Ablauf der EU-Insolvenz
in England

Der Ablauf des EU-Insolvenzverfahrens über England besteht grob eingeteilt aus acht Schritten. Folgen Sie diesen und wenn alles glatt verläuft, sind Sie nach ca. 18 Monaten schuldenfrei.

1. Aus Deutschland abmelden

Als allerersten Schritt überprüfen Sie, ob Ihre Ausweise noch mindestens zwei Jahre gültig sind. Falls nein, verlängern Sie diese bitte.

Dann melden Sie sich beim Einwohnermeldeamt aus Deutschland ab.

2. Den Lebensmittelpunkt nach England verlagern

Als zweiten Schritt müssen Sie Ihren Lebensmittelpunkt nach England verlagern. Das heißt nicht, dass Sie für immer auswandern und sich in Deutschland nicht mehr blicken lassen dürfen.

Nach der EU-InsVO befindet der Lebensmittelpunkt sich dort, wo man den Schwerpunkt seiner wirtschaftlichen Interessen hat.

Es muss also darstellbar sein, dass Sie den überwiegenden Teil des Jahres in England anwesend sind und es stört nicht, wenn Sie Ihre Liebsten regelmäßig z. B. über das Wochenende in Deutschland besuchen und dort gesehen werden. Ich haben auch noch nie erlebt, dass das County Court die Ein- und Ausreise kontrolliert.

Um den Lebensmittelpunkt glaubhaft darzustellen, benötigen Sie eine vollständige Infrastruktur wie beispielsweise Wohnung, Arbeitgeber, Konto, usw.

Wohnen im Hotelzimmer, bei Bekannten oder eine bloße Briefkastenadresse reicht nicht aus. Die Wohnung muss zumindest zur ständigen Nutzung ausgestattet sein.

3. Holen Sie eine Sozialversicherungsnummer

Nachdem der Lebensmittelpunkt eingerichtet ist, beantragen Sie die Sozialversicherungsnummer. Diese ist in England wichtig und ermöglicht Ihnen den Zugang zu den sozialen Versorgungssystemen wie ärztlichen Leistungen usw. Wer eine Sozialversicherungsnummer hat, beweist, dass die Anwesenheit im Land nicht nur touristischen Zwecken dient.

Die Sozialversicherungsnummer brauchen Sie natürlich auch, falls Sie in UK einen Job annehmen werden.

4. Warten Sie eine gewisse Zeit

Nachdem der Lebensmittelpunkt vollständig eingerichtet ist, warten Sie mindestens sechs Monate ab und lassen alles laufen.

In der Zwischenzeit wird der Insolvenzantrag vorbereitet. Hierzu müssen zunächst alle Gläubiger gesammelt und registriert und anschließend das amtliche Formular ausgefüllt werden.

Falls man inzwischen gegen Sie vollstrecken will, können Sie Ihre neue Anschrift ruhig mitteilen. Das erspart dem deutschen Gläubiger unnötige Vollstreckungskosten.

5. Den Insolvenzantrag einreichen

Dann stellen Sie den Insolvenzantrag. Dies können Sie persönlich bei Gericht erledigen.

Oder besser: In unserem Büro in der City of London steht Ihnen ein deutscher Anwalt zur Seite, der in England zugelassen ist. Er wird für Sie den Insolvenzantrag ausarbeiten und er ist als englischer Anwalt dazu ermächtigt, den Insolvenzantrag entgegenzunehmen. Damit umgehen Sie den sicherlich heikelsten Schritt des gesamten Insolvenzverfahrens.

6. Bestehen Sie die Interviews mit dem Official Receiver

Es ist gar nicht so unwahrscheinlich, dass mit der Entgegenahme des Insolvenzantrages durch unseren Anwalt vor Ort für Sie alles erledigt ist und das Gericht das Insolvenzverfahren direkt eröffnet.

Je nach Tagesverfassung des Richters kann es aber auch sein, dass es zu einem Hearing mit dem Insolvenzrichter kommt. Sind Sie allein, müssen Sie ihm Rede und Antwort stehen, lassen Sie sich von unserem Anwalt begleitet, spricht er für Sie.

Wiederum kommt es zu einem Interview mit einem Official Receiver. Er führt mit Ihnen ein sehr ausführliches Interview, auch hier gilt es vorbereitet zu sein.

