Handyvertrag und mein Haustelefon seitens des Anbieters gekündigt wird. Ich gehe davon aus dass bei Insolvenzeröffnung auch kurzfristig der Schufaeintrag negativ ausfällt.

    5. Muss ich meinen Arbeitgeber über die PI informieren? Wird der pfändbare Betrag von meinem Konto überwiesen oder direkt vom Arbeitgeber einbezogen?

    6. Muss ich meine neue Bank über die Insolvenz informieren?

    7. Muss meine von mir seit 5 Jahren getrennte lebende Frau mir Benachteiligungen rechnen?

    8. Muss ich eventuelle Rückzahlungen aus der Einkommenssteuer komplett abführen?

    9. Was passiert wenn ich während der PI teuren Zahnersatz oder eine neue Brille brauche die ich aber nur per Ratenzahlung zahlen kann?

    10. Ich verdiene €1696,- netto und habe eine Unterhaltspflicht von €346,-. Muss ich wirklich nur €125,83 als pfändbaren Anteil zahlen? Es erscheint mir sehr wenig!

    11. Zum Ende eine für mich wichtige Frage. Da Sie Ihre Honorar auf Ihrer Seite aufführen stellt sich mir die Frage ob noch weitere Gebühren anfallen und mit welcher Gesamtsumme ich zu rechnen habe. Sicher fallen Gerichtskosten, Gebühren und natürlich auch die Kosten des Insolvenzverwalters an. Gibt es hier Richtlinien?

    Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Hilfe.

    1. Hallo, ganz schön viele Fragen! Aber gut, dann mal los:
      1.Ansparen in der Insolvenz bedeutet: Neuerwerb und ist pfändbar.
      2. Ja, bezahlen. ansonsten liegt es im Ermessen des Finanzierers, ob er den Laptop abholt oder nicht.
      3. ja. Geben Sie die Anschriften der Gläubiger (Freunde), so wie bei den anderen Gläubigern auch.
      4. Nein, solange Sie bezahlen werden solche Dauerschuldverhältnisse nicht gekündigt.
      5. nein nicht informieren. Wird beim AG eingezogen.
      6. Nein
      7. Nö, keine Benachteiligung.
      8. Ja vollständig.
      9. Dann machen Sie neue Schulden. Das geht, solange Sie diese bedienen können.
      10. Ist aber so.
      11. Nein, keine weiteren Gebühren. Versprochen ist versprochen. Das gerichtliche Verfahren kostet insgesamt ca. 2.500 EUR. Diese Gebühren werden aber von dem pfändbaren Einkommen bezahlt, das Sie erwirtschaften. Also werden hier ebenfalls keine weiteren Kosten auf Sie zukommen.

  18. Guten Tag Herr Franzke.

    Ich befinde mich seit nunmehr einem Jahr in privatinsolvenz, gehe einer Arbeit nach die jedoch nicht meiner Ausbildung entspricht, und bin mit meinem Gehalt unter dem pfändbaren Betrag.
    Nun meine Frage. Ist es möglich während der Insolvenz durch Unterstützung von Bafög das Fachabitur und anschließend ein Studium das auf dem von mir erlernten Beruf aufbaut zu absolvieren,oder sind mir durch die Insolvenz die Hände gebunden?
    Vielen Dank im voraus.

  19. Hallo,ich habe eine frage,meine insolvenz ist vorbei jetzt versucht der alte vermiter die schulden bei meiner frau zu holen. Ich weiß nicht ob sie mit unterschrieben hat,ich war auf jeden fallhauptmieter und die schulden waren in der insolvenz mit drin.Darf er das?

  20. Sehr geehrter Herr Franzke,
    bitte entschuldigen Sie, ich habe die für mich wichtigste Frage noch vergessen. Es gäbe für mich ggf. die Möglichkeit, in ein leerstehendes, möbliertes Haus von Freunden zu ziehen, die im Ausland leben ( das Haus steht in Deutschland). Die Immobilie steht seit Jahren leer und müsste gepflegt werden, derzeit zahlen sie Gärtner etc. Dürfte ich dort während der Insolvenz einziehen, Nebenkosten zahlen aber mietfrei wohnen, oder bin ich verpflichtet, mir eine Wohnung zu suchen? Könnten den Freunden Probleme entstehen? Würde das Haus vom Insolvenzverwalter begutachtet?
    Nochmals vielen herzlichen Dank und entschuldigen Sie bitte die zahlreichen Fragen. Die derzeitige Situation ist so belastend und ich kenne niemanden, der mir diese Fragen verlässlich beantworten kann.
    Mit freundlichen Grüßen
    Mareike

  21. Hallo Herr Franzke,

    mein Mann und ich haben haben vorbinde die Privatinsolvenz zu gehen.

    Nun ist uns immer noch nicht so richtig klar was uns vom Gehalt bleibt .

    Mein Mann ist Schichtleiter und verdient ca 2800€ wir haben 4 gemeinsame Kinder und bekommen ca 1000€ kindergeld inkl. 300€ Elterngeld .
    Ich bin lediglich Hausfrau .

    Nun zu den Fragen :was wird uns vermutlich abgezogen bzw was bleibt uns zum Leben
    Dürfen wir über das Geld ,was uns übrig bleibt,frei verfügen oder müssen wir dem isolvenzverwalter alles offen legen was wir kaufen/ausgeben?
    Wird geprüft was wir mit dem Geld machen ?

    Fallen Spielkonsolen mit in die inso Masse ?

    Ich danke im Voraus
    Und ein dickes Lob für Ihre informative Seite !!
    Daumen hoch

    1. Wenn es sich bei den 2.800 EUR um Nettoeinkommen handelt, kann man Ihrem Mann ca. 300 EUR monatlich wegnehmen. Kindergeld und Elterngeld wird bei der Berechung des pfändbaren Einkommens nicht hinzugezählt.
      Über das nicht pfändbare Einkommen dürfen Sie frei verfügen, es gibt keine Kontrolle und Spielkonsolen fallen auch nicht in die Masse.

      1. Sehr geehrter Herr Franzke,
        erst vor kurzer Zeit wurde mein Privatinsolvenzverfahren eröffnet. Trotz Vorlage des Änderungsbescheides der Agentur für Arbeit wurde diese von meinem Treuhänder angeschrieben und dieser dann von dort darauf hingewiesen, dass sich kein pfändbarer Betrag ergibt. Die Agentur für Arbeit hat mich über diesen Sachverhalt schriftlich orientiert. Ich verstehe die Vorgehensweise des Treuhänders nicht. Bin ich -trotz des schriftlichen Nachweises- prinzipiell eine fragwürdige Person in dessen Augen? Die Nebenkosten-Nachzahlung (aktuell 800 €) für die Wohnung hat die Schuldnerberatung nicht in die Insolvenzmenge mit einfließen lassen. Können sich daraus noch Komplikationen für mich ergeben? Sollte mein Vermieter von meiner Privatinsolvenz erfahren, so könnte das Mietverhältnis wahrscheinlich inakzeptabel für diesen werden. Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus, Lotte

        1. Das war einfach Dienst nach Vorschrift vom Insolvenzverwalter. Einfach nicht daüber aufregen, das ist halt so. Komplikationen können sich daraus nicht ergeben.

  22. Sehr geehrter Herr Franzke,
    aufgrund eines Vollstreckungstitels bin ich aufgefordert, in 2 Wochen eine Vermoegensauskunft beim GV abzugeben, da ich die Schulden von ca. 8000EUR als ALG2-Empfaenger nicht bezahlen kann. Dabei werde ich nun auch mein Konto angeben muessen, auf welches meine Sozialbezuege (weniger als 1000 EUR pro Mo.) gezahlt werden. Droht mir mit der Offenlegung dieses Kontos nun die Pfaendung? Soll ich vorsorglich dieses Konto in ein P-Konto umwandeln lassen, oder soll ich NACH der Vermoegensauskunft dieses Konto aufloesen und ein neues Konto bei einer anderen Bank eroeffnen, um die Pfaendung/P-Konto zu vermeiden und dadurch auch keinen negativen Schufa-Eintrag zu erhalten?
    Vielen Dank fuer Ihren Rat.
    Mit besten Gruessen,

    1. Ja, Ihnen droht bei Bekanntgabe des Kontos im Rahmen einer eidesstattlichen Versicherung die Pfändung. Sie sollten sich unverzüglich um einen Pfändungsschutzkonto kümmern, dann kann man das Guthaben darauf nicht mehr pfänden.

  23. Meine Frage an Sie ist wenn ich in Deutschland die Privatinsolvenz habe aber dann nach Holland ziehe und dort Arbeite wie läuft es dann weiter. Wird mir bis auf einen gewissen frei Betrag auch in Holland der Lohn von meinem Insolvenzverwalter genommen? Selbst wenn das Konto bei einer Holländischen Bank wäre?