7. Durchlaufen Sie das Insolvenzverfahren

Nach den Interviews beginnt das eigentliche Insolvenzverfahren. Das heißt, der Official Receiver schreibt alle Gläubiger an und informiert, dass über Ihr Vermögen ein Insolvenzverfahren nach englischem Recht eröffnet ist.

Die Gläubiger haben Gelegenheit, Einwände gegen die geplante Restschuldbefreiung zu erheben. Typischer weise werden sie einwenden, dass der Lebensmittelpunkt fingiert ist oder es wurden Vermögenswerte nicht angegeben.

In diesen Fällen kommt es zu weiteren Interviews und Untersuchungen und Sie werden rechtlichen Beistand benötigen. Ansonsten lässt man Sie in Ruhe.

Am Schluss des Verfahrens wird die Insolvenzmasse festgestellt: Das ist sicherlich „Null“. Weil es nichts zu verteilen gibt, wird das Verfahren eingestellt. Die Restschuldbefreiung tritt automatisch 12 Monate nach Eröffnung ein.

8. Informieren Sie die Gläubiger über die Restschuldbefreiung

Noch von England aus, wird den deutschen Gläubigern der englische Restschuldbefreiungsbeschluss zugestellt. Die Gläubiger müssen zwar nicht ihre Vollstreckungstitel heraus geben, aber sie müssen anerkennen, sich jeglicher Zwangsvollstreckung zu enthalten. Gleichzeitig erfolgt die Löschung aus Schufa und Schuldnerkartei.


Update zum Brexit vom 02.08.2016: Nach Rücksprache mit dem Insolvency Service am High Court of Justice in London wird sich der Brexit wenn überhaupt erst in einigen Jahren auf die EU-Insolvenz auswirken. Das heißt, die EU-Insolvenz in England bleibt bis auf weiteres möglich. Seit März 16 hat ein weiteres EU-Land das englische Verbraucherinsolvenzrecht 1 zu 1 übernommen, sodass auch dieses Land ab sofort für die schnelle Entschuldung zur Verfügung steht.

69 Gedanken zu „Ablauf der EU-Insolvenz
in England

  1. Sehr geehrter Herr Franzke,
    Ich habe winen kleinen Gastronomiebetrieb, für den im vergangenen Jahr durch einen SV-Träger das IV beantragt wurde. Ein Antrag auf RS-Befreiung wurde gestellt. Das Betriebsvermögen wurde aus der Insolvenzmasse freigestellt und ich dühre den Betrieb zur Zeit weiter. Aufgrund einer längeren Krankheit muss ich nun wohl auch für den weitergeführten Betrieb Insolvenz anmelden. Beide Betriebe waren/sind als e.K. geführt, so dass es in beiden Fällen um Privatinsolvenz geht.
    Kann ich trotz des bereits eröffneten Verfahrens nun über das Gesamtvermögen in England nun einen gesamten Schlussstrich ziehen? Muss ich dafür den gestellten Antrag auf RSB zurückziehen? (Die Insolvenz würde dann vermutlich ämangels Masse abgelehnt). Was geschieht bei einer UK-Insolvenz mit rückständigen SV-Forderungen und beispielsweise unbezahlten Strafzettel (nur OWi)?
    Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Ielen Dank und viele Grüße
    Marc

    • Jörg Franzke sagt:

      Sie können nicht während der Privatinsolvenz eine zweite Insolvenz anmelden und Sie dürfen nur alle zehn Jahre einen Antrag auf Restschuldbefreiung stellen. Auch eine Insolvenz in England funktioniert leider nicht, solange die deutsche Insolvenz nicht abgeschlossen ist. Tut mir leid, aber das Kind ist in den Brunnen gefallen, da gibt es keine Lösung.

  2. Hallo. Ich beziehe volle Erwerbsminderungsrente in Deutschland, habe aber noch eine ltd. by guarantee in England. Aus den Turbulenzen einer Firmeninsolvenz drohen Forderungen von bis zu 300000 Euro aus Bürgschaften, die bereits geltend gemacht wurden. Ich könnte einen Teil in langen Prozessen abwehren, habe aber eigentlich nicht die Kraft dazu. Kann man auch als EM-Rentner in die England – Insolvenz?

  3. Sehr geehrter Herr Franzke,
    Ich wohne nun schon fast 5 Jahre in UK und wuerde gern meine Schulden in Deutschland loswerden. Hier in England sind alle Rechnungen bezahlt. Was ist wenn ich eine Privatinsolvenz mache, hat das auswirkungen auf meine kreditwuerdigkeit hier in England? Wie rechnet man das Geld was man zum leben braucht? In Deutschland card man ja 1050euro oder so zum leben haben. Fregen ueber fregen.

    • Jörg Franzke sagt:

      Das Problem ist, dass die Engländer zu ihren eigenen Leuten nicht sehr zimperlich sind. Wenn Sie also in England einen Antrag abgeben um die deutschen Schulden loszuwerden, werden Ihnen mit großer Wahrscheinlichkeit alle englischen Konten um die Ohren fliegen. Sie müssten also umgekehrt vorgehen: Sich in Deutschland wieder anmelden, eine Weile so tun als ob Sie in Deutschland so leben und dort die Insolvenz beantragen …

  4. Wir wohnen in Dänemark.
    Wird dort die EU Insolvenz aus England auch anerkannt?

    Unsere Schulden stammen aus dem Konkurs meiner Firma und dem eines deutschen Bauunternehmers (Nordmarkhaus), der mit Subunternehmern gearbeitet, diese aber nicht bezahlt hat.
    Wir hatten den Bauunternehmer für ein schlüsselfertiges Haus bezahlt, der hat nur eine Ruine geliefert.
    Dann haben wir neue Kredite beantragen müssen um das Haus fertig zu machen, haben aus Fairnessgründen die Aufträge an die unbezahlten Subunternehmer gegeben. Haus fertig, doppelt bezahlt.
    Als alles fertig war, mussten wir für die unbezahlten Rechnungen von Nordmarkhaus nochmal geradestehen
    – das war zuviel. Wir hatten in der Zwischenzeit schwerkranke Kinder (Schimmelnin den Wänden), meine (dänische) Firma ging Konkurs, weil ich nie da sein konnte, da ein Kind ständig im Krankenhaus war.

    Insolvenz könnten wir nicht machen – wir wären zu arm, hat man uns damals gesagt und seitdem humpeln wir durchs Leben.

    Ich will das nicht mehr.

    Kann ich die Insolvenz für mich allein durchführen ohne meinen Mann (der will nicht noch einmal versuchen) und würde diese Insolvenz für Deutschland und Dänemark gelten?

    • Jörg Franzke sagt:

      Nein die englische Restschuldbefreiung wird in Dänemark nicht anerkannt. Sie könnten aber Ihren Wohnsitz wieder nach Deutschland verlegen und eine Insolvenz nach deutschem Recht machen. Das kommt Sie weitaus billiger als eine Insolvenz in England. Nachdem das Verfahren in Deutschland läuft, können Sie sich wieder nach Dänemark abmelden. Das Insolvenzverfahren läuft einfach weiter und irgend wann erhalten Sie die Restschuldbefreiung.

  5. Marcel Barall sagt:

    Hallo Hr. Franzke,

    kann während der England-Insolvenz in Deutschland ein Gewerbe angemeldet bleiben obwohl in Deutschland kein Wohnsitz mehr besteht?

    Ich bin selbstständiger Versicherungsmakler und werde durch eine selbstschuldnerische Bürgschaft wahrscheinlich bald Insolvenz anmelden müssen. Wenn mein Maklergewerbe bestehen bleiben kann dann wäre es nach der Rückkehr nach Deutschland möglich in dieser Branche weiter tätig zu sein, da die entsprechende Gewerbeerlaubnis seitens der IHK (§34c) nicht entzogen werden würde. Eine erneute Gewerbeerlaubnis würde aber nach vorheriger Abmeldung nicht erteilt werden, da der einwandfreie Leumund dann logischerweise fehlt.

    Alternativ würde evtl. ein Insolvenzplanverfahren in Deutschland für mich Sinn machen……

    Gesamtschulden ca. 190.000,- bis 200.000,- €….davon ca. 160.000,-€ Bürgschaft und 22.000,- Steuern (ursächlich auch aus der Bürgschaft) ….und noch ein paar Kleinigkeiten.

    Danke im Voraus für Antwort und Tipps 🙂

    MB

    • Jörg Franzke sagt:

      Nein, das funktioniert nicht. Solange Sie EU-Insolvenz durchlaufen, müssen Sie in die zweite Reihe. Wenn Sie das nicht organisieren können, ist ein Insolvenzplanverfahren in der Tat die bessere Wahl für Sie.