    Mfg
    Bernd Jöger

    1. Nachdem das Verfahren in Deutschland eröffnet ist, können Sie leben, wo Sie wollen, das Verfahren in Deutschland läuft weiter. Es gelten eigentlich die Pfändungsgrenzen des Landes, in dem man lebt. Aber in der Praxis wird aus Bequemlichkeit häufig vereinbart, dass deutsche Pfändungsgrenzen weiterhin gelten. Diesen Betrag müssen Sie abführen.

  24. Guten Tag,

    ich habe eine Frage zu einem Vertrag bei Hausbesitz in der Privatinsolvenz. Das Haus ist unbewohnt (Leerstand), befindet sich in der Masse bzw. ist bei der Bank in der Zwangsvollstreckung und mir wurde vom Stromlieferanten nach Insolvenzeröffnung ein neuer Vertrag zugesandt. Wer ist nach der Insolvenzeröffnung Vertragspartner – kann ich dem Vertragsschluß widersprechen und den Stromanbieter an der Insolvenzverwalter verweisen?

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    1. Das Haus verbleibt solange in der Verantwortung des Insolvenzverwalters, bis er es mittels schriftlicher Erklärung aus der Insolvenzmasse freigibt. Dann sind wiederum Sie dafür verantwortlich bis zu einem Eigentümerwechsel nach erfolgreicher Zwangsversteigerung. Wenn Sie jetzt diesen neuen Vertrag unterschreiben, wären wiederum Sie dafür verantwortlich um müssten zahlen. Tun Sie es deshalb nicht. Was mit dem Haus geschieht, soll Ihnen egal sein.

    2. Sehr geehrter Herr Franzke,

      das Insolvenzverfahren über das Vermögen von mir und meinem Mann wurde nunmehr eröffnet. Wir haben jeder einen anderen Insolvenzverwalter. Bei uns gibt es ein Haus woraus die ganzen Schulden resultieren. Das Haus ist immer noch mit 100.000,00 € belastet und Eigentum der Bank. Wir sind bereits ausgezogen. Dennoch will alles nicht so recht vorangehen. Wir haben immer noch nicht die Schlüssel abgeben müssen.

      Mein Verwalter meinte sogar ich hätte Grundbesitz verschwiegen., was die Ablehnung des Antrages bewirken kann. Beim Erstgespräch mit dem Verwalter haben wir diesem eindeutig erklärt, dass hier das Haus veräußert werden muss und das dieses Haus noch lange nicht uns gehört.Wir haben allerdings Strom und Wasser für das Haus noch nicht abgemeldet, damit das Haus in Stand bleibt.

      Am liebsten würde ich beiden Verwaltern die Schlüssel zusenden und die bestehenden Verträge abmelden. Dann sollen diese dann zusehen was sie nun machen.

      Wie können wir uns verhalten.

      LG

  25. Ich habe im Jahr 2001 mit meiner Firma Privatinsolvenz anmelden müssen. 2009 war die Restschuldbefreiung abgeschlossen. Nach meiner Befreiung kamen dann ca 2-3 Jahre später die Creditreform mit div “ Titeln“ an und will das Geld „eintreiben“. Nun meine Frage ab wann kann ich eine 2.te Insolvenz beantragen

    1. Nach dem neuem Gesetz können Sie nach einer Sperrfrist von 5 Jahren, beginnend ab Erteilung der Restschuldbefreiung wieder eine Insolvenz beantragen.

  26. Sehr geehrter Herr Franzke,
    vor drei Jahren habe ich Privatinsolvenz anmelden müssen, da ich für zwei Firmenkredite meines Mannes gebürgt hatte. Seit ca. einem Jahr bin ich in Wohlverhaltesphase. Ich bin Angestellte mir einer Vollzeittätigkeit von 40 Std./Woche und werde monatlich mit rund 700 € gepfändet. Nun hat sich für mich die Möglichkeit ergeben, über ein Hobby eventuell ein Kleingewerbe anzumelden. Meine Frage ist nun, darf ich dies zusätzlich zu meiner Tätigkeit, und kann wieviel vom Umsatz oder vom Gewinn wäre denn pfändbar.
    Recht herzlichen Dank schon einmal für Ihre Hilfe.
    MfG
    S. Kranu

    1. Hallo,
      wenn Sie ein Gewerbe anmelden, gelten Sie insgesamt als Selbständige. Das heißt, Sie müssen den pfändbaren Teil des Einkommens selbst ermitteln und dem Insolvenzverwalter aus eigener Initiative anbieten. Der pfändbare Teil des fiktiven Einkommens richtet sich nach Ihrer beruflichen Qualifikation und was Sie in einem entsprechenden Job als Arbeitnehmerin verdienen würden. Das ist etwas kompliziert, aber ich habe hierzu auf meiner Seite bereits ausführlich erklärt. An Ihrer Stelle würde ich es nicht tun. Warten Sie ab, bis alles vorüber ist.