  6. Hallo Herr Franzke,
    ich lebe seit 1,5 Jahren in Südfrankreich und bin bei 6 Gläubigern in Deutschland mit ca. 35.000€ Bank-/Studienkreditschulden überschuldet (z.Zt. gar kein Einkommen, ab Okt. knapp 1.000€ netto). Hier in F habe ich keine Schulden. Sehen Sie Sinn in einer faillite civile? Ich habe immer wieder gezögert, aber gerade ist sogar der Kühlschrank leer und ich kann selbst die kleinsten Raten nicht mehr bezahlen. Haben Sie denn eine Zulassung in Frankreich? Vielen Dank im Voraus.
    Beste Grüße

    • Jörg Franzke sagt:

      Das verkürzte Insolvenzverfahren in Frankreich ist auf die Arrondissements Elsass usw. beschränkt. Sie können ja zu einer französischen Schuldenberatung gehen und sich erkundigen.

  7. Barbara S. sagt:

    Werter Herr Franzke,

    kann ich auch das Insolvenzverfahren eröffnen, wenn ich als Nanny nach England ziehe und dort bei einer Familie lebe, d.h. keinen eigenen Wohnsitz habe? Danke.

  8. John McCain sagt:

    Kann ich mein Hauptwohnsitz nach England verlegen und weiter für eine Deutsche Reederei zur See fahren? Und so das Englische Insolvenz Verfahren beantragen?

  9. hallo. ich hab dieses Jahr meine restschuldbefreiung vorzeitig in Deutschland bekommen. nun ist einiges schief gelaufen, nicht mein alleiniges eigenverschulden. natürlich bin ich ned ganz unschuldig. in Deutschland gibt es ja eine 10 Jahre Zeitgrenze für eine neue Insolvenz. wollte gern wissen , ob ich in uk eine machen kann. ich habe noch eine Sozialversicherungsnummer etc. ich hab 2003 bis 2011 auch in London/Manchester gewohnt. ich hab auc.h englische Gläubiger in meiner aktuellen Restschuildbefreiung. Hab sie aber noch nicht anerkennen lassen in UK, da ich nicht weiss wie und wo. Darf ich in UK eine neue Insolvenz starten und wird sie hier dann anerkannt?

    danke

  10. Hallo,
    ich möchte mich Ende März in England anmelden. Ganz normales Zimmer auf dem Land für wenig Geld! Ein Konto eröffnen und eine Sozialversicherungsnummer beantragen.
    Nun ist es so, dass man 183 Tage im Land leben muss, um den Lebensmittelpunkt zu haben. Nun habe ich noch einen Job in D.
    Ich habe rund 50 tausend Schulden und bin für drei Kinder unterhaltspflichtig. Somit kann ich den Job nicht aufgeben.
    Ich kann nur max. 1/2 Jahr unbezahlten Urlaub nehmen, bzw. die Arbeitszeit reduzieren. Dann 1/2 Jahr voll arbeiten und den Rest sozusagen auf Arbeitszeitausgleich zu nehmen. Geht so etwas? Dann das Geld auf das Englische Konto überweisen lassen und in D einen zweiten Wohnsitz zu haben?

    • Jörg Franzke sagt:

      Das funktioniert so nicht. Sie können nicht behaupten, den Lebensmittelpunkt in England zu haben, wenn Sie in Deutschland einem Arbeitsverhältnis nachgehen.

  11. Hallo,

    Ich habe ein Insolvenz / Konkurs in Österreich ca. 350.000 Euro. Das Verfahren wurde eingestellt, mangels der Masse.
    Ist es möglich das in England nochmals zu machen? Wenn ja könnte ich die Kontaktdaten bekommen in England.
    Vielen Dank

  12. petros kapsas sagt:

    I am a Greek citizen with greek VAT number.

    I have bad credit from GREEK banks default around 2m euro and Greek government around 300.000 euro. does Greece accept UK insolvenz Court decision??

    I have also a company registered in London Uk, for your info.

    Please advise cost and time.

    • Jörg Franzke sagt:

      I do not know by sure. The Greek courts will accept the English Certificate of Discharge, if there exists a comparable law in Greece. That means: If there are legal proceedings in Greece to get rid of depts, then the Greece Justice must accept the English private bankruptcy law with its consequence of Discharge at the end. If not, they can refuse.
      Will you figure it out and then you give me a quick note?

  13. Sehr geehrter Herr Franzke,
    ich bin EU Bürger wohnhaft in Estland und Estländischer Staatsbürger.
    Ich wurde als GF in DE eingetragen. Die Firma ist nicht mehr aktiv und mir wurden Forderungen über ca. 60.000€ Umsatzsteuer durch die Deutschen (FA Berlin ) und dann estnischen Finanzbehörden zugestellt.
    Mein Bruder lebt seit Jahren schon in Uk und somit ist der Lebensmittelpunkt sofort wechselbar.
    Ist mein Fall geeignet oder sind nicht gezahlte Steuern bereits eine Straftat?

    • Jörg Franzke sagt:

      Auf jeden Fall sollten Sie zu Ihrem Bruder nach England umziehen. Ob die nicht gezahlten Steuern eine Straftat sind, kann ich nicht entscheiden. Wahrscheinlich aber nicht, sonst hätten Sie schon ein Ermittlungsverfahren an der Backe.

  14. Lieber Herr Franzke,

    ich habe in Deutschland um die 30.000 Euro Schulden bei einer Bank. Zur Sicherheit habe ich bei Abschluss meine Lebensversicherung hinterlegen müssen.

    Ich spiele mit dem Gedanken, meinen Lebensmittelpunkt nach Großbritannien zu verlegen und von dort aus PI zu beantragen.

    Frage: Würde die Versicherung einbehalten werden? Ich gehe davon aus, wüsste es aber natürlich gerne konkret.

    Außerdem: Dürfte ich in England einem Nebenjob nachgehen und studieren? Oder muss ich in Vollzeit arbeiten?

    Vielen Dank!

    • Jörg Franzke sagt:

      Weil die Versicherung abgetreten ist, wird sie von dem Gläubiger verwertet. Klar dürfen Sie einem Nebenjob nachgehen und studieren.

  15. Ist es auch möglich in England nicht Vollzeitbeschäftigt zu sein sondern ein Einkommen aus selbständiger Tätigkeit zu haben. Wozu auch gezahlte Rechnungen von deutschen Firmen zählen?

  16. Angelika Weiß sagt:

    ich lebe seit 12 Jahren in Österreich und möchte die Insolvenz in England machen, erkennt Österreich dies auch an? Welche Schritte sind für mich jetzt wichtig?

    • Jörg Franzke sagt:

      Österreich anerkennt ebenfalls die englische Discharge. Die nun erforderlichen Schritte erkläre ich Ihnen gerne ausführlich in einer persönlichen Beratung.

  17. guten Tag Herr Franzke,
    ich bin auf Ihre Seite im Internet aufmerksam geworden,
    und möchte gerne so schnell wie möglich schuldenfrei werden.
    allerdings haben sich schulden in den letzten ca. 17 jahren aufgehäuft durch meine Selbständigkeit! manchmal melden sich gläubiger und manchmal nicht, so das ich nicht genau weiß wie hoch meine gesamten schulden sind und doch möchte ich gerne schuldenfrei werden. können Sie mir dabei helfen oder einen Rat geben?
    über eine Antwort von Ihnen würde ich mich freuen.

    mit freundlichen Grüßen

    Guido Knipp

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      die Höhe der Schulden ist kein Problem für uns, aber Sie müssen leider selbst herausfinden, WEM Sie alles Geld schulden könnten. Leider gibt es hierzu keine zentrale Datei, die man abfragen kann, sondern man muss selbst recherchieren. Weiterhelfen kann: Einsicht in die Schufa, Abfrage des Schuldenregisters bei Gericht und beim Gerichtsvollzieher am Wohnort. Nachdem Sie alles zusammen haben, können wir das Verfahren gerne angehen. Hierzu einfach auf meiner Webseite einloggen und die Daten eintragen.

  18. Andrea Hinkel sagt:

    Hallo Herr Franzke,
    kann man in England leben und das Insolvenzverfahren durchlaufen und freiberuflich in Deutschland arbeiten?