  27. Guten Tag Herr Franzke,

    sie wurden mir empfohlen. Vielen Dank bisher für Ihre umfangreichen Informationen.
    Ich bin seit einem Jahr befristet beschäftigt. Mein AG teilte mir nun mit, diesen Vertrag nicht zu verlängern.
    Ich habe während meines Studiums einen Studienkredit von einer Bank erhalten. Dieser soll nun in ein Darlehen umgeschuldet werden. Wenn ich dieses Angebot nicht sofort annehme, möchte die Bank verständlicherweise sofort ihr Geld.

    Da ich über meine künftige berufliche Situation (Gehalt, neuer AG) als Berufseinsteiger bisher nicht sicher bin, ziehe ich eine Privatinsolvenz/ Vergleich in Betracht.

    Nun meine Frage: Besteht für mich die Gefahr des §290InsO, dass wenn ich den „neuen“ Kredit aufnehme, mir eine Restschuldbefreiung versagt wird, da ich ja bereits Kenntnis über meine künftige Arbeitslosigkeit zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung hatte?

    1. Nein, diese Gefahr besteht nicht. Wenn Sie einen Kredit bekommen, nehmen Sie ihn. Gefährlich wird es, wenn Sie den Kredit genommen haben und ein paar Monate später die Zahlung einstellen, um Insolvenz anzumelden.

  28. Hallo Herr Franzke.

    seit dem 20.6.2014 bin ich nun in Privatinsolvenz.
    Mit dem bestellten Insolvenzverwalter klappt alles ganz gut.
    Nun habe ich ein Problem.
    Habe eine Krankengeldnachzahlung bekommen und kann leidernicht über das Geld verfügen,da mein Verfügungsrahmen überschritten würde.
    Der Sparkassenangestellte sagte mir nun, ich müsse mir bei der Schuldnerberatung (in meinem Fall Insolvenzanwalt) für diesen Einmalfall eine Bescheinigung holen die es mir gestattet über den Betrag über der Grenze zu verfügen….
    Ist das korrekt oder gibts noch andere Möglichkeiten………
    Mittlerweile sagt die Bank,sie benötige die Freigabe des Insolvenzverwalters………….nach Anfrage bei diesem ist der betreffende Betrag vom IV bei der Bank angefordert worden.Die Bank ist aber laut Gesetz dazu verplichtet den Betrag erst am 31.10.14 abzuführen.Der IV wollte den Sachverhalt prüfen und ich sollte mich heute melden.Bei meinem Anruf eben hiess es man hatte noch keine Zeit,ich solle Montag nochmal anrufen.Wie schätzen sie den Sachverhalt ein………?????
    Vielen Dank im Voraus

    MfG

    Frank Lüssem

    1. Leider verstehe ich die Situation nicht ganz. In der Privatinsolvenz haben Sie sicherlich ein Pfändungsschutzkonto eingerichtet. Über das entsprechende Guthaben können Sie verfügen, ein Überziehungsrahmen wird aber keinesfalls bewilligt. Auch müssen Sie eine Krankengeldnachzahlung nicht bezahlen, weil es sich wahrscheinlich um eine Insolvenzforderung handelt. Sie müssten diese Rechnung dem Insolvenzverwalter übersenden, damit er diese auf die Gläubigerliste setzt.

      1. Nein,der Sachverhalt ist anders………..habe eine Nachzahlung der Krankenkasse erhalten auf mein Konto.Mein Verfügungsrahmen mit Unterhaltspflicht beträgt ca.1440.
        Der Eingang des normalen monatlichen Krankengeldes plus die erhaltene Nachzahlung übersteigt den Betrag .Kann und darf aber nur über den angegebenen Betrag verfügen.Den Betrag darüber muss wohl der Insolvenzverwalter freigeben.Hat man mir gesagt…….