    Vielen Dank

  19. I st auch bei einer Privatinsolvenz in GB mein 34 D Versicherungsmakler erloschen und es besteht quasi Berufsverbot ? Könnte ich in Deutschland (z.B. unbezahlt)
    Teilzeit in der Versicherungsbranche weiterarbeiten ?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

  20. Mustafa Schöffel sagt:

    Hallo Herr Franzke, vorerst vielen Dank für die detailierte Aufklärung auf Ihrer Homepage. In meinem Fall ist das Insolvenzverfahren nach nur Paar Monaten „sinnloserweise“ eingestellt worden. Ich habe die Privatinsolvenz beantragt und das Land verlassen um den größten Teil der 6 Jahre im Ausland zu verbringen. Dabei wurde ich aber anscheinend ziemlich bald nach dem Antrag der PI angeschrieben und konnte logischerweise nicht antworten, was zur Einstellung meines PIV geführt hat.

    Hätte diese „Vorgeschichte“ irgendeine negative Auswirkung auf die UK Insolvenz?

    Vielen Dank im Voraus

    • Jörg Franzke sagt:

      Nein, der Weg für Sie in England ist frei. Das ist auch die einzige Möglichkeit, die Schulden loszuwerden. Falls Sie Hilfe brauchen, schreiben Sie mir eine Mail, damit ich Kontakt zu Ihnen aufnehmen kann.

  21. Hallo.
    Wie verhält es sch mit der Arbeit. Darf ich in Deutschland weiterhin ein Vollzeitjob führen oder muss ich tatsächlich in GB Arbeiten.
    Ich stelle mir das in Verbindung mit Familie sehr schwierig vor.

  22. Hallo,
    ich bin aktuell bei einer Schuldnerberatung, weil ich meine Schulden in DE nicht in den Griff bekomme.
    Der Vorschlag an die Gläubiger auf eine außergerichtliche Einigung wurde von zweien abgelehnt. Bisher habe ich noch keinen Insolvenzantrag gestellt.
    Da ich ein Jobangebot in UK vorlliegen habe, überlege ich nun, ob ich die PI gleich in England anmelde. Ist das jetzt noch möglich?

  23. Hallo Herr Franzke,

    meine Frage an Sie:

    Aus familiären Gründen habe ich meine Arbeitsstelle zum 30.09.2014 gekündigt. Ich beziehe ab dem 01.10.2014 ALG I.

    Zudem habe ich einen Schuldenberg, den ich auch nicht nach Jahren bedienen kann. Deshalb strebe ich eine Privatinsolvenz in England an.

    Meine Frage: Wenn ich meinen Wohnsitz nach England verlagere, würde ich weiterhin meine Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung bekommen? Im Netz habe ich gelesen, dass dies für 3 Monate möglich wäre (Recht auf freien Personenverkehr). Aber was ist danach, wenn ich trotz meinem Bemühen keine Stelle in England gefunden habe? Wie könnte der Lebensunterhalt in England bestritten werden?

    Danke für Ihre Antwort im Voraus!

    • Jörg Franzke sagt:

      Ja, das stimmt. Nachdem Sie nach England ausgewandert sind, erhalten Sie noch für drei Monate das deutsche Arbeitslosengeld. Ich kann Sie aber nur warnen. Nachdem das Arbeitslosengeld ausgelaufen ist, kann es in England ungemütlich werden, falls Sie bis dahin keinen Job bekommen.

  24. Sie schreiben.“Am Schluss des Verfahrens wird die Insolvenzmasse festgestellt: Das ist sicherlich “Null”. Weil es nichts zu verteilen gibt, wird das Verfahren eingestellt. Die Restschuldbefreiung tritt automatisch 12 Monate nach Eröffnung ein.“
    … wenn nun aber nach 24 Monaten die Auszahlung einer LV ansteht, so wird der OR doch sicherlich diese Summe verwenden wollen und verlängert das Verfahren …?

  25. Mein Insolvenzverfahren in Frankreich wurde vor 2,5 Jahren begonnen und jetzt von Seiten des Gerichts abgelehnt. Macht es Sinn aus den Fehlern zu lernen und in ENGLAND ein neues Insolvenzverfahren zu starten? Wie wird der englische Insolvenzverwalter und der Richter meine gescheiterte französische Insolvenz beurteilen?

    Roland

    • Jörg Franzke sagt:

      Es ist bekannt, dass die Pfrüfungsmaßstäbe in Frankreich derart hoch sind und es dort eine EU-Insolvenz gewissermaßen nicht mehr gibt. Anders verhält es sich in England, wo die Gesetzgebung weitaus liberaler und weniger privinziell ist. Den Engländern wird es egal sein, wenn Sie es vorher in Frankreich versucht haben.