  29. Sehr geehrter Herr Franzke,

    ich bin seit kurzem in der Insolvenz Geschäftlich wie Privat.
    Nun hat mich die Bank angeschrieben das ich mein Schließfach auf bei Ihnen löschen soll. Der Insolvenzverwalter hat dieses auch frei gegeben,dafür will die Bank das nun Pfänden da ich bei denen Schulden habe. Aber ich finde nicht mehr den Schlüssel und kann auch nicht sagen was drin ist. Aber Sie wollen 150€ für die Öffnung. Ich bin schon am überlegen ob ich die Jährlichen 20 € weiter bezahle. Wenn ich die Insolvenz vorbei habe kann ich das dann noch öffnen lassen.Dann kann ich mir das auch dann wieder leisten!Wie läuft das mit der Pfändung dann ab ist das immer noch gepfändet dann?
    Benötige dringend Ihre Hilfe!
    Vielen lieben Dank

    1. Hallo,
      das macht keinen Sinn, wenn Sie das Schließfach über die Insolvenz hinaus behalten. Eine Pfändung übersteht die Restschuldbefreiung, also kommen Sie an den Inhalt nicht mehr heran, wenn die Bank sich entscheidet, zu pfänden. Am besten, Sie geben das Schließfach auf, dann ist diese Baustelle ebenfalls erledigt.

  30. Hallo Herr Franzke,

    folgendes Anliegen hätte ich, welches ich gerne über Sie abwickeln würde;

    Wegen offenstehender Mietrückstände, habe ich nun seit 3 Jahren andauernden Rechtstreit vor dem Landgericht sowie OLG Landgericht verloren und stehe ich nun vor einer Privatinsolvenz. War zu dem Zeitpunkt selbständig mit normal angemeldete Gewerbe. Die Schulden an den Vermieter betragen ca. 105.000,- € zzgl. nun die ganzen Anwalts – und Gerichtskosten.
    Darüber hinaus habe ich ein Eigentumswohnung (Vekehrswert ca. 120.000,- €). Aktuelle Restschulden an die Bank ca. 47.000,- €.
    Auch schulde ich noch mein älteren Bruder Geld in Höhe von 100.000,- €. Mein Bruder ist an 2. Stelle im Grundbuch eingetragen, falls ich meine Schulden an Ihm nicht zahlen kann.

    Den Gläubigern habe ich bereits ein Vergleichsangebot zukommen lassen und warte nun deren Antwort ab. Das heisst, die sind über meine Gläubiger informiert. Nach Ablauf von 2 Wochen will ich nun offiziell einen Antrag beim Amtsgericht stellen.

    Nun meine Frage; kann ich meine Eigentumswohnung an mein Bruder veräußern bzw. überschreiben, um meine Schulden bei Ihm in Höhe von 100.000,- € zu begleich??? Er würde somit auch die Restschulden bei der Bank übernehmen und ich hätte somit 2 Gläubiger weniger.

    Es blieben nur noch die Gläubiger aus dem Rechtstreitverfahren, also die Gerichte und der Vermieter.

    Wäre diese Veräußerung kurz vor der Antragsstellung beim Gericht anfechtbar??

    Vielen Dank im voraus für Ihre Antworten.

    Gruss

    Aki

    1. Sie können dem Bruder einfach das Eigentum an der Wohnung schenkweise übertragen. Für Ihren Insolvenzverwalter ist die Immobilie uninteressant, weil aufgrund vorrangiger Grundschulden nicht verwertbar. Allerdings hängt der Erfolg der Rettungsaktion davon ab, wer im ersten Rang steht. Ist das eine Bank und Sie sind Darlehnsnehmer, ist diese Bank ein Gläubiger und muss mit auf die Gläubigerliste. Nach Eröffnung kündigt die Bank und wird die Wohnung versteigern. Der Bruder muss sich also mit dieser Bank einigen.

  31. Hallo Herr Franzke
    Ich möchte wissen ob mann Trotzdem noch mit den Gläubiger einenVergleich aushandeln kann obwohl ich schon 2Monate in der Privatinsolvens bin.Würde mich über eine Antwortfreuen
    MFG….Peter J