  26. Hallo Herr Franzke,

    Sie sind ja nicht der einzige, welcher hochwertigen Service anbietet. Ich denke hier insbesondere an UK-Anwälte, welche deutsch sprechen und auf diese Klientel spezialisiert sind. Kosten dort liegen bei ca. 8000 GBP für das Verfahren ( der Betrag erscheint seriös ). Frage: Ist es nicht wesentlich aufwändiger, einen Anwalt zu haben, der regelmässig eingeflogen kommt ( auch easyjet ist nicht umsonst ) und wundern sich UK Gerichte nicht, dass jemand, welcher eben nur über ein entsprechend geringes Einkommen verfügt, mit einem „Ausländer“ als Anwalt auftritt? Die Frage ist sehr ernst gemeint, da bei mir ( ca. 300 k Verbindlichkeiten, davon 250 k Steuern aus einem laufenden Verfahren, keine Straftat! ) eine Insolvenz in UK sehr kurzfristig ansteht, die 8000 GBP weitgehend gesichert sind und mir ein deutscher Anwalt natürlich lieber wäre, als ein „Inselaffe“ ( sorry, ich mag Engländer, wir lachen uns zusammen mit englischen Freunden oft über diese Bezeichnung kaputt. Ich sehe es daher NICHT als Beleidigung ).

    mfG

    DM

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      es ist Ihnen selbstverständlich unbenommen, sich an einen anderen Anwalt zu verwenden, der Beratungsleistungen zum englischen Insolvenzverfahren bietet. Ich bin es leid ständig versichern zu müssen, seriös zu sein. mit einem harten Sie auf jeden Fall recht: wer sich als Schuldner in einem englischen Insolvenz Eröffnungsverfahren von einem Anwalt vertreten lässt, hat ziemlich schlechte Karten. ein Insolvenzantragsverfahren in England gibt rechtlich überhaupt nichts her, dazu benötigt man so oder so keinen Anwalt. Es kommt vielmehr auf andere Umstände an, von denen ein erfolgreiches Insolvenzverfahren in England abhängt. In England ist ein Solicitor übrigens berechtigt, Insolvenzanträge entgegenzunehmen und an die Insolvenzbehörde weiterzuleiten.

  27. Hallo Herr Franzke,

    ich erwäge mein Insolvenzverfahren in England durchzuführen. Allerdings habe ich Befürchtungen, dass ein Gläubiger mir bereits vorher einen Strich durch die Rechnung macht und einen Insolvenzantrag in Deutschland einreichen wird. Das Risiko kann ich leider nicht ausschließen.

    Wie sieht hier die Rechtslage aus? Ab welchem Zeitpunkt ist nur noch das englische Gericht zuständig?Und welche Möglichkeiten gibt es in diesem Fall, das dt. Verfahren abzuwehren? Freue mich auf Ihre Rückmeldung.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      meine Erfahrung ist, dass man ca. drei Monate nach Begründung des Centre of Main Interest in UK das deutsche Insolvenzgericht seine Zuständigkeit verliert und man bei Vorlage guter Beweise einen deutschen Insolvenzantrag zurückdrängen kann.

  28. Hallo , ich habe 6 Jahre in der Schweiz gelebt und musste aus familieren Gründen wieder zurück nach DE ziehen … Kann ich die Schweizerschulden ,,los werden “durch die UK Insolvenz …. Gilt die UK Rechtsschuldbefreiung dann auch ? Danke sehr für ihre Antwort ….

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo, sehr kompliziert. Wenn Sie in England oder Deutschland eine Insolvenz durchlaufen, dann wird man die Restschuldbefreiung der schweizer Schulden in Deutschland oder England anerkennen, aber die Schweizer anerkennen diese Restschuldbefreiung nicht. UK Insolvenz bedeutet, dass Sie in England Ihren Lebensmittelpunkt begründen.

      • Danke für die rasche Antwort …. Ich habe vor wegen des Jobs nach UK zu ziehen habe auch sogar schon die NIN , GP und würde die Rechtschuldbefreiung in UK durchlaufen …. Was würden Sie raten ….. Hat die UK Insolvenz einen Sinn …..? Besten Dank .

  29. Markus Peters sagt:

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort – unterscheiden wir mal: Die Steuerschuld, die beglichen werden muss (bspw. 200.000 Euro ESt+Ust) und die Strafe, die einem deswegen auferlegt wird (k.A., 60 Tagessätze a 30 Euro) … die 200.000 würden doch in die Insolvenzmasse fließen und somit mit der Restschuldbefreiung (auch in UK) ad acta gelegt sein!?

    • Jörg Franzke sagt:

      Leider ist es nicht so einfach. Früher bis zum 1. Juli 2014 war es so, dass Steuerschulden aus strafbaren Handlung nach Erteilung der Restschuldbefreiung nicht weiterverfolgt wurden. Dies wird ab 1. Juli mit der Änderung des Gesetzes allerdings anders sein. Ab dann wird ein Steuerschuldner für Steuerschulden aus strafbaren Handlungen keine Restschuldbefreiung mehr erhalten. Wie bereits geschrieben, werden die Engländer die Restschuldbefreiung erteilen. Die Frage ist aber ob die deutschen Behörden die Restschuldbefreiung auch dann anerkennen, wenn sie in Deutschland nicht anerkannt werden würde.

      • In Ihrer Antwort zu einer Frage schreiben Sie:
        „Früher bis zum 1. Juli 2014 war es so, dass Steuerschulden aus strafbaren Handlung nach Erteilung der Restschuldbefreiung nicht weiterverfolgt wurden. Dies wird ab 1. Juli mit der Änderung des Gesetzes allerdings anders sein. Ab dann wird ein Steuerschuldner für Steuerschulden aus strafbaren Handlungen keine Restschuldbefreiung mehr erhalten.“
        Um welche Gesetzesänderung handelt es sich da?
        Ich stehe vor dem Problem, dass ich als GF einer insolventen GmbH in die Haftung für nicht gezahlte Körperschaftssteuer genommen werde, weil ich vom FA behauptet willentlich und wissentlich den Tatbestand des §370 Abs. 1 Nr.1 AO erfülle.

        • Jörg Franzke sagt:

          Ich meine damit das Reformgesetz zur Verbraucherinsolvenz, welches ab 1.7.14 in Kraft getreten ist. Die Bedingungen zur Restschuldbefreiung wurden geändert und endlich haben die Finanzbehörden sich durchgesetzt und einen Ausschlussgrund zur Restschuldbefreiung in das Gesetz geschrieben bekommen. Noch behauptet das FA nur und Sie sind noch nicht bestraft. Es besteht also noch Grund zur Hoffnung.

  30. Markus Peters sagt:

    Guten Tag Herr Franke,
    umfasst die Inso in UK auch Schulden aus Steuerstraftaten in Deutschland (Hinterziehung) – wo findet man eine Übersicht der Kosten? Danke vorab.

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo,
      das kann man nirgendwo nachlesen, weil es hierzu noch keine Rechtsprechung und vor allem kein Gesetz gibt. Nicht alles ist geregelt. Erfahrungsgemäß werden die Engländer Sie sicherlich für Bankrott erklären und die Restschuldbefreiung erteilen. Die andere Frage ist die Anerkennung der englischen Restschuldbefreiung aufgrund einer Schuld, die auf einer Straftat begründet ist. Hierzu gibt es noch keine Rechtsprechung.

  31. Hallo Herr Franzke,

    vielen Dank für Ihre Antwort.
    Es ist ab Juli 2014 für Verbraucher auch möglich einen Insolvenzplan durchzuführen. Sollte dieser scheitern, ist danach eine Insolvenz in England noch möglich?
    Danke nochmals vorab.

    Freundliche Grüße
    darek

    • Jörg Franzke sagt:

      Nein, nicht mehr möglich, dann ein Insolvenzplanverfahren setzt voraus, dass in Deutschland eine Insolvenz eröffnet ist. Dann aber ist keine Insolvenz in England mehr erlaubt. Nach gescheitertem Plan, „sitzt man fest“ und man muss das normale deutsche Verfahren durchlaufen.

  32. Ist eine Verlegung der Insolvenz von Deutschland nach England möglich oder ist der Zug für eine englische Insolvenz nach Antragsstellung in Deutschland schon abgefahren? Wann sollte man am besten aufhören die Gläubiger zu bedienen, wenn man vorhat zwecks Privatinsolvenz für 2 Jahre nach England zu ziehen?
    Vielen Dank vorab für Info.
    Grüße

    • Jörg Franzke sagt:

      Hallo, nachdem das Verfahren in Deutschland eröffnet ist, bleibt es auch dort, das heißt, Sie können sich dann nicht mehr in England entschulden. Die Zahlung können Sie jederzeit einstellen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.