  32. Hallo,
    mein Mann ist seit 2008 in der Privatinsolvenz. Zum 24.09.2014 ist die Restschuldbefreiung angekündigt. Wir haben in 2013 die Einkommensteuererklärung für 2012 gemeinsam abgegeben, wobei sich eine Erstattung ergab, die das Finanzamt in voller Höhe einbehalten hat, da es mit Steuerschuleden in der Insolvenztabelle steht. Ist es rechtens, dass die komplette Erstattung einbehalten wird, obwohl es unsere gemeinsame Einkommensteuererklärung war? Dürfen sie die Erstattung nicht nur anteilig auf den Teil meines Mannes einbehalten? Wie ist es mit der Einkommensteuererklärung für 2013, wenn diese nach der Restschuldbefreiung eingereicht wird und sich eine Erstattung ergibt?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    S.Klawitter

  33. Hallo
    Ich habe eine ganz wichtige Frage und werde verrückt vor Sorge,bitte helfen Sie mir,
    Ich bin seid 2010 in der Privaten Insolvenz und bin in drei Jahren durch.
    Jetzt hab ich wieder Schulden gemacht,dumme Situation,jetzt warte ich auf das Inkasso Büro damit ich eine Ratenzahlung vereinbaren kann.
    Meine Frage,
    Ist meine insolvenz gefährdet!?
    Ich hab so Angst und ärgere mich so maßlos über mich selbst

    Können sie mir sagen was jetzt ist?
    Lieben Gruß

    1. Hallo,
      die Restschuldbefreiung ist nur gefährdet, wenn Sie die neuen Schulden nicht mehr bezahlen können. Solange Sie also eine Ratenzahlung einhalten können, passiert nichts.

  34. Hallo, hab da ein Frage mein Mann verdient netto 1500€ wir haben drei gemeinsame Kinder eines davon schwerbehindert für die bekommen wir pflegegeld 525€, für alle drei kindergeld 558€ Wohngeld 230 und kindergeldzuschlag 390€ kann uns was gepfändet werden??? Danke schon mal für ihre Antwort!!!

    Mit freundlichen Grüßen

  35. Sehr geehrter Herr Franzke,

    hier möchte ich auch einen Kommentar abgeben:

    „Die Privatinsolvenz mit daran anschließender Restschuldbefreiung bietet verschuldeten Personen einen Weg aus der Überschuldung. Aus dieser Sichtweise kann die Verbraucherinsolvenz durchaus positiv gewertet werden: Es ist der Beginn eines finanziellen Neuanfangs.“

    Die Privatinsolvenz ist aber ausdrücklich nicht möglich, wenn ein Schuldner so hoch verschuldet ist, das er noch nicht einmal die Kosten des Insolvenzverfahrens aufbringen kann.

    Dann verweigert jedes Insolvenzgericht die Eröffnung des Verfahrens.

    Ergebnis:
    Es gibt in diesem Fall keinen Neuanfang!!!
    Ganz im Gegenteil. Die Nötigungen und Erpressungen führen auf Dauer auch zu gesundheitlichen Schäden bei dem Schuldner und laufen über dessen Tod hinaus weiter!
    Selbst die möglichen Erben werden dann damit belästigt.
    Nur ein Testament, das die Erben von den Schulden entlastet, hilft dann weiter.
    Folge: Bei der Testtamentseröffnung werden die ERBEN vollends über alle Sorgen des Verstorbenen informiert.
    Und… sein Ruf wird zusätzlich gegenüber seinen verbliebenen Angehörigen geschädigt / ruiniert.

    Jeder Unternehmer, der einmal eine Insolvenz hinter sich hat, ist nach wenigen Jahren mit einigen Tricks und guten Anwalten saniert und kann ein neues Unternehmen eröffnen.

    Eine Privatperson, die zum Beispiel durch Scheidung in den Ruin getrieben wird, hat keine Möglichkeit mehr für „einen zweiten Anfang!“.

    Das hat mit Demokratie und Jura nichts mehr zu tun.
    Hier hat die Lobby der Inkassounternehmen die Finger im Spiel.

    Trauriges Deutschland.

    Mit freundlichen Grüßen

    Max Mueller

    1. Hallo,

      vielen Dank für Ihre Einschätzung. Allerdings ist diese nicht ganz richtig, denn jede Privatperson, die einen Insolvenzantrag stellt, kann die Stundung der Verfahrenskosten beatragen, damit übernimmt der Staat die Verfahrenskosten. Dass der Insolvenzfall in unserer Gesellschaft nach wie vor ein Stigma ist, ist richtig, vor noch nicht einmal 15 Jahren hatte eine in die Schulden geratene Person überhaupt keine Chance, jewmals wieder schuldenfrei zu werden. Ich finde das einen Fortschritt in die richtige Richtung.

      Grüsse
      Franzke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *